Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Herkunftsstaaten-Verordnung, Fassung vom 19.10.2019

§ 0

Langtitel

Verordnung der Bundesregierung, mit der Staaten als sichere Herkunftsstaaten festgelegt werden (Herkunftsstaaten-Verordnung – HStV)
StF: BGBl. II Nr. 177/2009

Präambel/Promulgationsklausel

Auf Grund des „§ 19 Abs. 5 Z 2 des BFA-Verfahrensgesetzes (BFA-VG), BGBl. I Nr. 87/2012, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 144/2013, wird verordnet:

§ 1

Text

§ 1. Als sichere Herkunftsstaaten gelten

1.

Bosnien und Herzegowina;

2.

Kosovo;

3.

Mongolei;

4.

Mazedonien;

5.

Montenegro;

6.

Serbien;

7.

Albanien;

8.

Ghana;

9.

Marokko;

10.

Algerien;

11.

Tunesien;

12.

Georgien;

13.

Armenien;

14.

Ukraine;

15.

Benin;

16.

Senegal;

17.

Namibia;

18.

Südkorea;

19.

Uruguay.

§ 2

Text

§ 2. (1) Diese Verordnung tritt mit 1. Juli 2009 in Kraft.

(2) § 1 Z 7 in der Fassung der Verordnung der Bundesregierung, BGBl. II Nr. 428/2010, tritt mit Ablauf des Tages der Kundmachung in Kraft.

(3) Die Promulgationsklausel in der Fassung der Verordnung der Bundesregierung, BGBl. II Nr. 405/2013, tritt mit Ablauf des 31. Dezember 2013 in Kraft.

(4) § 1 Z 3 und Z 8 bis 12 in der Fassung der Verordnung der Bundesregierung, BGBl. II Nr. 47/2016, treten mit Ablauf des Tages der Kundmachung in Kraft.

(5) § 1 Z 13 bis 15 in der Fassung der Verordnung der Bundesregierung, BGBl. II Nr. 25/2018, tritt mit Ablauf des Tages der Kundmachung in Kraft.

(6) § 1 Z 16 und 17 in der Fassung der Verordnung der Bundesregierung, BGBl. II Nr. 130/2018, tritt mit Ablauf des Tages der Kundmachung in Kraft.

(7) § 1 Z 18 bis 20 in der Fassung der Verordnung der Bundesregierung, BGBl. II Nr. 113/2019, tritt mit Ablauf des Tages der Kundmachung in Kraft.

(8) § 1 in der Fassung der Verordnung der Bundesregierung, BGBl. II Nr. 145/2019, tritt mit Ablauf des Tages der Kundmachung in Kraft.