Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Pharmareferentinnenprüfung/Pharmareferentenprüfung 2007, Fassung vom 14.07.2024

§ 0

Langtitel

Verordnung der Bundesministerin für Gesundheit und Frauen über die Pharmareferentinnenprüfung/Pharmareferentenprüfung 2007
StF: BGBl. II Nr. 460/2006

Änderung

Bundesgesetzblatt Teil 2, Nr. 452 aus 2012,

Präambel/Promulgationsklausel

Gemäß Paragraph 72, Absatz 3 und 8 Arzneimittelgesetz, Bundesgesetzblatt Nr. 185 aus 1983,, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz Bundesgesetzblatt Teil eins, Nr. 153 aus 2005,, wird verordnet:

§ 1

Text

Paragraph eins,

Durch Ablegung der Pharmareferentinnenprüfung/Pharmareferentenprüfung (im folgenden „Prüfung“ genannt) haben die Kandidatinnen/Kandidaten nachzuweisen, dass sie eine Berufsvorbildung aufweisen, die im Hinblick auf die Tätigkeit einer/eines Pharmareferentin/Pharmareferenten einem erfolgreich abgeschlossenen Universitätsstudium aus den Studienrichtungen Humanmedizin, Zahnmedizin, Veterinärmedizin oder Pharmazie gleichzuhalten ist.

§ 2

Text

Paragraph 2,
  1. Absatz einsZur Prüfung dürfen nur Kandidatinnen/Kandidaten antreten, die gemäß dem Universitätsgesetz 2002, Bundesgesetzblatt Teil eins, Nr. 120 aus 2002,, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz Bundesgesetzblatt Teil eins, Nr. 77 aus 2005,, zum Besuch einer österreichischen Universität als ordentliche Hörerin/ordentlicher Hörer berechtigt sind oder die eine Berufsberechtigung im gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege aufweisen.
  2. Absatz 2Über die Nichtzulassung zur Prüfung mangels Vorliegens der in Absatz eins, genannten Voraussetzungen entscheidet die Bundesministerin für Gesundheit und Frauen.
  3. Absatz 3Die Vorbereitung für die Durchführung der Prüfung obliegt dem Fachverband der chemischen Industrie Österreichs in der Wirtschaftskammer Österreich (Fachverband), der auch die Anmeldung der Kandidatinnen/Kandidaten entgegenzunehmen hat. Der Fachverband ist ermächtigt, diese Aufgaben an den Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs (Pharmig) zu übertragen. Die Anmeldung kann auch unmittelbar beim Bundesministerium für Gesundheit und Frauen erfolgen. Der schriftlichen Anmeldung ist der Nachweis der Berechtigung gemäß Absatz eins, anzuschließen. Der Fachverband (bei Übertragung der Aufgaben: die Pharmig) ist berechtigt, von den Kandidatinnen/Kandidaten eine angemessene Bearbeitungsgebühr einzuheben, deren Bemessung sich an dem mit der Vorbereitung der Durchführung der Prüfung durchschnittlich verbundenen Aufwand zu orientieren hat.
  4. Absatz 4Die/Der Vorsitzende der Prüfungskommission hat den Ort und nach Maßgabe der Anmeldungen den Termin der Prüfung, mindestens aber zwei Termine pro Jahr, festzusetzen.

§ 3

Text

Paragraph 3,
  1. Absatz einsDie Prüfung umfasst die Prüfungsfächer:
    1. Ziffer eins
      Allgemeine Grundlagen der Physik und Chemie,
    2. Ziffer 2
      Anatomie und Physiologie,
    3. Ziffer 3
      Pathologie,
    4. Ziffer 4
      Hygiene, Medizinische Mikrobiologie und Parasitologie,
    5. Ziffer 5
      Pharmakologie und Pharmazeutische Technologie,
    6. Ziffer 6
      Pharmazeutische Chemie und Pharmakognosie und
    7. Ziffer 7
      Arzneimittelrecht.
  2. Absatz 2Der Umfang aller Prüfungsfächer bestimmt sich danach, inwieweit deren Kenntnis erforderlich ist, um zu allen in der Berufspraxis einer/eines Pharmareferentin/Pharmareferenten üblicherweise auftretenden Fragen im Hinblick auf Arzneimittel sachkundig Stellung zu nehmen.

§ 4

Text

Paragraph 4,
  1. Absatz einsDie Prüfung ist vor einer Prüfungskommission abzulegen.

Dieser Prüfungskommission gehören als Mitglieder an:

  1. Ziffer eins
    als Vorsitzende/Vorsitzender eine/ein Bedienstete/Bediensteter des Bundesministeriums für Gesundheit und Frauen,
  2. Ziffer 2
    als Prüferin/Prüfer zwei Sachverständige aus den im Paragraph 3, Absatz eins, genannten Fachgebieten, die auf Grund praktischer Erfahrungen mit den Anforderungen an den Beruf einer/eines Pharmareferentin/Pharmareferenten vertraut sind, und
  3. Ziffer 3
    als Beisitzerinnen/Beisitzer je eine/ein Vertreterin/Vertreter der Wirtschaftskammer Österreich, der Bundesarbeitskammer und der Österreichischen Ärztekammer.
  1. Absatz 2Die Mitglieder der Prüfungskommission sind von der Bundesministerin für Gesundheit und Frauen für die Dauer von fünf Jahren zu bestellen. Hinsichtlich der in Absatz eins, Ziffer 3, genannten Beisitzerinnen/Beisitzer steht den betreffenden Institutionen das Vorschlagsrecht zu.
  2. Absatz 3Für jedes Mitglied der Prüfungskommission sind drei Stellvertreterinnen/Stellvertreter zu bestellen.
  3. Absatz 4Die Tätigkeit in der Prüfungskommission ist ehrenamtlich. Allfällige Reisekosten sind den Mitgliedern der Prüfungskommission oder deren Stellvertreterinnen/Stellvertretern nach der höchsten Gebührenstufe der Reisegebührenvorschrift 1955, Bundesgesetzblatt Nr. 133, zu ersetzen.

§ 5

Text

Paragraph 5,
  1. Absatz einsDie Prüfung besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Prüfungsteil.
  2. Absatz 2Der schriftliche Prüfungsteil besteht aus der Beantwortung von 60 Fragen im multiple-choice-Verfahren, die auch computergestützt abgenommen werden können, sowie aus der schriftlichen Kurzdarstellung von zwei Themen, die für das Verständnis der im Paragraph 3, Absatz eins, Ziffer eins bis 6 genannten Prüfungsfächer wesentlich sind.
  3. Absatz 3Die Fragen sind anhand des von den Prüferinnen/Prüfern erstellten Fragenkatalogs für jede/jeden Kandidatin/Kandidaten nach dem Zufallsprinzip zusammenzustellen.
  4. Absatz 4Personen, die aus gesundheitlichen Gründen den Computer nicht bedienen können, ist vom Fachverband (bei Übertragung der Aufgaben: von der Pharmig) eine geeignete Person beizustellen, die die Antworten entsprechend der Anweisung der/des Kandidatin/Kandidaten eingibt.
  5. Absatz 5Der schriftliche Prüfungsteil ist unter der Aufsicht einer geeigneten Person des Fachverbandes (bei Übertragung der Aufgaben: der Pharmig) abzulegen. Diese Aufsichtsperson hat bei jeder/jedem Kandidatin/Kandidaten die Identität festzustellen, bevor der schriftliche Prüfungsteil beginnt.
  6. Absatz 6Im mündlichen Prüfungsteil muss die/der Kandidatin/Kandidat im Gespräch mit den Prüferinnen/Prüfern (Paragraph 4, Absatz eins, Ziffer 2,) erkennen lassen, dass sie/er in der Lage ist, Themen darzustellen, deren Kenntnis für die Ausübung des Berufs einer/eines Pharmareferentin/Pharmareferenten erforderlich ist. Neben den Prüfern haben auch die/der Vorsitzende und die Beisitzer das Recht der Fragestellung.

§ 6

Text

Paragraph 6,
  1. Absatz einsDie Prüfung ist mit „bestanden“ oder „nicht bestanden“ zu beurteilen. Für die Beurteilung der Prüfung sind die Ergebnisse des schriftlichen und des mündlichen Prüfungsteils heranzuziehen.
  2. Absatz 2Die Prüfung ist bestanden, wenn im schriftlichen Teil mindestens 45 Fragen im Rahmen des multiple-choice-Verfahrens korrekt beantwortet wurden und die schriftlichen Kurzdarstellungen sowie der mündliche Prüfungsteil von der Prüfungskommission positiv beurteilt wurden.
  3. Absatz 3Bei negativer Beurteilung des schriftlichen Prüfungsteiles darf die/der Kandidatin/Kandidat zum mündlichen Prüfungsteil nicht mehr antreten. Bei negativer Beurteilung des mündlichen Prüfungsteils ist im Fall der Wiederholung der Prüfung nur der mündliche Prüfungsteil zu wiederholen.
  4. Absatz 4Die Prüfung kann nach einer angemessenen Frist, die von der Prüfungskommission festzusetzen ist, wiederholt werden. Diese Frist darf nicht weniger als drei Monate und nicht mehr als ein Jahr betragen. Die Prüfung darf jedoch nicht öfter als dreimal wiederholt werden.
  5. Absatz 6Die Feststellung, ob die Prüfung „bestanden“ oder „nicht bestanden“ wurde, treffen alle Mitglieder der Prüfungskommission mit einfacher Stimmenmehrheit in nichtöffentlicher Sitzung. Bei Stimmengleichheit entscheidet die/der Vorsitzende.

§ 7

Text

Paragraph 7,
  1. Absatz einsÜber die erfolgreich abgelegte Prüfung ist der/dem Kandidatin/Kandidaten von der Prüfungskommission ein Zeugnis gemäß Anlage 1 auszustellen, das von der/vom Vorsitzenden und den Prüferinnen/Prüfern zu unterfertigen ist.
  2. Absatz 2Über jede Prüfung ist von der Prüfungskommission ein Protokoll zu führen, in dem die Namen der Mitglieder der Prüfungskommission und ihre Funktion in derselben, die/der Schriftführerin/Schriftführer, Datum der Prüfung, Name, Geburtsdatum und Wohnort der/des Kandidatin/Kandidaten, Prüfungsergebnis und Abstimmungsergebnis zu vermerken sind. Das Protokoll ist von allen Mitgliedern der Prüfungskommission zu unterfertigen. Dem Protokoll sind Zweitschriften der ausgestellten Zeugnisse anzuschließen. Für die Führung des Protokolls hat die/der Vorsitzende Sorge zu tragen und hat sich dazu einer/eines Schriftführerin/Schriftführers zu bedienen, die/der vom Fachverband (bei Übertragung der Aufgaben: von der Pharmig) zur Verfügung zu stellen ist. Das Protokoll ist vom Bundesministerium für Gesundheit und Frauen mindestens 50 Jahre nach Ablegung der Pharmareferentenprüfung aufzubewahren.

§ 8

Text

Paragraph 8,
  1. Absatz einsPersonen, die die Zulassung zur Berufsausübung als Pharmareferentin/Pharmareferent gemäß Paragraph 72, Absatz 5, des Arzneimittelgesetzes, Bundesgesetzblatt Nr. 185 aus 1983,, in der jeweils geltenden Fassung, anstreben, haben dem Bundesministerium für Gesundheit mit dem Antrag einen Nachweis ihrer Identität, ihrer Staatsangehörigkeit und den entsprechenden Befähigungsnachweis im Original oder in beglaubigter Abschrift, gegebenenfalls samt Übersetzung durch eine/einen öffentlich bestellte/bestellten Übersetzerin/Übersetzer vorzulegen.
  2. Absatz 2Die Eignungsprüfung gemäß Paragraph 72, Absatz 6, Arzneimittelgesetz ist vor der Pharmareferentenprüfungskommission in den im Zulassungsbescheid angeführten Sachgebieten mündlich in deutscher Sprache abzulegen. Der Beurteilung als „bestanden“ oder „nicht bestanden“ ist der Prüfungserfolg in den betreffenden Sachgebieten zugrunde zu legen.
  3. Absatz 3Eine Eignungsprüfung, die mit „nicht bestanden“ beurteilt wurde, darf höchstens dreimal wiederholt werden. Für die Wiederholungsprüfungen gilt Absatz 2,
  4. Absatz 4Über die bestandene Eignungsprüfung ist eine Bestätigung gemäß Anlage 2 auszustellen. Die Bestätigung hat die Beurteilung der im Zulassungsbescheid vorgeschriebenen Eignungsprüfung zu enthalten und ist von der/vom Vorsitzenden und den Prüferinnen/Prüfern zu unterfertigen.

§ 9

Text

Paragraph 9,
  1. Absatz einsDiese Verordnung tritt mit 1. Jänner 2007 in Kraft.
  2. Absatz 2Die Verordnung des Bundesministers für Gesundheit und Umweltschutz vom 9. März 1984 über die Pharmareferentenprüfung, Bundesgesetzblatt Nr. 130, tritt mit Ablauf des 31. Dezember 2006 außer Kraft.

Anl. 1

Text

Anlage 1

PHARMAREFERENTINNENPRÜFUNGSZEUGNIS/

PHARMAREFERENTENPRÜFUNGSZEUGNIS

Frau/Herr…………………………………………………………………………………..

geboren am……………………….in………………………………………………………

hat vor der Prüfungskommission für die Pharmareferentenprüfung gemäß Paragraph 72, Absatz eins, Ziffer 2, Arzneimittelgesetz, Bundesgesetzblatt Nr. 185 aus 1983,, die Pharmareferentenprüfung gemäß der Verordnung über die Pharmareferentenprüfung 2007, Bundesgesetzblatt Teil 2, Nr. 460 aus 2006,,

bestanden

und ist somit berechtigt, die Berufsbezeichnung

Pharmareferentin/Pharmareferent

zu führen.

Wien, am……………..

……………………………..

Die/Der Vorsitzende der Prüfungskommission

………………. ……………………

Prüferin/Prüfer Prüferin/Prüfer

Rundsiegel der

Republik Österreich

Anl. 2

Text

Anlage 2

BESTÄTIGUNG ÜBER DIE EIGNUNGSPRÜFUNG

Frau/Herr………………………………………………………………………….

geboren am……………………………….in………………………………………

hat die im Bescheid der Bundesministerin für Gesundheit und Frauen vom………………

Zahl…………………………………, vorgeschriebene Eignungsprüfung gemäß der Verordnung

über die Pharmareferentenprüfung 2007, Bundesgesetzblatt Teil 2, Nr. 460 aus 2006,,

bestanden

und ist somit berechtigt, die Berufsbezeichnung

Pharmareferentin/Pharmareferent

zu führen.

Wien, am………………………..

……………………………..

Die/Der Vorsitzende der Prüfungskommission

………………. ……………………

Prüferin/Prüfer Prüferin/Prüfer

Rundsiegel der

Republik Österreich