Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für FMA-Gebührenverordnung, Fassung vom 21.02.2020

§ 0

Langtitel

Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde über die Gebühren der Finanzmarktaufsicht (FMA-Gebührenverordnung – FMA-GebV)
StF: BGBl. II Nr. 230/2004

Präambel/Promulgationsklausel

Auf Grund des § 19 Abs. 10 des Finanzmarktaufsichtsbehördengesetzes - FMABG, BGBl. I Nr. 97/2001, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 80/2003, wird verordnet:

§ 1

Text

1. Teil
Allgemeine Bestimmungen

§ 1.

(1) Die Parteien haben für jede Verleihung einer Berechtigung oder für sonstige wesentlich in ihrem Privatinteresse liegende Amtshandlungen, die von der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) vorgenommen wurden, die gemäß dem 2. Teil (Anm.: als Anlage 1 dokumentiert) festgesetzten Gebühren zu entrichten.

(2) Im Verwaltungsstrafverfahren und im Verwaltungsvollstreckungsverfahren sind keine Gebühren zu entrichten.

(3) Im Verfahren über die Erteilung von Auskunftsbescheiden gemäß § 23 des Finanzmarktaufsichtsbehördengesetzes – FMABG, BGBl. I Nr. 97/2001, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 149/2017, sind an Stelle von Gebühren gemäß dem 2. Teil Verwaltungskostenbeiträge gemäß dem 3. Teil zu entrichten. Auf die Entrichtung der Verwaltungskostenbeiträge ist § 4 anzuwenden.

§ 2

Text

§ 2.

(1) Die Pflicht zur Entrichtung der Gebühr tritt in dem Zeitpunkt ein, in dem die Berechtigung rechtskräftig verliehen ist oder die Amtshandlung vorgenommen wird.

(2) Soweit eine Gebührenschuld nicht besteht oder nachträglich weggefallen ist, sind hierauf entrichtete Beträge nach schriftlicher Bekanntgabe der Bankverbindung durch den Kostenpflichtigen zurückzuzahlen.

§ 3

Text

§ 3.

(1) Ergeht im Zusammenhang mit der Verleihung einer Berechtigung oder mit einer sonstigen Amtshandlung, für die eine Gebühr zu entrichten ist, ein Bescheid gemäß § 56 oder § 57 des Allgemeinen Verwaltungsverfahrensgesetzes 1991 – AVG, BGBl. Nr. 51/1991, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 161/2013, so ist die Vorschreibung der Gebühr in dessen Spruch aufzunehmen.

(2) Liegt der Fall des Abs. 1 nicht vor, so ist die Gebühr, wenn sie nicht ohne weiteres entrichtet wird, durch einen abgesonderten Bescheid gemäß § 57 AVG vorzuschreiben.

§ 4

Text

§ 4.

Die Gebühren sind bei der FMA durch Barzahlung, durch Einzahlung mit Erlagschein, mittels Bankomat- oder Kreditkarte oder durch andere bargeldlose elektronische Zahlungsformen zu entrichten. Die über die Barzahlung und Einzahlung mit Erlagschein hinausgehenden zulässigen Entrichtungsarten sind bei der FMA nach Maßgabe der technisch-organisatorischen Voraussetzungen zu bestimmen und entsprechend bekannt zu machen. Die FMA hat die Höhe der entrichteten Gebühren im bezughabenden Verwaltungsakt in nachprüfbarer Weise festzuhalten.

§ 5

Text

§ 5.

Die Gebühr ist auch dann zu entrichten, wenn die bei der in Betracht kommenden Tarifpost angegebenen Rechtsvorschriften zwar geändert wurden, die gebührenpflichtige Tätigkeit jedoch ihrem Wesen und Inhalt nach unverändert geblieben ist.

§ 6

Text

§ 6.

(1) Diese Verordnung tritt mit 1. Juli 2004 in Kraft. Sie ist auf zum Zeitpunkt ihres In-Kraft-Tretens anhängige Verwaltungsverfahren nicht anzuwenden.

(2) Z 9, Z 51a, Z 52, Z 52a sowie die Z 73 bis 76 im 2. Teil 2. Abschnitt in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 234/2005 treten mit 10. August 2005 in Kraft.

(3) Z 9, 9a bis Z 9x, Z 48a, Z 55a, Z 68a und Z 68b im 2. Teil 2. Abschnitt in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 465/2006 treten mit 1. Jänner 2007 in Kraft. Z 10 im 2. Teil 2. Abschnitt tritt mit Ablauf des 31. Dezember 2006 außer Kraft.

(4) Z 59 und Z 66 bis 68b im 2. Teil 2. Abschnitt in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 268/2007 treten mit 1. November 2007 in Kraft.

(5) Z 33a bis 33e im 2. Teil 2. Abschnitt in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 350/2009 treten mit 1. November 2009 in Kraft.

(6) Z 27 bis 32f sowie Z 33f bis 33k im 2. Teil 2. Abschnitt in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 273/2011 treten mit 1. September 2011 in Kraft.

(7) Z 17 bis 19a samt Überschrift in Teil 2 Abschnitt 2 in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 125/2012 treten mit 15. April 2012 in Kraft.

(8) Teil 2 Abschnitt 2 Z 9y, Z 9z und Z 10a in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 211/2012 treten mit 30. Juni 2012 in Kraft. Teil 2 Abschnitt 2 Z 73 bis 75 in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 211/2012 treten mit 1. September 2012 in Kraft.

(9) Teil 2 Abschnitt 2 Z 21 bis 23, Z 25, Z 30a bis 30c, Z 31b, Z 32f, Z 32g, Z 33l bis 33v und Z 64 in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 225/2013 treten mit Ablauf des Tages der Kundmachung im Bundesgesetzblatt in Kraft. Teil 2 Abschnitt 2 Z 14 bis 16 im treten mit Ablauf des Tages der Kundmachung im Bundesgesetzblatt außer Kraft.

(10) Teil 2 Abschnitt 2 in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 486/2013 tritt am 1. Jänner 2014 in Kraft.

(11) Teil 2 Abschnitt 1 Tarifposten 1 bis 3, Teil 2 Abschnitt 2 Tarifposten I.B.87. bis I.B.89., II.A.37. bis II.A.50., II.A.54., II.A.55., III.E.10. III.E.12, III.G.1, III.G.3, III.G.6. bis III.G.8., III.H.3. und III.H.4. und IV.A.1. in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 56/2015 treten mit 1. April 2015 in Kraft. Teil 2 Abschnitt 2 Tarifposten II.A.51.bis II.A.53. und II.A.56. in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 56/2015 treten mit 1. Juli 2015 in Kraft. Teil 2 Abschnitt 2 Tarifposten II.A.1 bis II.A.36. in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 56/2015 treten mit 1. Jänner 2016 in Kraft. Teil 2 Abschnitt 2 Tarifposten I.A.1. bis I.A.4. treten mit Ablauf des Tages der Kundmachung dieser Verordnung außer Kraft.

(12) 1. Teil § 3 Abs. 1 sowie 2. Teil 2. Abschnitt TP I.B.1., I.C.1., I.F.1. und I.G.1., TP 1.H.1. und I.H.2. samt Überschrift, TP III.A.1., III.B.1., III.C.1., III.D.1., III.F.1. und III.H.1., TP III.J.1. bis III.J.14. samt Überschrift und schließlich TP IV.A.1. in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 219/2015 treten mit 1. September 2015 in Kraft.

(13) 1. Teil § 3 sowie 2. Teil 2. Abschnitt TP I.J.1. bis I.J.3. samt Überschrift, III.C.1., III.E.1., III.E.4 bis III.E.6. sowie III.E.8. und III.E.9. in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 206/2017 treten mit 16. August 2017 in Kraft; 2. Teil 2. Abschnitt TP III.K.1. bis III.K.8. samt Überschrift in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 206/2017 treten mit 1. Jänner 2018 in Kraft; 2. Teil 2. Abschnitt dTP I.B.1., I.C.1., I.D.1., I.E.1., I.F.1., I.G.1., I.H.1., II.A.1., III.A.1. bis III.A.15. samt Überschrift, III.B.1. bis III.B.6. samt Überschrift, III.D.1., III.F.1, III.H.1. bis III.H.4. samt Überschrift, und III.J.3. bis III.J.5. in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 206/2017 treten mit 3. Jänner 2018 in Kraft.

(14) 1. Teil § 1 Abs. 3, 2. Teil 1. Abschnitt TP 6. sowie 2. Abschnitt TP I.B.3. bis I.B.5., I.B.9., I.B.88., I.B.90. und I.B.91, I.C.1. bis I.C.3., I.D.1., I.E.1., III.B.2. sowie 3. Teil samt Überschrift in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 388/2017 treten mit 3. Jänner 2018 in Kraft. 2. Teil 2. Abschnitt TP III.E.12. in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 388/2017 tritt mit dem Tag in Kraft, der auf den Tag folgt, welcher als Zeitpunkt des Inkrafttretens von Vorschriften des AIFMG in der Fassung des Mittelstandsfinanzierungsgesellschaftengesetzes 2017 – MiFiGG 2017, BGBl. I Nr. 106/2017, gemäß § 74 Abs. 9 AIFMG kundgemacht worden ist.

(15) 2. Teil 2. Abschnitt TP I.B.1., I.F.1. bis I.F.6., I.G.1., II.A.1., III.A.1., III.B.1., III.C.1., III.C.22., III.E.1. und III.E.15 bis III.E.24. in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 220/2018 treten mit 1. September 2018 in Kraft.

(16) 2. Teil 2. Abschnitt TP I.B.1., I.J.1., II.A.1., III.A.1., III.B.1., III.C.1. bis III.C.13., III.C.16., III.C.17., III.C.19., III.C.20., III.D.1. bis III.D.3., III.D.5., III.E.1. bis III.E.3., III.E.5. bis III.E.7., III.E.10., III.F.1., III.F.2., III.G.9., III.H.1. bis III.H.12. samt Überschrift, III.L.1. samt Überschrift und IV.A.1. treten mit 1. August 2019 in Kraft. Auf die Billigung von Nachträgen zu Prospekten, die gemäß Art. 46 Abs. 3 der Verordnung (EU) 2017/1129 über den Prospekt, der beim öffentlichen Angebot von Wertpapieren oder bei deren Zulassung zum Handel an einem geregelten Markt zu veröffentlichen ist, und zur Aufhebung der Richtlinie 2003/71/EG, ABl. Nr. L 168 vom 30.06.2017 S. 12, weiterhin dem Recht zum Zeitpunkt ihrer Billigung unterliegen, ist die TP III.H.1. in der Fassung der Verordnung BGBl. I Nr. 206/2017 anzuwenden.

(17) Der 2. Teil 2. Abschnitt TP III.H.8., TP III.H.10. und TP III.H.13. bis III.H.16. und TP V.A.1. samt Überschriften in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 352/2019 treten mit 1. Jänner 2020 in Kraft.