Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Kunststofftechnik-Ausbildungsordnung, Fassung vom 06.12.2021

§ 0

Langtitel

Verordnung des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit über die Berufsausbildung im Lehrberuf Kunststofftechnik (Kunststofftechnik- Ausbildungsordnung)
StF: BGBl. II Nr. 23/2004

Präambel/Promulgationsklausel

Auf Grund der §§ 8 und 24 des Berufsausbildungsgesetzes, BGBl. Nr. 142/1969, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 79/2003, wird verordnet:

§ 1

Text

Lehrberuf Kunststofftechnik

§ 1. (1) Der Lehrberuf Kunststofftechnik ist mit einer Lehrzeit von vier Jahren eingerichtet.

(2) In den Lehrverträgen, Lehrzeugnissen, Lehrabschlussprüfungszeugnissen und Lehrbriefen ist der Lehrberuf in der dem Geschlecht des Lehrlings entsprechenden Form (Kunststofftechniker/Kunststofftechnikerin) zu bezeichnen.

§ 2

Text

Berufsprofil

§ 2. Durch die Berufsausbildung im Lehrbetrieb und in der Berufsschule soll der im Lehrberuf Kunststofftechnik ausgebildetet Lehrling befähigt werden, die nachfolgenden Tätigkeiten fachgerecht, selbständig und eigenverantwortlich auszuführen:

1.

Werkzeichnungen und technische Unterlagen lesen und anwenden,

2.

Mitwirken an der Produkt- und Fertigungsentwicklung,

3.

Arbeitsschritte, Arbeitsmittel und Arbeitsmethoden festlegen,

4.

Arbeitsabläufe planen und steuern, Arbeitsergebnisse beurteilen, Qualitätsmanagementsysteme anwenden,

5.

technische Daten über den Arbeitsablauf und die Arbeitsergebnisse erfassen, dokumentieren und beurteilen,

6.

Arbeiten unter Berücksichtigung der einschlägigen Sicherheitsvorschriften, Normen, Sicherheitsstandards und Umweltstandards ausführen,

7.

erforderliche Materialien auswählen, aufbereiten, beschaffen und überprüfen,

8.

Kunststoffrohstoffe und Kunststoffhalbzeug spanend und spanlos bearbeiten,

9.

Maschinen und Anlagen nach Vorgabe rüsten, prüfen und in Betrieb nehmen,

10.

Produkte aller Art aus Kunststoffen unter Verwendung von branchenüblichen Verarbeitungstechniken herstellen,

11.

Einstellen der Parameter von Oberflächenveredelungsanlagen, Oberfläche veredeln,

12.

Erkennen und Beheben von Mängeln,

13.

Restprodukte verwerten und fachgerecht entsorgen.

§ 3

Text

Berufsbild

§ 3. (1) Für die Ausbildung wird folgendes Berufsbild festgelegt. Hierbei sind die angeführten Fertigkeiten und Kenntnisse spätestens in dem angeführten Lehrjahr beginnend derart zu vermitteln, dass der Lehrling zur Ausübung qualifizierter Tätigkeiten im Sinne des Berufsprofils befähigt wird, die insbesondere selbständiges Planen, Durchführen, Kontrollieren und Optimieren einschließt.

____________________________________________________________________

Pos.    1. Lehrjahr    2. Lehrjahr    3. Lehrjahr    4. Lehrjahr

____________________________________________________________________

        Handhaben und Instandhalten    Handhaben und Instandhalten

        der zu verwendenden Formen,        der zu verwendenden

           Werkzeuge, Maschinen,           Maschinen, Anlagen,

1.       Anlagen, Vorrichtungen,     Vorrichtungen, Einrichtungen

            Einrichtungen und        und Arbeitsbehelfe, auch unter

         Arbeitsbehelfe, auch unter  Anwendung von rechnergestützten

              Anwendung von                    Systemen

         rechnergestützten Systemen

____________________________________________________________________

       Grundkennt-    Kenntnis über          Herstellen von

       nisse über     die                 betriebsspezifischen

       Spritzguss,    Möglichkeiten        Kunststoffprodukten

2.    Extrusion,     der Kunst-

       Blastechnik    stoffbear-

       und Ober-      beitung und

       flächen-       -verarbeitung

       veredelung

____________________________________________________________________

       Kenntnis der Werkstoffe und Hilfsstoffe, ihrer Eigenschaften,

3.      Verwendungsmöglichkeiten und Verarbeitungsmöglichkeiten

____________________________________________________________________

                                      Bestimmen von Kunststoffen und

4.       Einfaches Bestimmen von            Verbundstoffen

               Kunststoffen

____________________________________________________________________

        Mischen und Aufbereiten von    Mischen und Aufbereiten in

5.         Rohmaterialien und           Mehrkomponentensystemen

        Werkstoffen nach Vorgabe

____________________________________________________________________

       Grundlegende

       Fertigkeiten   Fertigkeiten

       in der         in der

       Werkstoff-     Werkstoff-

       bearbeitung:   bearbeitung:

       Messen,        Messen,

       Anreißen,      Bohren,

       Feilen,        Schleifen,

6.    Sägen,         Polieren,         Veredeln der Oberfläche

       Bohren,        maschinelles

       Schneiden,     Gewinde-

       Gewinde-       schneiden,

       schneiden von  Kleben,

       Hand,          Oberflächen-

       Schleifen,     veredelung

       Pollieren,

       Kleben, Nach-

       bearbeiten

____________________________________________________________________

                                       Handhaben von Messsystemen,

7.           -              -             Reflexionssystemen

                                            (Farbbestimmung)

____________________________________________________________________

           Grundkenntnisse im          Kenntnisse im Werkzeug- und

8.     Werkzeug- und Formenbau                Formenbau

____________________________________________________________________

                                      Warten und Instandhalten sowie

9.           -              -       fachgerechtes Lagern von Formen

                                             und Werkzeugen

____________________________________________________________________

                                        Anfertigen von einfachen

10.    Anfertigen von Skizzen         Werkzeichnungen, auch unter

                                     Anwendung von rechnergestützten

                                                Systemen

____________________________________________________________________

          Grundkenntnisse des

11.       rechnergestützten                -              -

       Konstruierens und Zeichnens

____________________________________________________________________

12.      Lesen von Werkzeichnungen und technischen Unterlagen

____________________________________________________________________

                                          Lesen von einfachen

                                     Schaltplänen aus den Bereichen

13.          -              -          Elektrik, Pneumatik und

                                         Hydraulik sowie deren

                                             Kombinationen

____________________________________________________________________

14.     Bearbeiten von Halbzeug         Thermisches Verformen

____________________________________________________________________

                                      Fachgerechtes Herstellen von

15.          -              -           lösbaren und unlösbaren

                                              Verbindungen

____________________________________________________________________

                                                    Kenntnis des

                      Grundkennt-                   Einsatzes

                      nisse des      Kenntnis des   anderer

                      Einsatzes von  Einsatzes von  physikalischer

                      Wärme und      Wärme und      Einflüsse in

16.          -       Druck bei der  Druck bei der  der Kunststoff-

                      Kunststoff-    Kunststoff-    verarbeitung

                      verarbeitung   verarbeitung   (z.B. Infrarot-,

                                                    Ultraschall- und

                                                    Laserstrahlen

                                                    und Ozon)

____________________________________________________________________

                      Grundkennt-                   Grundkennt-

                      nisse der                     nisse des

17.          -       Elektro-              -       Einsatzes von

                      technik und                   Elektronik

                      Mechanik

____________________________________________________________________

                        Grund-

18.          -       kenntnisse       Kenntnis der Pneumatik

                         der

                       Pneumatik

____________________________________________________________________

                                      Wartung und Instandhaltung von

19.          -              -              Pneumatiksystemen

____________________________________________________________________

                      Grundkennt-

20.          -       nisse der           Kenntnis der Hydraulik

                      Hydraulik

____________________________________________________________________

                                      Wartung und Instandhaltung von

21.          -              -              Hydrauliksystemen

____________________________________________________________________

                      Bedienen der

                      zu

                      verwendenden

                      Kunststoff-

                      verarbei-

                      tungs-         Einstellen und Anfahren der zu

          Grund-      maschinen         verwendenden Kunststoff-

       kenntisse der  zur                verarbeitungsmaschinen

22.    Steuerungs-   Herstellung         zur Herstellung von

          arten       von Kunst-        Kunststoffprodukten, auch

                      stoffpro-           unter Verwendung von

                      dukten, auch     rechnergestützten Systemen

                      unter

                      Verwendung

                      von rechner-

                      gestützten

                      Systemen

____________________________________________________________________

                                                    Grundkenntnisse

                                                    der EDV -

23.          -              -              -       Konfiguration

                                                    einschließlich

                                                    Schnittstellen

____________________________________________________________________

                                                    Erkennen und

                      Erkennen und                  Beheben von

                      Beheben von    Erkennen und   Fehlern in der

24.          -       einfachen      Beheben von    Verarbeitung

                      Fehlern in     Fehlern in     auch unter

                      der            der            Verwendung von

                      Verarbeitung   Verarbeitung   rechnergestütz-

                                                    ten Systemen

____________________________________________________________________

       Grundkennt-

       nisse der      Kenntnis der

       einschlägigen  einschlägigen   Warten und Instandhalten der

       Heizsysteme    Heizsysteme       Heiz- und Kühlsysteme an

25.   und            und                 Maschinen, Formen und

       Kühlsysteme    Kühlsysteme              Werkzeugen

       an Maschinen,  an Maschinen,

       Formen und     Formen und

       Werkzeugen     Werkzeugen

____________________________________________________________________

                      Grundkennt-

                      nisse von        Kenntnis und Anwendung von

26.          -       einschlägigen     einschlägigen englischen

                      englischen             Fachausdrücken

                      Fach-

                      ausdrücken

____________________________________________________________________

                                     Grundkennt-    Kenntnis der

                                     nisse der      Produkt- und

27.          -              -       Produkt- und   Fertigungs-

                                     Fertigungs-    entwicklung

                                     entwicklung

____________________________________________________________________

                      Grundkennt-    Kenntnis der   Mitarbeit bei

28.          -       nisse der      Arbeits-       der Arbeits-

                      Arbeits-       vorbereitung   vorbereitung

                      vorbereitung

____________________________________________________________________

                      Grundkenntnis

29.          -       der            Kenntnis der   Anwenden

                      einschlägigen  einschlägigen  einschlägiger

                      Prüfverfahren  Prüfverfahren  Prüfverfahren

____________________________________________________________________

                      Grundkennt-

                      nisse des       Kenntnis des betrieblichen

                      Qualitäts-         Qualitätsmanagements,

                      managements,         Durchführen von

30.          -       Durchführen      Qualitätskontrollen (wie

                      von einfachen    Prüfen von Fertigteilen

                      Qualitäts-           auf vorgegebene

                      kontrollen        Qualitätsanforderungen

                                             und Normen)

____________________________________________________________________

                                     Grundkennt-    Kenntnis und

31.          -              -       nisse der      Anwenden von

                                     Kommunika-     Kommunika-

                                     tionstechnik   tionstechniken

____________________________________________________________________

                                     Grundkennt-    Kenntnis und

32.          -              -       nisse der      Anwenden von

                                     Problemlö-     Problemlö-

                                     sungstechnik   sungstechniken

____________________________________________________________________

                                                    Kenntnis und

                                     Grundkennt-    Mitarbeit beim

33.          -              -       nisse des      Kostenmanagement

                                     Kosten-

                                     managements

____________________________________________________________________

                                                    Kenntnis und

                                     Grundkennt-    Mitarbeit bei

34.          -              -       nisse der      der Fertigungs-

                                     Fertigungs-    logistik

                                     logistik

____________________________________________________________________

                                                    Grundkennt-

                                                    nisse der

35.          -              -              -       Planung von

                                                    Produktions-

                                                    abläufen

____________________________________________________________________

36.   Kenntnis der einschlägigen Sicherheitsvorschriften sowie der

       sonstigen in Betracht kommenden Vorschriften zum Schutze des

                       Lebens und der Gesundheit

____________________________________________________________________

37.    Die für den Lehrberuf relevanten Maßnahmen

         und Vorschriften zum Schutz der Umwelt:

       Grundkenntnisse der betrieblichen Maßnahmen  Umweltgerechtes

            zum sinnvollen Energieeinsatz im        Umgehen mit

            berufsrelevanten Arbeitsbereich;        berufsrelevanten

         Grundkenntnisse der im berufsrelevanten    Rest- und

        Arbeitsbereich anfallenden Reststoffe und   Abfallstoffen

       über deren Trennung, Verwertung sowie über

              die Entsorgung des Abfalls

____________________________________________________________________

                      Kenntnis über  Kenntnis über  Fachgerechtes

                      den betriebs-  das            Rückführen von

       Grundkennt-    spezifischen   Rückführen     Reststoffen und

       nisse über     Umweltschutz;  von            Kunststoff-

38.   den betriebs-  Mitarbeit bei  Reststoffen    abfällen in den

       spezifischen   betriebs-      und Kunst-     Produktions-

       Umweltschutz   spezifischen   stoffabfällen  prozess

                      Umweltschutz-  in den

                      maßnahmen      Produktions-

                                     prozess

____________________________________________________________________

39.         Kenntnis der sich aus dem Lehrvertrag ergebenden

                   Verpflichtungen (§§ 9 und 10 des

                      Berufsausbildungsgesetzes)

____________________________________________________________________

40.    Grundkenntnisse der aushangpflichtigen arbeitsrechtlichen

                             Vorschriften

____________________________________________________________________

(2) Bei der Ausbildung in den fachlichen Kenntnissen und Fertigkeiten ist - unter besonderer Beachtung der betrieblichen Erfordernisse und Vorgaben - auf die Persönlichkeitsbildung des Lehrlings zu achten, um ihm die für eine Fachkraft erforderlichen Schlüsselqualifikationen bezüglich Sozialkompetenz (wie Offenheit, Teamfähigkeit, Konfliktfähigkeit), Selbstkompetenz (wie Selbsteinschätzung, Selbstvertrauen, Eigenständigkeit, Belastbarkeit), Methodenkompetenz (wie Präsentationsfähigkeit, Rhetorik in deutscher Sprache, Verständigungsfähigkeit in den Grundzügen der englischen Sprache) und Kompetenz für das selbstgesteuerte Lernen (wie Bereitschaft, Kenntnis über Methoden, Fähigkeit zur Auswahl geeigneter Medien und Materialien) zu vermitteln.

§ 4

Text

Lehrabschlussprüfung

Gliederung

§ 4. (1) Die Lehrabschlussprüfung gliedert sich in eine praktische und in eine theoretische Prüfung.

(2) Die praktische Prüfung umfasst die Gegenstände Prüfarbeit und Fachgespräch.

(3) Die theoretische Prüfung umfasst die Gegenstände Angewandte Mathematik, Fachkunde und Werkstoffkunde.

(4) Die theoretische Prüfung entfällt, wenn der Prüfungskandidat das Erreichen des Lehrziels der letzten Klasse der fachlichen Berufsschule oder den erfolgreichen Abschluss einer die Lehrzeit ersetzenden berufsbildenden mittleren oder höheren Schule nachgewiesen hat.

§ 5

Text

Praktische Prüfung

Prüfarbeit

§ 5. (1) Die Prüfarbeit hat nach Angabe der Prüfungskommission nachstehend genannte Bereiche zu umfassen. Die Durchführung ist projektartig in der Form durchzuführen, dass der Prüfling zuerst die Aufgabenstellung, die Begründung der gewählten Formgebung und Gestaltung, der Konstruktion, des eingesetzten Materials und der Arbeitsmittel (Maschinen, Geräte, Werkzeuge usw.) erläutert und anschließend die Prüfarbeit durchführt.

Folgende Arbeiten sind hierbei auszuführen:

1.

Nach Wahl der Prüfungskommission eine Halbzeugverarbeitung oder die Herstellung eines Faserverbundteils sowie

2.

nach Wahl des Prüflings eine Spritzgussverarbeitung oder eine Extrusion an Maschinen.

(2) Die Prüfungskommission hat unter Bedachtnahme auf den Zweck der Lehrabschlussprüfung, die Anforderungen der Berufspraxis und das Tätigkeitsgebiet des Lehrbetriebs eine Prüfarbeit zu stellen, die in der Regel in sechs Stunden durchgeführt werden kann.

(3) Die Prüfarbeit ist nach sieben Stunden zu beenden.

(4) Für die Bewertung der Prüfarbeit sind folgende Kriterien maßgebend:

a)

Auswählen und Prüfen der Werk- und Hilfsstoffe,

b)

Materialaufbereitung,

c)

Oberfläche,

d)

Maßhaltigkeit und Sauberkeit,

e)

Winkeligkeit und Ebenheit,

f)

dem Werkstoff entsprechende Ausführung,

g)

fachgerechtes Verwenden der richtigen Werkzeuge und Maschinen,

h)

Überprüfung der Funktion und Festigkeit,

i)

Qualität,

j)

Parametrisierung,

k)

Prozessfähigkeit,

l)

Fachgerechtes Sammeln und Entsorgen von Rest- und Hilfsstoffen.

§ 6

Text

Fachgespräch

§ 6. (1) Das Fachgespräch ist vor der gesamten Prüfungskommission abzulegen.

(2) Das Fachgespräch hat sich aus der praktischen Tätigkeit heraus zu entwickeln. Hiebei ist unter Verwendung von Fachausdrücken das praktische Wissen des Prüflings festzustellen.

(3) Die Themenstellung hat dem Zweck der Lehrabschlussprüfung und den Anforderungen der Berufspraxis zu entsprechen. Hiebei sind Unterlagen über Maschinen, Geräte, Werkzeuge oder Werkstoffe (wie Sicherheitsdaten- und Verarbeitungsblätter) heranzuziehen. Die Prüfung ist in Form eines möglichst lebendigen Gesprächs mit Gesprächsvorgabe durch Schilderung von Situationen oder Problemen durchzuführen.

(4) Das Fachgespräch soll für jeden Prüfling 20 Minuten dauern. Es ist nach 30 Minuten zu beenden. Eine Verlängerung um höchstens zehn Minuten hat im Einzelfall zu erfolgen, wenn der Prüfungskommission ansonsten eine zweifelsfreie Bewertung der Leistung des Prüflings nicht möglich ist.

§ 7

Text

Ablegung der Teilprüfung über den Fachbereich der

Berufsreifeprüfung anlässlich der Lehrabschlussprüfung

§ 7. (1) Gemäß § 4 Abs. 3 des Bundesgesetzes über die Berufsreifeprüfung, BGBl. I Nr. 68/1997, kann anlässlich der erfolgreichen Ablegung der Lehrabschlussprüfung in einem vierjährigen Lehrberuf zur Teilprüfung über den Fachbereich der Berufsreifeprüfung angetreten werden.

(2) Die Teilprüfung über den Fachbereich der Berufsreifeprüfung besteht gemäß § 3 Abs. 1 Z 4 des Bundesgesetzes über die Berufsreifeprüfung aus einer schriftlichen Klausurarbeit und einer mündlichen Prüfung. Sie ist mit einer Note zu beurteilen.

(3) Die Klausurarbeit ist fünfstündig. Das Thema muss aus dem Berufsfeld, einschließlich des fachlichen Umfelds, des Kandidaten stammen.

(4) Die mündliche Prüfung ist in Form einer Auseinandersetzung mit der Klausurarbeit unter Einschluss des fachlichen Umfelds auf höherem Niveau durchzuführen. Sie hat vor der gesamten Prüfungskommission stattzufinden.

(5) Die Prüfungskommission für die Teilprüfung über den Fachbereich der Berufsreifeprüfung anlässlich der Lehrabschlussprüfung eines vierjährigen Lehrberufes oder eines modularen Lehrberufes mit vierjähriger Ausbildungszeit gemäß § 4 Abs. 3 des Bundesgesetzes über die Berufsreifeprüfung besteht aus einem fachkundigen Experten gemäß § 8a des Bundesgesetzes über die Berufsreifeprüfung als Vorsitzenden und zwei Beisitzern der Lehrabschlussprüfungskommission, die für die Durchführung der Prüfung und die Beurteilung der Leistungen als Prüfer im Sinne des § 8a des Bundesgesetzes über die Berufsreifeprüfung fungieren.

(6) Die Lehrlingsstelle hat spätestens drei Monate vor dem voraussichtlichen Prüfungstermin dem Landesschulrat gegenüber die für die Vorsitzführung in Aussicht genommene Person vorzuschlagen und den in Aussicht genommenen Prüfungstermin bekannt zu geben. Die Lehrlingsstelle hat gemeinsam mit dem Vorsitzenden unverzüglich, längstens jedoch binnen vier Wochen nach dessen Bestellung, die konkreten Prüfungstermine festzulegen.

(7) Gleichzeitig mit dem Vorschlag des für die Vorsitzführung in Aussicht genommenen fachkundigen Experten sind dem Landesschulrat die Aufgabenstellungen der schriftlichen Klausurarbeiten zu übermitteln. Die Aufgabenstellungen der mündlichen Prüfung sind dem Vorsitzenden spätestens am Prüfungstag vor Beginn der Prüfung zur Genehmigung vorzulegen.

(8) Die Beurteilung der Prüfung gemäß Abs. 2 erfolgt durch die Prüfer im Einvernehmen mit dem Vorsitzenden. Im Zweifel gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag.

(9) Die Prüfung gemäß Abs. 2 kann anlässlich der Lehrabschlussprüfung nicht wiederholt werden. Bei Nichtbestehen erfolgt die Zulassung zur Berufsreifeprüfung nach den Bestimmungen des Bundesgesetzes über die Berufsreifeprüfung.

§ 8

Text

Theoretische Prüfung

Allgemeine Bestimmungen

§ 8. (1) Die theoretische Prüfung hat schriftlich zu erfolgen. Sie kann für eine größere Anzahl von Prüflingen gemeinsam durchgeführt werden, wenn dies ohne Beeinträchtigung des Prüfungsablaufes möglich ist. Die theoretische Prüfung kann auch in rechnergestützter Form erfolgen, wobei jedoch alle wesentlichen Schritte für die Prüfungskommission nachvollziehbar sein müssen.

(2) Die theoretische Prüfung ist grundsätzlich vor der praktischen Prüfung abzuhalten.

(3) Die Aufgaben haben nach Umfang und Niveau dem Zweck der Lehrabschlussprüfung und den Anforderungen der Berufspraxis zu entsprechen. Sie sind den Prüflingen anlässlich der Aufgabenstellung getrennt zu erläutern.

(4) Die schriftlichen Arbeiten des Prüflings sind entsprechend zu kennzeichnen.

§ 9

Text

Angewandte Mathematik

§ 9. (1) Die Prüfung hat nach Wahl der Prüfungskommission Aufgaben aus den nachstehenden Bereichen zu umfassen:

1.

Eine einfache Kalkulation nach vorgegebenen Angaben mit Flächen- und Längsberechnung, Volums- und Masseberechnung sowie Prozent- und Proportionsrechnung,

2.

grundlegende Rechnungen aus der Mechanik (Festigkeit, Schwindung, Oberflächenbeanspruchung, Leistung, Kräfte, Wirkungsgrad, Drehzahl),

3.

Rechnungen aus Hydraulik und Wärme,

4.

Mischungsberechnung,

5.

Berechnungen zur Maschinenauslegung.

(2) Das Verwenden von Formeln, Tabellen und Rechenbehelfen ist zulässig.

(3) Die Aufgaben sind so zu stellen, dass sie in der Regel in 100 Minuten durchgeführt werden können.

(4) Die Prüfung ist nach 120 Minuten zu beenden.

§ 10

Text

Fachkunde

§ 10. (1) Die Prüfung hat die stichwortartige Beantwortung je einer Frage aus sämtlichen nachstehenden Bereichen zu umfassen:

1.

Be- und Verarbeitung von Halbzeug und Faserverbund,

2.

Arbeitsverfahren,

3.

Oberflächenveredelungsverfahren,

4.

Geräte, Maschinen und Anlagen, material- und teilespezifische Auswahl und Rüsten,

5.

Wartung und Instandhaltung der Geräte, Maschinen und Anlagen,

6.

Regelung und Steuerung,

7.

CNC und fachspezifisches CAD,

8.

Formen und Werkzeuge,

9.

Mängelanalyse und -behebung,

10.

Funktionsprüfung,

11.

Qualität,

12.

Berufsspezifischer Arbeitnehmer- und Umweltschutz.

(2) Die Fachkunde kann auch in programmierter Form mit Fragebögen erfolgen. In diesem Fall sind aus jedem Bereich je drei Aufgaben zu stellen.

(3) Die Aufgaben sind so zu stellen, dass sie in der Regel nach 60 Minuten durchgeführt werden können.

(4) Die Prüfung ist nach 80 Minuten zu beenden.

§ 11

Text

Werkstoffkunde

§ 11. (1) Die Werkstoffkunde hat die stichwortartige Durchführung je einer Aufgabe aus sämtlichen nachstehenden Bereichen zu umfassen:

1.

Grundzüge über die Herstellung der Rohstoffe,

2.

Einschlägige Rohstoffe und Hilfsstoffe,

3.

Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten,

4.

Mängelanalyse,

5.

Aufbereitung,

6.

Einschlägige chemische Grundbegriffe,

7.

Prüfverfahren,

8.

Berufsspezifischer Arbeitnehmer- und Umweltschutz.

(2) Die Aufgaben sind so zu stellen, dass sie in der Regel in 60 Minuten durchgeführt werden können.

(3) Die Prüfung ist nach 80 Minuten zu beenden.

§ 12

Text

Wiederholungsprüfung

§ 12. (1) Die Lehrabschlussprüfung kann wiederholt werden.

(2) Wenn bis zu drei Gegenstände mit "Nicht genügend" bewertet wurden, ist die Wiederholungsprüfung auf die mit "Nicht genügend" bewerteten Gegenstände zu beschränken.

(3) Wenn mehr als drei Gegenstände mit "Nicht genügend" bewertet wurden, ist die gesamte Prüfung zu wiederholen.

(4) (Anm.: aufgehoben durch BGBl. II Nr. 104/2007)

§ 13

Text

Zusatzprüfung

§ 13. Nach erfolgreich abgelegter Lehrabschlussprüfung in den Lehrberufen Bootbauer, Kunststoffformgebung, Kunststoffverarbeitung, Leichtflugzeugbauer, Modellbauer, Schierzeuger oder Werkzeugbautechnik kann eine Zusatzprüfung im Lehrberuf Kunststofftechnik abgelegt werden. Sie erstreckt sich auf die Prüfarbeit und das Fachgespräch. Für die Zusatzprüfung gelten die §§ 5 und 6.

§ 14

Text

Übergangsbestimmungen

§ 14. (1) Lehrlinge, die am 1. Juli 2003 im Lehrberuf Kunststoffverarbeitung gemäß der Ausbildungsordnung BGBl. II Nr. 336/1999 ausgebildet wurden, können entsprechend dieser Ausbildungsordnung weiter ausgebildet werden und können bis ein Jahr nach Ende der Lehrzeit zur Lehrabschlussprüfung auf Grund der darin festgelegten Prüfungsvorschriften antreten.

(2) Lehrzeiten im ersten und zweiten Lehrjahr, die im Lehrberuf Kunststoffverarbeitung entsprechend der in Abs. 1 angeführten Ausbildungsordnung zurückgelegt wurden, sind auf die Lehrzeit im Lehrberuf Kunststofftechnik voll anzurechnen.

(3) Die Kunststofftechnik - Ausbildungsordnung BGBl. II Nr. 259/2003 tritt mit Ablauf des 31. Dezember 2003 außer Kraft.

(4) Lehrzeiten, die im Lehrberuf Kunststofftechnik entsprechend der Ausbildungsordnung BGBl. I Nr. 259/2003 (Anm.: richtig: BGBl. II Nr. 259/2003) zurückgelegt wurden, sind auf die Lehrzeit im Lehrberuf Kunststofftechnik gemäß dieser Verordnung voll anzurechnen.

§ 15

Text

Geltungsdauer

§ 15. (1) Diese Verordnung tritt am 1. Jänner 2004 in Kraft.

(2) Die §§ 1, 14 und 15 Abs. 1 in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 227/2008 treten mit Ablauf des Tages der Kundmachung der genannten Verordnung in Kraft; gleichzeitig treten die §§ 16 und 17 in der bis zu diesem Zeitpunkt geltenden Fassung außer Kraft.