Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Dienstgrade der Militärseelsorger, Fassung vom 01.12.2017

§ 0

Langtitel

Verordnung des Bundesministers für Landesverteidigung über die Dienstgrade der Militärseelsorger
StF: BGBl. II Nr. 300/2003

Änderung

Bundesgesetzblatt Teil 2, Nr. 194 aus 2006,

Bundesgesetzblatt Teil 2, Nr. 345 aus 2017,

Präambel/Promulgationsklausel

Auf Grund der Paragraphen 152, Absatz 5 und 271 Absatz 2, des Beamten-Dienstrechtsgesetzes 1979, BGBl. Nr. 333, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz Bundesgesetzblatt Teil eins, Nr. 165 aus 2005,, wird verordnet:

§ 1

Text

Paragraph eins,
  1. Absatz einsFür die als Militärseelsorger verwendeten Militärpersonen und Berufsoffiziere werden die in der nachstehenden Tabelle enthaltenen Verwendungsbezeichnungen als militärische Dienstgrade festgelegt und diese den folgenden Verwendungen zugeordnet:

Dienstgrad

Verwendung

Militärbischof

Ordinarius der Militärdiözese

Militärsuperintendent

Leiter der Evangelischen Militärsuperintendentur

Militärgeneralvikar

Generalvikar des Militärbischofs

Militärerzdekan

Kanzler des römisch-katholischen Militärordinariats

Militärsenior

Stellvertreter des Leiters der Evangelischen Militärsuperintendentur

Militärdekan

Militärseelsorger nach 22 Jahren ab Stichtag

Militärsuperior

römisch-katholische Militärseelsorger nach 18 Jahren ab Stichtag

Militäroberpfarrer

evangelische Militärseelsorger nach 18 Jahren ab Stichtag

Militäroberkurat

Militärseelsorger nach 14 Jahren ab Stichtag

Militärkurat

Militärseelsorger nach 8 Jahren ab Stichtag

Militärkaplan

Militärseelsorger in den ersten 8 Jahren ab Stichtag

  1. Absatz 2Als Stichtag nach dieser Verordnung gilt der dem jeweiligen Vorrückungsstichtag nachfolgende Monatserste.

§ 2

Text

Paragraph 2,
  1. Absatz einsEin Dienstgrad ist, sofern gesetzlich nicht anderes bestimmt ist, bis zur Erreichung eines höheren Dienstgrades zu führen.
  2. Absatz 2Personen nach Paragraph eins, Absatz eins, führen ihre bis zum Ablauf des 30. Juni 2003 geführten Amtstitel ab 1. Juli 2003 als entsprechende militärische Dienstgrade, sofern nicht nach Paragraph eins, ein höherer Dienstgrad zu führen ist.

§ 3

Text

Paragraph 3,

Die in dieser Verordnung verwendeten personenbezogenen Ausdrücke betreffen, soweit dies inhaltlich in Betracht kommt, Frauen und Männer gleichermaßen.

§ 4

Text

Paragraph 4,
  1. Absatz einsDiese Verordnung tritt mit 1. Juli 2003 in Kraft.
  2. Absatz 2Die Promulgationsklausel und Paragraph eins, Absatz eins,, jeweils in der Fassung der Verordnung Bundesgesetzblatt Teil 2, Nr. 194 aus 2006,, treten mit 1. Juli 2006 in Kraft.