Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Brunnen- und Grundbau-Ausbildungsordnung, Fassung vom 17.07.2024

§ 0

Langtitel

Verordnung des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit über die Berufsausbildung im Lehrberuf Brunnen- und Grundbau (Brunnen- und Grundbau-Ausbildungsordnung)
StF: BGBl. II Nr. 261/2003

Änderung

idF:

Bundesgesetzblatt Teil 2, Nr. 177 aus 2005,

Präambel/Promulgationsklausel

Auf Grund der Paragraphen 8,, 24 und 27 des Berufsausbildungsgesetzes, Bundesgesetzblatt Nr. 142 aus 1969,, zuletzt geändert durch die Berufsausbildungsgesetz-Novelle 2000 Bundesgesetzblatt Teil eins, Nr. 111 aus 2002,, wird verordnet:

§ 1

Text

Lehrberuf Brunnen- und Grundbau

Paragraph eins, (1) Der Lehrberuf Brunnen- und Grundbau ist mit einer dreijährigen Lehrzeit eingerichtet.

  1. Absatz 2In den Lehrverträgen, Lehrzeugnissen, Lehrabschlussprüfungszeugnissen und Lehrbriefen ist der Lehrberuf in der dem Geschlecht des Lehrlings entsprechenden Form (Brunnen- und Grundbauer oder Brunnen- und Grundbauerin) zu bezeichnen.

§ 2

Text

Berufsprofil

Paragraph 2, Durch die Ausbildung im Lehrbetrieb und in der Berufsschule soll der ausgebildete Lehrling befähigt werden, die nachfolgenden Tätigkeiten fachgerecht, selbständig und eigenverantwortlich auszuführen:

  1. Ziffer eins
    Lesen und Anfertigen von Zeichnungen, Skizzen und Verlegeplänen,
  2. Ziffer 2
    Festlegen der Arbeitsschritte, der Arbeitsmittel und der Arbeitsmethoden unter Berücksichtigung der Eigenschaften und der Verwendungsmöglichkeiten der Werk- und Hilfsstoffe, des Umweltschutzes, der Arbeitssicherheit, berufseinschlägiger Vorschriften und von betriebswirtschaftlichen Zusammenhängen,
  3. Ziffer 3
    Warten, Instandhalten und Auswählen der einschlägigen Werkzeuge, Maschinen und Geräte,
  4. Ziffer 4
    Herstellen und Einbringen sowie Nachbehandeln von Beton und Stahlbeton sowie Herstellen der Schalungen,
  5. Ziffer 5
    Sichern und Pölzen von Baugruben,
  6. Ziffer 6
    Durchführen von Gründungsverfahren,
  7. Ziffer 7
    Herstellen von Schachtbauwerken,
  8. Ziffer 8
    Herstellen von einschlägigen Bohrungen, Ausbau von Bohrungen, sowie Durchführen von Versuchen aller Art, unter besonderer Beachtung der Wassergüte,
  9. Ziffer 9
    Einbau und Betrieb von Pumpen und Wasserförderanlagen, inklusive aller Nebenarbeiten,
  10. Ziffer 10
    Herstellen von Behältern und Tiefsilos, Fassen von Quellen, Ausführen von Wasserversickerungsanlagen,
  11. Ziffer 11
    Verlegen von Kanal- und Wasserleitungen und Drainagen,
  12. Ziffer 12
    Ausführen von Bauverfahren im Grundbau.

§ 3

Text

Berufsbild

Paragraph 3, (1) Für den Lehrberuf Brunnen- und Grundbau wird folgendes Berufsbild festgelegt. Hiebei sind die angeführten Fertigkeiten und Kenntnisse spätestens in dem jeweils angeführten Lehrjahr beginnend derart zu vermitteln, dass der Lehrling zur Ausübung qualifizierter Tätigkeiten im Sinne des Berufsprofils befähigt wird, die insbesondere selbständiges Planen, Durchführen, Kontrollieren und Optimieren einschließt.

____________________________________________________________________

Pos.       1. Lehrjahr        2. Lehrjahr        3. Lehrjahr

____________________________________________________________________

1.     Handhaben und Instandhalten der zu verwendenden Werkzeuge,

        Maschinen, Vorrichtungen, Einrichtungen und Arbeitsbehelfe

____________________________________________________________________

2.       Kenntnis der Bau- und Hilfsstoffe, ihrer Eigenschaften

         sowie ihrer Verwendungs- und Verarbeitungsmöglichkeiten

        unter Beachtung der einschlägigen Verarbeitungsrichtlinien

____________________________________________________________________

3.       Grundkenntnisse der Lagerung von

                   Baustoffen                          -

____________________________________________________________________

4.              -         Kenntnis der Lagerung von Baustoffen und

                            über die Verhütung von Schäden bei der

                                         Lagerung

____________________________________________________________________

5.      Grundkenntnisse über die schädlichen Einflüsse auf die

        Baustoffe bei der Verarbeitung und über die Maßnahmen zu

                             deren Abwehr

____________________________________________________________________

6.     Kenntnis der verschiedenen Boden- und Gesteinsarten, ihrer

             Eigenschaften betreffend Abbau und Bearbeitung,

            Standfestigkeit und Wasserführung (Geologie und

                             Bodenmechanik)

____________________________________________________________________

7.       Grundkenntnisse über den Umweltschutz und über dessen

                       Umsetzung auf der Baustelle

____________________________________________________________________

8.      Entnahme von Bodenproben und         Kenntnis über

               Bodenansprache                 Bodenverunreinigungen

____________________________________________________________________

9.      Kenntnisse der Hydrologie des

                Grundwassers                           -

____________________________________________________________________

10.              -                 Einfache Brunnen- und

                                  Schutzgebietsberechnung

____________________________________________________________________

11.      Lesen von Bauplänen und Bauzeichnungen samt Stücklisten,

                     Anwenden von Materiallisten

____________________________________________________________________

12.           Anfertigen von Skizzen                   -

____________________________________________________________________

13.         Berechnen von Flächen und

                  Rauminhalten                         -

____________________________________________________________________

14.         Messen, Fluchten, Anlegen                  -

____________________________________________________________________

15.      Vermessen von einfachen Bauteilen             -

____________________________________________________________________

16.                Feststellen des Materialbedarfs

____________________________________________________________________

17.                            Kenntnisse über die Herstellung,

                 -         Verarbeitung und Nachbehandlung von Beton

____________________________________________________________________

18.           Kenntnisse über die Bestellung, Verarbeitung und

                    Nachbehandlung von Fertigbeton

____________________________________________________________________

19.    Grundkenntnisse über Sicherungen und Pölzungen von Baugruben

                           und Künetten

____________________________________________________________________

20.              -                  -         Grundkenntnisse über

                                              Sprengverfahren im

                                              Grundbau

____________________________________________________________________

21.                             Durchführung von Sicherungen und

                 -            Pölzungen von Baugruben und Künetten

____________________________________________________________________

22.            Grundkenntnisse der

                Gründungsverfahren                     -

____________________________________________________________________

23.              -            Herstellen von Gründungen (zB Pfähle)

____________________________________________________________________

24.    Einsetzen von Schalungen aller Art im

              Brunnen und Grundbau                     -

____________________________________________________________________

25.    Entfernen und Warten der Schalung               -

____________________________________________________________________

26.                        Herstellen der Baustahlbewehrung (Messen,

                 -             Schneiden, Biegen und Verlegen)

____________________________________________________________________

27.     Herstellen von Schachtbauwerken in Ortbetonbauweise und aus

                             Fertigteilen

____________________________________________________________________

28.                            Herstellen des Schachtbrunnens in

                 -               wasserführenden Bodenschichten

____________________________________________________________________

29.                        Herstellen und Versetzen von Podesten und

                 -                    Schachtabdeckungen

____________________________________________________________________

30.    Kenntnis über die Herstellung von

             Bohrungen aller Art                       -

____________________________________________________________________

31.           Niederbringen von

            Rotationskernbohrungen                     -

____________________________________________________________________

32.              -            Niederbringen von Schlagbohrungen

____________________________________________________________________

33.              -                            Niederbringen von

                                    -         Spühlbohrungen

____________________________________________________________________

34.                                           Herstellen von

                                              Horizontalbohrungen

                 -                  -         und Durchpressungen

____________________________________________________________________

35.        Einbauen von Sumpf-, Filter- und Aufsatzrohren inkl.

                       Verkiesung und Abdichtung

____________________________________________________________________

36.                         Herstellen des Brunnenvorschachtes und

                 -         Versetzen (Montieren) des Brunnenkopfes

____________________________________________________________________

37.                         Vorrichten und Einbauen von Pumpen und

                 -           Wasserförderanlagen sowie der Zu- und

                                         Ableitung

____________________________________________________________________

38.                        Kenntnis der Technologie des Entsandens

                 -                  und Leistungspumpens

____________________________________________________________________

39.                                           Entsanden und

                 -                  -         Leistungspumpen

____________________________________________________________________

40.                                           Messen des

                 -                  -         Sandgehaltes

____________________________________________________________________

41.    Kenntnis der

       Wassergüte                   -                  -

____________________________________________________________________

42.                                           Herstellen von

                 -                  -         geothermischer Bohrung

                                              und deren Ausbau

____________________________________________________________________

43.                                           Herstellen von

                 -                  -         Gasbrunnen

____________________________________________________________________

44.              -              Entnahme von Wasserproben

____________________________________________________________________

45.                          Messung der wesentlichen Parameter wie

                 -             O2-Gehalt, Leitfähigkeit, pH-Wert,

                                          Temperatur

____________________________________________________________________

46.             Grundkenntnisse über die Wasseraufbereitung

____________________________________________________________________

47.    Kenntnisse der Feldversuche im

           Brunnen- und Grundbau                       -

____________________________________________________________________

48.                        Ausführung von Feldversuchen im Brunnen-

                 -                      und Grundbau

____________________________________________________________________

49.                         Grundkenntnisse der Wasserhaltung im

                 -                        Tiefbau

____________________________________________________________________

50.              -           Ausführung von Wasserhaltungsarbeiten

                           inkl. Messen der Grundwasserabsenkung und

                                        Wassermengen

____________________________________________________________________

51.    Kenntnis der

       Quellarten                   -                  -

____________________________________________________________________

52.              -             Herstellen von Quellfassungen,

                                  Quellsammelschächten und

                                     Speicherbauwerken

____________________________________________________________________

53.        Grundkenntnisse über die Herstellung horizontaler

                       Wassergewinnungsanlagen

____________________________________________________________________

54.                                           Herstellen von

                 -                  -         horizontalen Wasserge-

                                              winnungsanlagen

____________________________________________________________________

55.               Herstellen von Versickerungsanlagen

____________________________________________________________________

56.                          Kenntnis über die Regenerierung und

                 -         Verschließung von Wassergewinnungsanlagen

____________________________________________________________________

57.      Kenntnis über Errichtung von Abwasserreinigungsanlagen,

        Tiefsilobau, brunnenbautechnische Arbeiten im Deponiebau

____________________________________________________________________

58.      Verlegen von Kanal- und Wasserleitungen, Herstellen von

               dichten Verbindungen und Wanddurchführungen

____________________________________________________________________

59.       Verlegen von Drainagen, Ableitungen der Drainagewässer

____________________________________________________________________

60.           Kenntnisse über Spezialtiefbau (wie Injektion,

            Baugrubensicherung, Spritzbeton, Anker, Dichtwände)

____________________________________________________________________

61.             Kenntnis des Führens von Arbeitsnachweisen

____________________________________________________________________

62.                             Ausfüllen der Aufmaß- und

                 -           Arbeitbestätigungen, Führen von

                                   Bautageberichten

____________________________________________________________________

63.         Kenntnis der sich aus dem Lehrvertrag ergebenden

         Verpflichtungen (§§ 9 und 10 des Berufsausbildungsgesetzes)

____________________________________________________________________

64.    Kenntnis der einschlägigen Sicherheitsvorschriften sowie der

         einschlägigen Vorschriften zum Schutz des Lebens und der

                             Gesundheit

____________________________________________________________________

65.    Erst-Helfer Kurs lt.

       ASchG                        -                  -

____________________________________________________________________

66.     Grundkenntnisse der aushangpflichtigen arbeitsrechtlichen

                            Vorschriften

____________________________________________________________________

  1. Absatz 2Bei der Ausbildung in den fachlichen Kenntnissen und Fertigkeiten ist - unter besonderer Beachtung der betrieblichen Erfordernisse und Vorgaben - auf die Persönlichkeitsbildung des Lehrlings zu achten, um ihm die für eine Fachkraft erforderlichen Schlüsselqualifikationen bezüglich Sozialkompetenz (wie Offenheit, Teamfähigkeit, Konfliktfähigkeit), Selbstkompetenz (wie Selbsteinschätzung, Selbstvertrauen, Eigenständigkeit, Belastbarkeit), Methodenkompetenz (wie Präsentationsfähigkeit, Rhetorik in deutscher Sprache, Verständigungsfähigkeit in den Grundzügen der englischen Sprache) und Kompetenz für das selbstgesteuerte Lernen (wie Bereitschaft, Kenntnis über Methoden, Fähigkeit zur Auswahl geeigneter Medien und Materialien) zu vermitteln.

§ 4

Text

Lehrabschlussprüfung

Gliederung

Paragraph 4, (1) Die Lehrabschlussprüfung im Lehrberuf Brunnen- und Grundbauer gliedert sich in eine praktische und in eine theoretische Prüfung.

  1. Absatz 2Die praktische Prüfung umfasst die Gegenstände Prüfarbeit und Fachgespräch.
  2. Absatz 3Die theoretische Prüfung umfasst die Gegenstände Angewandte Mathematik, Fachkunde und Fachzeichnen.
  3. Absatz 4Die Gegenstände der theoretischen Prüfung sind nicht zu prüfen, wenn der Prüfungskandidat das Erreichen des Lehrzieles der letzten Klasse der fachlichen Berufsschule oder den erfolgreichen Abschluss, einer die Lehrzeit ersetzenden berufsbildenden mittleren oder höheren Schule nachgewiesen hat.

§ 5

Text

Praktischer Teil der Lehrabschlussprüfung

Prüfarbeit

Paragraph 5, (1) Die Prüfung im Gegenstand "Prüfarbeit" hat die Durchführung von Arbeiten nach Angabe zu umfassen, wobei folgende Fertigkeiten nachzuweisen sind:

  1. Litera a
    Einmessen von Bohrpunkten, Schüttungsmessung und Tiefenlotung,
  2. Litera b
    Durchführen der Bodenansprache und gewinnen von Bodenproben,
  3. Litera c
    Schalen, Bewehren und Betonieren eines einfachen Betonbauteiles;
darüber hinaus ist aus den beiden nachfolgenden Bereichen jeweils eine Aufgabe durch den Prüfling auszuwählen und auszuführen:
  1. Ziffer eins
    Brunnenbau:
    1. Litera a
      Ausbau von Bohrungen zu Brunnen, Grundwassermessstellen oder Pfählen,
    2. Litera b
      Grund- und wasserbautechnische Versuchsdurchführungen,
    3. Litera c
      Vorrichten von Pumpen oder Wasserförderungsanlagen;
  2. Ziffer 2
    Grundbau:
    1. Litera d
      Vorrichten von Ankern verschiedener Bautypen,
    2. Litera e
      Herstellen einer Baugrube oder Künette und deren Sicherung,
    3. Litera f
      Herstellen einer Suspension.
  1. Absatz 2Die Prüfungskommission hat unter Bedachtnahme auf den Zweck der Lehrabschlussprüfung und die Anforderungen der Berufspraxis jedem Prüfling eine Prüfarbeit zu stellen, die in der Regel in sieben Stunden ausgeführt werden kann.
  2. Absatz 3Die Prüfung im Gegenstand "Prüfarbeit" ist nach acht Arbeitsstunden zu beenden.
  3. Absatz 4Für die Bewertung der "Prüfarbeit" sind folgende Kriterien maßgebend:
    1. Ziffer eins
      Fachgerechte Ausführung,
    2. Ziffer 2
      Verwenden der richtigen Werkzeuge und Geräte bei der Ausführung der Prüfarbeit,
    3. Ziffer 3
      Maßgenauigkeit, Sauberkeit und grundbautechnisch richtige Ausführung.

§ 6

Text

Fachgespräch

Paragraph 6, (1) Die Prüfung im Gegenstand "Fachgespräch" ist unter Verwendung von Fachausdrücken vor der gesamten Prüfungskommission abzulegen; sie hat sich aus der praktischen Tätigkeit heraus zu entwickeln und das praktische Wissen des Prüflings festzustellen.

  1. Absatz 2Die Themenstellung hat dem Zweck der Lehrabschlussprüfung und den Anforderungen der Berufspraxis und der besonderen Anforderung an das Wasser als Lebensmittel zu entsprechen. Fragen über Schutzmaßnahmen und Unfallverhütung sind mit einzubeziehen.
  2. Absatz 3Die Dauer der Prüfung im Gegenstand "Fachgespräch" soll je Prüfling 20 Minuten nicht übersteigen. Eine Verlängerung um höchstens zehn Minuten kann im Einzelfall erfolgen, wenn der Prüfungskommission ansonsten eine zweifelsfreie Bewertung der Leistung des Prüflings nicht möglich erscheint.

§ 7

Text

Durchführung der theoretischen Prüfung

Paragraph 7, (1) Die theoretische Prüfung kann für eine größere Anzahl von Prüflingen gemeinsam durchgeführt werden, wenn dies ohne Beeinträchtigung des Prüfungsablaufes möglich ist.

  1. Absatz 2Der theoretische Prüfungsteil hat in der Regel zeitlich vor dem praktischen Prüfungsteil zu liegen.
  2. Absatz 3Die schriftlichen Prüfungsaufgaben haben nach Umfang und Niveau dem Zweck der Lehrabschlussprüfung und den Anforderungen der Berufspraxis zu entsprechen. Im Gegenstand "Fachrechnen" ist die Verwendung von Formel- und Tabellenbehelfen zulässig.
  3. Absatz 4Die schriftlichen Arbeiten des Prüflings sind entsprechend zu kennzeichnen.

§ 8

Text

Angewandte Mathematik

Paragraph 8, (1) Die Prüfung im Gegenstand "Fachrechnen" hat die Durchführung je einer Prüfungsaufgabe aus sämtlichen nachstehenden Bereichen zu umfassen.

  1. Ziffer eins
    Längen- und Flächenberechnung,
  2. Ziffer 2
    Gewichtsberechnung,
  3. Ziffer 3
    Prozentrechnen,
  4. Ziffer 4
    Raumberechnung,
  5. Ziffer 5
    Materialbedarfsberechnung,
  6. Ziffer 6
    Auswerten von Versuchen im Brunnen- und Grundbau.
  1. Absatz 2Die Aufgaben sind so zu stellen, dass sie in der Regel in 60 Minuten durchgeführt werden können. Die Prüfung in diesem Gegenstand ist nach 80 Minuten zu beenden.

§ 9

Text

Fachkunde

Paragraph 9, (1) Die Prüfung im Gegenstand "Fachkunde" hat die Durchführung je einer Prüfungsaufgabe aus sämtlichen nachstehenden Bereichen zu umfassen:

  1. Ziffer eins
    Werk- und Hilfsstoffe, Bodenbeschaffenheit,
  2. Ziffer 2
    Werkzeuge und grundbautechnische Geräte,
  3. Ziffer 3
    Arbeitsverfahren im Brunnen- und Grundbau.
  1. Absatz 2Die Aufgaben sind so zu stellen, dass sie in der Regel in 60 Minuten durchgeführt werden können. Die Prüfung ist in diesem Gegenstand nach 80 Minuten zu beenden.

§ 10

Text

Fachzeichnen

Paragraph 10, (1) Die Prüfung im Gegenstand "Fachzeichnen" hat die Anfertigung einer Werkzeichnung wie Ausbauplan und Verlegeplan, Lageplan uä. nach Angabe zu umfassen.

  1. Absatz 2Die Aufgabe ist so zu stellen, dass sie in der Regel in 90 Minuten durchgeführt werden kann. Die Prüfung in diesem Gegenstand ist nach 105 Minuten zu beenden.

§ 11

Text

Wiederholungsprüfung

Paragraph 11, (1) Die Lehrabschlussprüfung kann wiederholt werden, wenn sie nicht bestanden wurde.

  1. Absatz 2Wenn mehr als drei Gegenstände mit "Nicht genügend" bewertet wurden, ist die gesamte Prüfung zu wiederholen; andernfalls ist die Wiederholungsprüfung auf die mit "Nicht genügend" bewerteten Gegenstände zu beschränken.
  2. Absatz 3Ist die Wiederholungsprüfung auf die mit "Nicht genügend" bewerteten Gegenstände zu beschränken, hat die Prüfungskommission unter Berücksichtigung der festgestellten Mängel an Fertigkeiten und Kenntnissen eine Wiederholungsprüfung zuzulassen, die frühestens drei, spätestens sechs Monate nach der nicht bestandenen Lehrabschlussprüfung zu liegen hat. Ansonsten darf die Wiederholungsprüfung frühestens sechs Monate nach der nicht bestandenen Lehrabschlussprüfung abgelegt werden.

§ 13

Text

Übergangsbestimmungen

Paragraph 13, (1) Die Ausbildungsvorschriften für den Lehrberuf Brunnenmacher, Verordnung Bundesgesetzblatt Nr. 74 aus 1972,, in der Fassung der Verordnung Bundesgesetzblatt Nr. 578 aus 1982, treten unbeschadet Absatz 3, mit Ablauf des 30. Juni 2003 außer Kraft.

  1. Absatz 2Die Prüfungsordnung für die Lehrabschlussprüfung im Lehrberuf Brunnenmacher, Verordnung Bundesgesetzblatt Nr. 70 aus 1977,, tritt unbeschadet Absatz 3, mit Ablauf 30. Juni 2003 außer Kraft.
  2. Absatz 3Lehrlinge, die am 1. Juli 2003 im Lehrberuf Brunnenmacher ausgebildet wurden, können gemäß der in Absatz eins, angeführten Ausbildungsvorschrift bis zum Ende der vereinbarten Lehrzeit ausgebildet werden und können innerhalb eines Jahres nach Ablauf der vereinbarten Lehrzeit zur Lehrabschlussprüfung gemäß der in Absatz 2, angeführten Prüfungsordnung antreten.
  3. Absatz 4Die Lehrzeiten, die im Lehrberuf Brunnenmacher entsprechend den Ausbildungsvorschriften gemäß Absatz eins, zurückgelegt wurden, sind auf die Lehrzeit im Lehrberuf Brunnen- und Grundbau voll anzurechnen.