Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Schienenfahrzeug-Lärmzulässigkeitsverordnung, Fassung vom 27.06.2022

§ 0

Langtitel

Verordnung des Bundesministers für öffentliche Wirtschaft und Verkehr über die Lärmzulässigkeit von Schienenfahrzeugen (Schienenfahrzeug-Lärmzulässigkeitsverordnung – SchLV)
StF: BGBl. Nr. 414/1993

Präambel/Promulgationsklausel

Auf Grund des § 19 Abs. 4 des Eisenbahngesetzes 1957, BGBl. Nr. 60, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. Nr. 452/1992, wird verordnet:

§ 7

Text

Schalldruck-Grenzwerte 1) 2)

§ 7.

Zulässige Grenzwerte im Sinne dieser Verordnung:

Außenschalldruckpegel: (1) Standversuch, (2) Fahrversuch

Innenschalldruckpegel: (3) Standversuch, (4) Fahrversuch

Fahrzeuggattungen

 

Grundsätzliche Versuche

 

 

(1)

(2) 3)

(3)

(4) 4)

elektr. Lokomotiven

 

74

84

66

76

elektr. Triebwagen

 

74

82

64

74

Lokomotiven mit VKM 5)

 

80

86

66

76

Triebwagen mit VKM 5)

 

76

84

64

74

Nebenfahrzeuge

 

78

86

68

78

Reisezugwagen

Kat. 1

71

80

54

63

 

Kat. 2

71

80

57

66

 

Kat. 3

74

83

60

74

 

Kat. 4

74

83

60

72

Güterwagen

Kat. 1

81 6)

 

Kat. 2

83 6)

 

Kat. 3

85 6)

__________________

1) Tabellenwerte in Dezibel (A-bewertet)

2) Für Fahrzeuge gemäß § 5 Abs. 4 gelten um 3 dB (A) höhere Tabellenwerte.

3) Für Geschwindigkeiten V über 80 km/h ist der Tabellenwert um einen Zuschlag Z zu erhöhen, der sich aus folgender Formel ergibt: Z = 30 lg(V[km/h]/80) dB (A), siehe Anlage 2; Z ist auf ganze Zahlen zu runden.

4) Für Geschwindigkeiten V über 120 km/h ist der Tabellenwert um den halben Zuschlag Z aus 3) zu erhöhen, siehe Anlage 2.

5) VKM ...... Verbrennungskraftmotor

6) Bis 31. Dezember 1996 gelten um 10 dB (A) höhere Grenzwerte; bis 31. Dezember 2001 gelten um 5 dB (A) höhere Grenzwerte.