Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Umweltgutachter-Zulassungsgebührenverordnung, Fassung vom 06.12.2019

§ 0

Langtitel

Verordnung des Bundesministers für wirtschaftliche Angelegenheiten über die Verwaltungsabgaben, die für die Zulassung als Umweltgutachter nach dem Umweltgutachter- und Standorteverzeichnisgesetz zu entrichten sind (Umweltgutachter-Zulassungsgebührenverordnung – UGZGebV)
StF: BGBl. Nr. 191/1996

Änderung

Präambel/Promulgationsklausel

Auf Grund des § 21 Abs. 1 des Umweltgutachter- und Standorteverzeichnisgesetzes (UGStVG), BGBl. Nr. 622/1995, wird im Einvernehmen mit dem Bundesminister für Finanzen verordnet:

§ 1

Text

§ 1. (1) Für die Zulassung als Umweltgutachterorganisation (§ 2 Abs. 1 Z 1 in Verbindung mit § 9 UGStVG) sind an Verwaltungsabgaben zu entrichten:

1.

als Grundgebühr

70 000 S

                            

2.

für jeden im Zulassungsbescheid (§ 9 Abs. 5 UGStVG) ausgewiesenen Sektor gemäß § 2 Abs. 2 UGStVG

400 S

                            

(2) Für die Zulassung als Umwelteinzelgutachter (§ 2 Abs. 1 Z 2 in Verbindung mit § 9 UGStVG) sind an Verwaltungsabgaben zu entrichten:

1.

als Grundgebühr

50 000 S

                            

2.

für jeden im Zulassungsbescheid (§ 9 Abs. 5 UGStVG) ausgewiesenen Sektor gemäß § 2 Abs. 2 UGStVG

400 S

                            

§ 2

Text

§ 2. Für jede Ausweitung einer bestehenden Zulassung auf Antrag des Berechtigten (§ 9 Abs. 7 UGStVG) sind an Verwaltungsabgaben zu entrichten:

1.

als Grundgebühr

10 000 S

                            

2.

für jeden im Zulassungsbescheid (§ 9 Abs. 5 UGStVG) zusätzlich zur bestehenden Zulassung ausgewiesenen Sektor gemäß § 2 Abs. 2 UGStVG

400 S