Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für 1. Hochleistungsstrecken-Verordnung, Fassung vom 27.11.2022

§ 0

Langtitel

Verordnung der Bundesregierung über die Erklärung von Eisenbahnen zu Hochleistungsstrecken (1. Hochleistungsstrecken-Verordnung)
StF: BGBl. Nr. 370/1989

Präambel/Promulgationsklausel

Auf Grund des § 1 Abs. 1 des Hochleistungsstreckengesetzes, BGBl. Nr. 135/1989, wird verordnet:

Art. 1

Text

Folgende Eisenbahnen (Strecken bzw. Streckenteile einschließlich der notwendigen Eisenbahnanlagen) werden zu Hochleistungsstrecken erklärt:

  1. 1.
    St. Pölten-Attnang/Puchheim;
  2. 2.
    Volders/Baumkirchen-Gärberbach (Umfahrung Innsbruck);
  3. 3.
    Landeck-Bludenz;
  4. 4.
    Salzburg-Schwarzach/St. Veit-Villach-Staatsgrenze bei Rosenbach;
  5. 5.
    Gloggnitz-Mürzzuschlag;
  6. 6.
    Wien (einschließlich Terminal Inzersdorf)-Pottendorf-Wiener Neustadt;
  7. 7.
    St. Michael-Bischofshofen.