Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Gefährdungsbereich des Munitionslagers Hörsching, Fassung vom 19.08.2018

§ 0

Beachte für folgende Bestimmung

Gemäß § 8, BGBl. Nr. 197/1967 idF BGBl. Nr. 265/1972, werden
Verordnungen über Gefährdungsbereiche der Munitionslager mit
Anschlag an der Amtstafel kundgemacht. Einer Verlautbarung im BGBl.
bedarf es nicht. Etwaige Änderungen (Aufhebungen) konnten daher nicht
berücksichtigt werden.

Langtitel

Verordnung des Bundesministers für Landesverteidigung vom 10. Juli 1970, betreffend die Abänderung des durch Verordnung des Bundesministeriums für Landesverteidigung vom 14. Juni 1968, BGBl. Nr. 227, bestimmten Gefährdungsbereiches des Munitionslagers Hörsching
StF: BGBl. Nr. 234/1970

Präambel/Promulgationsklausel

Auf Grund des § 9 des Bundesgesetzes vom 31. Mai 1967 über militärische Munitionslager, BGBl. Nr. 197, wird verordnet:

§ 1

Beachte für folgende Bestimmung

Gemäß § 8, BGBl. Nr. 197/1967 idF BGBl. Nr. 265/1972, werden
Verordnungen über Gefährdungsbereiche der Munitionslager mit
Anschlag an der Amtstafel kundgemacht. Einer Verlautbarung im BGBl.
bedarf es nicht. Etwaige Änderungen (Aufhebungen) konnten daher nicht
berücksichtigt werden.

Text

§ 1. Als Gefährdungsbereich des Munitionslagers Hörsching werden die im § 2 näher bezeichneten Teile der Katastralgemeinde Neubau (Gerichtsbezirk Linz-Land) bestimmt. Die genaue Abgrenzung der vom Gefährdungsbereich erfaßten Teile ist aus den, einen Bestandteil dieser Verordnung bildenden Anlagen 1 und 2 (Anm.: Anlagen nicht darstellbar) im einzelnen ersichtlich.

§ 2

Beachte für folgende Bestimmung

Gemäß § 8, BGBl. Nr. 197/1967 idF BGBl. Nr. 265/1972, werden
Verordnungen über Gefährdungsbereiche der Munitionslager mit
Anschlag an der Amtstafel kundgemacht. Einer Verlautbarung im BGBl.
bedarf es nicht. Etwaige Änderungen (Aufhebungen) konnten daher nicht
berücksichtigt werden.

Text

§ 2. (1) In den engeren Gefährdungsbereich des Munitionslagers Hörsching fallen jene Grundstücke und Teile von Grundstücken, die innerhalb der aus Anlage 2 (Anm.: Anlage nicht darstellbar) ersichtlichen, rot gezeichneten Einhüllenden liegen.

(2) In den weiteren Gefährdungsbereich des Munitionslagers Hörsching fallen jene Grundflächen und Teile von Grundflächen, die zwischen den, aus Anlage 2 (Anm.: Anlage nicht darstellbar) ersichtlichen, rot und blau gezeichneten Einhüllenden liegen.

§ 3

Beachte für folgende Bestimmung

Gemäß § 8, BGBl. Nr. 197/1967 idF BGBl. Nr. 265/1972, werden
Verordnungen über Gefährdungsbereiche der Munitionslager mit
Anschlag an der Amtstafel kundgemacht. Einer Verlautbarung im BGBl.
bedarf es nicht. Etwaige Änderungen (Aufhebungen) konnten daher nicht
berücksichtigt werden.

Text

§ 3. (1) Diese Verordnung tritt mit Ablauf einer Woche nach dem Tage der Kundmachung in Kraft.

(2) Mit dem Inkrafttreten dieser Verordnung tritt die Verordnung des Bundesministeriums für Landesverteidigung vom 14. Juni 1968, BGBl. Nr. 227, außer Kraft.

Anl. 1

Beachte für folgende Bestimmung

Gemäß § 8, BGBl. Nr. 197/1967 idF BGBl. Nr. 265/1972, werden
Verordnungen über Gefährdungsbereiche der Munitionslager mit
Anschlag an der Amtstafel kundgemacht. Einer Verlautbarung im BGBl.
bedarf es nicht. Etwaige Änderungen (Aufhebungen) konnten daher nicht
berücksichtigt werden.

Text

                                                            Anlage 1

                                                            --------

(Anm.: Anlage nicht darstellbar, es wird auf die gedruckte Form des BGBl. verwiesen).

Anl. 2

Beachte für folgende Bestimmung

Gemäß § 8, BGBl. Nr. 197/1967 idF BGBl. Nr. 265/1972, werden
Verordnungen über Gefährdungsbereiche der Munitionslager mit
Anschlag an der Amtstafel kundgemacht. Einer Verlautbarung im BGBl.
bedarf es nicht. Etwaige Änderungen (Aufhebungen) konnten daher nicht
berücksichtigt werden.

Text

                                                            Anlage 2

                                                            --------

(Anm.: Anlage nicht darstellbar, es wird auf die gedruckte Form des BGBl. verwiesen).