Gericht

Verwaltungsgerichtshof

Entscheidungsdatum

05.03.2019

Geschäftszahl

Ra 2019/03/0020

Rechtssatz

Zu den "Anerkennungsvoraussetzungen" bzw. den "gesetzlichen Erfordernissen" (vgl. § 7 Abs. 8 NÖ JagdG 1974) eines Wildgeheges nach § 7 NÖ JagdG 1974 gehört jedenfalls die schalenwilddichte Einfriedung ("gegen das Auswechseln des gehegten Schalenwildes und das Einwechseln des außerhalb vorkommenden Schalenwildes vollkommen abgeschlossen"; vgl. § 7 Abs. 1 NÖ JagdG 1974); andererseits aber auch, dass die Jagdbehörde dazu verpflichtet ist, mit Bescheid die zur Erreichung des rechtmäßigen Zustands notwendigen Maßnahmen anzuordnen, also in einem Fall, in dem die erforderliche schalenwilddichte Einzäunung bislang - entgegen dem NÖ JagdG 1974 und dem Jagdgebietsfestststellungsbescheid der Jagdbehörde - unterblieben ist, den Auftrag zur Errichtung einer entsprechenden Einfriedung zu erteilen.

European Case Law Identifier

ECLI:AT:VWGH:2019:RA2019030020.L01