Gericht

Verwaltungsgerichtshof

Entscheidungsdatum

24.02.2010

Geschäftszahl

2008/13/0228

Rechtssatz

Die Haftung des Geschäftsführers knüpft zeitlich daran an, wann die Abgaben bei ordnungsgemäßer Selbstberechnung abzuführen gewesen wären, womit sich die Frage ihrer späteren Einbringlichkeit nicht mehr stellt. Ein Verschulden am späteren Eintritt der Zahlungsunfähigkeit der Gesellschaft nicht Haftungsvoraussetzung ist (vgl. dazu etwa die Nachweise bei Ritz, BAO3, § 9 Tz 10).

Beachte

Serie (erledigt im gleichen Sinn):

2008/13/0227 E 24. Februar 2010