Gericht

Verwaltungsgerichtshof

Entscheidungsdatum

19.02.1979

Geschäftszahl

0214/77

Rechtssatz

Fehlt es an einer zwischen den Gesellschaftern der Kommanditgesellschaft geschlossenen Vereinbarung über die Gewinnverteilung, die von der im § 168 Abs 2 HGB enthaltenen gesetzlichen Regel abweicht, dann ist die bloß in Ausführung dieser gesetzlichen Regel vorgenommene Zuweisung der Gewinnanteile, gleichgültig ob sie während oder nach Ablauf des Wirtschaftsjahres erfolgt, in dem der Gewinn erzielt wurde, keine rückwirkende oder nachträgliche Änderung einer Gewinnabrede. Führen jedoch Bedenken der Abgabenbehörde gegen die Einhaltung der gesetzlichen Regel zu einer wesentlich anderen Gewinnaufteilung, ist die von den Gesellschaftern vorgenommene Zuweisung der Gewinnanteile zu berichtigen.

European Case Law Identifier

ECLI:AT:VWGH:1979:1977000214.X01