Verordnung der Bundesinnung der Mechatroniker über die Meisterprüfung für das Handwerk Mechatroniker für Elektromaschinenbau und Automatisierung (Mechatroniker für Elektromaschinenbau und Automatisierung – Meisterprüfungsordnung)

Aufgrund der Paragraphen 24 und 352a Absatz 2, der Gewerbeordnung 1994 – GewO 1994, Bundesgesetzblatt Nr. 194 aus 1994,, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz Bundesgesetzblatt Teil eins, Nr. römisch eins 65 aus 2020,, wird verordnet:

Allgemeine Prüfungsordnung

Paragraph eins,

Auf die Durchführung der Meisterprüfung für das Handwerk Mechatroniker für Elektromaschinenbau und Automatisierung ist die Verordnung des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit über die Durchführung der Prüfungen (Allgemeine Prüfungsordnung), Bundesgesetzblatt Teil 2, Nr. 110 aus 2004,, anzuwenden.

Qualifikationsniveau

Paragraph 2,

  1. Absatz einsZiel der Prüfung ist gemäß Paragraph 20, der Gewerbeordnung 1994 (GewO 1994), zuletzt geändert durch das Bundesgesetz Bundesgesetzblatt römisch eins. Nr. 65 aus 2020, der Nachweis von Lernergebnissen, die über dem Qualifikationsniveau beruflicher Erstausbildung liegen und den Deskriptoren des Niveau 6 des Nationalen Qualifikationsrahmens im Anhang 1 des Bundesgesetzes über den Nationalen Qualifikationsrahmen (NQR-Gesetz), Bundesgesetzblatt Teil eins, Nr. 14 aus 2016,, entsprechen. Im Rahmen der Prüfung ist daher vom Prüfungskandidaten/von der Prüfungskandidatin nachzuweisen, dass er/sie über Folgendes verfügt:
    1. Ziffer eins
      fortgeschrittene berufliche Kenntnisse (unter Berücksichtigung eines kritischen Verständnisses von Theorien),
    2. Ziffer 2
      fortgeschrittene Fertigkeiten, die die Beherrschung des Berufes erkennen lassen (einschließlich Innovationsfähigkeit sowie Lösung komplexer und nicht vorhersehbarer Probleme in seinem/ihrem Beruf) und
    3. Ziffer 3
      Kompetenz zur Leitung komplexer beruflicher Aufgaben oder Projekte (dazu zählen auch die Übernahme von Entscheidungsverantwortung in nicht vorhersehbaren beruflichen Situationen und die Übernahme von Verantwortung für die berufliche Entwicklung von Einzelpersonen und Gruppen).
  2. Absatz 2Der im Anhang 1 abgebildete Qualifikationsstandard bildet die Grundlage für das Modul 1 Teil B, Modul 2 Teil B und Modul 3 der Meisterprüfung und ist somit ein integrativer Bestandteil der gesamten Meisterprüfung.

Gliederung und Durchführung

Paragraph 3,

  1. Absatz einsDie Meisterprüfung besteht aus fünf Modulen, die getrennt zu beurteilen sind.
  2. Absatz 2Die Reihenfolge der Ablegung der Module bleibt unter Berücksichtigung der Paragraphen 4 und 7 dem Prüfungskandidaten/der Prüfungskandidatin überlassen. Ebenso bleibt es dem Prüfungskandidaten/der Prüfungskandidatin überlassen, bei einem Prüfungsantritt nur zu einzelnen Prüfungsmodulen anzutreten.
  3. Absatz 3Besteht ein Modul aus mehreren Gegenständen, so sind bei einem Antritt alle Gegenstände des Moduls unter Berücksichtigung der Paragraphen 4 und 7 zu absolvieren.
  4. Absatz 4Die Anwesenheit der Kommissionsmitglieder bei der Durchführung der Prüfung ist wie folgt geregelt:

Modul

Anwesenheit der Kommissionsmitglieder

Modul 1 Teil A

Modul 1 Teil B

Modul 3

Die Anwesenheit der gesamten Prüfungskommission während der gesamten Arbeitszeit ist nur insoweit erforderlich, als es für die Beurteilung der Leistung der Prüfungskandidaten/Prüfungskandidatinnen notwendig ist.

Während der Arbeitszeit hat aber jedenfalls entweder ein Kommissionsmitglied oder eine andere geeignete Aufsichtsperson anwesend zu sein.

Modul 2 Teil A

Modul 2 Teil B

Das Modul 2 ist vor der gesamten Prüfungskommission abzulegen.

  1. Absatz 5Die Anrechnungsmöglichkeiten für diese Prüfung sind wie folgt geregelt:

Modul

Teil

Gegenstand

Anrechnung

Modul 1

A

Prüfarbeit auf Niveau der Lehrabschluss-prüfung

  • Strichaufzählung
    Lehrabschlussprüfung in den Lehrberufen „Elektrotechnik“, „Kälteanlagentechnik“ oder „Mechatronik“ (einschließlich der Vorgängerlehrberufe gemäß Ausbildungsvorschriften und Prüfungsordnung),
  • Strichaufzählung
    Abschluss einer mindestens dreijährigen berufsbildenden mittleren oder höheren Schule in der Fachrichtung Mechatronik oder in einer inhaltlich vergleichbaren Fachrichtung,
  • Strichaufzählung
    Abschluss einer der folgenden Werkmeisterschulen: Werkmeisterschulen mit der Fachrichtung Mechatronik, Elektrotechnik, Automatisierung oder in einer inhaltlich vergleichbaren Fachrichtung,
  • Strichaufzählung
    Abschluss einer der folgenden fünfjährigen berufsbildenden höheren Schulen: Höhere Lehranstalten mit der Fachrichtung Mechatronik, Elektrotechnik oder in einer inhaltlich vergleichbaren Fachrichtung oder
  • Strichaufzählung
    Abschluss eines Studiums in der Studienrichtung Mechatronik oder in einer inhaltlich vergleichbaren Studienrichtung an einer Universität oder Fachhochschule (Bachelor oder Master/Diplomstudium).

Modul 1

B

Prüfarbeit auf meisterlichem Niveau

Abschluss einer der folgenden Werkmeisterschulen: Werkmeisterschulen mit der Fachrichtung Mechatronik oder Automatisierung

Modul 2

A

Fachgespräch auf Niveau der Lehrabschluss-prüfung

  • Strichaufzählung
    Lehrabschlussprüfung in den Lehrberufen: „Elektrotechnik“, „Kälteanlagentechnik“ oder „Mechatronik“ (einschließlich der Vorgängerlehrberufe gemäß Ausbildungsvorschriften und Prüfungsordnung),
  • Strichaufzählung
    Abschluss einer mindestens dreijährigen berufsbildenden mittleren oder höheren Schule in der Fachrichtung Mechatronik oder in einer inhaltlich vergleichbaren Fachrichtung,
  • Strichaufzählung
    Abschluss einer der folgenden Werkmeisterschulen: Werkmeisterschulen mit der Fachrichtung Mechatronik, Elektrotechnik, Automatisierung oder in einer inhaltlich vergleichbaren Fachrichtung,
  • Strichaufzählung
    Abschluss einer der folgenden fünfjährigen berufsbildenden höheren Schulen: Höhere Lehranstalten mit der Fachrichtung Mechatronik, Elektrotechnik oder in einer inhaltlich vergleichbaren Fachrichtung oder
  • Strichaufzählung
    Abschluss eines Studiums in der Studienrichtung Mechatronik oder in einer inhaltlich vergleichbaren Studienrichtung an einer Universität oder Fachhochschule (Bachelor oder Master/Diplomstudium).

Modul

Teil

Gegenstand

Anrechnung

Modul 3

 

Projektarbeit auf meisterlichem Niveau

Abschluss einer der folgenden Werkmeisterschulen: Werkmeisterschulen mit der Fachrichtung Mechatronik, Elektrotechnik, Automatisierung oder in einer inhaltlich vergleichbaren Fachrichtung.

Modul 3

 

Fachkunde und kaufmännische Fachkalkulation

  • Strichaufzählung
    Abschluss einer der folgenden fünfjährigen berufsbildenden höheren Schulen: Höhere Lehranstalten mit der Fachrichtung Mechatronik, Elektrotechnik oder in einer inhaltlich vergleichbaren Fachrichtung,
  • Strichaufzählung
    Abschluss eines Studiums in der Studienrichtung Mechatronik oder in einer inhaltlich vergleichbaren Studienrichtung an einer Universität oder Fachhochschule (Bachelor oder Master/Diplomstudium) oder
  • Strichaufzählung
    Abschluss einer der folgenden Werkmeisterschulen: Werkmeisterschulen mit der Fachrichtung Mechatronik oder Automatisierung

Modul 1: Fachlich praktische Prüfung

Paragraph 4,

Das Modul 1 ist eine projektorientierte fachlich praktische Prüfung und besteht aus einem Teil A und einem Teil B. Zu Teil B kann erst nach positiver Absolvierung von Teil A angetreten werden. Im Teil A sind die berufsnotwendigen Lernergebnisse auf Lehrabschlussprüfungsniveau (LAP-Niveau) gemäß Paragraph 21, Berufsausbildungsgesetz – BAG, Bundesgesetzblatt Nr. 142 aus 1969,, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz Bundesgesetzblatt Teil eins, Nr. 60 aus 2021,, nachzuweisen. Im Teil B sind die für die Unternehmensführung erforderlichen fachlich-praktischen Lernergebnisse nachzuweisen. Dazu zählen insbesondere Planung, Organisation und meisterliche Ausführung.

Modul 1 Teil A

Paragraph 5,

  1. Absatz einsDas Modul 1 Teil A umfasst den Gegenstand „Prüfarbeit auf Niveau der Lehrabschlussprüfung“.
  2. Absatz 2Der Prüfungskandidat/Die Prüfungskandidatin hat die folgenden berufsnotwendigen Lernergebnisse im Rahmen der Bearbeitung eines betrieblichen Arbeitsauftrags auf LAP-Niveau nachzuweisen.

    Er/Sie ist in der Lage,

    1. Ziffer eins
      messtechnische Einrichtungen von Bauteilen und Baugruppen der Steuerungs- und Regelungstechnik, Bussysteme, mechatronische Maschinen und Geräte, Bauteile und Baugruppen der Pneumatik und Hydraulik, mechatronische Geräte und Maschinen, sowie Automatisierungssysteme von mechatronischen Anlagen zu errichten, in Betrieb zu nehmen und zu konfigurieren und
    2. Ziffer 2
      messtechnische Einrichtungen von Bauteilen und Baugruppen der Steuerungs- und Regelungstechnik, Bussysteme, mechatronische Maschinen und Geräte, Bauteile und Baugruppen der Pneumatik und Hydraulik, mechatronische Geräte und Maschinen, sowie Automatisierungssysteme für mechatronische Anlagen zu prüfen, instand zu halten, zu entstören und zu warten, sowie Fehler, Mängel und Störungen an mechatronischen Geräten, Maschinen und an Automatisierungssystemen von mechatronischen Anlagen systematisch aufzusuchen, einzugrenzen und zu beseitigen.
  3. Absatz 3Für die Bewertung sind entsprechend den Anforderungen der jeweiligen Prüfungsaufgabe folgende Kriterien heranzuziehen:
    1. Ziffer eins
      fachliche Richtigkeit,
    2. Ziffer 2
      Maßgenauigkeit nach Toleranzvorgaben,
    3. Ziffer 3
      Ausführung laut Aufgabenstellung,
    4. Ziffer 4
      Funktionsfähigkeit laut Vorgaben und
    5. Ziffer 5
      Sauberkeit und Sicherheit am Arbeitsplatz.
  4. Absatz 4Die Aufgabe ist von der Prüfungskommission so zu konzipieren, dass sie in 12 Stunden bearbeitet werden kann. Die Prüfung ist nach 12,5 Stunden zu beenden.
  5. Absatz 5Der Prüfungskandidat/Die Prüfungskandidatin kann eigene Materialien, Werkzeuge und Mess- und Prüfmittel verwenden. Sind diese für die zweifelsfreie Bewertung der Lernergebnisse nicht geeignet, kann die Prüfungskommission Materialien, Werkzeuge und Mess- und Prüfmittel von der Verwendung ausschließen.

Modul 1 Teil B

Paragraph 6,

  1. Absatz einsDas Modul 1 Teil B umfasst den Gegenstand „Prüfarbeit auf meisterlichem Niveau“.
  2. Absatz 2Der Prüfungskandidat/Die Prüfungskandidatin hat das folgende für die Unternehmensführung erforderliche fachlich-praktische Lernergebnis durch die Bearbeitung von betrieblichen Aufträgen nachzuweisen:

    Er/Sie ist in der Lage, Arbeitsaufträge des Entwurfs und der Planung, der Herstellung und des Baus, der Montage und Installation, Prüfung und Inbetriebnahme von mechatronischen Systemen wie

    1. Litera a
      elektromechanischen, elektronischen und elektrischen Maschinen, Anlagen, Geräte und Baugruppen, Elektromotoren, Generatoren und Photovoltaik-Anlagen, Steuer- und Regelgeräte der Stromerzeugung,
    2. Litera b
      Regelungs-, Steuerungs-, Schalt-, Mess-, Prüf-, Zähl-, Signal-, und Sicherungstechnik für medizin-, labor-, gewerbe-, industrielle, haushaltstechnische Zwecke, Zwecke der Mobilität und Energiegewinnung und sonstige Zwecke,
    3. Litera c
      Robotersysteme,
    4. Litera d
      Transformatoren und Magnetbauteile,
    5. Litera e
      Anlagen und Geräte der alternativen Antriebstechnik und
    6. Litera f
      Anlagen und Geräte der Schweiß- und Hochfrequenztechnik fachgerecht durchzuführen.
  3. Absatz 3Darüber hinaus hat die Prüfungskommission ein Lernergebnis aus den folgenden Lernergebnissen auszuwählen:

    Er/Sie ist in der Lage,

    1. Ziffer eins
      Arbeitsaufträge der Fehlersuche/Mängeldiagnose/Schadensdiagnose von mechatronischen Systemen wie
      1. Litera a
        elektromechanischen, elektronischen und elektrischen Maschinen, Anlagen, Geräte und Baugruppen, Elektromotoren, Generatoren und Photovoltaik-Anlagen, Steuer- und Regelgeräte der Stromerzeugung,
      2. Litera b
        Regelungs-, Steuerungs-, Schalt-, Mess-, Prüf-, Zähl-, Signal-, und Sicherungstechnik für medizin-, labor-, gewerbe-, industrielle, haushaltstechnische Zwecke, Zwecke der Mobilität und Energiegewinnung und sonstige Zwecke,
      3. Litera c
        Robotersysteme,
      4. Litera d
        Transformatoren und Magnetbauteile,
      5. Litera e
        Anlagen und Geräte der alternativen Antriebstechnik und
      6. Litera f
        Anlagen und Geräte der Schweiß- und Hochfrequenztechnik fachgerecht durchzuführen und
    2. Ziffer eins
      Arbeitsaufträge der De- und Remontage, Entstörung und Reparatur auf Basis der Fehlerdiagnose/Schadensdiagnose von mechatronischen Systemen wie
      1. Litera a
        elektromechanischen, elektronischen und elektrischen Maschinen, Anlagen, Geräte und Baugruppen, Elektromotoren, Generatoren und Photovoltaik-Anlagen, Steuer- und Regelgeräte der Stromerzeugung,
      2. Litera b
        Regelungs-, Steuerungs-, Schalt-, Mess-, Prüf-, Zähl-, Signal-, und Sicherungstechnik für medizin-, labor-, gewerbe-, industrielle, haushaltstechnische Zwecke, Zwecke der Mobilität und Energiegewinnung und sonstige Zwecke,
      3. Litera c
        Robotersysteme,
      4. Litera d
        Transformatoren und Magnetbauteile,
      5. Litera e
        Anlagen und Geräte der alternativen Antriebstechnik und
      6. Litera f
        Anlagen und Geräte der Schweiß- und Hochfrequenztechnik fachgerecht durchzuführen.
  4. Absatz 4Für die Bewertung sind entsprechend den Anforderungen der jeweiligen Prüfungsaufgabe folgende Kriterien heranzuziehen:
    1. Ziffer eins
      fachliche Richtigkeit,
    2. Ziffer 2
      Maßgenauigkeit nach Toleranzvorgaben,
    3. Ziffer 3
      Ausführung laut Aufgabenstellung,
    4. Ziffer 4
      Funktionsfähigkeit laut Vorgaben,
    5. Ziffer 5
      Sauberkeit und Sicherheit am Arbeitsplatz und
    6. Ziffer 6
      Normen und gesetzliche Vorschriften.
  5. Absatz 5Die Aufgaben sind von der Prüfungskommission so zu konzipieren, dass sie in 16 Stunden bearbeitet werden können. Die Prüfung ist nach 18 Stunden zu beenden.
  6. Absatz 6Der Prüfungskandidat/Die Prüfungskandidatin kann eigene Materialien, Werkzeuge und Mess- und Prüfmittel verwenden. Sind diese für die zweifelsfreie Bewertung der Lernergebnisse nicht geeignet, kann die Prüfungskommission Materialien, Werkzeuge und Mess- und Prüfmittel von der Verwendung ausschließen.
  7. Absatz 7Der Prüfungskandidat/Die Prüfungskandidatin darf bei der fachlichen praktischen Prüfung Fachbücher, Bestimmungen, technische Richtlinien, Tabellen, elektronische Hilfsmittel sowie Zeichenschablonen verwenden.

Modul 2: Fachlich mündliche Prüfung

Paragraph 7,

Das Modul 2 ist eine fachlich mündliche Prüfung und besteht aus einem Teil A und einem Teil B. Zu Teil B kann erst nach positiver Absolvierung von Teil A angetreten werden. Im Teil A hat der Prüfungskandidat/die Prüfungskandidatin anhand einer berufstypischen Aufgabenstellung Lernergebnisse auf LAP-Niveau nachzuweisen. Im Teil B sind die Lernergebnisse in Projektarbeit, Fachkunde, Qualitätsmanagement sowie im Sicherheitsmanagement unter Beweis zu stellen.

Modul 2 Teil A

Paragraph 8,

  1. Absatz einsDas Modul 2 Teil A umfasst den Gegenstand „Fachgespräch auf Niveau der Lehrabschlussprüfung“.
  2. Absatz 2Der Prüfungskandidat/Die Prüfungskandidatin hat anhand einer berufstypischen Aufgabenstellung, die sich auf konkrete Situationen aus dem beruflichen Alltag bezieht, nachfolgend angeführte Lernergebnisse auf LAP-Niveau nachzuweisen. Materialproben, Werkzeuge etc. können in der Prüfung herangezogen werden.

    Er/Sie ist in der Lage,

    1. Ziffer eins
      Aufgaben der Errichtung, Inbetriebnahme, Prüfung, Fehlerbehebung, Wartung, Instandhaltung und Konfiguration von messtechnischen Einrichtungen, von Bauteilen und Baugruppen der Steuerungs- und Regelungstechnik, von Bussystemen, von mechatronischen Maschinen und Geräten, von Bauteilen und Baugruppen der Pneumatik und Hydraulik, sowie von Automatisierungssystemen für mechatronische Anlagen, zu planen,
    2. Ziffer 2
      messtechnische Einrichtungen von Bauteilen und Baugruppen der Steuerungs- und Regelungstechnik, Bussysteme, mechatronische Maschinen und Geräte, Bauteile und Baugruppen der Pneumatik und Hydraulik, mechatronische Geräte und Maschinen, sowie Automatisierungssysteme von mechatronischen Anlagen zu errichten, in Betrieb zu nehmen und zu konfigurieren,
    3. Ziffer 3
      messtechnische Einrichtungen von Bauteilen und Baugruppen der Steuerungs- und Regelungstechnik, Bussysteme, mechatronische Maschinen und Geräte, Bauteile und Baugruppen der Pneumatik und Hydraulik, mechatronische Geräte und Maschinen, sowie Automatisierungssysteme für mechatronische Anlagen zu prüfen, instand zu halten, zu entstören und zu warten, sowie Fehler, Mängel und Störungen an mechatronischen Geräten, Maschinen und an Automatisierungssystemen von mechatronischen Anlagen systematisch aufzusuchen, einzugrenzen und zu beseitigen,
    4. Ziffer 4
      seine/ihre Arbeit bzw. Routinearbeiten von anderen zu bewerten und Vorschläge und Verbesserungen einzubringen und
    5. Ziffer 5
      Aufgaben unter Berücksichtigung der einschlägigen Sicherheitsvorschriften, Normen, Umwelt- und Qualitätsstandards fachgerecht durchzuführen.
  3. Absatz 3Für die Bewertung sind entsprechend den Anforderungen der jeweiligen Prüfungsaufgabe folgende Kriterien heranzuziehen:
    1. Ziffer eins
      Gesprächsführung unter Verwendung von Fachausdrücken,
    2. Ziffer 2
      fachliche Richtigkeit,
    3. Ziffer 3
      Praxistauglichkeit und
    4. Ziffer 4
      Präsentation und Kommunikation.
  4. Absatz 4Das Prüfungsgespräch hat mindestens 20 Minuten zu dauern und ist jedenfalls nach 30 Minuten zu beenden.

Modul 2 Teil B

Paragraph 9,

  1. Absatz einsDas Modul 2 Teil B umfasst die beiden Gegenstände
    1. Ziffer eins
      Projektarbeit auf meisterlichem Niveau und
    2. Ziffer 2
      Fachkunde, Qualitätsmanagement und Sicherheitsmanagement.
  2. Absatz 2Die Prüfung hat sich aus der betrieblichen Praxis zu entwickeln und an den beruflichen Anforderungen, die an einen Unternehmer/eine Unternehmerin zu stellen sind, zu orientieren. Es ist auch zu überprüfen, ob der Prüfungskandidat/die Prüfungskandidatin in der Lage ist, komplexe und nicht vorhersehbare Probleme in seinem/ihrem Beruf zu lösen, Entscheidungsverantwortung in nicht vorhersehbaren beruflichen Situationen sowie die Verantwortung für die berufliche Entwicklung von Einzelpersonen und Gruppen zu übernehmen.

Gegenstand „Projektarbeit auf meisterlichem Niveau“

Paragraph 10,

  1. Absatz einsDer Prüfungskandidat/Die Prüfungskandidatin hat im Vorfeld eine Projektarbeit auf meisterlichem Niveau bei der Prüfungskommission in schriftlicher Form abzugeben. Hierzu ist vor Prüfungsantritt vom Prüfungskandidaten/von der Prüfungskandidatin eine Projektbeschreibung des Projektvorhabens (Umfang max. 5 A4 Seiten) der Prüfungskommission zu übermitteln.
  2. Absatz 2Die Projektarbeit auf meisterlichem Niveau umfasst die abschließende Bearbeitung eines fiktiven Kundenauftrages und eine Verschriftlichung der Umsetzung wie zum Beispiel die Entwicklung und Herstellung einer Abfüllanlage, eines Laborprüfgerätes, einer Torsteuerung, einer automatischen Poolabdeckung, eines Sudautomaten, eines Leitsystems für den Tunnelbau, eines Hydraulikschlauchprüfstands etc. Die vom Prüfungskandidaten/ der Prüfungskandidatin zu entwickelnde Themenstellung wird in Abstimmung mit der Prüfungskommission bestimmt.
  3. Absatz 3Im Rahmen des mündlichen Fachgesprächs hat die Prüfungskommission den Prüfungskandidaten/die Prüfungskandidatin auf Basis seiner/ihrer erstellten Projektarbeit auf meisterlichem Niveau folgende Lernergebnisse zu prüfen:

    Er/Sie ist in der Lage,

    1. Ziffer eins
      Arbeitsaufträge von mechatronischen Systemen wie
      1. Litera a
        elektromechanischen, elektronischen und elektrischen Maschinen, Anlagen, Geräte und Baugruppen, Elektromotoren, Generatoren und Photovoltaik-Anlagen, Steuer- und Regelgeräte der Stromerzeugung,
      2. Litera b
        Regelungs-, Steuerungs-, Schalt-, Mess-, Prüf-, Zähl-, Signal-, und Sicherungstechnik für medizin-, labor-, gewerbe-, industrielle, haushaltstechnische Zwecke, Zwecke der Mobilität und Energiegewinnung und sonstige Zwecke,
      3. Litera c
        Robotersysteme,
      4. Litera d
        Transformatoren und Magnetbauteile,
      5. Litera e
        Anlagen und Geräte der alternativen Antriebstechnik und
      6. Litera f
        Anlagen und Geräte der Schweiß- und Hochfrequenztechnik fachgerecht zu planen,
    2. Ziffer 2
      Arbeitsaufträge des Entwurfs und der Planung, der Herstellung und des Baus, der Montage und Installation, Prüfung und Inbetriebnahme von mechatronischen Systemen wie
      1. Litera a
        elektromechanischen, elektronischen und elektrischen Maschinen, Anlagen, Geräte und Baugruppen, Elektromotoren, Generatoren und Photovoltaik-Anlagen, Steuer- und Regelgeräte der Stromerzeugung,
      2. Litera b
        Regelungs-, Steuerungs-, Schalt-, Mess-, Prüf-, Zähl-, Signal-, und Sicherungstechnik für medizin-, labor-, gewerbe-, industrielle, haushaltstechnische Zwecke, Zwecke der Mobilität und Energiegewinnung und sonstige Zwecke,
      3. Litera c
        Robotersysteme,
      4. Litera d
        Transformatoren und Magnetbauteile,
      5. Litera e
        Anlagen und Geräte der alternativen Antriebstechnik und
      6. Litera f
        Anlagen und Geräte der Schweiß- und Hochfrequenztechnik fachgerecht durchzuführen,
    3. Ziffer 3
      eine auftragsbezogene Kundenberatung fachgerecht durchzuführen,
    4. Ziffer 4
      Leistungsumfänge fachgerecht zu ermitteln, diese in Verrechnungspreise umzusetzen sowie kundengerecht darzustellen bzw. den Ausschreibungsrichtlinien entsprechend zu kommunizieren,
    5. Ziffer 5
      den Leistungszeitraum der Auftragserfüllung zu ermitteln,
    6. Ziffer 6
      das betriebliche Qualitätsmanagement unter Einsatz von Maßnahmen der Qualitätssicherung und -optimierung zu implementieren, durchzuführen und zu dokumentieren,
    7. Ziffer 7
      ein betriebliches Sicherheitsmanagement zu implementieren, durchzuführen und zu dokumentieren und
    8. Ziffer 8
      ein betriebliches Umweltmanagement zu implementieren, durchzuführen und zu dokumentieren.
  4. Absatz 4Für die Bewertung sind entsprechend den Anforderungen der jeweiligen Prüfungsaufgabe folgende Kriterien heranzuziehen:
    1. Ziffer eins
      professionelle Gesprächsführung unter Verwendung von Fachausdrücken,
    2. Ziffer 2
      fachliche Richtigkeit,
    3. Ziffer 3
      Praxistauglichkeit,
    4. Ziffer 4
      Präsentation und Kommunikation und
    5. Ziffer 5
      Normen und gesetzliche Vorschriften.
  5. Absatz 5Das Prüfungsgespräch hat mindestens 30 Minuten zu dauern und ist jedenfalls nach 45 Minuten zu beenden.

Gegenstand „Fachkunde, Qualitätsmanagement und Sicherheitsmanagement“

Paragraph 11,

  1. Absatz einsDie Prüfungskommission hat mindestens 5 bis maximal 8 Lernergebnisse aus folgenden Lernergebnissen auszuwählen, die vom Prüfungskandidaten/von der Prüfungskandidatin nachzuweisen sind:

    Er/Sie ist in der Lage,

    1. Ziffer eins
      Arbeitsaufträge von mechatronischen Systemen wie
      1. Litera a
        elektromechanischen, elektronischen und elektrischen Maschinen, Anlagen, Geräte und Baugruppen, Elektromotoren, Generatoren und Photovoltaik-Anlagen, Steuer- und Regelgeräte der Stromerzeugung,
      2. Litera b
        Regelungs-, Steuerungs-, Schalt-, Mess-, Prüf-, Zähl-, Signal-, und Sicherungstechnik für medizin-, labor-, gewerbe-, industrielle, haushaltstechnische Zwecke, Zwecke der Mobilität und Energiegewinnung und sonstige Zwecke,
      3. Litera c
        Robotersysteme,
      4. Litera d
        Transformatoren und Magnetbauteile,
      5. Litera e
        Anlagen und Geräte der alternativen Antriebstechnik und
      6. Litera f
        Anlagen und Geräte der Schweiß- und Hochfrequenztechnik fachgerecht zu planen,
    2. Ziffer 2
      Arbeitsaufträge des Entwurfs und der Planung, der Herstellung und des Baus, der Montage und Installation, Prüfung und Inbetriebnahme von mechatronischen Systemen wie
      1. Litera a
        elektromechanischen, elektronischen und elektrischen Maschinen, Anlagen, Geräte und Baugruppen, Elektromotoren, Generatoren und Photovoltaik-Anlagen, Steuer- und Regelgeräte der Stromerzeugung,
      2. Litera b
        Regelungs-, Steuerungs-, Schalt-, Mess-, Prüf-, Zähl-, Signal-, und Sicherungstechnik für medizin-, labor-, gewerbe-, industrielle, haushaltstechnische Zwecke, Zwecke der Mobilität und Energiegewinnung und sonstige Zwecke,
      3. Litera c
        Robotersysteme,
      4. Litera d
        Transformatoren und Magnetbauteile,
      5. Litera e
        Anlagen und Geräte der alternativen Antriebstechnik und
      6. Litera f
        Anlagen und Geräte der Schweiß- und Hochfrequenztechnik fachgerecht durchzuführen,
    3. Ziffer 3
      Arbeitsaufträge der Überprüfung, Wartung und des Service, von mechatronischen Systemen wie
      1. Litera a
        elektromechanischen, elektronischen und elektrischen Maschinen, Anlagen, Geräte und Baugruppen, Elektromotoren, Generatoren und Photovoltaik-Anlagen, Steuer- und Regelgeräte der Stromerzeugung,
      2. Litera b
        Regelungs-, Steuerungs-, Schalt-, Mess-, Prüf-, Zähl-, Signal-, und Sicherungstechnik für medizin-, labor-, gewerbe-, industrielle, haushaltstechnische Zwecke, Zwecke der Mobilität und Energiegewinnung und sonstige Zwecke,
      3. Litera c
        Robotersysteme,
      4. Litera d
        Transformatoren und Magnetbauteile,
      5. Litera e
        Anlagen und Geräte der alternativen Antriebstechnik und
      6. Litera f
        Anlagen und Geräte der Schweiß- und Hochfrequenztechnik fachgerecht durchzuführen,
    4. Ziffer 4
      Arbeitsaufträge der Fehlersuche/Mängeldiagnose/Schadensdiagnose von mechatronischen Systemen wie
      1. Litera a
        elektromechanischen, elektronischen und elektrischen Maschinen, Anlagen, Geräte und Baugruppen, Elektromotoren, Generatoren und Photovoltaik-Anlagen, Steuer- und Regelgeräte der Stromerzeugung,
      2. Litera b
        Regelungs-, Steuerungs-, Schalt-, Mess-, Prüf-, Zähl-, Signal-, und Sicherungstechnik für medizin-, labor-, gewerbe-, industrielle, haushaltstechnische Zwecke, Zwecke der Mobilität und Energiegewinnung und sonstige Zwecke,
      3. Litera c
        Robotersysteme,
      4. Litera d
        Transformatoren und Magnetbauteile,
      5. Litera e
        Anlagen und Geräte der alternativen Antriebstechnik und
      6. Litera f
        Anlagen und Geräte der Schweiß- und Hochfrequenztechnik fachgerecht durchzuführen,
    5. Ziffer 5
      Arbeitsaufträge der De- und Remontage, Entstörung und Reparatur auf Basis der Fehlerdiagnose/Schadensdiagnose von mechatronischen Systemen wie
      1. Litera a
        elektromechanischen, elektronischen und elektrischen Maschinen, Anlagen, Geräte und Baugruppen, Elektromotoren, Generatoren und Photovoltaik-Anlagen, Steuer- und Regelgeräte der Stromerzeugung,
      2. Litera b
        Regelungs-, Steuerungs-, Schalt-, Mess-, Prüf-, Zähl-, Signal-, und Sicherungstechnik für medizin-, labor-, gewerbe-, industrielle, haushaltstechnische Zwecke, Zwecke der Mobilität und Energiegewinnung und sonstige Zwecke,
      3. Litera c
        Robotersysteme,
      4. Litera d
        Transformatoren und Magnetbauteile,
      5. Litera e
        Anlagen und Geräte der alternativen Antriebstechnik und
      6. Litera f
        Anlagen und Geräte der Schweiß- und Hochfrequenztechnik fachgerecht durchzuführen,
    6. Ziffer 6
      eine auftragsbezogene Kundenberatung fachgerecht durchzuführen,
    7. Ziffer 7
      Leistungsumfänge fachgerecht zu ermitteln, diese in Verrechnungspreise umzusetzen sowie kundengerecht darzustellen bzw. den Ausschreibungsrichtlinien entsprechend zu kommunizieren,
    8. Ziffer 8
      den Leistungszeitraum der Auftragserfüllung zu ermitteln,
    9. Ziffer 9
      das betriebliche Qualitätsmanagement unter Einsatz von Maßnahmen der Qualitätssicherung und -optimierung zu implementieren, durchzuführen und zu dokumentieren,
    10. Ziffer 10
      ein betriebliches Sicherheitsmanagement zu implementieren, durchzuführen und zu dokumentieren und
    11. Ziffer 11
      ein betriebliches Umweltmanagement zu implementieren, durchzuführen und zu dokumentieren.
  2. Absatz 2Für die Bewertung sind entsprechend den Anforderungen der jeweiligen Prüfungsaufgabe folgende Kriterien heranzuziehen:
    1. Ziffer eins
      professionelle Gesprächsführung unter Verwendung von Fachausdrücken,
    2. Ziffer 2
      fachliche Richtigkeit,
    3. Ziffer 3
      Praxistauglichkeit,
    4. Ziffer 4
      Präsentation und Kommunikation und
    5. Ziffer 5
      Normen und gesetzliche Vorschriften.
  3. Absatz 3Das Prüfungsgespräch hat mindestens 30 Minuten zu dauern und ist jedenfalls nach 45 Minuten zu beenden.

Modul 3: Fachtheoretische schriftliche Prüfung

Paragraph 12,

  1. Absatz einsDas Modul 3 ist eine schriftliche Prüfung. Der Prüfungskandidat/Die Prüfungskandidatin hat dabei die dem Qualifikationsniveau entsprechenden fachlichen, planerischen, rechnerischen und kalkulatorischen Lernergebnisse unter Beweis zu stellen.
  2. Absatz 2Das Modul 3 umfasst die beiden Gegenstände
    1. Ziffer eins
      Projektarbeit auf meisterlichem Niveau und
    2. Ziffer 2
      Fachkunde und kaufmännische Fachkalkulation.
  3. Absatz 3Die Prüfung hat sich aus der betrieblichen Praxis zu entwickeln und an den beruflichen Anforderungen, die an einen Unternehmer/eine Unternehmerin zu stellen sind, zu orientieren.
  4. Absatz 4Die Prüfung kann auch in digitaler Form erfolgen, sofern Transparenz und Nachvollziehbarkeit gewährleistet sind.
  5. Absatz 5Erfolgt die Bewertung des Prüfungsergebnisses durch ein zertifiziertes digitales Prüfungsverfahren im Sinne des Paragraph 8, Allgemeine Prüfungsordnung ist zur Bewertung die Anwesenheit der Prüfungskommission nicht erforderlich.

Gegenstand „Projektarbeit auf meisterlichem Niveau“

Paragraph 13,

  1. Absatz einsDer Prüfungskandidat/Die Prüfungskandidatin hat im Vorfeld eine Projektarbeit auf meisterlichem Niveau bei der Prüfungskommission in schriftlicher Form abzugeben. Hierzu ist vor Prüfungsantritt vom Prüfungskandidaten/von der Prüfungskandidatin eine Projektbeschreibung des Projektvorhabens (Umfang max. 5 A4 Seiten) der Prüfungskommission zu übermitteln.
  2. Absatz 2Die Projektarbeit auf meisterlichem Niveau umfasst die abschließende Bearbeitung eines fiktiven Kundenauftrages und eine Verschriftlichung der Umsetzung wie zum Beispiel die Entwicklung und Herstellung einer Abfüllanlage, eines Laborprüfgerätes, einer Torsteuerung, einer automatischen Poolabdeckung, eines Sudautomaten, eines Leitsystems für den Tunnelbau, eines Hydraulikschlauchprüfstands etc. Die vom Prüfungskandidaten/ der Prüfungskandidatin zu entwickelnde Themenstellung wird in Abstimmung mit der Prüfungskommission bestimmt.
  3. Absatz 3Die Ausarbeitung der Projektarbeit auf meisterlichem Niveau hat unter Einbeziehung der auf dem Markt befindlichen Einrichtungen, Apparate, Mess- und Regelsysteme, Materialien, sowie unter Bedachtnahme auf den aktuellen Stand der Technik auf den Gebieten des Umweltschutzes und des rationellen und wirtschaftlichen Energieeinsatzes und auf rationelle Herstellungs- und Arbeitsmethoden zu erfolgen. Hierbei sind die gültigen einschlägigen Rechtsvorschriften, technischen Richtlinien und Bestimmungen zu berücksichtigen.
  4. Absatz 4Im Rahmen der fachtheoretischen schriftlichen Prüfung hat die Prüfungskommission die vom Prüfungskandidaten/ der Prüfungskandidatin erstellte Projektarbeit auf meisterlichem Niveau mittels folgender Lernergebnisse zu prüfen:

    Er/Sie ist in der Lage,

    1. Ziffer eins
      Arbeitsaufträge von mechatronischen Systemen wie
      1. Litera a
        elektromechanischen, elektronischen und elektrischen Maschinen, Anlagen, Geräte und Baugruppen, Elektromotoren, Generatoren und Photovoltaik-Anlagen, Steuer- und Regelgeräte der Stromerzeugung,
      2. Litera b
        Regelungs-, Steuerungs-, Schalt-, Mess-, Prüf-, Zähl-, Signal-, und Sicherungstechnik für medizin-, labor-, gewerbe-, industrielle, haushaltstechnische Zwecke, Zwecke der Mobilität und Energiegewinnung und sonstige Zwecke,
      3. Litera c
        Robotersysteme,
      4. Litera d
        Transformatoren und Magnetbauteile,
      5. Litera e
        Anlagen und Geräte der alternativen Antriebstechnik und
      6. Litera f
        Anlagen und Geräte der Schweiß- und Hochfrequenztechnik fachgerecht zu planen,
    2. Ziffer 2
      Arbeitsaufträge des Entwurfs und der Planung, der Herstellung und des Baus, der Montage und Installation, Prüfung und Inbetriebnahme von mechatronischen Systemen wie
      1. Litera a
        elektromechanischen, elektronischen und elektrischen Maschinen, Anlagen, Geräte und Baugruppen, Elektromotoren, Generatoren und Photovoltaik-Anlagen, Steuer- und Regelgeräte der Stromerzeugung,
      2. Litera b
        Regelungs-, Steuerungs-, Schalt-, Mess-, Prüf-, Zähl-, Signal-, und Sicherungstechnik für medizin-, labor-, gewerbe-, industrielle, haushaltstechnische Zwecke, Zwecke der Mobilität und Energiegewinnung und sonstige Zwecke,
      3. Litera c
        Robotersysteme,
      4. Litera d
        Transformatoren und Magnetbauteile,
      5. Litera e
        Anlagen und Geräte der alternativen Antriebstechnik und
      6. Litera f
        Anlagen und Geräte der Schweiß- und Hochfrequenztechnik fachgerecht durchzuführen,
    3. Ziffer 3
      eine auftragsbezogene Kundenberatung fachgerecht durchzuführen,
    4. Ziffer 4
      Leistungsumfänge fachgerecht zu ermitteln, diese in Verrechnungspreise umzusetzen sowie kundengerecht darzustellen bzw. den Ausschreibungsrichtlinien entsprechend zu kommunizieren,
    5. Ziffer 5
      den Leistungszeitraum der Auftragserfüllung zu ermitteln,
    6. Ziffer 6
      das betriebliche Qualitätsmanagement unter Einsatz von Maßnahmen der Qualitätssicherung und -optimierung zu implementieren, durchzuführen und zu dokumentieren,
    7. Ziffer 7
      ein betriebliches Sicherheitsmanagement zu implementieren, durchzuführen und zu dokumentieren und
    8. Ziffer 8
      ein betriebliches Umweltmanagement zu implementieren, durchzuführen und zu dokumentieren.
  5. Absatz 5Für die Bewertung sind entsprechend den Anforderungen der jeweiligen Prüfungsaufgabe folgende Kriterien heranzuziehen:
    1. Ziffer eins
      fachliche Richtigkeit,
    2. Ziffer 2
      Praxistauglichkeit,
    3. Ziffer 3
      Präsentation und Ausführung und
    4. Ziffer 4
      Normen und gesetzliche Vorschriften.

Gegenstand „Fachkunde und kaufmännische Fachkalkulation“

Paragraph 14,

  1. Absatz einsDie Prüfungskommission hat mindestens 5 bis maximal 8 Lernergebnisse aus folgenden Lernergebnissen auszuwählen, die vom Prüfungskandidaten/von der Prüfungskandidatin nachzuweisen sind:

    Er/Sie ist in der Lage,

    1. Ziffer eins
      Arbeitsaufträge von mechatronischen Systemen wie
      1. Litera a
        elektromechanischen, elektronischen und elektrischen Maschinen, Anlagen, Geräte und Baugruppen, Elektromotoren, Generatoren und Photovoltaik-Anlagen, Steuer- und Regelgeräte der Stromerzeugung,
      2. Litera b
        Regelungs-, Steuerungs-, Schalt-, Mess-, Prüf-, Zähl-, Signal-, und Sicherungstechnik für medizin-, labor-, gewerbe-, industrielle, haushaltstechnische Zwecke, Zwecke der Mobilität und Energiegewinnung und sonstige Zwecke,
      3. Litera c
        Robotersysteme,
      4. Litera d
        Transformatoren und Magnetbauteile,
      5. Litera e
        Anlagen und Geräte der alternativen Antriebstechnik und
      6. Litera f
        Anlagen und Geräte der Schweiß- und Hochfrequenztechnik fachgerecht zu planen,
    2. Ziffer 2
      Arbeitsaufträge des Entwurfs und der Planung, der Herstellung und des Baus, der Montage und Installation, Prüfung und Inbetriebnahme von mechatronischen Systemen wie
      1. Litera a
        elektromechanischen, elektronischen und elektrischen Maschinen, Anlagen, Geräte und Baugruppen, Elektromotoren, Generatoren und Photovoltaik-Anlagen, Steuer- und Regelgeräte der Stromerzeugung,
      2. Litera b
        Regelungs-, Steuerungs-, Schalt-, Mess-, Prüf-, Zähl-, Signal-, und Sicherungstechnik für medizin-, labor-, gewerbe-, industrielle, haushaltstechnische Zwecke, Zwecke der Mobilität und Energiegewinnung und sonstige Zwecke,
      3. Litera c
        Robotersysteme,
      4. Litera d
        Transformatoren und Magnetbauteile,
      5. Litera e
        Anlagen und Geräte der alternativen Antriebstechnik und
      6. Litera f
        Anlagen und Geräte der Schweiß- und Hochfrequenztechnik fachgerecht durchzuführen,
    3. Ziffer 3
      Arbeitsaufträge der Überprüfung, Wartung und des Service, von mechatronischen Systemen wie
      1. Litera a
        elektromechanischen, elektronischen und elektrischen Maschinen, Anlagen, Geräte und Baugruppen, Elektromotoren, Generatoren und Photovoltaik-Anlagen, Steuer- und Regelgeräte der Stromerzeugung,
      2. Litera b
        Regelungs-, Steuerungs-, Schalt-, Mess-, Prüf-, Zähl-, Signal-, und Sicherungstechnik für medizin-, labor-, gewerbe-, industrielle, haushaltstechnische Zwecke, Zwecke der Mobilität und Energiegewinnung und sonstige Zwecke,
      3. Litera c
        Robotersysteme,
      4. Litera d
        Transformatoren und Magnetbauteile,
      5. Litera e
        Anlagen und Geräte der alternativen Antriebstechnik und
      6. Litera f
        Anlagen und Geräte der Schweiß- und Hochfrequenztechnik fachgerecht durchzuführen,
    4. Ziffer 4
      Arbeitsaufträge der Fehlersuche/Mängeldiagnose/Schadensdiagnose von mechatronischen Systemen wie
      1. Litera a
        elektromechanischen, elektronischen und elektrischen Maschinen, Anlagen, Geräte und Baugruppen, Elektromotoren, Generatoren und Photovoltaik-Anlagen, Steuer- und Regelgeräte der Stromerzeugung,
      2. Litera b
        Regelungs-, Steuerungs-, Schalt-, Mess-, Prüf-, Zähl-, Signal-, und Sicherungstechnik für medizin-, labor-, gewerbe-, industrielle, haushaltstechnische Zwecke, Zwecke der Mobilität und Energiegewinnung und sonstige Zwecke,
      3. Litera c
        Robotersysteme,
      4. Litera d
        Transformatoren und Magnetbauteile,
      5. Litera e
        Anlagen und Geräte der alternativen Antriebstechnik und
      6. Litera f
        Anlagen und Geräte der Schweiß- und Hochfrequenztechnik fachgerecht durchzuführen,
    5. Ziffer 5
      Arbeitsaufträge der De- und Remontage, Entstörung und Reparatur auf Basis der Fehlerdiagnose/ Schadensdiagnose von mechatronischen Systemen wie
      1. Litera a
        elektromechanischen, elektronischen und elektrischen Maschinen, Anlagen, Geräte und Baugruppen, Elektromotoren, Generatoren und Photovoltaik-Anlagen, Steuer- und Regelgeräte der Stromerzeugung,
      2. Litera b
        Regelungs-, Steuerungs-, Schalt-, Mess-, Prüf-, Zähl-, Signal-, und Sicherungstechnik für medizin-, labor-, gewerbe-, industrielle, haushaltstechnische Zwecke, Zwecke der Mobilität und Energiegewinnung und sonstige Zwecke,
      3. Litera c
        Robotersysteme,
      4. Litera d
        Transformatoren und Magnetbauteile,
      5. Litera e
        Anlagen und Geräte der alternativen Antriebstechnik und
      6. Litera f
        Anlagen und Geräte der Schweiß- und Hochfrequenztechnik fachgerecht durchzuführen,
    6. Ziffer 6
      eine auftragsbezogene Kundenberatung fachgerecht durchzuführen,
    7. Ziffer 7
      Leistungsumfänge fachgerecht zu ermitteln, diese in Verrechnungspreise umzusetzen sowie kundengerecht darzustellen bzw. den Ausschreibungsrichtlinien entsprechend zu kommunizieren,
    8. Ziffer 8
      den Leistungszeitraum der Auftragserfüllung zu ermitteln,
    9. Ziffer 9
      das betriebliche Qualitätsmanagement unter Einsatz von Maßnahmen der Qualitätssicherung und -optimierung zu implementieren, durchzuführen und zu dokumentieren,
    10. Ziffer 10
      betriebliches Sicherheitsmanagement zu implementieren, durchzuführen und zu dokumentieren und
    11. Ziffer 11
      ein betriebliches Umweltmanagement zu implementieren, durchzuführen und zu dokumentieren.
  2. Absatz 2Für die Bewertung sind entsprechend den Anforderungen der jeweiligen Prüfungsaufgabe folgende Kriterien heranzuziehen:
    1. Ziffer eins
      fachliche Richtigkeit,
    2. Ziffer 2
      Stringenz und
    3. Ziffer 3
      Normen und gesetzliche Vorschriften.
  3. Absatz 3Die Aufgaben sind von der Prüfungskommission so zu konzipieren, dass sie in 5 Stunden bearbeitet werden können. Die Prüfung ist nach 6 Stunden zu beenden.

Modul 4: Ausbilderprüfung

Paragraph 15,

Das Modul 4 besteht in der Ausbilderprüfung gemäß den Paragraphen 29 a, ff des Berufsausbildungsgesetzes – BAG, oder in der Absolvierung des Ausbilderkurses gemäß Paragraph 29 g, BAG.

Modul 5: Unternehmerprüfung

Paragraph 16,

Das Modul 5 besteht in der Unternehmerprüfungsordnung, Bundesgesetzblatt Nr. 453 aus 1993,, in der Fassung der Verordnung Bundesgesetzblatt Teil 2, Nr. 114 aus 2004,.

Bewertung

Paragraph 17,

  1. Absatz einsFür die Bewertung der Gegenstände gilt das Schulnotensystem von „Sehr gut“ bis „Nicht genügend“.
  2. Absatz 2Das Modul 1, das Modul 2 und das Modul 3 sind positiv bestanden, wenn alle Gegenstände des jeweiligen Moduls zumindest mit der Note „Genügend“ bewertet wurden.
  3. Absatz 3Die Absolvierung eines Moduls mit Auszeichnung oder gutem Erfolg hat entsprechend folgender Tabelle zu erfolgen:

Modul

Anzahl der zu absolvierenden Gegenstände pro Modul

Das Modul ist mit Auszeichnung bestanden, wenn

Das Modul ist mit gutem Erfolg bestanden, wenn

Modul 1

2

ein Gegenstand mit der Note „Sehr gut“ bewertet wurde und im anderen Gegenstand keine schlechtere Bewertung als „Gut“ erfolgte.

ein Gegenstand mit der Note „Sehr gut“ oder „Gut“ bewertet wurde und im anderen Gegenstand keine schlechtere Bewertung als „Befriedigend“ erfolgte.

Modul 2

3

zwei Gegenstände mit der Note „Sehr gut“ bewertet wurden und im weiteren Gegenstand keine schlechtere Bewertung als „Gut“ erfolgte.

zwei Gegenstände mit der Note „Sehr gut“ oder „Gut“ bewertet wurden und im weiteren Gegenstand keine schlechtere Bewertung als „Befriedigend“ erfolgte.

Modul 3

2

ein Gegenstand mit der Note „Sehr gut“ bewertet wurde und im anderen Gegenstand keine schlechtere Bewertung als „Gut“ erfolgte.

ein Gegenstand mit der Note „Sehr gut“ oder „Gut“ bewertet wurde und im anderen Gegenstand keine schlechtere Bewertung als „Befriedigend“ erfolgte.

  1. Absatz 4Angerechnete Gegenstände werden in die Beurteilung, ob ein Modul mit Auszeichnung oder mit gutem Erfolg bestanden wurde, nicht einbezogen. Auf Basis der möglichen Anrechnungen hat die Absolvierung eines Moduls mit Auszeichnung oder gutem Erfolg entsprechend folgender Tabelle zu erfolgen:

Modul

Anzahl der zu absolvierenden Gegenstände pro Modul nach Anrechnung

Das Modul ist mit Auszeichnung bestanden, wenn

Das Modul ist mit gutem Erfolg bestanden, wenn

Modul 1

1

der Gegenstand mit der Note „Sehr gut“ bewertet wurde.

der Gegenstand mit der Note „Gut“ bewertet wurde.

Modul 2

2

ein Gegenstand mit der Note „Sehr gut“ bewertet wurde und im anderen Gegenstand keine schlechtere Bewertung als „Gut“ erfolgte.

ein Gegenstand mit der Note „Sehr gut“ oder „Gut“ bewertet wurde und im anderen Gegenstand keine schlechtere Bewertung als „Befriedigend“ erfolgte.

Modul 3

1

der Gegenstand mit der Note „Sehr gut“ bewertet wurde.

der Gegenstand mit der Note „Gut“ bewertet wurde.

  1. Absatz 5Die Meisterprüfung ist mit Auszeichnung bestanden, wenn die Module 1, 2 und 3 mit Auszeichnung bestanden wurden. Mit gutem Erfolg ist sie bestanden, wenn die Module 1, 2 und 3 zumindest mit gutem Erfolg bestanden wurden und die Voraussetzungen für die Bewertung der Meisterprüfung mit Auszeichnung nicht gegeben sind.
  2. Absatz 6So das Modul 1 angerechnet worden ist, ist die Meisterprüfung mit Auszeichnung bestanden, wenn die Module 2 und 3 mit Auszeichnung bestanden wurden. So das Modul 1 angerechnet worden ist, ist die Meisterprüfung mit gutem Erfolg bestanden, wenn die Module 2 und 3 zumindest mit gutem Erfolg bestanden wurden und die Voraussetzungen für die Bewertung der Meisterprüfung mit Auszeichnung nicht gegeben sind.
  3. Absatz 7So das Modul 1 und 3 angerechnet worden sind, ist die Meisterprüfung mit Auszeichnung bestanden, wenn das Modul 2 mit Auszeichnung bestanden wurde. So das Modul 1 und 3 angerechnet worden sind, ist die Meisterprüfung mit gutem Erfolg bestanden, wenn das Modul 2 zumindest mit gutem Erfolg bestanden wurde und die Voraussetzungen für die Bewertung der Meisterprüfung mit Auszeichnung nicht gegeben sind.

Wiederholung

Paragraph 18,

Nur jene Gegenstände, die negativ bewertet wurden, sind zu wiederholen.

Berücksichtigung fachlich nahestehender Meisterprüfungen – Handwerk Mechatroniker für Maschinen- und Fertigungstechnik

Paragraph 19,

  1. Absatz einsPersonen, die im Handwerk Mechatroniker für Maschinen- und Fertigungstechnik eine Meisterprüfung bestanden haben, können zur Erlangung dieser Meisterprüfung eine Zusatzprüfung ablegen.

    Die Zusatzprüfung umfasst folgende Module und Gegenstände dieser Meisterprüfung:

    1. Ziffer eins
      Modul 2 Teil B und
    2. Ziffer 2
      Modul 3 – Gegenstand Projektarbeit auf meisterlichem Niveau.

Berücksichtigung fachlich nahestehender Meisterprüfungen – Handwerk Mechatroniker für Elektronik, Büro- und EDV-Systemtechnik

Paragraph 20,

Personen, die im Handwerk Mechatroniker für Elektronik, Büro- und EDV-Systemtechnik eine Meisterprüfung bestanden haben, können zur Erlangung dieser Meisterprüfung eine Zusatzprüfung ablegen.

Die Zusatzprüfung umfasst folgende Module und Gegenstände dieser Meisterprüfung:

  1. Ziffer eins
    Modul 1 Teil B,
  2. Ziffer 2
    Modul 2 Teil B und
  3. Ziffer 3
    Modul 3 – Gegenstand Projektarbeit auf meisterlichem Niveau.

Berücksichtigung fachlich nahestehender Meisterprüfungen – Handwerk Mechatroniker für Medizingerätetechnik

Paragraph 21,

Personen, die im Handwerk Mechatroniker für medizintechnische Geräte eine Meisterprüfung bestanden haben, können zur Erlangung dieser Meisterprüfung eine Zusatzprüfung ablegen.

Die Zusatzprüfung umfasst folgenden Gegenstand dieser Meisterprüfung:

  1. Ziffer eins
    Modul 2 Teil B und
  2. Ziffer 2
    Modul 3 – Gegenstand Projektarbeit auf meisterlichem Niveau.

Berücksichtigung fachlich nahestehender Meisterprüfungen– Handwerk Kälte- Klimatechnik

Paragraph 22,

Personen, die im Handwerk Kälte-Klimatechnik eine Meisterprüfung bestanden haben, können zur Erlangung dieser Meisterprüfung eine Zusatzprüfung ablegen.

Die Zusatzprüfung umfasst folgenden Gegenstand dieser Meisterprüfung:

  1. Ziffer eins
    Modul 2 Teil B und
  2. Ziffer 2
    Modul 3 – Gegenstand Projektarbeit auf meisterlichem Niveau.

Inkrafttreten und Übergangsbestimmungen

Paragraph 23,

  1. Absatz einsDiese Verordnung tritt am 1. September 2021 in Kraft.
  2. Absatz 2Die Verordnung der Bundesinnung der Mechatroniker über die Meisterprüfung für das Handwerk Mechatroniker für Elektromaschinenbau und Automatisierung (Mechatroniker für Elektromaschinenbau und Automatisierung – Meisterprüfungsordnung), kundgemacht von der Bundesinnung der Mechatroniker am 30. Januar 2004 tritt mit dem Inkrafttreten dieser Verordnung außer Kraft.
  3. Absatz 3Bis sechs Monate nach dem Außerkrafttreten der Verordnung gemäß Absatz 2, können Personen ihre vor dem Termin des Außerkrafttretens begonnene Prüfung wahlweise nach den bisherigen oder neuen Bestimmungen beenden oder wiederholen.
  4. Absatz 4Der Leiter/die Leiterin der Meisterprüfungsstelle hat bereits absolvierte Gegenstände gemäß einer nicht mehr in Kraft stehenden Prüfungsordnung auf diese Meisterprüfung anzurechnen.

    Bundesinnung der Mechatroniker

KommR Ing. Andreas Kandioler   

Bundesinnungsmeister

                            

DI Christian Atzmüller                                                      

Bundesinnungsgeschäftsführer

Anhang 1

Qualifikationsstandard

Der folgende Qualifikationsstandard stellt die Grundlage für die unter §§ 6, 10, 11, 13 und 14 dargestellten prüfungsrelevanten Lernergebnisse dar. Er gliedert sich in folgende Qualifikationsbereiche und entsprechend den Anforderungen des Paragraph 2, in Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenz:

  1. Ziffer eins
    HANDWERKSAUSÜBUNG AUF MEISTERLICHEM NIVEAU
    • Strichaufzählung
      Planung von Arbeitsaufträgen
    • Strichaufzählung
      Durchführung von Arbeitsaufträgen der Planung, des Entwurfs, der Herstellung, des Baus, der Montage, Installation, Instandsetzung und Inbetriebnahme sowie Überprüfung, Wartung, Service, Reparatur, Entstörung, Instandhaltung und De- und Remontage
  2. Ziffer 2
    UNTERNEHMENSFÜHRUNG FACHSPEZIFISCH
    • Strichaufzählung
      Kundenberatung und Praxisgerechte Angebotslegung
    • Strichaufzählung
      Qualitätsmanagement, Sicherheits- und Umweltmanagement

Sämtliche Lernergebnisse entsprechen dem folgenden Kompetenzniveau:

Der Mechatronikmeister für Elektromaschinenbau und Automatisierung/ Die Mechatronikmeisterin für Elektromaschinenbau und Automatisierung kann komplexe berufliche Aufgaben oder Projekte leiten. Dabei übernimmt er/sie auch in nicht vorhersehbaren Situationen die Entscheidungsverantwortung. Er/Sie kann festlegen, ob er/sie Aufgaben bzw. Fertigkeiten zur Gänze selbst übernimmt oder an Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen bzw. Externe delegiert. Der Mechatronikmeister für Elektromaschinenbau und Automatisierung/ Die Mechatronikmeisterin für Elektromaschinenbau und Automatisierung kann seine/ihre Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen bei der Umsetzung von Aufgaben bzw. einzelner Fertigkeiten anleiten und unterstützen sowie deren Leistungen überprüfen. Ebenso kann er/sie seine/ihre eigenen und fremden Leistungen sowie das Endergebnis kritisch bewerten und (daraus) neue bzw. optimierte Vorgehensweisen entwickeln.

Qualifikationsbereich: HANDWERKSAUSÜBUNG AUF MEISTERLICHEM NIVEAU

  1. Ziffer römisch eins
    Planung von Arbeitsaufträgen

LERNERGEBNIS:

  1. Ziffer eins
    Der Prüfungskandidat/Die Prüfungskandidatin ist in der Lage, Arbeitsaufträge von mechatronischen Systemen wie
    1. Litera a
      elektromechanischen, elektronischen und elektrischen Maschinen, Anlagen, Geräte und Baugruppen, Elektromotoren, Generatoren und Photovoltaik-Anlagen, Steuer- und Regelgeräte der Stromerzeugung,
    2. Litera b
      Regelungs-, Steuerungs-, Schalt-, Mess-, Prüf-, Zähl-, Signal-, und Sicherungstechnik für medizin-, labor-, gewerbe-, industrielle, haushaltstechnische Zwecke, Zwecke der Mobilität und Energiegewinnung und sonstige Zwecke,
    3. Litera c
      Robotersysteme,
    4. Litera d
      Transformatoren und Magnetbauteile,
    5. Litera e
      Anlagen und Geräte der alternativen Antriebstechnik und
    6. Litera f
      Anlagen und Geräte der Schweiß- und Hochfrequenztechnik fachgerecht zu planen.

KENNTNISSE

FERTIGKEITEN

Er/Sie hat fortgeschrittene berufliche Kenntnisse über:

  • Strichaufzählung
    Fach- und Projektmanagement
  • Strichaufzählung
    Arbeitskunde, Arbeitsplanung, Arbeitsvorbereitung
  • Strichaufzählung
    Arten, Bau, Funktionsweise und Handhabung von mechatronischen Systemen wie:
    • Strichaufzählung
      elektromechanischen, elektronischen und elektrischen Maschinen, Anlagen, Geräte und Baugruppen,
    • Strichaufzählung
      Elektromotoren, Generatoren und Photovoltaik-Anlagen, Steuer- und Regelgeräte der Stromerzeugung,
    • Strichaufzählung
      Regelungs-, Steuerungs-, Schalt-, Mess-, Prüf-, Zähl-, Signal-, und Sicherungstechnik für medizin-, labor-, gewerbe-, industrielle, haushaltstechnische Zwecke, Zwecke der Mobilität und Energiegewinnung und sonstige Zwecke,
    • Strichaufzählung
      Robotersysteme,
    • Strichaufzählung
      Transformatoren und Magnetbauteile,
    • Strichaufzählung
      Anlagen und Geräte der alternativen Antriebstechnik,
    • Strichaufzählung
      Anlagen und Geräte der Schweiß- und Hochfrequenztechnik
  • Strichaufzählung
    technische und angewandte Mathematik
  • Strichaufzählung
    Fachzeichnen
  • Strichaufzählung
    Arten, Funktionsweisen von Prüftechniken und deren Handhabung wie zB Mechanische Prüfmittel, Pneumatische, Elektrische und Elektronische Messgeräte, Längen- u. Winkelprüfung
  • Strichaufzählung
    Arten, Eigenschaften und Einsatzgebiete von Werkstoffen (Werkstofftechnik)
  • Strichaufzählung
    Mechanische Systeme und deren Herstellung
  • Strichaufzählung
    Physikalische Grundlagen und Funktionseinheiten von mechanischen und mechatronischen Systemen und deren Herstellung
  • Strichaufzählung
    Physikalische Grundlagen und Magnetismus
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Wärmelehre und allgemeine Strahlungslehre
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Fertigungstechnik
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Elektrotechnik
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Hochfrequenztechnik
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Pneumatik, Hydraulik, Elektronik und Mechanik, deren Funktionsweise und Anwendung sowie deren einschlägigen Bauteile und Baugruppen sowie Leistungselektronik
  • Strichaufzählung
    Automatisierungstechnik
  • Strichaufzählung
    Steuerungstechnik. zB hydraulische, elektrische, pneumatische, elektro-pneumatische, freie und speicherprogrammierte Steuerungen (SPS)
  • Strichaufzählung
    Regelungstechnik
  • Strichaufzählung
    Bussysteme in der Automatisierungstechnik
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Analog- und Digitaltechnik
  • Strichaufzählung
    Technische Kommunikation und Unterlagen wie zB Schaltpläne, Skizzen, technische Bedienungsanleitungen
  • Strichaufzählung
    den aktuellen Stand der Technik insbesondere auf dem Gebiet des Umweltschutzes sowie des rationellen und wirtschaftlichen Energieeinsatzes
  • Strichaufzählung
    Qualifikationsanforderungen an Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen
  • Strichaufzählung
    Qualitäts- und Sicherheitsmanagement
  • Strichaufzählung
    digitale Hilfsmittel
  • Strichaufzählung
    gültige einschlägige Rechtsvorschriften, technische Richtlinien und Normen sowie Bestimmungen zu berufsbezogenen Sondervorschriften

Er/Sie kann

  • Strichaufzählung
    auf Basis des Arbeitsauftrags die Arbeitsplanung, -steuerung und -kontrolle vornehmen und sicherstellen.
  • Strichaufzählung
    den gesamten Arbeitsprozess in Bezug auf Zeit und Termine organisieren.
  • Strichaufzählung
    als Arbeitsvorbereitung zur Errichtung alle erforderlichen Unterlagen erstellen, dokumentieren sowie interpretieren.
  • Strichaufzählung
    auf Basis des Arbeitsauftrages Pläne, Konstruktionsmodelle, -skizzen, und -pläne anfertigen, lesen, interpretieren und auswerten.
  • Strichaufzählung
    technische Konstruktionsskizzen und Schaltpläne, auch unter Verwendung rechnergestützter Systeme, normgerecht anfertigen, lesen und interpretieren.
  • Strichaufzählung
    die Materialbeschaffung organisieren und dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    auf Basis des Arbeitsauftrages geeignete Werkstoffe nach der entsprechenden Eignung und Einsatzmöglichkeit auswählen.
  • Strichaufzählung
    auf Basis des Arbeitsauftrages das technische Arbeitsverfahren nach der entsprechenden Eignung, Wirtschaftlichkeit und Einsatzmöglichkeit auswählen.
  • Strichaufzählung
    Arbeitsmittel wie Maschinen, Geräte, Werkzeuge etc. nach der entsprechenden Eignung und Einsatzmöglichkeit auswählen.
  • Strichaufzählung
    Steuerungen unabhängig vom Steuerungstyp planen.
  • Strichaufzählung
    den aktuellen Stand der Technik insbesondere auf dem Gebiet des Umweltschutzes sowie des rationellen und wirtschaftlichen Energieeinsatzes in der Planung berücksichtigen.
  • Strichaufzählung
    geeignete Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen für die entsprechenden Arbeiten auswählen und den Personaleinsatz mit anderen Aufträgen des Unternehmens abstimmen.
  • Strichaufzählung
    aufgrund seines/ihres Fachwissens bei der Planung die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben, berufsbezogener Normen und facheinschlägiger technischer Richtlinien einhalten und sicherstellen.
  1. Ziffer römisch eins
    Durchführung von Arbeitsaufträgen der Planung, des Entwurfs, der Herstellung, des Baus, der Montage, Installation, Instandsetzung und Inbetriebnahme sowie Überprüfung, Wartung, Service, Reparatur, Entstörung, Instandhaltung und De- und Remontage
LERNERGEBNIS:
  1. Ziffer 2
    Der Prüfungskandidat/Die Prüfungskandidatin ist in der Lage, Arbeitsaufträge des Entwurfs und der Planung, der Herstellung und des Baus, der Montage und der Installation, der Prüfung und Inbetriebnahme von mechatronischen Systemen wie
    1. Litera a
      elektromechanischen, elektronischen und elektrischen Maschinen, Anlagen, Geräte und Baugruppen, Elektromotoren, Generatoren und Photovoltaik-Anlagen, Steuer- und Regelgeräte der Stromerzeugung,
    2. Litera b
      Regelungs-, Steuerungs-, Schalt-, Mess-, Prüf-, Zähl-, Signal-, und Sicherungstechnik für medizin-, labor-, gewerbe-, industrielle, haushaltstechnische Zwecke, Zwecke der Mobilität und Energiegewinnung und sonstige Zwecke,
    3. Litera c
      Robotersysteme,
    4. Litera d
      Transformatoren und Magnetbauteile,
    5. Litera e
      Anlagen und Geräte der alternativen Antriebstechnik und
    6. Litera f
      Anlagen und Geräte der Schweiß- und Hochfrequenztechnik fachgerecht durchzuführen.

KENNTNISSE

FERTIGKEITEN

Er/Sie hat fortgeschrittene Kenntnisse über:

  • Strichaufzählung
    Arten, Bau, Funktionsweise und Handhabung von mechatronischen Systemen wie:
    • Strichaufzählung
      elektromechanischen, elektronischen und elektrischen Maschinen, Anlagen, Geräte und Baugruppen,
    • Strichaufzählung
      Elektromotoren, Generatoren und Photovoltaik-Anlagen, Steuer- und Regelgeräte der Stromerzeugung,
    • Strichaufzählung
      Regelungs-, Steuerungs-, Schalt-, Mess-, Prüf-, Zähl-, Signal-, und Sicherungstechnik für medizin-, labor-, gewerbe-, industrielle, haushaltstechnische Zwecke, Zwecke der Mobilität und Energiegewinnung und sonstige Zwecke,
    • Strichaufzählung
      Robotersysteme,
    • Strichaufzählung
      Transformatoren und Magnetbauteile,
    • Strichaufzählung
      Anlagen und Geräte der alternativen Antriebstechnik,
    • Strichaufzählung
      Anlagen und Geräte der Schweiß- und Hochfrequenztechnik
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Fertigungstechnik
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Elektrotechnik
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Pneumatik, Hydraulik, Elektronik und Mechanik, deren Funktionsweise und Anwendung sowie deren einschlägigen Bauteile und Baugruppen als auch der Leistungselektronik
  • Strichaufzählung
    Arten, Funktionsweisen von Mess- und Prüftechniken und deren Handhabung wie zB Mechanische Prüfmittel, Pneumatische, Elektrische und Elektronische Messgeräte, Längen- u. Winkelprüfung
  • Strichaufzählung
    Automatisierungstechnik (zB Hard- und Softwarekomponenten, Sensoren, Aktoren, Bedienung, Funktionsumfang)
  • Strichaufzählung
    Bussysteme
  • Strichaufzählung
    Grundlagen des Aufbaus, der Arbeitsweise, der Anwendung sowie der peripheren Einrichtungen von Mikrocomputersystemen
  • Strichaufzählung
    Betriebssysteme und Bedieneroberflächen
  • Strichaufzählung
    Programmiersprachen zB für Steuerungen
  • Strichaufzählung
    Netze, Netzwerke sowie Verbindungstechniken
  • Strichaufzählung
    Steuerungstechnik. zB hydraulische, elektrische, pneumatische, elektro-pneumatische, freie und speicherprogrammierte Steuerungen (SPS)
  • Strichaufzählung
    anwendungsspezifische Analogtechnik und Digitaltechnik
  • Strichaufzählung
    Arten, Funktionsweise und Elemente von Sensoren und deren Handhabung
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Sensorik
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Robotik
  • Strichaufzählung
    Assemblierung mehrerer elektromechanischen, elektronischen und elektrischen Geräte und Maschinen zu Gesamtsystemen
  • Strichaufzählung
    Regelungstechnik
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Werkstofftechnik
  • Strichaufzählung
    Arten und Funktionsweise von Maschinenelementen wie zB Passfedern, Stifte, Lager, Kupplungen, Schrauben, Dichtungen usw. sowie über deren Handhabung, Montage und Demontage
  • Strichaufzählung
    Arten und Handhabung des Oberflächenschutzes und der Korrosionsverhinderung
  • Strichaufzählung
    Fügetechniken
  • Strichaufzählung
    Schweißverfahren
  • Strichaufzählung
    Schmiermittel
  • Strichaufzählung
    Isolationen und Isolationsklassen
  • Strichaufzählung
    Wicklungsarten und deren zweckmäßige Ausführung von Spulen, Transformatoren und Motoren
  • Strichaufzählung
    Arten, Funktions- und Bauweise von unterschiedlichen Motoren, Transformatoren und elektrischen Antrieben wie zB Drehstrom-Asynchronmotor, Kondensatormotor, Gleichstrommotoren, Universalmotoren, Schrittmotoren, Servoantriebe
  • Strichaufzählung
    Aufbau und Funktionsweise von alternativen Antriebssystemen für Fahrzeuge
  • Strichaufzählung
    technische Zusammenhänge, Abläufe, Wirkungsweisen und Einsatzmöglichkeiten von Energiespeichermöglichkeiten für alternative Antriebssysteme
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Antriebstechnologien einschließlich Verbrennungskraftmaschinen sowie Turbinen
  • Strichaufzählung
    Brennstoffzellen und Hybridantriebssysteme sowie der dafür benötigten Aggregate und des Aufbaus und der Funktion der Einzelbaugruppen
  • Strichaufzählung
    Kraftstoffe und Energiespeicherungstechnologien (z. B Batterie, Akku, kinetische Energiespeicher)
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Hochvolttechnologie
  • Strichaufzählung
    Arbeiten unter Spannung
  • Strichaufzählung
    Schutz gegen elektrischen Schlag
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Hochfrequenztechnik
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Elektromagnetischen Verträglichkeit EMV
  • Strichaufzählung
    Verfahren und Formen der Additiven Fertigung/des 3D-Drucks
  • Strichaufzählung
    Werkstoffe für additive Fertigung sowie Materialcharakterisierungsmethoden
  • Strichaufzählung
    gültige einschlägige Rechtsvorschriften, technische Richtlinien und Normen sowie Bestimmungen zu berufsbezogenen Sondervorschriften zB einschlägige maschinenbautechnische und elektrotechnische Bau- und Sicherheitsvorschriften (wie Maschinen-Sicherheitsverordnung, Niederspannungsgeräteverordnung, Elektromagnetische Verträglichkeits-Verordnung) und Normen (ÖVE, ÖNORM, EN, TAEV)

Er/Sie kann

  • Strichaufzählung
    in Abhängigkeit des jeweiligen mechatronischen Systems dieses entwerfen, planen bzw. nach Anleitungen und Plänen errichten, konfigurieren, programmieren, parametrieren, inbetriebnehmen, prüfen und dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    unterschiedliche mechatronische Systeme zu komplexen Systemen entwerfen, planen, zusammenführen, konfigurieren, programmieren, parametrieren, inbetriebnehmen, prüfen, und dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    ab der konzessionierten Energieübernahmestelle mechatronische Systeme installieren, programmieren, parametrieren, anschließen, inbetriebnehmen und einer Funktionskontrolle unterziehen und dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    technische Unterlagen zB unter Verwendung rechnergestützter Systeme und spezieller Computerprogramme (zB CAD – Computer Aided Design) anfertigen, interpretieren und dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    zB Konstruktionsskizzen, Schaltpläne, Bedienungsanleitungen lesen, anwenden, interpretieren und analysieren.
  • Strichaufzählung
    Montage- und Bauschaltpläne bzw. Stromschaltpläne für Geräte, Anlagen und Baugruppen entwickeln, planen, herstellen und dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    in Abhängigkeit des Arbeitsauftrages die geeigneten Einrichtungen, Werkzeuge, Maschinen, Mess- und Prüfgeräte und Arbeitsbehelfe auswählen, fachgerecht anwenden und warten.
  • Strichaufzählung
    mechatronische Systeme und deren Bauteile fachgerecht fügen, prüfen und justieren.
  • Strichaufzählung
    elektrische und elektronische Bauteile zu Geräten, Anlagen und Baugruppen nach Montage- und Bauschaltplänen bzw. Stromschaltpläne zusammenbauen, verdrahten, verschlauchen, einstellen, inbetriebnehmen, prüfen und dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    die Herstellung und Schaltung von Wicklungen planen, umsetzen und überprüfen.
  • Strichaufzählung
    Spulen, Transformatoren und Motoren fachgerecht wickeln und die Wicklungen aufnehmen, einlegen, schalten und dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    geeignete Mess– und Prüfgeräte bei der Herstellung und Überprüfung mechatronischen Systemen auswählen, anwenden und die gemessenen elektrischen Größen analysieren und interpretieren.
  • Strichaufzählung
    elektrische und mechanische Größen unter Anwendung von Messgeräten, Lehren oder Sensoren erfassen und die Ergebnisse interpretieren.
  • Strichaufzählung
    die notwendigen Prüfungen und Prüfungsschritte vor, während und nach der Montage eines mechatronischen Systems anwenden, dokumentieren und zielgruppengerecht erklären.
  • Strichaufzählung
    elektrische und mechanische Schutzmaßnahmen einsetzen, überprüfen, dokumentieren und zielgruppengerecht erklären.
  • Strichaufzählung
    Arbeiten unter Spannung planen, vorbereiten, durchführen und dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    die Überprüfungs- und Arbeitsschritte bei der Inbetriebnahme von mechatronischen Systemen planen, durchführen und dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    Schweißverbindungen zB mit den Verfahren Gasschmelzschweißen, Elektroschweißen und Schutzgasschweißen sowie Weich- und Hartlöten fachgerecht herstellen und überprüfen.
  • Strichaufzählung
    Vorrichtungen, Werkzeuge und Ersatzteile fachgerecht anfertigen.
  • Strichaufzählung
    Lager sowie deren Schmiereinrichtungen aus- und einbauen.
  • Strichaufzählung
    Isolierungen und Imprägnierungen fachgerecht durchführen.
  • Strichaufzählung
    drehende Teile auswuchten.
  • Strichaufzählung
    unterschiedliche Werkstoffe zB durch Trennen, Sägen, Bohren, Schleifen, Feilen, Senken, Drehen, Fräsen Gewindeschneiden mittels handwerklicher Techniken und Verfahren fachgerecht bearbeiten.
  • Strichaufzählung
    geeignete Fügetechniken für das Zusammensetzen von Bauteilen oder einzelnen Werkstücken auswählen, fachgerecht durchführen und dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    unterschiedliche Maschinenelemente wie zB Passfedern, Stifte, Lager, Kupplungen, Schrauben, Dichtungen usw. fachgerecht auswählen, montieren sowie demontieren und deren Funktionsweise erklären.
  • Strichaufzählung
    lösbare und unlösbare Verbindungen zB durch Schrauben, Stifte, Klemm-, Löt-, Steck- und Klebeverbindungen herstellen.
  • Strichaufzählung
    einen geeigneten Oberflächenschutz und Korrosionsverhinderung bei mechatronischen Systemen auswählen, anwenden und dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    Arbeitsergebnisse mit und ohne EDV Unterstützung protokollieren, grafisch auswerten und analysieren.
  • Strichaufzählung
    Darstellungsformen für Abläufe und Funktionsschemata analysieren.
  • Strichaufzählung
    Leitungen, Kabeln und kabelähnliche Leitungen dimensionieren, zurichten, formen, verlegen und anschließen.
  • Strichaufzählung
    hydraulische, elektrische, elektro-pneumatische, freie und speicherprogrammierte Steuerungen planen und herstellen sowie die Vor- und Nachteile und deren Bauteile erklären.
  • Strichaufzählung
    die im Betrieb angewandten Programmiersprachen für Steuerungen anwenden.
  • Strichaufzählung
    Programme für freie und speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS) und deren periphere Einrichtungen unabhängig vom Steuerungstyp entwickeln, strukturiert programmieren, parametrieren, konfigurieren, erstellen und dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    den Aufbau einer Steuerungsprozesskette erläutern und erklären.
  • Strichaufzählung
    SPS-Programme abgestimmt auf die besonderen Anforderungen der Anwendung optimieren, anpassen und dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    periphere Einrichtungen von Mikrocomputersystemen anwenden.
  • Strichaufzählung
    Schaltungen mit Halbleiterbauteilen, Baugruppen und Sensoren nach Anleitungen und Plänen herstellen, einstellen, inbetriebnehmen, prüfen und dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    alternative Antriebssysteme wie zB Elektromaschinen, Hybridantriebe sowie der dafür benötigten Aggregate planen bzw. nach Anleitungen und Plänen konfigurieren, herstellen, zusammenbauen, inbetriebnehmen, prüfen und dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    Greifersysteme wie mechanische, pneumatische, hydraulische, elektrische sowie Sauggreifer und Greifer mit Drucküberwachung planen, entwerfen, aufbauen, programmieren, inbetriebnehmen, prüfen und dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    Sensoren zur Positionsfeststellung von mobilen Robotern im Raum programmieren, inbetriebnehmen, testen bzw. prüfen sowie dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    unterschiedliche Robotiksysteme planen, entwerfen, zusammenbauen, programmieren, konfigurieren, inbetriebnehmen, prüfen und dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    Geräte und Systeme der Additiven Fertigung aufbauen, programmieren, konfigurieren, inbetriebnehmen, prüfen und dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    Visualisierungsaufgaben mit unterschiedlichen Visualisierungssystemen aufbereiten, programmieren, durchführen, dokumentieren und zielgruppengerecht erklären.
  • Strichaufzählung
    aufgrund seines/ihres Fachwissens die Einhaltung der einschlägigen Sicherheitsvorschriften, Normen, Umwelt- und Qualitätsstandards und facheinschlägiger technischer Richtlinien sicherstellen.

LERNERGEBNIS:

  1. Ziffer 3
    Der Prüfungskandidat/Die Prüfungskandidatin ist in der Lage, Arbeitsaufträge der Überprüfung, Wartung und des Service von mechatronischen Systemen wie
    1. Litera a
      elektromechanischen, elektronischen und elektrischen Maschinen, Anlagen, Geräte und Baugruppen, Elektromotoren, Generatoren und Photovoltaik-Anlagen, Steuer- und Regelgeräte der Stromerzeugung,
    2. Litera b
      Regelungs-, Steuerungs-, Schalt-, Mess-, Prüf-, Zähl-, Signal-, und Sicherungstechnik für medizin-, labor-, gewerbe-, industrielle, haushaltstechnische Zwecke, Zwecke der Mobilität und Energiegewinnung und sonstige Zwecke,
    3. Litera c
      Robotersysteme,
    4. Litera d
      Transformatoren und Magnetbauteile,
    5. Litera e
      Anlagen und Geräte der alternativen Antriebstechnik und
    6. Litera f
      Anlagen und Geräte der Schweiß- und Hochfrequenztechnik fachgerecht durchzuführen.

KENNTNISSE

FERTIGKEITEN

Er/Sie hat fortgeschrittene berufliche Kenntnisse über:

  • Strichaufzählung
    Wiederkehrende Wartung und Service und deren Funktion und Notwendigkeit
  • Strichaufzählung
    Wartungs- und Serviceintervalle laut Herstellerangaben
  • Strichaufzählung
    Sicherheitstechnische als auch funktionale Überprüfungsmethoden und -verfahren
  • Strichaufzählung
    Arten, Funktionsweisen von Mess- und Prüftechniken und deren Handhabung wie zB Mechanische Prüfmittel, Pneumatische, Elektrische und Elektronische Messgeräte, Prüfen mit Lehren, Längen- u. Winkelprüfung etc.
  • Strichaufzählung
    Erstellung von Prüfprotokollen
  • Strichaufzählung
    Toleranzangaben und Passungsarten
  • Strichaufzählung
    Funktionskontrollen an mechatronischen Systemen unterschiedlicher Anwendungsgebiete
  • Strichaufzählung
    Arten, Bau, Funktionsweise und Handhabung von mechatronischen Systemen wie:
    • Strichaufzählung
      elektromechanischen, elektronischen und elektrischen Maschinen, Anlagen, Geräte und Baugruppen,
    • Strichaufzählung
      Elektromotoren, Generatoren und Photovoltaik-Anlagen, Steuer- und Regelgeräte der Stromerzeugung,
    • Strichaufzählung
      Regelungs-, Steuerungs-, Schalt-, Mess-, Prüf-, Zähl-, Signal-, und Sicherungstechnik für medizin-, labor-, gewerbe-, industrielle, haushaltstechnische Zwecke, Zwecke der Mobilität und Energiegewinnung und sonstige Zwecke,
    • Strichaufzählung
      Robotersysteme,
    • Strichaufzählung
      Transformatoren und Magnetbauteile,
    • Strichaufzählung
      Anlagen und Geräte der alternativen Antriebstechnik,
    • Strichaufzählung
      Anlagen und Geräte der Schweiß- und Hochfrequenztechnik
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Fertigungstechnik
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Elektrotechnik
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Pneumatik, Hydraulik, Elektronik und Mechanik, deren Funktionsweise und Anwendung sowie deren einschlägigen Bauteile und Baugruppen als auch der Leistungselektronik
  • Strichaufzählung
    Automatisierungstechnik (zB Hard- und Softwarekomponenten, Sensoren, Aktoren, Bedienung, Funktionsumfang)
  • Strichaufzählung
    Bussysteme
  • Strichaufzählung
    Grundlagen des Aufbaus, der Arbeitsweise, der Anwendung sowie der peripheren Einrichtungen von Mikrocomputersystemen
  • Strichaufzählung
    Betriebssysteme und Bedieneroberflächen
  • Strichaufzählung
    Programmiersprachen zB für Steuerungen
  • Strichaufzählung
    Netze, Netzwerke sowie Verbindungstechniken
  • Strichaufzählung
    Steuerungstechnik. zB hydraulische, elektrische, pneumatische, elektro-pneumatische, freie und speicherprogrammierte Steuerungen (SPS)
  • Strichaufzählung
    anwendungsspezifische Analogtechnik und Digitaltechnik
  • Strichaufzählung
    Arten, Funktionsweise und Elemente von Sensoren und deren Handhabung
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Sensorik
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Robotik
  • Strichaufzählung
    Assemblierung mehrerer elektromechanischen, elektronischen und elektrischen Geräte und Maschinen zu Gesamtsystemen
  • Strichaufzählung
    Regelungstechnik
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Werkstofftechnik
  • Strichaufzählung
    Arten und Funktionsweise von Maschinenelementen wie zB Passfedern, Stifte, Lager, Kupplungen, Schrauben, Dichtungen usw. sowie über deren Handhabung, Montage und Demontage
  • Strichaufzählung
    Arten und Handhabung des Oberflächenschutzes und der Korrosionsverhinderung
  • Strichaufzählung
    Fügetechniken
  • Strichaufzählung
    Schweißverfahren
  • Strichaufzählung
    Schmiermittel
  • Strichaufzählung
    Isolationen und Isolationsklassen
  • Strichaufzählung
    Wicklungsarten und deren zweckmäßige Ausführung von Spulen, Transformatoren und Motoren
  • Strichaufzählung
    Arten, Funktions- und Bauweise von unterschiedlichen Motoren, Transformatoren und elektrischen Antrieben wie zB Drehstrom-Asynchronmotor, Kondensatormotor, Gleichstrommotoren, Universalmotoren, Schrittmotoren, Servoantriebe
  • Strichaufzählung
    Aufbau und Funktionsweise von alternativen Antriebssystemen für Fahrzeuge
  • Strichaufzählung
    technische Zusammenhänge, Abläufe, Wirkungsweisen und Einsatzmöglichkeiten von Energiespeichermöglichkeiten für alternative Antriebssysteme
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Antriebstechnologien einschließlich Verbrennungskraftmaschinen sowie Turbinen
  • Strichaufzählung
    Brennstoffzellen und Hybridantriebssysteme sowie der dafür benötigten Aggregate und des Aufbaus und der Funktion der Einzelbaugruppen
  • Strichaufzählung
    Kraftstoffe und Energiespeicherungstechnologien (z. B Batterie, Akku, kinetische Energiespeicher)
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Hochvolttechnologie
  • Strichaufzählung
    Arbeiten unter Spannung
  • Strichaufzählung
    Schutz gegen elektrischen Schlag
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Hochfrequenztechnik
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Elektromagnetischen Verträglichkeit EMV
  • Strichaufzählung
    gültige einschlägige Rechtsvorschriften, technische Richtlinien und Normen sowie Bestimmungen zu berufsbezogenen Sondervorschriften zB einschlägige maschinenbautechnische und elektrotechnische Bau- und Sicherheitsvorschriften (wie Maschinen-Sicherheitsverordnung, Niederspannungsgeräteverordnung, Elektromagnetische Verträglichkeits-Verordnung) und Normen (ÖVE, ÖNORM, EN, TAEV)

Er/Sie kann

  • Strichaufzählung
    sämtliche Wartungsarbeiten laut Serviceintervall und Wartungsplan fachgerecht durchführen und dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    die für Prüf- und Messprotokolle relevanten Daten erheben, daraus ein Protokoll anfertigen und die Ergebnisse interpretieren.
  • Strichaufzählung
    der Kundschaft die sicherheits-, und betriebstechnische sowie ökonomische Notwendigkeit der Wartungs- bzw. Serviceintervalle bei mechatronischen Systemen kundengerecht erklären und darlegen.
  • Strichaufzählung
    mechatronische Systeme instandhalten, servicieren, warten und dies dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    Messverfahren, Messgeräte und Sensoren zum Messen von berufstypischen Größen wie Kraft, Massen usw. auswählen, anwenden und die Messergebnisse analysieren und interpretieren.
  • Strichaufzählung
    Messgeräte und Sensoren kalibrieren und einrichten.
  • Strichaufzählung
    die für die Prüfung der Betriebsbereitschaft von mechatronischen Systemen notwendigen Prüfverfahren auswählen, anwenden, dokumentieren und kundengerecht erklären.
  • Strichaufzählung
    funktions- und sicherheitstechnische Prüfungen und messtechnische Kontrollen für die Wartung und für das Service von mechatronischen Systemen durchführen, dies dokumentieren und kundengerecht erklären.
  • Strichaufzählung
    die Auswahl des Prüfverfahrens für die Wartung bzw. das Service von mechatronischen Systemen argumentieren und das Ergebnis des Prüfverfahrens interpretieren.
  • Strichaufzählung
    aufgrund seines/ihres Fachwissens die Einhaltung der einschlägigen Sicherheitsvorschriften, Normen, Umwelt- und Qualitätsstandards und facheinschlägiger technischer Richtlinien sicherstellen.

LERNERGEBNIS:

  1. Ziffer 4
    Der Prüfungskandidat/Die Prüfungskandidatin ist in der Lage, Arbeitsaufträge der Fehlersuche/Mängeldiagnose/Schadensdiagnose von mechatronischen Systemen wie
    1. Litera a
      elektromechanischen, elektronischen und elektrischen Maschinen, Anlagen, Geräte und Baugruppen, Elektromotoren, Generatoren und Photovoltaik-Anlagen, Steuer- und Regelgeräte der Stromerzeugung,
    2. Litera b
      Regelungs-, Steuerungs-, Schalt-, Mess-, Prüf-, Zähl-, Signal-, und Sicherungstechnik für medizin-, labor-, gewerbe-, industrielle, haushaltstechnische Zwecke, Zwecke der Mobilität und Energiegewinnung und sonstige Zwecke,
    3. Litera c
      Robotersysteme,
    4. Litera d
      Transformatoren und Magnetbauteile,
    5. Litera e
      Anlagen und Geräte der alternativen Antriebstechnik und
    6. Litera f
      Anlagen und Geräte der Schweiß- und Hochfrequenztechnik fachgerecht durchzuführen.

KENNTNISSE

FERTIGKEITEN

Er/Sie hat fortgeschrittene berufliche Kenntnisse über:

  • Strichaufzählung
    Arten von Fehlern, Störungen und Mängel an mechatronischen Systemen und deren Feststellung
  • Strichaufzählung
    Arten und Handhabung von Test- und Diagnosesoftware
  • Strichaufzählung
    Sicherheitstechnische als auch funktionale Überprüfungsmethoden und -verfahren
  • Strichaufzählung
    Arten, Funktionsweisen von Mess- und Prüftechniken und deren Handhabung wie zB Mechanische Prüfmittel, Pneumatische, Elektrische und Elektronische Messgeräte, Prüfen mit Lehren, Längen- u. Winkelprüfung etc.
  • Strichaufzählung
    Erstellung von Prüfprotokollen
  • Strichaufzählung
    Werkstoffe und deren Materialfehler
  • Strichaufzählung
    Toleranzangaben und Passungsarten
  • Strichaufzählung
    Funktionskontrollen und Fehlersuchmöglichkeiten an mechatronischen Systemen unterschiedlicher Anwendungsgebiete
  • Strichaufzählung
    Arten, Bau, Funktionsweise und Handhabung von mechatronischen Systemen wie:
    • Strichaufzählung
      elektromechanischen, elektronischen und elektrischen Maschinen, Anlagen, Geräte und Baugruppen,
    • Strichaufzählung
      Elektromotoren, Generatoren und Photovoltaik-Anlagen, Steuer- und Regelgeräte der Stromerzeugung,
    • Strichaufzählung
      Regelungs-, Steuerungs-, Schalt-, Mess-, Prüf-, Zähl-, Signal-, und Sicherungstechnik für medizin-, labor-, gewerbe-, industrielle, haushaltstechnische Zwecke, Zwecke der Mobilität und Energiegewinnung und sonstige Zwecke,
    • Strichaufzählung
      Robotersysteme,
    • Strichaufzählung
      Transformatoren und Magnetbauteile,
    • Strichaufzählung
      Anlagen und Geräte der alternativen Antriebstechnik,
    • Strichaufzählung
      Anlagen und Geräte der Schweiß- und Hochfrequenztechnik
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Fertigungstechnik
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Elektrotechnik
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Pneumatik, Hydraulik, Elektronik und Mechanik, deren Funktionsweise und Anwendung sowie deren einschlägigen Bauteile und Baugruppen als auch der Leistungselektronik
  • Strichaufzählung
    Automatisierungstechnik (zB Hard- und Softwarekomponenten, Sensoren, Aktoren, Bedienung, Funktionsumfang)
  • Strichaufzählung
    Bussysteme
  • Strichaufzählung
    Grundlagen des Aufbaus, der Arbeitsweise, der Anwendung sowie der peripheren Einrichtungen von Mikrocomputersystemen
  • Strichaufzählung
    Betriebssysteme und Bedieneroberflächen
  • Strichaufzählung
    Programmiersprachen zB für Steuerungen
  • Strichaufzählung
    Netze, Netzwerke sowie Verbindungstechniken
  • Strichaufzählung
    Steuerungstechnik. zB hydraulische, elektrische, pneumatische, elektro-pneumatische, freie und speicherprogrammierte Steuerungen (SPS)
  • Strichaufzählung
    anwendungsspezifische Analogtechnik und Digitaltechnik
  • Strichaufzählung
    Arten, Funktionsweise und Elemente von Sensoren und deren Handhabung
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Sensorik
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Robotik
  • Strichaufzählung
    Assemblierung mehrerer elektromechanischen, elektronischen und elektrischen Geräte und Maschinen zu Gesamtsystemen
  • Strichaufzählung
    Regelungstechnik
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Werkstofftechnik
  • Strichaufzählung
    Arten und Funktionsweise von Maschinenelementen wie zB Passfedern, Stifte, Lager, Kupplungen, Schrauben, Dichtungen usw. sowie über deren Handhabung, Montage und Demontage
  • Strichaufzählung
    Arten und Handhabung des Oberflächenschutzes und der Korrosionsverhinderung
  • Strichaufzählung
    Fügetechniken
  • Strichaufzählung
    Schweißverfahren
  • Strichaufzählung
    Schmiermittel
  • Strichaufzählung
    Isolationen und Isolationsklassen
  • Strichaufzählung
    Wicklungsarten und deren zweckmäßige Ausführung von Spulen, Transformatoren und Motoren
  • Strichaufzählung
    Arten, Funktions- und Bauweise von unterschiedlichen Motoren, Transformatoren und elektrischen Antrieben wie zB Drehstrom-Asynchronmotor, Kondensatormotor, Gleichstrommotoren, Universalmotoren, Schrittmotoren, Servoantriebe
  • Strichaufzählung
    Aufbau und Funktionsweise von alternativen Antriebssystemen für Fahrzeuge
  • Strichaufzählung
    technische Zusammenhänge, Abläufe, Wirkungsweisen und Einsatzmöglichkeiten von Energiespeichermöglichkeiten für alternative Antriebssysteme
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Antriebstechnologien einschließlich Verbrennungskraftmaschinen sowie Turbinen
  • Strichaufzählung
    Brennstoffzellen und Hybridantriebssysteme sowie der dafür benötigten Aggregate und des Aufbaus und der Funktion der Einzelbaugruppen
  • Strichaufzählung
    Kraftstoffe und Energiespeicherungstechnologien (z. B Batterie, Akku, kinetische Energiespeicher)
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Hochvolttechnologie
  • Strichaufzählung
    Arbeiten unter Spannung
  • Strichaufzählung
    Schutz gegen elektrischen Schlag
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Hochfrequenztechnik
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Elektromagnetischen Verträglichkeit EMV
  • Strichaufzählung
    gültige einschlägige Rechtsvorschriften, technische Richtlinien und Normen sowie Bestimmungen zu berufsbezogenen Sondervorschriften zB einschlägige maschinenbautechnische und elektrotechnische Bau- und Sicherheitsvorschriften (wie Maschinen-Sicherheitsverordnung, Niederspannungsgeräteverordnung, Elektromagnetische Verträglichkeits-Verordnung) und Normen (ÖVE, ÖNORM, EN, TAEV)

Er/Sie kann

  • Strichaufzählung
    mechatronische Anlagen und deren Teile auf Mängel überprüfen und dabei ein geeignetes Prüfverfahren auswählen und dementsprechend anwenden.
  • Strichaufzählung
    Fehler und Störungen an mechatronischen Systemen systematisch bzw. durch den Einsatz von Test- und Diagnosesoftware aufsuchen, eingrenzen, feststellen, analysieren und dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    Messverfahren, Messgeräte und Sensoren zum Messen von berufstypischen Größen wie Kraft, Massen usw. auswählen, anwenden und die Messergebnisse analysieren und interpretieren.
  • Strichaufzählung
    Messgeräte und Sensoren kalibrieren und einrichten.
  • Strichaufzählung
    für die Fehleranalyse mechatronische Geräte und Maschinen ausbauen, zerlegen und zusammenbauen.
  • Strichaufzählung
    für die Fehler- bzw. Störungsanalyse die De- und Remontage eines mechatronischen Systems fachgerecht planen und umsetzen.
  • Strichaufzählung
    für die Fehlersuche an mechatronischen Anlagen und deren Teile die geeigneten Prüfverfahren auswählen und anwenden.
  • Strichaufzählung
    die notwendigen Prüfungsschritte vor, während und nach der Remontage eines mechatronischen Systems anwenden, dokumentieren und kundengerecht erklären.
  • Strichaufzählung
    die Auswahl des Prüfverfahrens argumentieren und das Ergebnis des Prüfverfahrens interpretieren.
  • Strichaufzählung
    für jede durchzuführende Überprüfung einen Prüfplan erstellen, die geeigneten Werkzeuge und Geräte auswählen, anwenden und die daraus erhobenen Ergebnisse dokumentieren und interpretieren.
  • Strichaufzählung
    aufgrund seines/ihres Fachwissens die Einhaltung der einschlägigen Sicherheitsvorschriften, Normen, Umwelt- und Qualitätsstandards und facheinschlägiger technischer Richtlinien sicherstellen.

LERNERGEBNIS:

  1. Ziffer 5
    Der Prüfungskandidat/Die Prüfungskandidatin ist in der Lage, Arbeitsaufträge der De- und Remontage, Entstörung und Reparatur auf Basis der Fehlerdiagnose/Schadensdiagnose von mechatronischen Systemen wie
    1. Litera a
      elektromechanischen, elektronischen und elektrischen Maschinen, Anlagen, Geräte und Baugruppen, Elektromotoren, Generatoren und Photovoltaik-Anlagen, Steuer- und Regelgeräte der Stromerzeugung,
    2. Litera b
      Regelungs-, Steuerungs-, Schalt-, Mess-, Prüf-, Zähl-, Signal-, und Sicherungstechnik für medizin-, labor-, gewerbe-, industrielle, haushaltstechnische Zwecke, Zwecke der Mobilität und Energiegewinnung und sonstige Zwecke,
    3. Litera c
      Robotersysteme,
    4. Litera d
      Transformatoren und Magnetbauteile,
    5. Litera e
      Anlagen und Geräte der alternativen Antriebstechnik und
    6. Litera f
      Anlagen und Geräte der Schweiß- und Hochfrequenztechnik fachgerecht durchzuführen.

KENNTNISSE

FERTIGKEITEN

Er/Sie hat fortgeschrittene berufliche Kenntnisse über:

  • Strichaufzählung
    Reparatur, De- und Remontage und Wieder-Instandsetzung von mechatronischen Systemen wie:
    • Strichaufzählung
      elektromechanischen, elektronischen und elektrischen Maschinen, Anlagen, Geräte und Baugruppen,
    • Strichaufzählung
      Elektromotoren, Generatoren und Photovoltaik-Anlagen, Steuer- und Regelgeräte der Stromerzeugung,
    • Strichaufzählung
      Regelungs-, Steuerungs-, Schalt-, Mess-, Prüf-, Zähl-, Signal-, und Sicherungstechnik für medizin-, labor-, gewerbe-, industrielle, haushaltstechnische Zwecke, Zwecke der Mobilität und Energiegewinnung und sonstige Zwecke,
    • Strichaufzählung
      Robotersysteme,
    • Strichaufzählung
      Transformatoren und Magnetbauteile,
    • Strichaufzählung
      Anlagen und Geräte der alternativen Antriebstechnik,
    • Strichaufzählung
      Anlagen und Geräte der Schweiß- und Hochfrequenztechnik
  • Strichaufzählung
    Sicherheitstechnische als auch funktionale Überprüfungsmethoden und -verfahren
  • Strichaufzählung
    Arten, Funktionsweisen von Mess- und Prüftechniken und deren Handhabung wie zB Mechanische Prüfmittel, Pneumatische, Elektrische und Elektronische Messgeräte, Prüfen mit Lehren, Längen- u. Winkelprüfung etc.
  • Strichaufzählung
    Erstellung von Prüfprotokollen
  • Strichaufzählung
    Werkstoffe und deren Materialfehler
  • Strichaufzählung
    Toleranzangaben und Passungsarten
  • Strichaufzählung
    Funktionskontrollen und Fehlersuchmöglichkeiten an mechatronischen Systemen unterschiedlicher Anwendungsgebiete
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Fertigungstechnik
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Elektrotechnik
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Pneumatik, Hydraulik, Elektronik und Mechanik, deren Funktionsweise und Anwendung sowie deren einschlägigen Bauteile und Baugruppen als auch der Leistungselektronik
  • Strichaufzählung
    Automatisierungstechnik (zB Hard- und Softwarekomponenten, Sensoren, Aktoren, Bedienung, Funktionsumfang)
  • Strichaufzählung
    Bussysteme
  • Strichaufzählung
    Grundlagen des Aufbaus, der Arbeitsweise, der Anwendung sowie der peripheren Einrichtungen von Mikrocomputersystemen
  • Strichaufzählung
    Betriebssysteme und Bedieneroberflächen
  • Strichaufzählung
    Programmiersprachen zB für Steuerungen
  • Strichaufzählung
    Netze, Netzwerke sowie Verbindungstechniken
  • Strichaufzählung
    Steuerungstechnik. zB hydraulische, elektrische, pneumatische, elektro-pneumatische, freie und speicherprogrammierte Steuerungen (SPS)
  • Strichaufzählung
    anwendungsspezifische Analogtechnik und Digitaltechnik
  • Strichaufzählung
    Arten, Funktionsweise und Elemente von Sensoren und deren Handhabung
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Sensorik
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Robotik
  • Strichaufzählung
    Assemblierung mehrerer elektromechanischen, elektronischen und elektrischen Geräte und Maschinen zu Gesamtsystemen
  • Strichaufzählung
    Regelungstechnik
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Werkstofftechnik
  • Strichaufzählung
    Arten und Funktionsweise von Maschinenelementen wie zB Passfedern, Stifte, Lager, Kupplungen, Schrauben, Dichtungen usw. sowie über deren Handhabung, Montage und Demontage
  • Strichaufzählung
    Arten und Handhabung des Oberflächenschutzes und der Korrosionsverhinderung
  • Strichaufzählung
    Fügetechniken
  • Strichaufzählung
    Schweißverfahren
  • Strichaufzählung
    Schmiermittel
  • Strichaufzählung
    Isolationen und Isolationsklassen
  • Strichaufzählung
    Wicklungsarten und deren zweckmäßige Ausführung von Spulen, Transformatoren und Motoren
  • Strichaufzählung
    Arten, Funktions- und Bauweise von unterschiedlichen Motoren, Transformatoren und elektrischen Antrieben wie zB Drehstrom-Asynchronmotor, Kondensatormotor, Gleichstrommotoren, Universalmotoren, Schrittmotoren, Servoantriebe
  • Strichaufzählung
    Aufbau und Funktionsweise von alternativen Antriebssystemen für Fahrzeuge
  • Strichaufzählung
    technische Zusammenhänge, Abläufe, Wirkungsweisen und Einsatzmöglichkeiten von Energiespeichermöglichkeiten für alternative Antriebssysteme
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Antriebstechnologien einschließlich Verbrennungskraftmaschinen sowie Turbinen
  • Strichaufzählung
    Brennstoffzellen und Hybridantriebssysteme sowie der dafür benötigten Aggregate und des Aufbaus und der Funktion der Einzelbaugruppen
  • Strichaufzählung
    Kraftstoffe und Energiespeicherungstechnologien (z. B Batterie, Akku, kinetische Energiespeicher)
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Hochvolttechnologie
  • Strichaufzählung
    Arbeiten unter Spannung
  • Strichaufzählung
    Schutz gegen elektrischen Schlag
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Hochfrequenztechnik
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Elektromagnetischen Verträglichkeit EMV
  • Strichaufzählung
    gültige einschlägige Rechtsvorschriften, technische Richtlinien und Normen sowie Bestimmungen zu berufsbezogenen Sondervorschriften zB einschlägige maschinenbautechnische und elektrotechnische Bau- und Sicherheitsvorschriften (wie Maschinen-Sicherheitsverordnung, Niederspannungsgeräteverordnung, Elektromagnetische Verträglichkeits-Verordnung) und Normen (ÖVE, ÖNORM, EN, TAEV)

Er/Sie kann

  • Strichaufzählung
    diagnostizierte Fehler, Mängel und Störungen an mechatronischen Systemen reparieren, beseitigen und dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    mechatronische Systeme nach Anleitungen und Plänen entstören, einrichten, wieder inbetriebnehmen und überprüfen.
  • Strichaufzählung
    mechatronische Prüfprotokolle unter Einhaltung der einschlägigen Sicherheitsvorschriften, Normen, Umwelt- und Qualitätsstandards und facheinschlägiger technischer Richtlinien erstellen und interpretieren.
  • Strichaufzählung
    Änderungen, Erweiterungen und Anpassungen an mechatronischen Systemen entwickeln bzw. nach Anleitung und Plan ausführen, optimieren und dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    mechatronische Geräte und Maschinen ausbauen, zerlegen und zusammenbauen.
  • Strichaufzählung
    die De- und Remontage eines mechatronischen Systems fachgerecht planen und umsetzen.
  • Strichaufzählung
    mechatronische Systeme und deren Bauteile bei der Remontage fachgerecht fügen, prüfen und justieren.
  • Strichaufzählung
    die notwendigen Prüfungen und Prüfungsschritte vor, während und nach der Remontage eines mechatronischen Systems anwenden, dokumentieren und erklären.
  • Strichaufzählung
    vorbeugende, überwachende und korrigierende Maßnahmen setzen, um Fehlerursachen zu beseitigen.
  • Strichaufzählung
    aufgrund seines/ihres Fachwissens die Einhaltung der einschlägigen Sicherheitsvorschriften, Normen, Umwelt- und Qualitätsstandards und facheinschlägiger technischer Richtlinien sicherstellen.

Qualifikationsbereich: UNTERNEHMENSFÜHRUNG FACHSPEZIFISCH

  1. Ziffer römisch eins
    Kundenberatung und Praxisgerechte Angebotslegung
LERNERGEBNIS:
  1. Ziffer 6
    Der Prüfungskandidat/Die Prüfungskandidatin ist in der Lage, eine auftragsbezogene Kundenberatung fachgerecht durchzuführen.

KENNTNISSE

FERTIGKEITEN

Er/Sie hat fortgeschrittene berufliche Kenntnisse über:

  • Strichaufzählung
    fachliche Kundenberatung
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Kundenkommunikation
  • Strichaufzählung
    Kundenorientierung, insbesondere unter Berücksichtigung der Sicherheit
  • Strichaufzählung
    auftragsbezogene Planung
  • Strichaufzählung
    Fachkunde und -technologie insbesondere Werkstoff-, Arbeits-, Geräte- sowie Maschinen- und Verfahrenstechnologie entsprechend den mechatronischen Systemen wie zB
    • Strichaufzählung
      elektromechanischen, elektronischen und elektrischen Maschinen, Anlagen, Geräte und Baugruppen, Elektromotoren, Generatoren und Photovoltaik-Anlagen, Steuer- und Regelgeräte der Stromerzeugung,
    • Strichaufzählung
      Regelungs-, Steuerungs-, Schalt-, Mess-, Prüf-, Zähl-, Signal-, und Sicherungstechnik für medizin-, labor-, gewerbe-, industrielle, haushaltstechnische Zwecke, Zwecke der Mobilität und Energiegewinnung und sonstige Zwecke,
    • Strichaufzählung
      Robotersysteme,
    • Strichaufzählung
      Transformatoren und Magnetbauteile,
    • Strichaufzählung
      Anlagen und Geräte der alternativen Antriebstechnik und
    • Strichaufzählung
      Anlagen und Geräte der Schweiß- und Hochfrequenztechnik
  • Strichaufzählung
    Fachkalkulation, inklusive der Material-, Lohn- und Selbstkosten etc.
  • Strichaufzählung
    Arten und Methoden der Mängel/Fehlerdiagnose, deren Funktionsweise und Handhabung
  • Strichaufzählung
    Wartung und Service und deren Funktion und Notwendigkeit
  • Strichaufzählung
    Garantie- und Gewährleistungsbestimmungen
  • Strichaufzählung
    gültige einschlägige Rechtsvorschriften, technische Richtlinien und Normen sowie Bestimmungen zu berufsbezogenen Sondervorschriften zB einschlägige maschinenbautechnische und elektrotechnische Bau- und Sicherheitsvorschriften (wie Maschinen-Sicherheitsverordnung, Niederspannungsgeräteverordnung, Elektromagnetische Verträglichkeits-Verordnung) und Normen (ÖVE, ÖNORM, EN, TAEV)
  • Strichaufzählung
    Qualifikationsanforderungen an Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen

Er/Sie kann

  • Strichaufzählung
    Planungsanforderungen seitens der Kundschaft erkennen, erfassen, konkretisieren, dokumentieren und kundengerecht darlegen.
  • Strichaufzählung
    Lösungen für konkrete, auftragsspezifische Problemstellungen entwickeln, planen, dokumentieren sowie kundegerecht kommunizieren.
  • Strichaufzählung
    Entwurfsskizzen und technische Unterlagen lesen, anwenden, interpretieren und analysieren.
  • Strichaufzählung
    von der Kundschaft beschriebenen Störungen/Mängel erheben und dokumentieren sowie geeignete Lösungsvorschläge entwickeln und kundengerecht erklären.
  • Strichaufzählung
    der Kundschaft die sicherheits- und betriebstechnische sowie ökonomische Notwendigkeit von Wartungs- bzw. Serviceintervallen bei mechatronischen Systemen kundengerecht erklären.
  • Strichaufzählung
    Kunden und Kundinnen auf die Handhabung von mechatronischen Systemen einschulen sowie in Bezug auf Energieeffizienz, auf den Umweltschutz und die Sicherheit umfassend und fachgerecht beraten.
  • Strichaufzählung
    geeignete Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen für die Beratung der Kundschaft einteilen, bei deren Beratungstätigkeiten unterstützen und gegebenenfalls Ergänzungen bzw. Korrekturen einbringen.
  • Strichaufzählung
    aufgrund seines/ihres Fachwissens die Einhaltung der einschlägigen Sicherheitsvorschriften, Normen, Umwelt- und Qualitätsstandards und facheinschlägiger technischer Richtlinien sicherstellen und diese bei seiner/ihrer Beratungstätigkeit der Kundschaft implementieren.

LERNERGEBNIS:

  1. Ziffer 7
    Der Prüfungskandidat/Die Prüfungskandidatin ist in der Lage, Leistungsumfänge fachgerecht zu ermitteln, diese in Verrechnungspreise umzusetzen sowie kundengerecht darzustellen bzw. den Ausschreibungsrichtlinien entsprechend zu kommunizieren.

KENNTNISSE

FERTIGKEITEN

Er/Sie hat fortgeschrittene Kenntnisse über:

  • Strichaufzählung
    branchenübliches Leistungsangebot
  • Strichaufzählung
    Schritte von Ausschreibungsverfahren
  • Strichaufzählung
    berufsbezogene und ausschreibungsbezogene Richtlinien
  • Strichaufzählung
    Produkthaftung und Produkthaftungsgesetz
  • Strichaufzählung
    fachliche Kundenberatung
  • Strichaufzählung
    Kommunikation zu Kunden
  • Strichaufzählung
    Betriebswirtschaft
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der Datenschutzgrundverordnung
  • Strichaufzählung
    branchenspezifische Software und andere digitale Tools
  • Strichaufzählung
    Fachkalkulation
  • Strichaufzählung
    Fach- und Verfahrenstechnologie
  • Strichaufzählung
    Arbeitsplanung
  • Strichaufzählung
    Betriebsmittelkosten
  • Strichaufzählung
    Digitale Kalkulationstools und deren Verwendung
  • Strichaufzählung
    Grundlagen des Vertragsrechts
  • Strichaufzählung
    gültige einschlägige Rechtsvorschriften, technische Richtlinien und Normen sowie Bestimmungen zu berufsbezogenen Sondervorschriften

Er/Sie kann

  • Strichaufzählung
    Lösungen für konkrete, auftragsspezifische Problemstellungen entwickeln.
  • Strichaufzählung
    Kunden und Kundinnen fachgerecht über das jeweilige mechatronische System beraten.
  • Strichaufzählung
    die Kalkulation der Gesamtplanung erstellen und kundengerecht erklären.
  • Strichaufzählung
    die branchenspezifische Leistungsbeschreibung kundenfreundlich darstellen.
  • Strichaufzählung
    sämtliche Angaben anführen und anwenden, die für eine öffentliche Ausschreibung notwendig sind.
  • Strichaufzählung
    Angebote unter Berücksichtigung der ausschreibungsbezogenen Normen und der Produkthaftung erstellen.
  • Strichaufzählung
    individuelle Angebote auf Basis einer Kundenanfrage unter Einhaltung gesetzlich relevanter Vorschriften erstellen.
  • Strichaufzählung
    die geplanten Arbeitsverfahren auswählen.
  • Strichaufzählung
    das benötigte Material sowie Maschinen, Geräte, Arbeitsmittel und Personal auswählen.
  • Strichaufzählung
    betriebswirtschaftliche Auswertungstools anwenden und die Ergebnisse interpretieren.
  • Strichaufzählung
    Materialbedarfsberechnung vornehmen.
  • Strichaufzählung
    Personal- und Sachkosten berechnen unter Berücksichtigung aller Lohn-und Nebenkosten sowie Gemeinkosten.
  • Strichaufzählung
    die allgemeinen und speziellen Vertragsnormen interpretieren, einhalten und anwenden.
  • Strichaufzählung
    vertragsrechtliche Vereinbarungen interpretieren.
  • Strichaufzählung
    aufgrund seines/ihres Fachwissens die Einhaltung berufsbezogener Normen und gesetzlicher Vorgaben sicherstellen.

LERNERGEBNIS:

  1. Ziffer 8
    Der Prüfungskandidat/Die Prüfungskandidatin ist in der Lage, den Leistungszeitraum der Auftragserfüllung zu ermitteln.

KENNTNISSE

FERTIGKEITEN

Er/Sie hat fortgeschrittene Kenntnisse über:

  • Strichaufzählung
    Betriebs- und Arbeitsorganisation, zB Materialdisposition, Werkzeug, Maschinen, Fachpersonal
  • Strichaufzählung
    Digitale Hilfsmittel und deren Verwendung
  • Strichaufzählung
    gültige einschlägige Rechtsvorschriften, technische Richtlinien und Normen sowie Bestimmungen zu berufsbezogenen Sondervorschriften

Er/Sie kann

  • Strichaufzählung
    den notwendigen Zeitbedarf des Arbeitsauftrages ermitteln.
  • Strichaufzählung
    die Auftragsplanung mit anderen Aufträgen des Unternehmens sowie dem Kundenwunsch abstimmen.
  • Strichaufzählung
    aufgrund seines/ihres Fachwissens die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben und berufsbezogener Normen sicherstellen.
  • Strichaufzählung
    auf kurzfriste, unvorhergesehene Ereignisse fachgerecht reagieren.
  1. Ziffer römisch eins
    Qualitätsmanagement, Sicherheits- und Umweltmanagement

LERNERGEBNIS:

  1. Ziffer 9
    Der Prüfungskandidat/Die Prüfungskandidatin ist in der Lage, das betriebliche Qualitätsmanagement unter Einsatz von Maßnahmen der Qualitätssicherung und -optimierung zu implementieren, durchzuführen und zu dokumentieren.

KENNTNISSE

FERTIGKEITEN

Er/Sie hat fortgeschrittene Kenntnisse über:

- Qualitätsplanung, -lenkung, -prüfung und -verbesserung

- Qualitätssicherung einschließlich der Reklamationsbearbeitung

- Tools und Werkzeuge der Qualitätssicherung und des -managements

- Prüftechniken und Messgeräte

- Qualifikationsanforderungen an Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen in der Qualitätssicherung und im Qualitätsmanagement

- notwendige Unterweisungen

- Zertifikate, Zulassungen

- Digitale Tools zur Umsetzung und Dokumentation des betrieblichen Qualitätsmanagements

- gültige einschlägige Rechtsvorschriften, technische Richtlinien und Normen sowie Bestimmungen zu berufsbezogenen Sondervorschriften

Er/Sie kann

  • Strichaufzählung
    die Grundsätze der Qualitätssicherung und des Qualitätsmanagements erklären und in betrieblichen Prozessen implementieren sowie laufend umsetzen und dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    die Auswahl des Prüfverfahrens zur Qualitätssicherung und -optimierung argumentieren und das Ergebnis des Prüfverfahrens interpretieren.
  • Strichaufzählung
    geeignete Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen in der Qualitätssicherung und im Qualitätsmanagement auswählen und einsetzen.
  • Strichaufzählung
    betriebsspezifische und qualitätssichernde Maßnahmen zur Qualitätssicherung sowie zur Reklamationsbearbeitung entwickeln, anwenden und dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    aufgrund seines/ihres Fachwissens die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben, berufsbezogener Normen und facheinschlägiger technischer Richtlinien sicherstellen.

LERNERGEBNIS:

  1. Ziffer 10
    Der Prüfungskandidat/Die Prüfungskandidatin ist in der Lage, ein betriebliches Sicherheitsmanagement zu implementieren, durchzuführen und zu dokumentieren.

KENNTNISSE

FERTIGKEITEN

Er/Sie hat fortgeschrittene Kenntnisse über:

  • Strichaufzählung
    Allgemeine Sicherheitsbestimmungen wie gesetzliche verbindliche Vorschriften, zB ArbeitnehmerInnenschutzgesetz, Jugendschutzgesetz, Arbeitsstättenverordnung, Elektroschutzverordnung, Arbeitsmittelverordnung, Arbeitszeitruhegesetz, Grenzwertverordnung über Arbeitsstoffe und krebserzeugende Arbeitsstoffe
  • Strichaufzählung
    Schutzmaßnahmen und Sicherheitsregeln zur Verhütung von Personen- und Sachschäden wie zB Maschinen-Sicherheitsverordnung, Niederspannungsgeräteverordnung, Elektromagnetische Verträglichkeits-Verordnung, Brandschutz
  • Strichaufzählung
    Sicherheitskennzeichnung am Arbeitsplatz
  • Strichaufzählung
    einschlägige Sicherheitsvorschriften
  • Strichaufzählung
    Erste Hilfe bei betriebsspezifischen Arbeitsunfällen
  • Strichaufzählung
    Schutzmaßnahmen und Unfallverhütung
  • Strichaufzählung
    Vorgehensweisen und Schutzmaßnahmen zB bei Heiß- und Kältearbeiten, Arbeiten unter Spannung, bei Systemen unter Druck
  • Strichaufzählung
    Qualifikationsanforderungen an Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen im Sicherheitsmanagement
  • Strichaufzählung
    fachliche Sondervorschriften wie berufsbezogene Unfallverhütungsvorschriften (UVV) und Maschinen- und Gerätesicherheitsverordnung
  • Strichaufzählung
    Digitale Tools zur Umsetzung und Dokumentation des betrieblichen Sicherheitsmanagements
  • Strichaufzählung
    gültige einschlägige Rechtsvorschriften, technische Richtlinien und Bestimmungen zu berufsbezogenen Sondervorschriften

Er/Sie kann

  • Strichaufzählung
    Maßnahmen des Sicherheitsmanagements auswählen, implementieren und dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    eine geeignete individuelle Schutzausrüstung auswählen und bereitstellen.
  • Strichaufzählung
    geeignete Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen im Sicherheitsmanagement auswählen und einsetzen.
  • Strichaufzählung
    Sicherheitsunterweisungen durchführen und dokumentieren sowie entsprechend der gesetzlichen vorgeschriebenen Frequenz wiederholen.
  • Strichaufzählung
    die fachgerechte Behandlung, Lagerung und Entsorgung von Arbeits- und Werkstoffen sowie anderem Material entsprechend den gesetzlichen Vorgaben sicherstellen.
  • Strichaufzählung
    eine Evaluierung unter Einhaltung gesetzlicher Vorgaben durchführen, dokumentieren und aus den Evaluierungsergebnissen abgeleitete Maßnahmen festlegen und umsetzen.
  • Strichaufzählung
    aufgrund seiner/ihrer fachlichen Fähigkeiten im Zuge seiner/ihrer Tätigkeit die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Verbraucher/Verbraucherinnen, der Kunden/Kundinnen, unbeteiligter Dritter und Arbeitnehmer/Arbeitnehmerinnen gewährleisten.
  • Strichaufzählung
    aufgrund seines/ihres Fachwissens die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben, berufsbezogener Normen und facheinschlägiger technischer Richtlinien sicherstellen.
  • Strichaufzählung
    die Sicherheitskennzeichnung im Betrieb umsetzen, dokumentieren und zielgruppengerecht erklären.
  • Strichaufzählung
    vorbeugende Maßnahmen setzen, um die Grenzwerte bei gesundheitsgefährdenden Stoffen einzuhalten.
  • Strichaufzählung
    die notwendigen Schutzmaßnahmen und Vorgehensweisen bei zB Heiß- und Kältearbeiten, Arbeiten unter Spannung und bei Systemen unter Druck einleiten, ergreifen und zielgruppengerecht erklären.
  • Strichaufzählung
    die notwendige Erstversorgung bei Arbeitsunfällen ergreifen.
  • Strichaufzählung
    die einschlägigen mechatronischen Bau- und Sicherheitsvorschriften (wie zB Maschinen-Sicherheitsverordnung, Niederspannungsgeräteverordnung, Elektromagnetische Verträglichkeits-Verordnung) und Normen (zB ÖVE, ÖNORM, EN, TAEV) anwenden und sicherstellen.

LERNERGEBNIS:

  1. Ziffer 11
    Der Prüfungskandidat/Die Prüfungskandidatin ist in der Lage, ein betriebliches Umweltmanagement zu implementieren, durchzuführen und zu dokumentieren.

KENNTNISSE

FERTIGKEITEN

Er/Sie hat fortgeschrittene Kenntnisse über:

  • Strichaufzählung
    Umwelttechnik
  • Strichaufzählung
    Umweltmanagement
  • Strichaufzählung
    Abfallwirtschaft
  • Strichaufzählung
    Vermeidung von Abfall sowie stoffliche und thermische Verwertungsmöglichkeiten
  • Strichaufzählung
    umweltschonendes, nachhaltiges, energieeffizientes Arbeiten und Wirtschaften
  • Strichaufzählung
    Kreislaufwirtschaft von Rohstoffen, Produkten und Gebäude
  • Strichaufzählung
    rationelle und wirtschaftliche Herstellungs- und Arbeitsmethoden
  • Strichaufzählung
    Qualifikationsanforderungen an Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen im Umweltmanagement
  • Strichaufzählung
    einschlägige Umweltschutzvorschriften im Zusammenhang mit der Sammlung, Trennung, der Logistik und dem Transport von Abfällen und Reststoffen
  • Strichaufzählung
    gültige einschlägige Rechtsvorschriften, technische Richtlinien und Bestimmungen zu berufsbezogenen Sondervorschriften
  • Strichaufzählung
    Digitale Tools zur Umsetzung und Dokumentation des betrieblichen Umweltmanagements

Er/Sie kann

  • Strichaufzählung
    Maßnahmen des betrieblichen Umweltmanagements auswählen, implementieren sowie laufend umsetzen und dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    Abfälle fachgerecht behandeln, lagern und transportieren.
  • Strichaufzählung
    geeignete Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen im Umweltmanagement auswählen und einsetzen.
  • Strichaufzählung
    die fachgerechte Behandlung, Lagerung, Aufbereitung und Entsorgung von Arbeits- und Werkstoffen (Hilfsstoffe) sowie anderem Material entsprechend den gesetzlichen Vorgaben sicherstellen.
  • Strichaufzählung
    Aufzeichnungs-, Melde-, Hinweis- und Nachweispflichten nachkommen.
  • Strichaufzählung
    laufende Evaluierung der Einhaltung gesetzlicher Vorgaben durchführen, dokumentieren und aus den Evaluierungsergebnissen abgeleitete Maßnahmen festlegen und umsetzen.
  • Strichaufzählung
    aufgrund seines/ihres Fachwissens ressourcenschonend im Sinne einer fachgerechten Abfallvermeidung bzw.-verwertung wirtschaften.
  • Strichaufzählung
    aufgrund seines/ihres Fachwissens die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben, berufsbezogener Normen und facheinschlägiger technischer Richtlinien sicherstellen.

Anhang 2

Lernergebnisse auf LAP-Niveau – Modul 1 Teil A und Modul 2 Teil A

Die folgenden Lernergebnisse, Kenntnisse und Fertigkeiten stellen die Grundlage für die unter Paragraphen 5 und 8 dargestellten prüfungsrelevanten Lernergebnisse dar.

Sämtliche Lernergebnisse entsprechen dem folgenden Kompetenzniveau:

Der Prüfungskandidat/Die Prüfungskandidatin kann innerhalb seines/ihres beruflichen Arbeitskontextes, der in der Regel bekannt ist, sich jedoch ändern kann, selbstständig tätig werden. Er/Sie ist in der Lage, im Team zu arbeiten, andere Personen anzuleiten, die Routinearbeiten anderer Personen zu beaufsichtigen. Zudem kann der Prüfungskandidat/die Prüfungskandidatin eine gewisse Verantwortung für die Bewertung und Verbesserung der Arbeitsaktivitäten übernehmen.

Modul 1 Teil A Gegenstand Prüfarbeit auf Niveau der Lehrabschlussprüfung

Modul 2 Teil A Gegenstand Fachgespräch auf Niveau der Lehrabschlussprüfung

LERNERGEBNIS:

  1. Ziffer eins
    Er/Sie ist in der Lage, Aufgaben der Errichtung, Inbetriebnahme, Prüfung, Fehlerbehebung, Wartung, Instandhaltung und Konfiguration von messtechnischen Einrichtungen, von Bauteilen und Baugruppen der Steuerungs- und Regelungstechnik, von Bussystemen, von mechatronischen Maschinen und Geräten, von Bauteilen und Baugruppen der Pneumatik und Hydraulik, sowie von Automatisierungssystemen für mechatronische Anlagen, zu planen.

Kenntnisse

Fertigkeiten

Er/Sie hat ein breites Spektrum an Kenntnissen über:

  • Strichaufzählung
    Arbeitsplanung und Arbeitsvorbereitung
  • Strichaufzählung
    Werk- und Hilfsstoffe, ihrer Eigenschaften, Bearbeitungs-, Verarbeitungs-, und Verwendungsmöglichkeiten
  • Strichaufzählung
    berufsspezifische physikalische Grundlagen wie zB Magnetismus und Wärmelehre
  • Strichaufzählung
    den Betrieb und die Funktion mechatronischer Geräte und Maschinen
  • Strichaufzählung
    den Betrieb und die Funktion elektronischer Bauteile und Baugruppen sowie der Leistungselektronik
  • Strichaufzählung
    den Aufbau, die Arbeitsweise und die Anwendung von Mikrocomputersystemen sowie über deren periphere Einrichtungen
  • Strichaufzählung
    Elektrotechnik und elektrische Messtechnik
  • Strichaufzählung
    Messtechnik, Steuer- und Regelungstechnik und Bussysteme
  • Strichaufzählung
    Darstellungsformen für Abläufe und Funktionsschemata
  • Strichaufzählung
    im Betrieb angewandte Programmiersprachen für Steuerungen
  • Strichaufzählung
    Automatisierungstechnik (Hard- und Softwarekomponenten, Sensoren, Aktoren, Bedienung, Funktionsumfang)
  • Strichaufzählung
    Betriebssysteme und Bedieneroberflächen
  • Strichaufzählung
    Netze, Netzwerke und Verbindungstechniken
  • Strichaufzählung
    Mechanik
  • Strichaufzählung
    Elektronik
  • Strichaufzählung
    Pneumatik
  • Strichaufzählung
    Hydraulik
  • Strichaufzählung
    mechatronische Systeme
  • Strichaufzählung
    Mess- und Prüfgeräte
  • Strichaufzählung
    Analog- und Digitaltechnik Grundkenntnisse
  • Strichaufzählung
    Fachzeichnen
  • Strichaufzählung
    angewandte Mathematik
  • Strichaufzählung
    Oberflächenschutz und Korrosionsverhinderung
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der betrieblichen Kosten, deren Beeinflussbarkeit und deren Auswirkungen
  • Strichaufzählung
    betriebliche Risiken, deren Verhinderung und Vermeidung
  • Strichaufzählung
    Qualitätssicherung einschließlich Reklamationsbearbeitung
  • Strichaufzählung
    einschlägige Sicherheitsvorschriften wie zB maschinenbautechnische und elektronische Bau- und Sicherheitsvorschriften
  • Strichaufzählung
    Schutzmaßnahmen und Unfallverhütung
  • Strichaufzählung
    Maßnahmen zur Sicherheit und zum Gesundheitsschutz
  • Strichaufzählung
    einschlägige Vorschriften zum Schutz der Umwelt

Er/Sie kann

  • Strichaufzählung
    die Arbeitsplanung fachgerecht durchführen, sowie Arbeitsschritte und Arbeitsmethoden festlegen.
  • Strichaufzählung
    Arbeitsergebnisse protokollieren und grafisch auswerten (mit und ohne EDV Unterstützung).
  • Strichaufzählung
    zu verwendende Einrichtungen, Werkzeuge, Maschinen, Mess- und Prüfgeräte und Arbeitsbehelfe handhaben und Instand halten.
  • Strichaufzählung
    Betriebs- und Hilfsmittel wie zB Maschinen und Geräte funktionsgerecht anwenden, warten und pflegen.
  • Strichaufzählung
    Messverfahren, Messgeräte und Sensoren zum Messen von berufstypischen Größen wie zB Kraft und Masse auswählen.
  • Strichaufzählung
    Skizzen und einfache normgerechte technische Zeichnungen und Schaltpläne, auch unter Verwendung rechnergestützter Systeme lesen, anfertigen und anwenden. technische Zeichnungen, Darstellungen technischer Zusammenhänge, Bedienungsanleitungen usw., auch unter Verwendung rechnergestützter Systeme, lesen und anwenden.
  • Strichaufzählung
    die betriebliche Hard- und Software anwenden.
  • Strichaufzählung
    Fachrechnen wie zB
    • Strichaufzählung
      Längen-, Flächen-, Volums- und Masseberechnungen
    • Strichaufzählung
      Grundlagen der Gleichstromtechnik
    • Strichaufzählung
      Grundlagen der Wechselstromtechnik
    • Strichaufzählung
      Stromversorgungstechnik
    • Strichaufzählung
      Messtechnik
  • Strichaufzählung
    Schutzmaßnahmen und Sicherheitsregeln zur Verhütung von Personen- und Sachschäden anwenden.
  • Strichaufzählung
    elektrische Schutzmaßnahmen auf Wirksamkeit gegen elektrischen Schlag überprüfen und dies entsprechend dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    aufgrund seiner/ihrer Fachkenntnis bei der Planung berufs- und betriebsrelevanten Sicherheits-, Umweltschutz- und Gesundheitsvorschriften einbeziehen.

LERNERGEBNIS:

  1. Ziffer 2
    Er/Sie ist in der Lage, messtechnische Einrichtungen von Bauteilen und Baugruppen der Steuerungs- und Regelungstechnik, Bussysteme, mechatronische Maschinen und Geräte, Bauteile und Baugruppen der Pneumatik und Hydraulik, mechatronische Geräte und Maschinen, sowie Automatisierungssysteme von mechatronischen Anlagen zu errichten, in Betrieb zu nehmen und zu konfigurieren.

Kenntnisse

Fertigkeiten

Er/Sie hat ein breites Spektrum an Kenntnissen über:

  • Strichaufzählung
    Werk- und Hilfsstoffe, ihrer Eigenschaften, Bearbeitungs-, Verarbeitungs-, und Verwendungsmöglichkeiten
  • Strichaufzählung
    berufsspezifische physikalische Grundlagen wie zB Magnetismus und Wärmelehre
  • Strichaufzählung
    den Betrieb und die Funktion mechatronischer Geräte und Maschinen
  • Strichaufzählung
    lösbare und unlösbare Verbindungen
  • Strichaufzählung
    Schalten von Wicklungen
  • Strichaufzählung
    Schmiermittel
  • Strichaufzählung
    den Betrieb und die Funktion elektronischer Bauteile und Baugruppen sowie der Leistungselektronik
  • Strichaufzählung
    dem Aufbau die Funktion, die Montage und Demontage von Maschinenelementen
  • Strichaufzählung
    Automatisierungstechnik (Hard- und Softwarekomponenten, Sensoren, Aktoren, Bedienung, Funktionsumfang)
  • Strichaufzählung
    den Aufbau, die Arbeitsweise und die Anwendung von Mikrocomputersystemen sowie über deren periphere Einrichtungen
  • Strichaufzählung
    Isolationen und Isolationsklassen sowie Isolieren und Imprägnieren
  • Strichaufzählung
    Wicklungsarten und deren zweckmäßige Ausführung
  • Strichaufzählung
    Elektrotechnik und elektrische Messtechnik
  • Strichaufzählung
    Messtechnik, Steuer- und Regelungstechnik und Bussysteme
  • Strichaufzählung
    Darstellungsformen für Abläufe und Funktionsschemata
  • Strichaufzählung
    im Betrieb angewandte Programmiersprachen für Steuerungen
  • Strichaufzählung
    Betriebssysteme und Bedieneroberflächen
  • Strichaufzählung
    Netze, Netzwerke und Verbindungstechniken
  • Strichaufzählung
    Mechanik
  • Strichaufzählung
    Elektronik
  • Strichaufzählung
    Pneumatik
  • Strichaufzählung
    Hydraulik
  • Strichaufzählung
    mechatronische Systeme
  • Strichaufzählung
    Mess- und Prüfgeräte
  • Strichaufzählung
    Analog- und Digitaltechnik Grundkenntnisse
  • Strichaufzählung
    Fachzeichnen
  • Strichaufzählung
    angewandte Mathematik
  • Strichaufzählung
    Oberflächenschutz und Korrosionsverhinderung
  • Strichaufzählung
    betriebliche Risiken, deren Verhinderung und Vermeidung
  • Strichaufzählung
    Qualitätssicherung einschließlich Reklamationsbearbeitung
  • Strichaufzählung
    Automatisierungstechnik (Hard- und Softwarekomponenten, Sensoren, Aktoren, Bedienung, Funktionsumfang)
  • Strichaufzählung
    Elektromagnetische Verträglichkeit EMV Grundkenntnisse
  • Strichaufzählung
    einschlägige Sicherheitsvorschriften wie zB maschinenbautechnische und elektronische Bau- und Sicherheitsvorschriften
  • Strichaufzählung
    Schutzmaßnahmen und Unfallverhütung
  • Strichaufzählung
    Maßnahmen zur Sicherheit und zum Gesundheitsschutz
  • Strichaufzählung
    einschlägige Vorschriften zum Schutz der Umwelt

Er/Sie kann

  • Strichaufzählung
    unlösbare und lösbare Verbindungen herstellen wie zB Schrauben, Stiften, Klemm-, Löt- und Steckverbindungen.
  • Strichaufzählung
    Schweißverbindungen herstellen (Gasschmelzschweißen, Elektroschweißen und Schutzgasschweißen).
  • Strichaufzählung
    Hartlöten.
  • Strichaufzählung
    einfache Vorrichtungen und Ersatzteile anfertigen.
  • Strichaufzählung
    drehende Teile auswuchten.
  • Strichaufzählung
    Lager ein- und ausbauen, sowie deren Schmiereinrichtungen.
  • Strichaufzählung
    Wicklungsschemata aufnehmen, Wicklungen herstellen und schalten.
  • Strichaufzählung
    elektrische und elektronische Bauteile zu Geräten nach Stromlaufplänen verdrahten.
  • Strichaufzählung
    elektrische Geräte, Maschinen und Anlagen anschließen und in Betrieb setzen und anschließend eine Funktionskontrolle durchführen.
  • Strichaufzählung
    Spulen, Transformatoren und Motoren manuell und maschinell wickeln.
  • Strichaufzählung
    mechatronische Geräte und Maschinen ausbauen, zerlegen und zusammenbauen.
  • Strichaufzählung
    Schaltungen und Halbleiterbauteile, Baugruppen und Sensoren nach Anleitungen und Plänen einstellen und in Betrieb nehmen.
  • Strichaufzählung
    frei- sowie speicherprogrammierbare Steuerungen programmieren, parametrieren und anschließen.
  • Strichaufzählung
    mechatronische Geräte und Maschinen nach Anleitungen und Plänen errichten und in Betrieb nehmen.
  • Strichaufzählung
    Werkstoffe maschinell bearbeiten wie zB einfaches Drehen und Fräsen.
  • Strichaufzählung
    Messgeräte und Sensoren kalibrieren.
  • Strichaufzählung
    Änderungen und Erweiterungen an mechatronischen Anlagen laut Angabe und Plänen fachgerecht durchführen.
  • Strichaufzählung
    Werkstoffe bearbeiten wie zB Sägen, Bohren, Schleifen, Feilen, Gewinde schneiden.
  • Strichaufzählung
    Maschinenelemente wie zB Passfedern, Stifte, Lager, Kupplungen, Schrauben, Dichtungen montieren und demontieren.
  • Strichaufzählung
    Kabel und kabelähnliche Leitungen dimensionieren, zurichten, formen, verlegen und anschließen.
  • Strichaufzählung
    mechatronische Bauelemente zusammenbauen, verdrahten, verschlauchen, einstellen und prüfen.
  • Strichaufzählung
    Schutzmaßnahmen und Sicherheitsregeln zur Verhütung von Personen- und Sachschäden anwenden.
  • Strichaufzählung
    Skizzen und einfache normgerechte technische Zeichnungen und Schaltpläne, auch unter Verwendung rechnergestützter Systeme lesen, anfertigen und anwenden.
  • Strichaufzählung
    technische Zeichnungen, Darstellungen technischer Zusammenhänge, Bedienungsanleitungen, usw., auch unter Verwendung rechnergestützter Systeme, lesen und anwenden.
  • Strichaufzählung
    die betriebliche Hard- und Software anwenden.
  • Strichaufzählung
    elektrische Schutzmaßnahmen auf Wirksamkeit gegen elektrischen Schlag überprüfen und dies entsprechend dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    aufgrund seiner/ihrer Fachkenntnis bei der Planung berufs- und betriebsrelevanten Sicherheits-, Umweltschutz- und Gesundheitsvorschriften einbeziehen.

LERNERGEBNIS:

  1. Ziffer 3
    Er/Sie ist in der Lage, messtechnische Einrichtungen von Bauteilen und Baugruppen der Steuerungs- und Regelungstechnik, Bussysteme, mechatronische Maschinen und Geräte, Bauteile und Baugruppen der Pneumatik und Hydraulik, mechatronische Geräte und Maschinen, sowie Automatisierungssysteme für mechatronische Anlagen zu prüfen, instand zu halten, zu entstören und zu warten, sowie Fehler, Mängel und Störungen an mechatronischen Geräten, Maschinen und an Automatisierungssystemen von mechatronischen Anlagen systematisch aufzusuchen, einzugrenzen und zu beseitigen.

Kenntnisse

Fertigkeiten

Er/Sie hat ein breites Spektrum an Kenntnissen über:

  • Strichaufzählung
    Werk- und Hilfsstoffe, ihrer Eigenschaften, Bearbeitungs-, Verarbeitungs-, und Verwendungsmöglichkeiten
  • Strichaufzählung
    berufsspezifische physikalische Grundlagen wie zB Magnetismus und Wärmelehre
  • Strichaufzählung
    den Betrieb und die Funktion mechatronischer Geräte und Maschinen
  • Strichaufzählung
    lösbare und unlösbare Verbindungen
  • Strichaufzählung
    Schmiermittel
  • Strichaufzählung
    den Betrieb und die Funktion elektronischer Bauteile und Baugruppen sowie der Leistungselektronik
  • Strichaufzählung
    den Aufbau die Funktion, die Montage und Demontage von Maschinenelementen
  • Strichaufzählung
    den Aufbau, die Arbeitsweise und die Anwendung von Mikrocomputersystemen sowie über deren periphere Einrichtungen
  • Strichaufzählung
    Isolationen und Isolationsklassen sowie Isolieren und Imprägnieren
  • Strichaufzählung
    Wicklungsarten und deren zweckmäßige Ausführung
  • Strichaufzählung
    Elektrotechnik und elektrische Messtechnik
  • Strichaufzählung
    Messtechnik, Steuer- und Regelungstechnik und Bussysteme
  • Strichaufzählung
    Darstellungsformen für Abläufe und Funktionsschemata
  • Strichaufzählung
    im Betrieb angewandte Programmiersprachen für Steuerungen
  • Strichaufzählung
    Automatisierungstechnik (Hard- und Softwarekomponenten, Sensoren, Aktoren, Bedienung, Funktionsumfang)
  • Strichaufzählung
    Betriebssysteme und Bedieneroberflächen
  • Strichaufzählung
    Netze, Netzwerke und Verbindungstechniken
  • Strichaufzählung
    Mechanik
  • Strichaufzählung
    Elektronik
  • Strichaufzählung
    Pneumatik
  • Strichaufzählung
    Hydraulik
  • Strichaufzählung
    mechatronische Systeme
  • Strichaufzählung
    Mess- und Prüfgeräte
  • Strichaufzählung
    Analog- und Digitaltechnik Grundkenntnisse
  • Strichaufzählung
    Fachzeichnen
  • Strichaufzählung
    angewandte Mathematik
  • Strichaufzählung
    Oberflächenschutz und Korrosionsverhinderung
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der betrieblichen Kosten, deren Beeinflussbarkeit und deren Auswirkungen
  • Strichaufzählung
    Qualitätssicherung einschließlich Reklamationsbearbeitung
  • Strichaufzählung
    betriebliche Risiken, deren Verhinderung und Vermeidung
  • Strichaufzählung
    Elektromagnetische Verträglichkeit EMV Grundkenntnisse
  • Strichaufzählung
    einschlägige Sicherheitsvorschriften wie zB maschinenbautechnische und elektronische Bau- und Sicherheitsvorschriften
  • Strichaufzählung
    Schutzmaßnahmen und Unfallverhütung
  • Strichaufzählung
    Maßnahmen zur Sicherheit und zum Gesundheitsschutz
  • Strichaufzählung
    einschlägige Vorschriften zum Schutz der Umwelt

Er/Sie kann

  • Strichaufzählung
    elektrische und mechanische Größen unter Anwendung von Messgeräten, Lehren oder Sensoren messen und prüfen.
  • Strichaufzählung
    Fehler, Mängel und Störungen an mechatronischen Bauteilen und Baugruppen –auch durch Einsatz von Test- und Diagnosesoftware- aufsuchen, eingrenzen und beseitigen.
  • Strichaufzählung
    mechatronische Bauteile und Baugruppen Instand halten und warten.
  • Strichaufzählung
    Messverfahren, Messgeräte und Sensoren zum Messen von berufstypischen Größen wie zB Kraft und Masse auswählen und die Messergebnisse beurteilen.
  • Strichaufzählung
    mechatronische Geräte und Maschinen entstören.
  • Strichaufzählung
    Schaltungen mit Halbleiterbauteilen, Baugruppen und Sensoren nach Anleitungen und Plänen prüfen.
  • Strichaufzählung
    frei- sowie speicherprogrammierbare Steuerungen programmieren und parametrieren.
  • Strichaufzählung
    Messgeräte und Sensoren kalibrieren.
  • Strichaufzählung
    Skizzen und einfache normgerechte technische Zeichnungen und Schaltpläne, auch unter Verwendung rechnergestützter Systeme, lesen, anfertigen und anwenden.
  • Strichaufzählung
    technische Zeichnungen, Darstellungen technischer Zusammenhänge, Bedienungsanleitungen, usw., auch unter Verwendung rechnergestützter Systeme, lesen und anwenden.
  • Strichaufzählung
    die betriebliche Hard- und Software anwenden.
  • Strichaufzählung
    Automatisierungssysteme von mechatronischen Anlagen optimieren, Änderungen ausführen und anpassen.
  • Strichaufzählung
    Automatisierungssysteme für mechatronische Anlagen instand halten und warten.
  • Strichaufzählung
    Änderungen und Erweiterungen an mechatronischen Anlagen laut Angabe und Plänen fachgerecht durchführen.
  • Strichaufzählung
    Werkstoffe bearbeiten wie zB Sägen, Bohren, Schleifen, Feilen, Gewinde schneiden.
  • Strichaufzählung
    Kabel und kabelähnliche Leitungen dimensionieren, zurichten, formen, verlegen und anschließen.
  • Strichaufzählung
    mechatronische Bauelemente zusammenbauen, verdrahten, verschlauchen, einstellen und prüfen.
  • Strichaufzählung
    Arbeitsergebnisse protokollieren und grafisch auswerten (mit und ohne EDV-Unterstützung).
  • Strichaufzählung
    elektrische Schutzmaßnahmen überprüfen.
  • Strichaufzählung
    Schutzmaßnahmen und Sicherheitsregeln zur Verhütung von Personen- und Sachschäden anwenden.
  • Strichaufzählung
    elektrische Schutzmaßnahmen auf Wirksamkeit gegen elektrischen Schlag überprüfen und dies entsprechend dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    aufgrund seiner/ihrer Fachkenntnis bei der Planung berufs- und betriebsrelevanten Sicherheits-, Umweltschutz- und Gesundheitsvorschriften einbeziehen.

LERNERGEBNIS:

  1. Ziffer 4
    Er/Sie ist in der Lage, seine/ihre Arbeit bzw. Routinearbeiten von anderen zu bewerten und Vorschläge und Verbesserungen einzubringen

Kenntnisse

Fertigkeiten

Er/Sie hat ein breites Spektrum an Kenntnissen über:

  • Strichaufzählung
    fachgerechte Arbeitsausführung
  • Strichaufzählung
    die betriebliche Hard- und Software
  • Strichaufzählung
    Werkstoffe und Arbeitsverfahren
  • Strichaufzählung
    Anwendung der Grundsätze des betrieblichen Qualitätsmanagements
  • Strichaufzählung
    die rechtlicheren Rahmenbedingungen der betrieblichen Leistungserstellung und andere betriebsrelevante Rechtsvorschriften
  • Strichaufzählung
    berufs- und betriebsrelevanten Sicherheits-, Umweltschutzstandards
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der betrieblichen Kosten, deren Beeinflussbarkeit und deren Auswirkungen
  • Strichaufzählung
    Qualitätssicherung einschließlich Reklamationsbearbeitung
  • Strichaufzählung
    betriebliche Risiken, deren Verhinderung und Vermeidung
  • Strichaufzählung
    einschlägige Sicherheitsvorschriften wie zB maschinenbautechnische und elektronische Bau- und Sicherheitsvorschriften
  • Strichaufzählung
    Schutzmaßnahmen und Unfallverhütung
  • Strichaufzählung
    Elektromagnetische Verträglichkeit EMV Grundkenntnisse
  • Strichaufzählung
    Maßnahmen zur Sicherheit und zum Gesundheitsschutz
  • Strichaufzählung
    einschlägige Vorschriften zum Schutz der Umwelt

Er/Sie kann

  • Strichaufzählung
    Arbeitsergebnisse prüfen und bewerten.
  • Strichaufzählung
    für Routinetätigkeiten Optimierungsvorschläge einbringen.
  • Strichaufzählung
    Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen führen.
  • Strichaufzählung
    Lösungsvorschläge mitentwickeln.
  • Strichaufzählung
    Informationen selbstständig beschaffen, auswählen und strukturieren und auf Basis dieser Entscheidungen treffen.
  • Strichaufzählung
    mit Kunden/innen, Vorgesetzten, Kollegen/innen zielgruppengerecht kommunizieren.
  • Strichaufzählung
    Arbeitsergebnisse protokollieren und grafisch auswerten (mit und ohne EDV-Unterstützung).
  • Strichaufzählung
    Schutzmaßnahmen und Sicherheitsregeln zur Verhütung von Personen- und Sachschäden anwenden.
  • Strichaufzählung
    elektrische Schutzmaßnahmen auf Wirksamkeit gegen elektrischen Schlag überprüfen und dies entsprechend dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    aufgrund seiner/ihrer Fachkenntnis berufs- und betriebsrelevanten Sicherheits-, Umweltschutz- und Gesundheitsvorschriften einbeziehen.

LERNERGEBNIS:

  1. Ziffer 5
    Er/Sie ist in der Lage, Aufgaben unter Berücksichtigung der einschlägigen Sicherheitsvorschriften, Normen, Umwelt- und Qualitätsstandards fachgerecht durchzuführen.

Kenntnisse

Fertigkeiten

Er/Sie hat ein breites Spektrum an Kenntnissen über:

  • Strichaufzählung
    Kundenorientierung
  • Strichaufzählung
    ergonomisches Gestalten des Arbeitsplatzes
  • Strichaufzählung
    die rechtlicheren Rahmenbedingungen der betrieblichen Leistungserstellung und andere betriebsrelevante Rechtsvorschriften
  • Strichaufzählung
    die Anwendung der Grundsätze des betrieblichen Qualitätsmanagements
  • Strichaufzählung
    Umweltschutz wie zB sinnvoller Energieeinsatz im berufsrelevanten Arbeitsbereich und im berufsrelevanten Arbeitsbereich anfallende Reststoffe, deren Trennung, Verwertung und Entsorgung des Abfalls Grundkenntnisse
  • Strichaufzählung
    Erstversorgung bei betriebsspezifischen Arbeitsunfällen
  • Strichaufzählung
    Schutzmaßnahmen und Sicherheitsregeln zur Verhütung von Personen- und Sachschäden
  • Strichaufzählung
    Grundlagen der aushangpflichtigen arbeitsrechtlichen Vorschriften
  • Strichaufzählung
    betriebliche Risiken, deren Verhinderung und Vermeidung
  • Strichaufzählung
    elektromagnetische Verträglichkeit EMV Grundkenntnisse
  • Strichaufzählung
    Qualitätssicherung einschließlich Reklamationsbearbeitung
  • Strichaufzählung
    einschlägige Sicherheitsvorschriften wie zB maschinenbautechnische und elektronische Bau- und Sicherheitsvorschriften
  • Strichaufzählung
    Schutzmaßnahmen und Unfallverhütung
  • Strichaufzählung
    Maßnahmen zur Sicherheit und zum Gesundheitsschutz
  • Strichaufzählung
    einschlägige Vorschriften zum Schutz der Umwelt

Er/Sie kann

  • Strichaufzählung
    Arbeitsaufträge mit Sorgfalt, zuverlässig, verantwortungsbewusst, pünktlich, einsatzbereit, service- und kundenorientiert durchführen.
  • Strichaufzählung
    elektrische Schutzmaßnahmen überprüfen.
  • Strichaufzählung
    Lösungsvorschläge mitentwickeln.
  • Strichaufzählung
    Informationen selbstständig beschaffen, auswählen und strukturieren und auf Basis dieser Entscheidungen treffen.
  • Strichaufzählung
    Schutzmaßnahmen und Sicherheitsregeln zur Verhütung von Personen- und Sachschäden anwenden.
  • Strichaufzählung
    elektrische Schutzmaßnahmen auf Wirksamkeit gegen elektrischen Schlag überprüfen und dies entsprechend dokumentieren.
  • Strichaufzählung
    aufgrund seiner/ihrer Fachkenntnis bei der Planung berufs- und betriebsrelevanten Sicherheits-, Umweltschutz- und Gesundheitsvorschriften einbeziehen.