Datum der Kundmachung

18.05.2006

Fundstelle

LGBl. Nr. 62/2006 Stück 12

Bundesland

Steiermark

Kurztitel

Verordnung der Steiermärkischen Landesregierung vom 3. April 2006 über die Erklärung des -Gebietes „Hochlagen der südöstlichen Schladminger Tauern" (AT 2209003) zum Europaschutzgebiet Nr. 40

Text

Verordnung der Steiermärkischen Landesregierung vom 3. April 2006 über die Erklärung des -Gebietes „Hochlagen der südöstlichen Schladminger Tauern" (AT 2209003) zum Europaschutzgebiet Nr. 40

Auf Grund des § 13a Abs. 1 des Steiermärkischen Naturschutzgesetzes 1976, LGBl. Nr. 65, zuletzt in der Fassung LGBl. Nr. 84/2005, wird verordnet:

§ 1

Gegenstand

Das Gebiet „Hochlagen der südöstlichen Schladminger Tauern" mit den Gemeinden Krakaudorf, Krakauhintermühlen, St. Nikolai im Sölktal und Schöder wird zum Europaschutzgebiet erklärt. Dieses Gebiet wird als Europaschutzgebiet Nr. 40 bezeichnet.

§ 2

Schutzzweck

Der Schutzzweck des Gebietes liegt in der Erhaltung und Wiederherstellung eines günstigen Erhaltungszustandes von Schutzgütern nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (Anlage A).

§ 3

Abgrenzung des Schutzgebietes

(1) Die Abgrenzung des Schutzgebietes erfolgt durch planliche Darstellung in Form eines Übersichtsplanes im Maßstab 1 : 60.000 (Anlage B) und eines Detailplanes.

(2) Der Übersichtsplan (Anlage B) und der Detailplan werden durch Auflage zur öffentlichen Einsichtnahme beim Amt der Steiermärkischen Landesregierung bei der für Angelegenheiten des Naturschutzes zuständigen Stelle kundgemacht. Einsicht kann während der Amtsstunden genommen werden:

1.

in den Übersichtsplan (Anlage B):

a)

beim Amt der Steiermärkischen Landesregierung bei der für Angelegenheiten

des Naturschutzes zuständigen Stelle,

b)

bei den Bezirkshauptmannschaften Liezen, Murau und der Politischen Expositur Gröbming,

c)

bei den Gemeindeämtern der in § 1 genannten Gemeinden;

2.

in den Detailplan beim Amt der Steiermärkischen Landesregierung bei der für Angelegenheiten des Naturschutzes zuständigen Stelle.

§ 4

Gemeinschaftsrecht

Durch diese Verordnung wird folgende Richtlinie der Europäischen

Gemeinschaft umgesetzt:

Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992 zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wild lebenden Tiere und Pflanzen, ABl. Nr. L 206 vom 22. Juli 1992, S. 7, zuletzt geändert durch die Verordnung Nr. 1882/2003 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29. September 2003, ABl. Nr. L 284 vom 31. Oktober 2003, S. 1 (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie – FFH-RL).

§ 5

Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt mit dem der Kundmachung folgenden Tag, das ist der 19. Mai 2006, in Kraft.

Für die Steiermärkische Landesregierung:

Landeshauptmann Voves

Anlage A

Schutzgüter sind folgende natürliche Lebensräume und Pflanzenarten gemäß § 13 Abs. 3 Z. 5 lit. a

des Steiermärkischen Naturschutzgesetzes 1976:

Lebensräume nach der FFH-Richtlinie Anhang I

Code Nr.              Lebensraumtyp

3130              Oligo- bis mesotrophe stehende Gewässer mit Vegetation der Littorelletea uniflorae und/oder Isoeteo-Nanojuncetea (Zwerbbinsen- und Strandlingsgesellschaften)

4060              Alpine und boreale Heiden

6150              Boreo-alpines Grasland auf Silikatsubstraten (alpine Silikat-Urheiden)

6170              Alpine und subalpine Kalkrasen

6430              Feuchte Hochstaudenfluren der planaren und montanen bis alpinen Stufe

8110              Silikatschutthalden der montanen bis nivalen Stufe (Androsacetalia alpinae und Galeopsietalia ladani)

8210              Kalkfelsen mit Felsspaltenvegetation

8220              Silikatfelsen mit Felsspaltenvegetation

8230              Silikatfelskuppen mit Pioniervegetation des Sedo-Scleranthion oder des Sedo albi-Veronicion dillenii

9410              Montane bis alpine bodensaure Fichtenwälder (Vaccinio-Piceetea)

9420              Aliner Lärchen- und/oder Arven (Zirben)wald

Schutzgüter sind folgende prioritäre Lebensräume gemäß § 13 Abs. 3 Z. 7 des Steiermärkischen Naturschutzgesetzes 1976:

Lebensräume nach der FFH-Richtlinie Anhang I

Code Nr.              Lebensraumtyp

4070              Buschvegetation mit Pinus mugo und Rhododendrum hirsutum

6230              Artenreiche Borstgrasrasen montan (und submontan auf dem europäischen Festland)

auf Silikatböden (Bürstlingrasen)