Datum der Kundmachung

28.03.2014

Fundstelle

LGBl Nr 24/2014

Bundesland

Salzburg

Kurztitel

Verordnung, mit der die Landes-Personalvertretungswahlordnung, die Objektivierungsverordnung, die Gemeinde-Personalvertretungs-wahlordnung, die Landes- und Gemeinde-Kommissionsgebühren-verordnung 2012, die Landarbeiterkammer-Wahlordnung und die Vergabekontrollsenat-Gebührenverordnung geändert werden

Text

Verordnung der Salzburger Landesregierung vom 21. März 2014, mit der die Landes-Personalvertretungswahlordnung, die Objektivierungsverordnung, die Gemeinde-Personalvertretungswahlordnung, die Landes- und Gemeinde-Kommissionsgebührenverordnung 2012, die Landarbeiterkammer-Wahlordnung und die Vergabekontrollsenat-Gebührenverordnung geändert werden

Artikel I

Auf Grund des § 19 des Salzburger Landes-Personalvertretungsgesetzes, LGBl Nr 1/1992, in der geltenden Fassung wird verordnet:

Die Landes-Personalvertretungswahlordnung, LGBl Nr 102/1993, zuletzt geändert durch die Verordnung LGBl Nr 75/2013, wird geändert wie folgt:

1.

Im § 34 Abs 1 wird im ersten Satz der Strichpunkt durch einen Punkt ersetzt und entfällt der zweite Satz.

2.

Im § 35 wird angefügt:

"(3) § 34 Abs 1 in der Fassung der Verordnung LGBl Nr 24/2014 tritt mit 29. März 2014 in Kraft."

Artikel II

Auf Grund des § 5 Abs 3 des Salzburger Objektivierungsgesetzes, LGBl Nr 7/2001, in der geltenden Fassung wird verordnet:

Die Objektivierungsverordnung, LGBl Nr 66/2001, in der Fassung der Verordnung LGBl 59/2011 wird geändert wie folgt:

1.

Im § 4 Abs 7 wird in der lit a Z 3 der Beistrich durch einen Strichpunkt ersetzt und entfällt die Z 4.

2.

Im § 12 wird angefügt:

"(4) § 4 Abs 7 in der Fassung der Verordnung LGBl Nr 24/2014 tritt mit 29. März 2014 in Kraft."

Artikel III

Auf Grund des § 24 des Gemeinde-Personalvertretungsgesetzes, LGBl Nr 58/1997, in der geltenden Fassung wird verordnet:

Die Gemeinde-Personalvertretungswahlordnung, LGBl 40/1998, wird geändert wie folgt:

1.

Im Inhaltsverzeichnis wird angefügt:

"7. Abschnitt

Schlussbestimmungen

§ 27 Inkrafttreten"

2.

Im § 11 Abs 5 entfällt der letzte Satz.

3.

Im § 25 Abs 2 entfällt der vorletzte Satz.

4.

Nach § 26 wird angefügt:

"7. Abschnitt

Schlussbestimmungen

Inkrafttreten

§ 27

(1) Diese Verordnung tritt mit 31. März 1998 in Kraft.

(2) Die §§ 11 Abs 5 und 25 Abs 2 in der Fassung der Verordnung LGBl Nr 24/2014 treten mit 29. März 2014 in Kraft."

Artikel IV

Auf Grund des § 77 Abs 3 des Allgemeinen Verwaltungsverfahrensgesetzes 1991, BGBl Nr 51, und der §§ 11 und 17 des Verwaltungsgerichtsverfahrensgesetzes (VwGVG), BGBl Nr 33/2013, jeweils in der geltenden Fassung wird verordnet:

Die Landes- und Gemeinde-Kommissionsgebührenverordnung 2012, LGBl Nr 92/2011, in der Fassung der Verordnung LGBl Nr 80/2013 wird geändert wie folgt:

1. Im § 1 Abs 1 werden folgende Änderungen vorgenommen:

1.1. Im Einleitungssatz wird die Wortfolge "vom Unabhängigen Verwaltungssenat, vom Vergabekontrollsenat" durch die Wortfolge "vom Landesverwaltungsgericht" ersetzt.

1.2. In der Z 1 lit a wird die Wortfolge ", des Unabhängigen Verwaltungssenates oder des Vergabekontrollsenats" durch die Worte "oder des Landesverwaltungsgerichts" ersetzt.

2. Im § 5 wird angefügt:

"(4) § 1 Abs 1 in der Fassung der Verordnung LGBl Nr 24/2014 tritt mit 29. März 2014 in Kraft."

Artikel V

Auf Grund des § 31 des Salzburger Landarbeiterkammergesetzes 2000, LGBl Nr 2, in der geltenden Fassung wird verordnet:

Die Landarbeiterkammer-Wahlordnung, LGBl Nr 91/2000, in der Fassung der Verordnung LGBl Nr 77/2008 wird geändert wie folgt:

1.

Im § 8 entfallen die Absatzbezeichnung "(1)" und Abs 2.

2.

Im § 10 Abs 1 wird im ersten Satz die Wortfolge "spätestens am 20. Tag nach dem Stichtag" durch die Wortfolge "spätestens am 25. Tag nach dem Stichtag" ersetzt.

3.

Im § 11 Abs 3 wird im zweiten Satz die Wortfolge "bis am 10. Tag" durch die Wortfolge "bis am 7. Tag" ersetzt.

4.

Im § 18 Abs 1 wird im zweiten Satz die Wortfolge "spätestens am 10. Tag" durch die Wortfolge "spätestens am 7. Tag" ersetzt.

5.

Im § 31 wird angefügt:

"(3) Die §§ 8, 10 Abs 1, 11 Abs 3 und 18 Abs 1 in der Fassung der Verordnung LGBl Nr 24/2014 treten mit 29. März 2014 in Kraft."

Artikel VI

Auf Grund des § 19 Z 1 des Salzburger Vergabekontrollgesetzes 2007, LGBl Nr 28, in der geltenden Fassung wird verordnet:

Der Titel der Vergabekontrollsenat-Gebührenverordnung, LGBl Nr 53/2010, hat mit Wirkung von dem auf die Kundmachung folgenden Tag zu lauten wie folgt:

"Verordnung der Salzburger Landesregierung betreffend die Gebühren für die Inanspruchnahme des Landesverwaltungsgerichts in Vergabekontrollangelegenheiten (Vergabekontrollgebühren-Verordnung)"

Für die Landesregierung:

Der Landeshauptmann:

Haslauer