Datum der Kundmachung

08.03.2006

Fundstelle

LGBl. Nr. 12/2006 5. Stück

Bundesland

Kärnten

Kurztitel

Kärntner Landesverfassung; Änderung; Gesetz:               Kärntner Landarbeitsordnung 1995; Änderung

Text

12.

Gesetz vom 16. Dezember 2005, mit dem die Kärntner Landesverfassung und die Kärntner Landarbeitsordnung 1995 geändert werden

Der Landtag von Kärnten hat – hinsichtlich der Artikel II und III in Ausführung des Landarbeitsgesetzes 1984, BGBl. Nr. 287, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 36/2005 – beschlossen:

Artikel I

Landesverfassungsgesetz, mit dem die Kärntner Landesverfassung geändert wird

Die Kärntner Landesverfassung, K-LVG, LGBl. Nr. 85/1996, in der Fassung der Landesverfassungsgesetze, LGBl. Nr. 57/2002, 8/2003, 17/2003, 47/2003, 56/2003, 63/2004, 1/2005, 7/2005, 62/2005 und 83/2005 sowie der Kundmachung LGBl. Nr. 52/1997, wird wie folgt geändert:

1.

Im Artikel 58 Abs. 1a wird nach der Z 11 folgende Z 11a eingefügt:

„11a.

Mitglieder der Gleichbehandlungskommission nach § 27 der Kärntner Landarbeitsordnung 1995;".

2.

Im § 72b Abs. 6 wird die Fundstellenangabe „79/2001" durch die Fundstellenangabe 12/2006" ersetzt.

Artikel II

Gesetz, mit dem die Kärntner Landarbeitsordnung 1995 geändert wird

Die Kärntner Landarbeitsordnung 1995, K-LArbO, LGBl. Nr. 97, in der Fassung des Landesverfassungsgesetzes LGBl. Nr. 57/2002 und der Gesetze LGBl. Nr. 15/1999, 63/1999, 79/2001, 53/2002, 59/2003, 43/2005 und 104/2005, wird wie folgt geändert:

1.

Im § 62a Abs. 4 wird nach dem Wort „Abfertigung" die Verweisung „gemäß § 52" eingefügt.

2.

Im § 62f wird nach Abs. 1 folgender Abs. 1a eingefügt:

„(1a) Der Dienstgeber hat abweichend von Abs. 1 die Wahlmöglichkeit, die Abfertigungsbeiträge aus geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen gemäß § 5 Abs. 2 ASVG entweder monatlich oder jährlich (Beitragszeitraum Kalendermonat oder -jahr) zu überweisen. Bei einer jährlichen Zahlungsweise sind zusätzlich 2,5 vH vom zu leistenden Beitrag gleichzeitig mit diesem Beitrag an den zuständigen Träger der Krankenversicherung zur Weiterleitung an die MV-Kasse zu überweisen. Die Fälligkeit der Beiträge ergibt sich aus § 58 ASVG. Abweichend davon sind bei einer jährlichen Zahlungsweise die Abfertigungsbeiträge bei einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses zwei Wochen nach dem Ende des Arbeitsverhältnisses fällig. Eine Änderung der Zahlungsweise ist nur zum Ende des Kalenderjahres zulässig. Der Dienstgeber hat eine Änderung der Zahlungsweise dem zuständigen Träger der Krankenversicherung vor dem Beitragszeitraum, für den die Änderung der Zahlungsweise vorgenommen wird, zu melden."

3.

Im § 62h Abs. 2 entfällt das Wort „zunächst".

4.

Im § 62h werden nach Abs. 3 folgende Abs. 3a und 3b eingefügt:

„(3a) Der Dienstgeber hat die Einleitung eines Verfahrens bei der Schlichtungsstelle, die innerhalb von sechs Monaten ab Beginn des Dienstverhältnisses erfolgt ist, dem zuständigen Träger der Krankenversicherung unverzüglich zu melden.

(3b)              Die Schlichtungsstelle hat die MV-Kasse und den zuständigen Träger der Krankenversicherung über die Entscheidung schriftlich zu informieren."

5. § 62j Abs. 4 lautet:

„(4) § 62h Abs. 1 bis 3 ist auf einen Wechsel der MV-Kasse (Abs. 1), der auf Verlangen des Dienstgebers, des Betriebsrates oder, in Betrieben ohne Betriebsrat, eines Drittels der Dienstnehmer erfolgt, anzuwenden."

6. § 151 Abs. 2 und 3 lauten:

„(2) Als Lehrling kann aufgenommen werden, wer für die in Aussicht genommene Ausbildung geeignet ist und die allgemeine Schulpflicht erfüllt hat.

(3) Die Lehrlingsausbildung erfolgt in nach den Bestimmungen der Kärntner Land- und Forstwirtschaftlichen Berufsausbildungsordnung 1991 anerkannten Lehrbetrieben oder bewilligten besonderen selbständigen Ausbildungseinrichtungen."

7. § 267 Abs. 1 lautet:

„(1)              Soweit in diesem Gesetz auf Bundesgesetze verwiesen wird, sind diese in den nachstehend angeführten Fassungen anzuwenden:

1.

Abfallwirtschaftsgesetz 2002 (AWG 2002), BGBl. I Nr. 102, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 181/2004;

2.

Aktiengesetz 1965, BGBl. Nr. 98, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 161/2004;

3.

Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch (ABGB), JGS Nr. 946/1811, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 77/2004;

4.

Allgemeines Pensionsgesetz (APG), BGBl. I Nr. 142/2004;

5.

Allgemeines Sozialversicherungsgesetz (ASVG), BGBl. Nr. 189/1955, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 179/2004;

6.

Allgemeines Verwaltungsverfahrensgesetz 1991 (AVG), BGBl. Nr. 51, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 10/2004;

7.

Angestelltengesetz, BGBl. Nr. 292/1921, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 143/2004;

8.

ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (ASchG), BGBl. Nr. 450/1994, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 159/2001;

9.

Arbeitslosenversicherungsgesetz 1977 (AlVG), BGBl. Nr. 609, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 156/2004;

10.

Arbeitsmarktförderungsgesetz (AMFG), BGBl. Nr. 31/1969, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 64/2004;

11.

Arbeitsplatz-Sicherungsgesetz 1991 (APSG), BGBl. Nr. 683, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 137/2003;

12.

Arbeits- und Sozialgerichtsgesetz (ASGG), BGBl. Nr. 104/1985, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 82/2004;

13.

Bauern-Sozialversicherungsgesetz (BSVG), BGBl. Nr. 559/1978, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 179/2004;

14.

Behinderteneinstellungsgesetz, BGBl. Nr. 22/1970, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 71/2003;

15.

Betriebliches Mitarbeitervorsorgegesetz (BMVG), BGBl. I Nr. 100/2002, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 36/2005;

16.

Biozid-Produkte-Gesetz (BiozidG), BGBl. I Nr. 105/2000, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 151/2004;

17.

Bundes-Verfassungsgesetz (B-VG), BGBl. Nr. 1/1930, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 106/2005;

18.

Chemikaliengesetz 1996 (ChemG 1996), BGBl. I Nr. 53/1997, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 98/2004;

19.

Einkommensteuergesetz 1988 (EStG 1988), BGBl. Nr. 400, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 8/2005;

20.

Entwicklungszusammenarbeitsgesetz (EZA-G), BGBl. I Nr. 49/2002, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 65/2003;

21.

Exekutionsordnung, RGBl. Nr. 79/1896, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 151/2004;

22.

Gebührenanspruchsgesetz 1975 (GebAG), BGBl. Nr. 136, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 71/2004;

23.

Gewerbeordnung 1994 (GewO 1994), BGBl. Nr. 194, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 151/2004;

24.

Gewerbliches Sozialversicherungsgesetz (GSVG), BGBl. Nr. 560/1978, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 179/2004;

25.

Gutsangestelltengesetz, BGBl. Nr. 538/1923, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 143/2004;

26.

Handelsgesetzbuch, dRGBl. 1897, S 219, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 161/2004;

27.

Hausgehilfen- und Hausangestelltengesetz, BGBl. Nr. 235/1962, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 100/2002;

28.

Heimarbeitsgesetz 1960, BGBl. Nr. 105/1961, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 98/2001;

29.

Investmentfondsgesetz (InvFG 1993), BGBl. Nr. 532/1993, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 9/2005;

30.

Kinderbetreuungsgeldgesetz (KBGG), BGBl. I Nr. 103/2001, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 34/2004;

31.

Landarbeitsgesetz 1984 (LAG), BGBl. Nr. 287, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 36/2005;

32.

Opferfürsorgegesetz, BGBl. Nr. 183/1947, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 41/2002;

33.

Pensionskassengesetz (PKG), BGBl. Nr. 281/1990, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 8/2005;

34.

Pflanzenschutzmittelgesetz 1997, BGBl. I Nr. 60, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 83/2004;

35.

Schulorganisationsgesetz, BGBl. Nr. 242/1962, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 77/2001;

36.

Schulunterrichtsgesetz 1986 (SchUG), BGBl. Nr. 472, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 172/2004;

37.

Bundesgesetz über die Spaltung von Kapitalgesellschaften (SpaltG), BGBl. Nr. 304/1996, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 125/1998;

38.

Strafgesetzbuch (StGB), BGBl. Nr. 60/1974, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 68/2005;

39.

Verwaltungsstrafgesetz 1991 (VStG), BGBl. Nr. 52, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 117/2002;

40.

Wehrgesetz 2001 (WG 2001), BGBl. I Nr. 146, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 151/2004;

41.

Zivildienstgesetz 1986 (ZDG), BGBl. Nr. 679, zuletzt in der Fassung BGBl. I Nr. 121/2004;

42.

Zivilprozessordnung (ZPO), RGBl. Nr. 113/1895, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 151/2004."

Artikel III

(1) Artikel II dieses Gesetzes tritt an dem der Kundmachung folgenden Monatsersten in Kraft.

(2) Eine Änderung der Zahlungsweise nach § 62f Abs. 1a (betreffend Artikel II Z 2) kann erst für Beitragszeiträume nach dem 31. Dezember des Jahres des In-Kraft-Tretens dieses Gesetzes (Abs. 1) wirksam werden.

Der Präsident des Landtages:

DI F r e u n s c h l a g

Der Landeshauptmann:

Dr. H a i d e r

Der Landesrat:

Dr. S c h a n t l