Bundesland

Vorarlberg

Kurztitel

Schulbauverordnung

Kundmachungsorgan

LGBl.Nr. 14/1990 aufgehoben durch LGBl.Nr. 84/2016

§/Artikel/Anlage

§ 12

Inkrafttretensdatum

01.06.1990

Außerkrafttretensdatum

21.09.2016

Text

§ 12
Physiksaal/Chemiesaal

(1) Der Physik-/Chemiesaal muss zwei voneinander möglichst weit entfernte Ausgänge haben. Der Fußboden im Experimentierbereich muss antistatisch, flüssigkeitsundurchlässig und gegen aggressive Stoffe unempfindlich sein.

(2) Der Physik-/Chemiesaal hat jedenfalls folgende Einrichtung aufzuweisen:

a)

eine verstellbare Schultafel mit mehreren Schreibflächen;

b)

einen Vorführtisch, der alle erforderlichen Anschlüsse für Wasser, Elektrizität und Gas enthält und durch eine bruchsichere Schutzscheibe abgesichert werden kann; weiters ist ein Gasabzug ins Freie vorzusehen;

c)

die erforderliche Anzahl von Arbeitsplätzen und Stühlen für die Schüler; Strom- und Gasleitungen zu Schülerarbeitsplätzen sind zentral abschaltbar einzurichten;

d)

eine Projektionsfläche;

e)

die erforderliche Anzahl von Schränken;

f)

eine Verdunkelungseinrichtung;

g)

Waschgelegenheit mit Warm- und Kaltwasser mit zweckentsprechendem

Ausgussbecken;

h)

eine Erste-Hilfe-Apotheke.

(3) Anschließend an den Physik-/Chemiesaal und von diesem sowie vom Gang aus betretbar ist ein versperrbares Lehrmittelzimmer für Physik/Chemie mit einer Mindestgröße von 28 m² einzurichten.

(4) Im Lehrmittelzimmer müssen versperrbare Schränke mit Absaugung ins Freie zur Aufbewahrung brennbarer und ätzender Stoffe vorhanden sein. Für giftige Stoffe ist ein Giftschrank vorzusehen.

(5) Das Füllgewicht der im Physik-/Chemiesaal verwendeten Flüssiggasflasche darf nicht mehr als 5 kg betragen.