Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0125393

Entscheidungsdatum

14.10.2009

Geschäftszahl

15Os171/08y; 15Os28/10x; 15Os98/10s; 15Os175/10i; 15Os104/11z; 14Os12/11p; 15Os92/11k; 15Os114/11w; 15Os39/12t; 13Os71/13k; 12Os111/14m; 12Os154/15m; 15Os152/15i (15Os153/15m); 13Os24/16b; 13Os80/16p (13Os92/16b); 15Os82/16x; 11Os16/17p (11Os17/17k); 15Os128/16m (15Os129/16h); 11Os78/17f; 12Os83/17y (12Os84/17w); 12Os104/17m (12Os105/17h); 13Os56/17k; 14Os53/17a; 12Os126/17x (12Os127/12v); 15Os96/18h (15Os97/18f); 13Os93/18b; 13Os155/18w; 11Os122/18b (11Os123/18z); 12Os160/18y; 14Os58/19i; 15Os129/19p (15Os130/19k); 11Os66/20w; 11Os78/20k; 15Os29/21k (15Os30/21g); 13Os33/21h

Norm

GRGB §10; StPO §363a

Rechtssatz

Indem der Erneuerungswerber - in Verkennung des Erfordernisses einer (hinreichenden) Sachverhaltsbasis für ein Werturteil - mit eigenständigen und spekulativen Erwägungen zu einer vom Antragsteller bloß geäußerten politischen Kritik und politischen Bewertung der Amtstätigkeit der Bundesministerin die dazu konträren, zuvor bezeichneten Urteilsfeststellungen zum Bedeutungsinhalt der inkriminierten Textstellen in Frage stellt, verfehlt er den Bezugspunkt des geltend gemachten Rechtsbehelfs.

Entscheidungstexte

TE OGH 2009-10-14 15 Os 171/08y

TE OGH 2010-12-15 15 Os 28/10x

Ähnlich

TE OGH 2011-03-16 15 Os 98/10s

Vgl auch

TE OGH 2011-06-29 15 Os 175/10i

Vgl; Beisatz: Der Erneuerungswerber hat, soweit er – auf Grundlage der Gesamtheit der Entscheidungsgründe – nicht Begründungsmängel aufzuzeigen oder erhebliche Bedenken gegen die Richtigkeit getroffener Feststellungen zu wecken vermag, die Tatsachenannahmen der bekämpften Entscheidung zugrunde zu legen. (T1)

TE OGH 2011-09-21 15 Os 104/11z

Vgl; Beis ähnlich wie T1

TE OGH 2011-08-30 14 Os 12/11p

Vgl auch

TE OGH 2012-02-29 15 Os 92/11k

Vgl; Beis wie T1

TE OGH 2012-05-30 15 Os 114/11w

Vgl; Beis wie T1

TE OGH 2012-11-21 15 Os 39/12t

Beis wie T1

TE OGH 2013-11-19 13 Os 71/13k

Vgl; Beis wie T1

TE OGH 2014-12-18 12 Os 111/14m

Auch; Beis wie T1

TE OGH 2016-01-28 12 Os 154/15m

Auch; Beis wie T1

TE OGH 2016-05-25 15 Os 152/15i

Auch

TE OGH 2016-09-06 13 Os 24/16b

Auch; Beis wie T1

TE OGH 2016-09-06 13 Os 80/16p

Auch; Beis wie T1

TE OGH 2017-02-15 15 Os 82/16x

Auch

TE OGH 2017-03-21 11 Os 16/17p

Auch; Beis wie T1

TE OGH 2017-04-05 15 Os 128/16m

Auch; Beis wie T1

TE OGH 2017-09-13 11 Os 78/17f

Auch; Beis wie T1

TE OGH 2017-09-21 12 Os 83/17y

Auch; Beis wie T1

TE OGH 2017-09-21 12 Os 104/17m

Auch; Beis wie T1

TE OGH 2017-09-06 13 Os 56/17k

Auch; Beis wie T1

TE OGH 2017-09-05 14 Os 53/17a

Auch; Beis wie T1

TE OGH 2018-01-18 12 Os 126/17x

Auch; Beis wie T1

TE OGH 2018-09-26 15 Os 96/18h

Auch; Beis wie T1

TE OGH 2018-10-10 13 Os 93/18b

Auch; Beis wie T1

TE OGH 2019-01-16 13 Os 155/18w

Auch; Beis wie T1

TE OGH 2019-01-29 11 Os 122/18b

Auch; Beis wie T1; Beisatz: Die grundsätzliche Bindung an die Tatsachenannahmen der bekämpften Entscheidung ist auch für die zur Ausschöpfung des Rechtswegs (Art 35 Abs 1 MRK) relevante Frage zu beachten, in wessen Name ein Rechtsbehelf eingebracht wurde. (T2)

TE OGH 2019-04-11 12 Os 160/18y

Beis wie T1

TE OGH 2019-09-03 14 Os 58/19i

Auch; Beis wie T1

TE OGH 2020-05-12 15 Os 129/19p

Vgl; Beis wie T1

TE OGH 2020-09-22 11 Os 66/20w

Vgl; Beis wie T1

TE OGH 2020-11-04 11 Os 78/20k

Vgl; Beis wie T1

TE OGH 2021-04-22 15 Os 29/21k

Vgl; Beis wie T1

TE OGH 2021-07-14 13 Os 33/21h

Vgl; Beis nur wie T1

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:2009:RS0125393