Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0118191

Entscheidungsdatum

07.10.2003

Geschäftszahl

10Ob30/03i; 5Ob225/09p; 8ObA37/12t; 4Ob91/14g; 7Ob59/16a; 10ObS40/17f; 7Ob153/17a; 6Ob208/17g; 10Ob61/17v; 6Ob89/18h; 4Ob52/18b; 9Ob9/19t; 9ObA13/19f; 7Ob86/19a; 5Ob16/19t; 5Ob71/19f

Norm

ZPO §498 Abs1; ZPO §503 Z2 C2b; ZPO §503 Z2 C2c

Rechtssatz

Selbst dann, wenn das Berufungsgericht aus den erstgerichtlichen Feststellungen andere tatsächliche (und nicht nur andere rechtliche) Schlüsse zieht als das Erstgericht, wäre eine Beweiswiederholung oder Beweisergänzung in der Berufungsverhandlung nicht erforderlich.

Entscheidungstexte

TE OGH 2003-10-07 10 Ob 30/03i

TE OGH 2010-02-11 5 Ob 225/09p

Vgl; Beisatz: Das Berufungsgericht kann ohne Verletzung des Unmittelbarkeitsgrundsatzes aus erstinstanzlichen Feststellungen andere tatsächliche Schlussfolgerungen ziehen und damit zu einer anderen rechtlichen Beurteilung gelangen. (T1)

TE OGH 2012-11-27 8 ObA 37/12t

Vgl; Beisatz: Die maßgeblichen Beweggründe, aus denen eine Entlassung ausgesprochen wurde, gehören zum Tatsachenbereich. (T2)

TE OGH 2014-06-24 4 Ob 91/14g

TE OGH 2016-04-27 7 Ob 59/16a

TE OGH 2017-04-25 10 ObS 40/17f

TE OGH 2017-10-18 7 Ob 153/17a

TE OGH 2017-12-21 6 Ob 208/17g

Auch

TE OGH 2017-12-20 10 Ob 61/17v

TE OGH 2018-06-28 6 Ob 89/18h

Vgl; Beis wie T1

TE OGH 2018-09-25 4 Ob 52/18b

Auch

TE OGH 2019-02-27 9 Ob 9/19t

Auch; Beis wie T1

TE OGH 2019-02-27 9 ObA 13/19f

Auch; Beis wie T1

TE OGH 2019-05-29 7 Ob 86/19a

Vgl auch

TE OGH 2019-06-13 5 Ob 16/19t

TE OGH 2019-06-13 5 Ob 71/19f

Auch

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:2003:RS0118191