Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0115694

Entscheidungsdatum

13.09.2001

Geschäftszahl

6Ob192/01f; 6Ob251/03k; 6Ob40/04g; 4Ob18/06k; 6Ob250/06t; 6Ob236/09p; 4Ob50/10x; 15Os106/10t (15Os49/11m, 15Os50/11h); 6Ob106/14b; 6Ob238/15s; 6Ob25/18x; 6Ob101/20a; 6Ob15/21f

Norm

ABGB §1330 BIII; MedienG §6 Abs2 Z2; StGB §111 Abs3

Rechtssatz

Unwahr ist eine Äußerung dann, wenn ihr sachlicher Kern im Zeitpunkt der Äußerung nicht mit der Wirklichkeit übereinstimmt (4 Ob 213/99y).

Entscheidungstexte

TE OGH 2001-09-13 6 Ob 192/01f

TE OGH 2003-10-23 6 Ob 251/03k

TE OGH 2004-08-26 6 Ob 40/04g

TE OGH 2006-03-14 4 Ob 18/06k

TE OGH 2006-11-30 6 Ob 250/06t

TE OGH 2010-04-15 6 Ob 236/09p

TE OGH 2010-05-11 4 Ob 50/10x

Auch

TE OGH 2011-06-29 15 Os 106/10t

Auch

TE OGH 2014-10-09 6 Ob 106/14b

Beisatz: Die Unrichtigkeit kann sich dabei auch aus der Unvollständigkeit des bekanntgegebenen Sachverhalts ergeben, wenn dadurch ein unrichtiger Eindruck erweckt wird. (T1)

Beisatz: Hier: In Zusammenhang bringen der Klägerin mit der Gefahr einer Insolvenz. (T2)

TE OGH 2016-08-30 6 Ob 238/15s

Veröff: SZ 2016/81

TE OGH 2018-02-28 6 Ob 25/18x

TE OGH 2020-11-25 6 Ob 101/20a

Vgl

TE OGH 2021-03-15 6 Ob 15/21f

Vgl

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:2001:RS0115694