Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0113943

Entscheidungsdatum

28.06.2000

Geschäftszahl

6Ob123/00g; 6Ob324/01t; 6Ob245/04d; 6Ob81/06i; 6Ob3/07w; 6Ob207/07w; 6Ob61/08a; 6Ob256/08b; 6Ob240/08z; 6Ob46/08w; 4Ob83/11a; 6Ob232/10a; 6Ob216/11z; 6Ob187/11k; 9ObA77/11f; 6Ob170/13p; 6Ob161/14s

Norm

ABGB §1330 Abs1 A; ZPO §502 Abs1 HI2

Rechtssatz

Die Frage, ob eine bestimmte Äußerung als Wertungsexzess zu qualifizieren ist, hängt von den jeweiligen Umständen ab und stellt im vorliegenden Einzelfall keine erhebliche Rechtsfrage dar.

Entscheidungstexte

TE OGH 2000-06-28 6 Ob 123/00g

TE OGH 2002-01-31 6 Ob 324/01t

Beisatz: Ebenso die Frage, ob "Tatsachen" verbreitet werden und ob eine wertende Äußerung vorliegt. (T1)

TE OGH 2006-02-16 6 Ob 245/04d

TE OGH 2006-04-27 6 Ob 81/06i

TE OGH 2007-02-15 6 Ob 3/07w

Beis wie T1

TE OGH 2007-09-13 6 Ob 207/07w

TE OGH 2008-05-08 6 Ob 61/08a

Beisatz: Jedenfalls ist - von einer krassen Fehlbeurteilung durch die Vorinstanzen abgesehen - eine das jeweilige Verfahren an Bedeutung übersteigende Rechtsfrage im Sinne des § 528 Abs 1 ZPO darin nicht zu erblicken. (T2)

TE OGH 2008-12-17 6 Ob 256/08b

TE OGH 2009-05-14 6 Ob 240/08z

TE OGH 2009-07-02 6 Ob 46/08w

TE OGH 2011-06-21 4 Ob 83/11a

Auch; Beis wie T1; Beis ähnlich wie T2

TE OGH 2011-07-18 6 Ob 232/10a

TE OGH 2011-10-13 6 Ob 216/11z

TE OGH 2011-09-14 6 Ob 187/11k

TE OGH 2012-03-29 9 ObA 77/11f

TE OGH 2013-09-30 6 Ob 170/13p

Auch

TE OGH 2015-03-19 6 Ob 161/14s

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:2000:RS0113943