Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0108474

Entscheidungsdatum

09.09.1997

Geschäftszahl

4Ob233/97m; 4Ob299/97t; 9Ob246/97k; 7Ob375/97s; 7Ob336/97f; 1Ob173/98t; 6Ob216/98b; 6Ob228/98t; 2Ob208/98x; 2Ob304/98i; 9ObA247/98h; 4Ob10/00z; 3Ob45/00i; 1Ob55/00w; 5Nd523/99; 2Ob220/00t; 7Ob76/01d; 5Ob312/01w; 4Ob116/02s; 7Ob139/02w; 3Nd509/02; 7Ob89/03v; 4Ob191/03x; 5Ob313/03w; 10Ob21/04t; 9Ob18/10b; 4Ob11/11p

Norm

EO §308 D4; EuGVÜ Art5 Z1; EuGVVO Art5 Nr1; LGVÜ Art5 Z1

Rechtssatz

Unter der erfüllten oder zu erfüllenden "Verpflichtung" versteht Art 5 Z 1 LGVÜ grundsätzlich diejenige Verpflichtung, die den Gegenstand der Klage bildet. Der Erfüllungsort bestimmt sich nach dem Recht, das nach den Kollisionsnormen des mit dem Rechtsstreit befaßten Gerichtes für die streitige Verpflichtung maßgebend ist.

Entscheidungstexte

TE OGH 1997-09-09 4 Ob 233/97m

Veröff: SZ 70/176

TE OGH 1997-10-28 4 Ob 299/97t

nur: Der Erfüllungsort bestimmt sich nach dem Recht, das nach den Kollisionsnormen des mit dem Rechtsstreit befaßten Gerichtes für die streitige Verpflichtung maßgebend ist. (T1); Beisatz: Auf das internationale Privatrecht des Forumstaates kommt es nur dann nicht an, wenn materielles Einheitsrecht eingreift und dieses seinen Anwendungsbereich unabhängig vom Kollisionsrecht bestimmt. (T2)

TE OGH 1998-02-25 9 Ob 246/97k

Vgl; nur T1

TE OGH 1998-01-27 7 Ob 375/97s

Beisatz: Zu den Verpflichtungen aus einem Vertrag gehören nicht nur die unmittelbaren vertraglichen Pflichten, etwa Leistungs-, Zahlungs- oder Unterlassungspflichten, sondern auch die Verpflichtungen, die an die Stelle einer nicht erfüllten vertraglichen Verbindlichkeit treten, also vor allem Schadenersatz- oder Rückerstattungsansprüche, und zwar auch dann, wenn sie (erst) aus dem Gesetz folgen. (T3)

TE OGH 1998-03-10 7 Ob 336/97f

Beis wie T3

TE OGH 1998-07-28 1 Ob 173/98t

Auch; nur: Unter der erfüllten oder zu erfüllenden "Verpflichtung" versteht Art 5 Z 1 LGVÜ grundsätzlich diejenige Verpflichtung, die den Gegenstand der Klage bildet. (T4) Veröff: SZ 71/129

TE OGH 1998-09-10 6 Ob 216/98b

TE OGH 1998-09-10 6 Ob 228/98t

Beisatz: Auf die Art früher geleisteter Teilzahlungen kommt es daher nicht an. (T5)

TE OGH 1998-09-10 2 Ob 208/98x

nur T1; Beis wie T2

TE OGH 1998-11-12 2 Ob 304/98i

Beis wie T2; Veröff: SZ 71/191

TE OGH 1999-01-20 9 ObA 247/98h

Auch

TE OGH 2000-02-01 4 Ob 10/00z

nur T1

TE OGH 2000-02-28 3 Ob 45/00i

Beis ähnlich T2; Beisatz: Hier: Werklohnanspruch. (T6)

TE OGH 2000-03-28 1 Ob 55/00w

nur T4; Beisatz: Hier: Entlohnungsanspruch. (T7)

TE OGH 2000-05-08 5 Nd 523/99

Vgl auch; nur T1

TE OGH 2000-09-14 2 Ob 220/00t

Auch

TE OGH 2001-04-18 7 Ob 76/01d

nur T1; Beis wie T2; Beis ähnlich T3; Beisatz: Art 5 Z 1 EuGVÜ. (T8) Beisatz: Verpflichtung zur Rechnungslegung. (T9)

TE OGH 2002-01-15 5 Ob 312/01w

nur T4; Beis wie T8

TE OGH 2002-05-28 4 Ob 116/02s

Vgl auch; Beisatz: Wenn der Kläger Schadenersatz oder die Auflösung des Vertrags aus Verschulden des Gegners beansprucht, ist diejenige vertragliche Verpflichtung heranzuziehen, deren Nichterfüllung zur Begründung dieser Anträge behauptet wird. (T10); Veröff: SZ 2002/76

TE OGH 2002-08-07 7 Ob 139/02w

Beisatz: Hier: Gesellschaftsrechtlicher (Nach-)Erfüllungsanspruch der Verpflichteten auf Leistung der Stammeinlage, in den der Kläger als Überweisungsgläubiger eingetreten ist, woraus sich die Zuständigkeit jenes Gerichtes ergibt, in dessen Sprengel diese Verpflichtung von der beklagten Partei gegenüber der primär berechtigten Verpflichteten und nachmaligen Gemeinschuldnerin zu erfüllen gewesen wäre. (T11)

TE OGH 2002-12-18 3 Nd 509/02

Vgl auch; Beis ähnlich wie T2; Beisatz: Hier: UN-Kaufrecht. (T12)

TE OGH 2003-06-30 7 Ob 89/03v

Auch; nur: Unter der zu erfüllenden "Verpflichtung" versteht Art 5 Z 1 LGVÜ grundsätzlich diejenige Verpflichtung, die den Gegenstand der Klage bildet. (T13)

TE OGH 2003-11-18 4 Ob 191/03x

Beis wie T2; Beis wie T12

TE OGH 2004-03-29 5 Ob 313/03w

nur T4; Beis wie T8; Beisatz: Darunter fallen primäre vertragliche Ansprüche wie Zahlungs- und Lieferungsverpflichtung. Zuständigkeitsbegründend ist der Erfüllungsort der jeweils strittigen Hauptleistungsverpflichtung. Werden sekundäre vertragliche Ansprüche geltend gemacht wie Schadenersatz oder Rückerstattung, so kommt es auf den Erfüllungsort jener vertraglichen "primären" Verpflichtung an, deren Nichterfüllung zur Begründung des Anspruches behauptet wird. (T14)

TE OGH 2005-05-23 10 Ob 21/04t

Vgl auch; Beis wie T2

TE OGH 2010-12-22 9 Ob 18/10b

nur T4; Beisatz: Art 5 Nr 1 EuGVVO. (T15)

TE OGH 2011-08-09 4 Ob 11/11p

Vgl; Beis ähnlich wie T3; Beisatz: Zur Auslegung des Art 5 Nr 1 EuGVVO siehe RS0118364, RS0118507. (T16)