Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0085169

Entscheidungsdatum

20.12.1995

Geschäftszahl

6Ob38/95; 6Ob192/01f; 4Ob210/05v; 4Ob22/06y; 4Ob116/06x; 4Ob133/07y; 4Ob84/08v; 3Ob178/08k; 4Ob207/08g; 4Ob176/08y; 4Ob224/08g; 4Ob7/09x; 6Ob112/09b; 6Ob15/10i; 6Ob5/10v; 4Ob64/10f; 4Ob118/10x; 4Ob176/10a; 4Ob233/10h; 4Ob14/13g

Norm

ABGB §1330 BII; UWG §2 C2a; UWG §7; UrhG §78

Rechtssatz

Ist der Sinngehalt der beanstandeten Tatsachenmitteilung nach dem Verständnis des unbefangenen Durchschnittsbetrachters in einer bestimmten Richtung klar, so kann schon aus diesem Grund die Anwendung der sogenannten "Unklarheitenregel" nicht mehr in Betracht kommen (so schon 4 Ob 82/94 ua).

Entscheidungstexte

TE OGH 1995-12-20 6 Ob 38/95

TE OGH 2001-09-13 6 Ob 192/01f

TE OGH 2005-11-29 4 Ob 210/05v

TE OGH 2006-03-14 4 Ob 22/06y

TE OGH 2006-08-09 4 Ob 116/06x

Beisatz: Eine „Internet-spezifische" Ausprägung von Tatsachenbehauptungen gibt es nicht; zu beurteilen ist im Anwendungsbereich des § 7 UWG der Bedeutungsgehalt einer Aussage an sich, losgelöst vom Medium (hier: Internet), auf das sie sich bezieht. (T1)

TE OGH 2007-08-07 4 Ob 133/07y

Veröff: SZ 2007/120

TE OGH 2008-06-10 4 Ob 84/08v

Auch

TE OGH 2008-10-03 3 Ob 178/08k

Ähnlich

TE OGH 2008-12-15 4 Ob 207/08g

Beisatz: Hier: „Auflage". (T2)

TE OGH 2009-01-20 4 Ob 176/08y

Auch

TE OGH 2009-01-20 4 Ob 224/08g

TE OGH 2009-03-24 4 Ob 7/09x

TE OGH 2009-07-02 6 Ob 112/09b

TE OGH 2010-03-19 6 Ob 15/10i

TE OGH 2010-03-19 6 Ob 5/10v

TE OGH 2010-07-13 4 Ob 64/10f

TE OGH 2010-08-31 4 Ob 118/10x

TE OGH 2010-12-15 4 Ob 176/10a

TE OGH 2011-03-23 4 Ob 233/10h

TE OGH 2013-02-12 4 Ob 14/13g

Auch