Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0074223

Entscheidungsdatum

17.10.1995

Geschäftszahl

1Ob612/95; 4Ob1521/96; 10ObS251/99f; 9ObA119/01t; 3Ob81/01k; 10ObS38/02i; 6Ob297/02y; 1Ob190/07h; 4Ob114/08f; 8Ob77/08v; 3Ob42/09m; 1Ob240/08p; 5Ob78/09w; 3Ob1/11k; 3Ob19/11g (3Ob37/11d); 3Ob46/11b; 3Ob108/11w; 3Ob147/11f; 8ObA26/11y; 2Ob127/12h; 4Ob177/12a; 1Ob138/13w; 9ObA2/14f; 5Ob117/14p; 8ObA29/15w; 3Ob17/16w; 3Ob90/17g; 1Ob10/17b; 4Ob183/17s; 8Ob34/18k; 8Ob159/18t

Norm

ZPO §503 Z2 C1b; AußStrG 2005 §66 Abs1

Rechtssatz

In der Berufung nicht gerügte Verfahrensmängel erster Instanz dürfen vom Berufungsgericht nicht wahrgenommen und können nicht mehr als Revisionsgrund geltend gemacht werden (so schon EFSlg 55100 und 57817).

Entscheidungstexte

TE OGH 1995-10-17 1 Ob 612/95

Verstärkter Senat; Veröff: SZ 68/195

TE OGH 1996-02-27 4 Ob 1521/96

TE OGH 1999-11-09 10 ObS 251/99f

TE OGH 2001-07-11 9 ObA 119/01t

Vgl auch; Beisatz: Die Nichtberücksichtigung eines in der Berufung ungerügten Verfahrensfehlers durch das Gericht der zweiten Instanz bildet keinen Mangel des Berufungsverfahrens. (T1)

TE OGH 2001-11-20 3 Ob 81/01k

Auch

TE OGH 2002-06-18 10 ObS 38/02i

Auch; Beisatz: Es können - auch im Verfahren nach dem ASGG - in der Berufung nicht geltend gemachte (angebliche) Mängel des erstinstanzlichen Verfahrens nicht mehr mit Erfolg in der Revision gerügt werden. (T2)

TE OGH 2003-06-26 6 Ob 297/02y

TE OGH 2007-10-22 1 Ob 190/07h

Vgl auch; Beisatz: Hier: Revisionsrekurs im Außerstreitverfahren. (T3)

Beisatz: Ein erstinstanzlicher Verfahrensmangel der im Rekurs nicht gerügt wurde, kann aber einen Mangel des Rekursverfahrens bilden, wenn das Rekursgericht diesen Mangel von Amts wegen hätte aufgreifen müssen. (T4)

TE OGH 2008-07-08 4 Ob 114/08f

TE OGH 2008-09-02 8 Ob 77/08v

Auch; Veröff: SZ 2008/123

TE OGH 2009-05-19 3 Ob 42/09m

TE OGH 2009-05-26 1 Ob 240/08p

Auch; nur: In der Berufung nicht gerügte Verfahrensmängel erster Instanz können nicht mehr als Revisionsgrund geltend gemacht werden. (T5)

TE OGH 2009-05-12 5 Ob 78/09w

Vgl; Beis wie T3; Beisatz: Ein im Rekurs nicht geltend gemachter Mangel des Verfahrens erster Instanz, welchen das Rekursgericht nicht von Amts wegen aufgreifen musste, kann nicht mehr erfolgreich im Revisionsrekurs geltend gemacht werden. (T6)

TE OGH 2011-02-23 3 Ob 1/11k

Auch; Beis wie T3

TE OGH 2011-02-23 3 Ob 19/11g

Vgl auch

TE OGH 2011-07-06 3 Ob 46/11b

Auch; Beis wie T1; Beis wie T3; Beisatz: Verfahrensfehler des Erstgerichts wurden aber im Rekurs nicht geltend gemacht und können daher im Revisionsrekurs nicht nachgeholt werden, zumal keine von der Qualität des § 66 Abs 1 Z 1 AußStrG 2005 in Rede stehen. (T7)

TE OGH 2011-08-24 3 Ob 108/11w

Ähnlich; Beis wie T3

TE OGH 2011-10-12 3 Ob 147/11f

Vgl auch; Beis wie T7

TE OGH 2012-03-28 8 ObA 26/11y

Auch; Beis wie T2

TE OGH 2012-08-07 2 Ob 127/12h

Vgl

TE OGH 2012-11-28 4 Ob 177/12a

Auch; Beis wie T3

TE OGH 2014-02-27 1 Ob 138/13w

Vgl auch; Beis wie T3

TE OGH 2014-06-25 9 ObA 2/14f

Beisatz: Hier: Behauptung, das Erstgericht habe gegen die Erörterungspflicht gemäß § 182a ZPO verstoßen. (T8)

TE OGH 2014-07-25 5 Ob 117/14p

Auch; Beisatz: Hier: Verstoß gegen § 405 ZPO (T9)

TE OGH 2015-04-28 8 ObA 29/15w

Auch

TE OGH 2016-05-18 3 Ob 17/16w

Auch; nur T5

TE OGH 2017-06-07 3 Ob 90/17g

Beis wie T7

TE OGH 2017-06-28 1 Ob 10/17b

TE OGH 2018-01-23 4 Ob 183/17s

TE OGH 2018-03-23 8 Ob 34/18k

TE OGH 2018-12-19 8 Ob 159/18t

Auch; Beis wie T6

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1995:RS0074223