Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0033018

Entscheidungsdatum

18.01.1995

Geschäftszahl

7Ob637/94; 4Ob515/95; 2Ob2267/96p; 7Ob2433/96m; 5Ob106/97t; 1Ob33/09y; 6Ob85/10h; 7Ob20/13m; 8Ob70/14y; 4Ob123/14p; 2Ob1/14g; 2Ob171/14g; 3Ob232/16p; 8Ob59/17k; 9Ob76/17t; 1Ob49/18i; 4Ob56/18s; 5Ob127/18i

Norm

ABGB §313; ABGB §1460

Rechtssatz

Für die Ersitzung eines Rechts an einer fremden Sache, insbesondere einer Wegeservitut, ist grundsätzlich die Ausübung des Rechts im wesentlichen gleichbleibend zu bestimmten Zwecken in bestimmtem Umfang erforderlich. Notwendig ist dafür eine solche für den Eigentümer des belasteten Gutes erkennbare Rechtsausübung.

Entscheidungstexte

TE OGH 1995-01-18 7 Ob 637/94

TE OGH 1995-03-28 4 Ob 515/95

Auch

 

TE OGH 1996-08-13 2 Ob 2267/96p

Auch; Veröff: SZ 69/180

 

TE OGH 1997-04-02 7 Ob 2433/96m

TE OGH 1997-10-29 5 Ob 106/97t

Vgl auch

 

TE OGH 2009-09-08 1 Ob 33/09y

Auch; Beisatz: Auf die positive Kenntnis des Eigentümers der belasteten Sache kommt es dagegen nicht an. (T1)

 

TE OGH 2010-06-24 6 Ob 85/10h

Vgl auch; Beis wie T1

 

TE OGH 2013-03-27 7 Ob 20/13m

TE OGH 2014-08-25 8 Ob 70/14y

TE OGH 2014-09-17 4 Ob 123/14p

Auch; Beis wie T1

 

TE OGH 2014-12-18 2 Ob 1/14g

Auch; Beis wie T1; nur: Notwendig ist dafür eine solche für den Eigentümer des belasteten Gutes erkennbare Rechtsausübung. (T2)

Veröff: SZ 2014/131

 

 

TE OGH 2015-04-09 2 Ob 171/14g

Beis wie T1

 

TE OGH 2017-01-26 3 Ob 232/16p

TE OGH 2017-06-29 8 Ob 59/17k

TE OGH 2018-01-30 9 Ob 76/17t

Auch

 

TE OGH 2018-06-19 1 Ob 49/18i

TE OGH 2018-09-25 4 Ob 56/18s

TE OGH 2018-11-06 5 Ob 127/18i

Auch

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1995:RS0033018