Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0013532

Entscheidungsdatum

24.11.1993

Geschäftszahl

3Ob187/93 (3Ob188/93 -3Ob199/93); 3Ob2231/96a; 3Ob136/97i; 3Ob393/97h (3Ob394/97f); 3Ob281/98i; 3Ob60/01x; 3Ob215/02t (3Ob321/02f); 3Ob256/04z; 3Ob280/05f; 3Ob2/16i

Norm

EO §355 VII

Rechtssatz

Nach Einbringen aber vor Erledigung des Exekutionsbewilligungsantrages kann der betreibende Gläubiger bei weiteren Zuwiderhandeln bereits Strafanträge stellen. Wird der Exekutionsbewilligungsbeschluss und damit erste Strafbeschluss aufgehoben, ersetzt der nächste Strafbeschluss die Exekutionsbewilligung.

Entscheidungstexte

TE OGH 1993-11-24 3 Ob 187/93

TE OGH 1997-06-18 3 Ob 2231/96a

TE OGH 1997-07-09 3 Ob 136/97i1

nur: Wird der Exekutionsbewilligungsbeschluss und damit erste Strafbeschluss aufgehoben, ersetzt der nächste Strafbeschluss die Exekutionsbewilligung. (T1)

TE OGH 1998-05-06 3 Ob 393/97h

nur T1

TE OGH 1999-02-24 3 Ob 281/98i

nur T1

TE OGH 2001-08-29 3 Ob 60/01x

Auch

TE OGH 2002-12-18 3 Ob 215/02t

Auch; nur T1; Veröff: SZ 2002/178

TE OGH 2005-05-23 3 Ob 256/04z

nur T1

TE OGH 2006-06-27 3 Ob 280/05f

Auch

TE OGH 2016-02-17 3 Ob 2/16i

Auch

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1993:RS0013532