Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0034237

Entscheidungsdatum

11.05.1993

Geschäftszahl

1Ob14/93; 3Ob560/95; 7Ob571/95; 1Ob516/96; 9Ob2020/96s; 1Ob512/96; 2Ob280/00s; 7Ob226/01p; 5Ob270/03x; 6Ob95/04w; 6Ob278/06k; 9Ob22/09i; 4Ob188/12v; 1Ob137/14z; 1Ob181/14w; 6Ob12/15f; 1Ob10/15z; 10Ob14/15d; 3Ob72/16h; 4Ob132/16i; 5Ob61/17g; 8Ob77/17g; 4Ob56/18s; 5Ob127/18i

Norm

ABGB §1460; ZPO §266 B

Rechtssatz

Die Behauptungslast und Beweislast für das Vorliegen der Ersitzungsvoraussetzungen trifft den Ersitzungsbesitzer. Der Gegner ist vorerst nicht verhalten, ein Vorbringen zu erstatten, dass und weshalb die vom Kläger behaupteten anspruchsbegründenden Voraussetzungen nicht gegeben sind. Seine Sache ist es lediglich, die rechtshemmenden oder rechtsvernichtenden Tatsachen vorzubringen, somit etwa ein die Ersitzung ausschließendes Verhältnis unter Beweis zu stellen.

Entscheidungstexte

TE OGH 1993-05-11 1 Ob 14/93

Veröff: SZ 66/59

 

TE OGH 1995-09-13 3 Ob 560/95

Beisatz: Dass die Absicht der Rechtsausübung überhaupt fehlt, hat der Gegner zu beweisen. (T1)

 

TE OGH 1995-11-22 7 Ob 571/95

nur: Die Behauptungslast und Beweislast für das Vorliegen der Ersitzungsvoraussetzungen trifft den Ersitzungsbesitzer. (T2)

 

TE OGH 1996-06-04 1 Ob 516/96

Auch; Veröff: SZ 69/135

 

TE OGH 1996-10-16 9 Ob 2020/96s

nur: Seine Sache ist es lediglich, die rechtshemmenden oder rechtsvernichtenden Tatsachen vorzubringen, somit etwa ein die Ersitzung ausschließendes Verhältnis unter Beweis zu stellen. (T3)

 

TE OGH 1996-08-22 1 Ob 512/96

nur T2: Veröff: SZ 69/187

 

TE OGH 2000-10-25 2 Ob 280/00s

nur T2

 

TE OGH 2001-12-07 7 Ob 226/01p

nur: Die Beweislast für das Vorliegen der Ersitzungsvoraussetzungen trifft den Ersitzungsbesitzer. (T4)

Beisatz: Näherhin für Art und Umfang der Besitzausübung sowie die Besitzdauer, dem beklagten Ersitzungsgegner hingegen obliegt der Beweis der Unredlichkeit, weil die Redlichkeit des Besitzers gemäß § 328 ABGB im Zweifel vermutet wird. (T5)

 

TE OGH 2003-12-09 5 Ob 270/03x

Vgl auch; Beisatz: Der Beweis der Unredlichkeit und der Fehlerhaftigkeit des Besitzes obliegt dem Gegner. (T6)

 

TE OGH 2005-06-23 6 Ob 95/04w

Vgl auch; Beisatz: Den Servitutsberechtigten, der sich auf eine auf der ersteigerten Liegenschaft zu seinen Gunsten lastende offenkundige, nichtverbücherte Servitut stützt, trifft, unabhängig davon, ob er den Ersteher mit Servitutenklage belangt oder von diesem mit Servitutenfreiheitsklage belangt wird, die Behauptungs- und Beweislast für alle das Aufrechtbleiben dieser Dienstbarkeit begründenden Tatsachen, insbesondere dass nach den im Zeitpunkt des Zuschlags gegebenen tatsächlichen Rang- und Belastungsverhältnissen die offenkundige Dienstbarkeit zu übernehmen war; Hier: Betrifft Rechtslage vor der EO-Novelle 2000. (T7)

 

TE OGH 2007-12-12 6 Ob 278/06k

Auch; Beis wie T1

 

TE OGH 2010-01-26 9 Ob 22/09i

Auch; nur T4; Beis wie T5

 

TE OGH 2012-11-28 4 Ob 188/12v

nur T2

 

TE OGH 2014-10-22 1 Ob 137/14z

nur T4

 

TE OGH 2015-01-22 1 Ob 181/14w

Auch; nur T2; nur T4; Beis wie T5

 

TE OGH 2015-02-19 6 Ob 12/15f

Auch

 

TE OGH 2015-04-23 1 Ob 10/15z

Auch

 

TE OGH 2015-05-19 10 Ob 14/15d

Auch; nur T2

 

TE OGH 2016-05-18 3 Ob 72/16h

Auch; Beis wie T5

 

TE OGH 2016-06-15 4 Ob 132/16i

Auch

 

TE OGH 2017-11-20 5 Ob 61/17g

Vgl auch; Beis wie T5

 

TE OGH 2018-03-23 8 Ob 77/17g

Auch

 

TE OGH 2018-09-25 4 Ob 56/18s

Auch; nur T2

 

TE OGH 2018-11-06 5 Ob 127/18i

Auch; nur T2

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1993:RS0034237