Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0053998

Entscheidungsdatum

31.03.1993

Geschäftszahl

13Os142/92 (13Os143/92); 15Os120/93 (15Os121/93); 5Ob297/03t; 5Ob296/03w; 8ObA80/10p; 1Ob202/14h; 6Ob224/16h

Norm

B-VG Art89 Abs2; B-VG Art140 Abs1

Rechtssatz

"Angewandt" wird eine Rechtsvorschrift dann, wenn sie Erzeugungsbedingung für den zu setzenden Akt ist (Walter - Mayer, Bundesverfassungsrecht RZ 1110). Die Frage der Verfassungsmäßigkeit einer bestimmten Rechtsvorschrift muss für die Entscheidung des OGH präjudiziell sein (vgl VfSlg 1455,7949).

Entscheidungstexte

TE OGH 1993-03-31 13 Os 142/92

TE OGH 1993-09-16 15 Os 120/93

nur: Die Frage der Verfassungsmäßigkeit einer bestimmten Rechtsvorschrift muss für die Entscheidung des OGH präjudiziell sein (vgl VfSlg 1455,7949). (T1); Beisatz: Voraussetzung dafür wäre eine Präjudizialität der anzuwendenden Bestimmung dergestalt, dass sie wegen ihres (gegebenenfalls) verfassungswidrigen Inhaltes zu einer zwar durch das (einfache) Gesetz gedeckten, jedoch verfassungswidrigen Entscheidung des antragstellenden Gerichtes führen könnte (vgl VfGH-Slg 10701/1985 und anderes mehr). (T2)

 

TE OGH 2004-02-10 5 Ob 297/03t

Auch; nur T1

 

TE OGH 2004-02-10 5 Ob 296/03w

Auch; nur T1

 

TE OGH 2011-05-25 8 ObA 80/10p

Vgl auch

 

TE OGH 2014-11-27 1 Ob 202/14h

Auch

 

TE OGH 2017-01-30 6 Ob 224/16h

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1993:RS0053998