Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0075601

Entscheidungsdatum

15.12.1992

Geschäftszahl

4Ob1073/72 (4Ob1074/92); 4Ob134/94; 4Ob1001/95; 4Ob1009/95; 6Ob556/95; 6Ob38/95; Bsw49017/99; 15Os175/10i; 14Os12/11p; 15Os92/11k; 15Os39/12t; 15Os34/13h; 15Os52/12d; 6Ob161/14s; 15Os152/15i (15Os153/15m)

Norm

MRK Art10 Abs2 IV3b

Rechtssatz

Auf das Grundrecht der freien Meinungsäußerung nach Art 10 MRK können sich die Beklagten im Fall einer unwahren herabsetzenden Tatsachenbehauptung nicht mit Erfolg berufen.

Entscheidungstexte

TE OGH 1992-12-15 4 Ob 1073/72

TE OGH 1994-11-22 4 Ob 134/94

Auch

TE OGH 1995-01-17 4 Ob 1001/95

Auch

TE OGH 1995-01-31 4 Ob 1009/95

Vgl; Beisatz: Hier: Keine Berufung auf das Grundrecht der freien Meinungsäußerung, wenn der gute Ruf der Klägerin durch eine völlig unsachliche und unnötig herabsetzende Bekanntgabe einer - wenn auch wahren, so doch wettbewerbsfremden - Tatsache leiden konnte. (T1)

TE OGH 1995-04-20 6 Ob 556/95

TE OGH 1995-12-20 6 Ob 38/95

TE AUSL EGMR 2004-12-17 Bsw 49017/99

Vgl; Veröff: NL 2005,10

TE OGH 2011-06-29 15 Os 175/10i

Auch; Beisatz: Unwahre, diffamierende Tatsachenbehauptungen oder auf unwahren bzw nicht hinreichenden Tatsachenbehauptungen beruhende negative Werturteile oder Wertungsexzesse fallen nicht unter den Schutzbereich des Art 10 MRK. (T2)

TE OGH 2011-08-30 14 Os 12/11p

Auch

TE OGH 2012-02-29 15 Os 92/11k

Auch

TE OGH 2012-11-21 15 Os 39/12t

Beis wie T2

TE OGH 2013-06-26 15 Os 34/13h

Auch; Beis wie T2

TE OGH 2013-12-11 15 Os 52/12d

Auch

TE OGH 2015-03-19 6 Ob 161/14s

Beisatz: Eine unwahre Tatsachenbehauptung ist auch dann nicht gerechtfertigt, wenn die Grundrechtsberechtigte eine Oppositionspolitikerin ist und sich in einer Sache von allgemeinem Interesse äußert. (T3)

TE OGH 2016-05-25 15 Os 152/15i

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1992:RS0075601