Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0042985

Entscheidungsdatum

20.06.1990

Geschäftszahl

2Ob566/90; 6Ob192/10v; 2Ob127/13k; 2Ob165/13y; 2Ob181/14b; 7Ob60/14w; 5Ob8/15k; 5Ob38/15x; 2Ob10/15g; 7Ob125/15f; 9Ob40/17y; 1Ob170/18h; 5Ob233/18b

Norm

ZPO idF WGN 1989 §502 Abs1 K

Rechtssatz

Der Umstand, dass die ständige Rechtsprechung des OGH von einer Lehrmeinung, der das Berufungsgericht ohnedies nicht folgt, abgelehnt wird, bildet für sich allein keinen Grund für die Zulässigkeit einer Revision. Demjenigen, der sich auf die die Rechtsprechung ablehnende Lehrmeinung beruft, steht es frei, eine außerordentliche Revision zu erheben und der OGH hat, sofern er sich der Lehrmeinung anschließt, dieses Rechtsmittel zuzulassen.

Entscheidungstexte

TE OGH 1990-06-20 2 Ob 566/90

TE OGH 2010-12-17 6 Ob 192/10v

Vgl

TE OGH 2013-10-23 2 Ob 127/13k

nur: Der Umstand, dass die ständige Rechtsprechung des OGH von einer Lehrmeinung, der das Berufungsgericht ohnedies nicht folgt, abgelehnt wird, bildet für sich allein keinen Grund für die Zulässigkeit einer Revision. (T1)

TE OGH 2013-11-14 2 Ob 165/13y

Auch; Beisatz: Hier: Problematik des Mietzinsminderungsanspruchs nach Mängelbehebung durch den Mieter. (T2)

TE OGH 2014-11-27 2 Ob 181/14b

nur T1

TE OGH 2014-10-29 7 Ob 60/14w

Auch; nur T1

TE OGH 2015-02-24 5 Ob 8/15k

nur T1

TE OGH 2015-05-19 5 Ob 38/15x

nur T1

TE OGH 2015-09-09 2 Ob 10/15g

Vgl; nur T1; Beisatz: Durch die Bezugnahme auf eine anderslautende zweitinstanzliche Entscheidung des Berufungsgerichts (in seinem die Revision doch zulassenden Abänderungsausspruch) wird keine über den Anlassfall hinausgehende Rechtsfrage von erheblicher Bedeutung aufgezeigt. (T3)

TE OGH 2015-11-19 7 Ob 125/15f

nur T1

TE OGH 2017-11-28 9 Ob 40/17y

Auch; nur T1

TE OGH 2018-11-21 1 Ob 170/18h

Auch; nur T1

TE OGH 2019-03-20 5 Ob 233/18b

nur T1

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1990:RS0042985