Gericht

OGH

Entscheidungsdatum

03.04.1990

Geschäftszahl

4Ob532/90; 2Ob577/90; 7Ob661/90; 8Ob509/91; 8Ob554/91; 4Ob544/91;

3Ob573/91; 4Ob512/92; 3Ob531/92; 1Ob588/93; 1Ob622/93; 2Ob569/94;

2Ob509/95; 7Ob503/95; 2Ob2015/96d; 10Ob2104/96a; 6Ob2222/96z;

1Ob2349/96i; 4Ob2327/96a; 2Ob567/95; 1Ob2383/96i; 4Ob2285/96z;

4Ob237/97z; 4Ob333/97t; 9Ob399/97k; 1Ob180/98x; 6Ob114/99b;

6Ob233/00h; 4Ob51/06p

Norm

ABGB §140 Ba;

Rechtssatz

Bei der Unterhaltsbemessung kommt es vor allem auf die Bedürfnisse des Unterhaltsberechtigten an; andererseits muss aber auch die konkrete Leistungsfähigkeit des Unterhaltspflichtigen berücksichtigt werden.

Entscheidungstexte

TE OGH 1990/04/03 4 Ob 532/90

Veröff: JBl 1991,40

 

TE OGH 1990/09/05 2 Ob 577/90

TE OGH 1990/11/15 7 Ob 661/90

TE OGH 1991/02/14 8 Ob 509/91

Veröff: ÖA 1991,142

 

TE OGH 1991/05/23 8 Ob 554/91

TE OGH 1991/09/10 4 Ob 544/91

TE OGH 1991/10/23 3 Ob 573/91

Beisatz: Dabei kommt aber der Frage Bedeutung zu, ob der Vater nach Rechtskraft der Ehescheidung mit einer Unterhaltspflicht für die geschiedene Ehefrau belastet ist. (T1)

TE OGH 1992/01/28 4 Ob 512/92

TE OGH 1992/03/11 3 Ob 531/92

Vgl auch; Beisatz: Unterhaltsbemessung ist insofern ein mehrstufiger Vorgang, als mehrere Faktoren zu berücksichtigen und wertend abzuwägen sind. (T2)

TE OGH 1993/08/25 1 Ob 588/93

TE OGH 1993/11/17 1 Ob 622/93

Auch; nur: Andererseits muss aber auch die konkrete Leistungsfähigkeit des Unterhaltspflichtigen berücksichtigt werden. (T3)

TE OGH 1994/10/13 2 Ob 569/94

TE OGH 1995/01/26 2 Ob 509/95

nur T3

 

TE OGH 1995/02/08 7 Ob 503/95

TE OGH 1996/03/28 2 Ob 2015/96d

Beis wie T1; Beisatz: Ist die Mutter (hier: nach holländischem Recht) dazu verpflichtet, einen Teil der finanziellen Bedürfnisse des Kindes aus dem ihr vom Vater zu leistenden Unterhalt zu bestreiten und hat der Vater an die Mutter aufgrund des Umstandes, dass das Kind mit ihr im gemeinsamen Haushalt lebt, mehr (teilweise für das Kind bestimmten) Unterhalt zu leisten hat, dann kann dieser Umstand bei Bemessung der Unterhaltspflicht des Vaters nicht außer Betracht bleiben, weil es sonst zu einer Doppelbelastung des Vaters beziehungsweise zu einer doppelten finanziellen Alimentierung des Kindes käme. (T4)

TE OGH 1996/07/16 10 Ob 2104/96a

nur T3; Beisatz: Ein Unterhaltsschuldner, dessen Einkommen so niedrig ist, dass ein Zuspruch des Regelbedarfes nicht möglich oder zumindest für ihn existenzbedrohend belastend wäre, darf nicht über Gebühr in Anspruch genommen werden. Ein Unterhaltszuspruch jeweils in der Höhe des Regelbedarfes kann aus dem Gesetz nicht abgeleitet werden. (T5)

TE OGH 1996/12/05 6 Ob 2222/96z

TE OGH 1997/01/28 1 Ob 2349/96i

TE OGH 1996/11/12 4 Ob 2327/96a

TE OGH 1997/01/23 2 Ob 567/95

TE OGH 1997/03/18 1 Ob 2383/96i

TE OGH 1996/10/29 4 Ob 2285/96z

Auch; Beis wie T5

 

TE OGH 1997/09/09 4 Ob 237/97z

TE OGH 1997/11/12 4 Ob 333/97t

Auch

 

TE OGH 1997/12/17 9 Ob 399/97k

TE OGH 1998/12/15 1 Ob 180/98x

TE OGH 1999/06/24 6 Ob 114/99b

TE OGH 2001/05/16 6 Ob 233/00h

TE OGH 2006/05/23 4 Ob 51/06p

nur T3

 

Rechtssatznummer

RS0047448