Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0047996

Entscheidungsdatum

05.04.1988

Geschäftszahl

5Ob522/88; 7Ob574/89; 7Ob521/90; 8Ob596/91; 1Ob504/95; 1Ob96/97t; 3Ob83/98x; 10Ob190/99k; 9Ob289/00s; 1Ob4/01x; 1Ob232/01a; 9Ob201/02b; 3Ob264/03z; 6Ob171/05y; 8Ob17/06t; 5Ob59/08z; 5Ob257/09v; 5Ob167/09h; 4Ob8/11x; 2Ob19/11z; 10Ob4/14g; 1Ob136/17g

Norm

ABGB §148 A

Rechtssatz

Sind mit der Ausübung des Besuchsrechtes Irritationen des Kindes verbunden, die allein auf Spannungen zurückzuführen sind, wie sie häufig nach dem Scheitern einer Ehe zu beobachten sind, dann ist es Pflicht und Aufgabe der Eltern, die Liebe und Zuneigung des Kindes zu beiden Elternteilen in gleicher Weise zu fördern.

Entscheidungstexte

TE OGH 1988-04-05 5 Ob 522/88

TE OGH 1989-04-20 7 Ob 574/89

TE OGH 1990-01-25 7 Ob 521/90

Beisatz: Pflicht desjenigen, der die Erziehung des Kindes ausübt, auf das Kind positiv dahin einzuwirken, dass es eine ablehnende Haltung gegen das Besuchsrecht ablegt. (T1)

TE OGH 1991-08-29 8 Ob 596/91

Vgl auch; Beisatz: Beruft sich die Mutter auf "Widerstände" des Kindes gegen ein Besuchsrecht des Vaters sowie auf die Willensstärke und Unabhängigkeit des Kindes in der Besuchsrechtsangelegenheit, dann versagt dieses Argument, wenn es an der Mutter liegt, die von ihr ausgehende negative Beeinflussung des Kindes gegenüber dem Vater abzubauen oder zumindest den Vater dem Kind neutral darzustellen. (T2)

TE OGH 1995-01-10 1 Ob 504/95

TE OGH 1997-08-27 1 Ob 96/97t

Auch; Beisatz: Irritationen dieser Art können grundsätzlich nicht zu einer Untersagung des Besuchsrechts führen. (T3)

TE OGH 1998-04-15 3 Ob 83/98x

Beis wie T3; Beisatz: Nur dann, wenn die Beeinträchtigung des Kindes über dieses Maß hinausgeht, verlangt das Kindeswohl eine Versagung oder Einschränkung des Besuchsrechts. (T4)

TE OGH 1999-09-07 10 Ob 190/99k

Auch

TE OGH 2000-11-08 9 Ob 289/00s

Vgl auch; Beisatz: Übliche Irritationen eines Kindes vermögen die Einräumung eines Besuchsrechtes nicht hindern. (T5)

TE OGH 2001-01-30 1 Ob 4/01x

Auch

TE OGH 2001-09-25 1 Ob 232/01a

Auch; Beis wie T1; Beis wie T3; Beis wie T4

TE OGH 2002-09-04 9 Ob 201/02b

Beis wie T2

TE OGH 2004-02-25 3 Ob 264/03z

Vgl auch

TE OGH 2005-08-25 6 Ob 171/05y

Auch; Beisatz: Der obsorgeberechtigte Elternteil ist dem Kind gegenüber zu dessen Wohl verpflichtet, es unter Vermeidung jeglicher negativer Beeinflussung bestmöglich auf die Besuche des nicht obsorgeberechtigten Elternteils vorzubereiten und die Kontakte mit ihm sodann unter Bedachtnahme auf das Kindeswohl zu verarbeiten. (T6)

TE OGH 2006-08-03 8 Ob 17/06t

Vgl auch; Beis wie T3

TE OGH 2008-04-01 5 Ob 59/08z

Vgl auch; Beis ähnlich wie T5

TE OGH 2010-01-19 5 Ob 257/09v

Ähnlich; Beis ähnlich wie T1; Beis ähnlich wie T6; Bem: Hier: Verpflichtung zur Mitwirkung am Sachverständigenbeweis aus § 35 AußStrG iVm § 359 ZPO und allgemeine Mitwirkungspflichten der §§ 13 Abs 1 und 16 Abs 2 AußStrG; Erzwingung der Mitwirkung der Kindesmutter in einem Pflegschaftsverfahren. (T7)

TE OGH 2010-01-19 5 Ob 167/09h

Auch

TE OGH 2011-04-12 4 Ob 8/11x

Vgl auch; Beisatz: Verletzt ein Elternteil schuldhaft die sich aus § 145b ABGB ergebenden Pflichten und beeinträchtigt er dadurch die Eltern‑Kind‑Beziehung des anderen, können sich Schadenersatzansprüche ergeben. (T8)

Veröff: SZ 2011/48

TE OGH 2011-05-30 2 Ob 19/11z

Auch; Auch Beis wie T1; Vgl Bem wie T7; Beisatz: Dies gilt auch für die schon aus den allgemeinen Mitwirkungspflichten der Parteien (§ 13 Abs 1 letzter Satz und § 16 Abs 2 AußStrG) abzuleitende Pflicht der Mutter, den Minderjährigen über Anordnung des Gerichts zur persönlichen Anhörung stellig zu machen. (T9)

TE OGH 2014-02-25 10 Ob 4/14g

Vgl auch; Beis wie T4

TE OGH 2017-08-30 1 Ob 136/17g

Vgl auch; Beis wie T2; vgl Beis wie T1

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1988:RS0047996