Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0077780

Entscheidungsdatum

20.10.1987

Geschäftszahl

4Ob338/87; 4Ob114/88; 4Ob40/89; 4Ob38/89 (4Ob39/89); 4Ob162/89; 4Ob94/91; 4Ob133/93; 4Ob67/95; 4Ob2250/96b; 4Ob2205/96k; 4Ob149/15p

Norm

UWG §1 C5b; UWG §7 A

Rechtssatz

Eine Wettbewerbshandlung erfordert auch die Absicht, den - eigenen oder fremden - Wettbewerb zum Nachteil eines anderen Mitbewerbers zu fördern. Beim Zusammentreffen mehrerer Beweggründe reicht es aus, daß die Absicht, eigenen oder fremden Wettbewerb zu fördern, nicht völlig zurücktritt.

Entscheidungstexte

TE OGH 1987-10-20 4 Ob 338/87

Veröff: MR 1988,84

TE OGH 1989-02-07 4 Ob 114/88

Auch; Veröff: SZ 62/20 = MR 1989,61

TE OGH 1989-06-13 4 Ob 40/89

TE OGH 1989-04-18 4 Ob 38/89

Veröff: MR 1989,139

TE OGH 1989-12-19 4 Ob 162/89

Auch; Veröff: SZ 62/208 = ÖBl 1990,253 = MR 1990,66

TE OGH 1989-02-25 4 Ob 94/91

Vgl auch; Beisatz: Webpelze (T1)

TE OGH 1993-11-30 4 Ob 133/93

Beisatz: Ob das der Fall ist, ist als Wertung eine Rechtsfrage. (T2)

TE OGH 1995-09-18 4 Ob 67/95

Vgl auch; Beisatz: War die Förderung fremden Wettbewerbs nur eine unbeabsichtigte Nebenwirkung bei der Verfolgung des eigenen wirtschaflichen Interesses, so reicht dies für die Annahme der Absicht, fremden Wettbewerb zu fördern, nicht aus. (T3)

TE OGH 1996-09-17 4 Ob 2250/96b

TE OGH 1996-09-17 4 Ob 2205/96k

TE OGH 2015-12-15 4 Ob 149/15p

Beis wie T2; Beisatz: Hier: Rechtsanwalt veröffentlicht auf seiner Internetseite Presseberichte über von ihm gestellte Anträge und erstattetes Vorbringen. (T4)

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1987:RS0077780