Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0036173

Entscheidungsdatum

10.09.1985

Geschäftszahl

4Ob521/85; 4Ob111/85; 1Ob545/86; 7Ob510/87; 7Ob729/87; 2Ob13/88; 7Ob1513/88; 8Ob16/88; 4Ob1009/88; 10ObS213/88; 3Ob53/90; 3Ob48/90; 3Ob103/90; 1Ob7/91; 6Ob527/92 (6Ob528/92); 1Ob595/94; 5Ob549/95; 1Ob2049/96x; 8ObA2308/96m; 2Ob2390/96a; 8Ob216/97s; 9ObA214/97d; 8Ob205/99a; 6Ob321/00z; 1Ob73/03x; 1Ob99/03w; 3Ob61/06a; 10ObS146/06b; 6Ob224/07w; 10ObS150/09w; 6Ob10/10d; 16Ok1/11; 2Ob174/12w; 10ObS55/16k; 1Ob26/18g; 18OCg1/18y; 4Ob190/18x

Norm

ZPO §84 I; ZPO §474 Abs2; ZPO §495; ZPO §536

Rechtssatz

Wohl lassen die §§ 84, 474 Abs 2 und 495 ZPO idF der ZVN 1983 auch eine Verbesserung einer Berufungsschrift zu, in der vorgeschriebenes Vorbringen fehlt. Inhaltliche Mängel eines Schriftsatzes im Sinne sachlich unrichtiger oder unschlüssiger Ausführungen sind jedoch auch nach dem neuen Recht nicht verbesserungsfähig. Der weitergehenden Ansicht von Konecny (Zur Erweiterung der Verbesserungsvorschriften, JBl 1984,13), der auch Unschlüssigkeiten für verbesserbar hält, kann nicht gefolgt werden.

Entscheidungstexte

TE OGH 1985-09-10 4 Ob 521/85

Veröff: EvBl 1985/153 S 695

TE OGH 1985-10-01 4 Ob 111/85

Beisatz: Hier: Revision (T1)

TE OGH 1986-09-03 1 Ob 545/86

Beis wie T1; Veröff: RdW 1987,54

TE OGH 1987-03-26 7 Ob 510/87

TE OGH 1988-01-21 7 Ob 729/87

TE OGH 1988-03-23 2 Ob 13/88

nur: Wohl lassen die §§ 84, 474 Abs 2 und 495 ZPO idF der ZVN 1983 auch eine Verbesserung einer Berufungsschrift zu, in der vorgeschriebenes Vorbringen fehlt. Inhaltliche Mängel eines Schriftsatzes im Sinne sachlich unrichtiger oder unschlüssiger Ausführungen sind jedoch auch nach dem neuen Recht nicht verbesserungsfähig. (T2)

TE OGH 1988-04-28 7 Ob 1513/88

nur T2; Beisatz: Dies gilt insbesondere für nicht dem Gesetz gemäß ausgeführte (von einem feststellungsfremden Sachverhalt ausgehende) Rechtsmittel. (T3)

TE OGH 1988-05-19 8 Ob 16/88

nur T2

TE OGH 1988-07-12 4 Ob 1009/88

Auch; Beisatz: Hier: Klage (T4)

TE OGH 1988-09-06 10 ObS 213/88

nur: Inhaltliche Mängel eines Schriftsatzes im Sinne sachlich unrichtiger oder unschlüssiger Ausführungen sind jedoch auch nach dem neuen Recht nicht verbesserungsfähig. (T5); Beis wie T3; Beisatz: Gilt auch für Rechtsmittel, in denen unter dem unrichtig bezeichneten Berufungsgrund der unrichtigen rechtlichen Beurteilung inhaltlich nur die Berufungsgründe der unrichtigen Tatsachenfeststellung und Beweiswürdigung sowie der Mangelhaftigkeit des Verfahrens ausgeführt wurden. (T6)

TE OGH 1990-06-13 3 Ob 53/90

nur T5; Beisatz: Dies gilt bei Anträgen, die nur wegen eines Rechtsirrtums unschlüssig sind, nur dann, wenn sich der Antragsteller ausdrücklich auf die Vollständigkeit und Richtigkeit des Antrages beruft. (T7)

TE OGH 1990-06-13 3 Ob 48/90

nur T5; Beis wie T7; Veröff: SZ 63/99

TE OGH 1990-11-28 3 Ob 103/90

nur T5; Beis wie T7

TE OGH 1991-04-24 1 Ob 7/91

nur T5; Veröff: SZ 64/45 = EvBl 1991/144 S 603 = RdW 1992,306

TE OGH 1992-09-24 6 Ob 527/92

nur T5

TE OGH 1994-08-29 1 Ob 595/94

nur T5; Beisatz: Zu den inhaltlichen Mängeln zählt auch ein unbestimmter Rechtsmittelantrag. (T8)

TE OGH 1995-11-28 5 Ob 549/95

Vgl auch; nur T5; Beisatz: Hier: Keine Verbesserung, wenn in der Aufkündigung lediglich vorgebracht wird, die Beklagte sei Mieterin eines KFZ-Abstellplatzes in der der klagenden Partei gehörigen "Großgarage". (T9)

TE OGH 1996-06-04 1 Ob 2049/96x

Auch

TE OGH 1996-11-14 8 ObA 2308/96m

Vgl aber; nur T5; Beisatz: Durch die ZVN 1983 wurde die Möglichkeit der Verbesserung von fristgebundenen Schriftsätzen auch für Inhaltsmängel erheblich erweitert, soferne die Formvorschriften nicht absichtlich und missbräuchlich verletzt wurden. (T10) Veröff: SZ 69/256

TE OGH 1997-01-23 2 Ob 2390/96a

Auch

TE OGH 1997-08-28 8 Ob 216/97s

nur T2; Beis wie T3

TE OGH 1997-11-26 9 ObA 214/97d

Beis wie T1

TE OGH 1999-10-21 8 Ob 205/99a

nur T5

TE OGH 2001-07-05 6 Ob 321/00z

Vgl auch; nur T5; Beis wie T1

TE OGH 2003-04-29 1 Ob 73/03x

Gegenteilig; Beisatz: Vor der Abweisung eines unschlüssigen Klagebegehrens ist stets ein Verbesserungsversuch vorzunehmen. (T11)

TE OGH 2003-04-29 1 Ob 99/03w

Vgl auch; Beisatz: Hier: Rechtsmittel, welches deshalb nicht gesetzmäßig ausgeführt ist, weil es nicht ausführt, weshalb die rechtliche Beurteilung der angefochtenen Entscheidung unrichtig erscheint. (T12)

TE OGH 2006-06-27 3 Ob 61/06a

Vgl auch; Beisatz: Dass ein Rechtsmittel nicht in allen von der Anfechtung betroffenen Punkten gesetzmäßig ausgeführt ist, gibt keinen Anlass für eine Verbesserung. (T13)

TE OGH 2006-10-24 10 ObS 146/06b

Vgl auch; Beisatz: Auch in Bezug auf die Verbesserung einer Rechtsmittelklage sind dieselben Regeln anzuwenden wie bei Rechtsmitteln. (T14)

TE OGH 2007-11-07 6 Ob 224/07w

Vgl auch; Beisatz: Hier: Unzulässiger Verweisung im Revisionsrekurs auf Inhalt und Anträge in der Rekursschrift. (T15); Veröff: SZ 2007/174

TE OGH 2009-10-20 10 ObS 150/09w

Vgl auch

TE OGH 2010-02-18 6 Ob 10/10d

Vgl auch; Beis wie T15

TE OGH 2011-03-22 16 Ok 1/11

Vgl auch; Beis ähnlich wie T15

TE OGH 2012-12-20 2 Ob 174/12w

Vgl; nur T2; Beisatz: Die nicht gesetzmäßige Ausführung eines Rechtsmittels bzw von Rechtsmittelgründen kann nicht zur Einleitung eines (weiteren) Verbesserungsverfahrens führen. (T16)

TE OGH 2016-06-07 10 ObS 55/16k

Vgl auch; Beis wie T16

TE OGH 2018-03-21 1 Ob 26/18g

Vgl; Beis wie T3; Beisatz: Eine Berufung, die nur unzulässige Inhalte aufweist ist wie eine nur aus unzulässigen Rechtsmittelgründen erhobene einer gesetzlich unzulässigen Berufung gleichzustellen und daher zurückzuweisen. (T17)

TE OGH 2018-08-21 18 OCg 1/18y

Beisatz: Hier: Aufhebungsklage gegen einen Schiedsspruch. (T18)

TE OGH 2018-10-23 4 Ob 190/18x

Auch

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1985:RS0036173