Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0043858

Entscheidungsdatum

13.12.1984

Geschäftszahl

7Ob40/84; 7Ob566/87; 6Ob700/87; 8Ob625/92; 1Ob600/93; 9ObA143/95; 4Ob595/95; 10ObS100/97x; 6Ob204/02x; 5Ob184/03z; 5Ob273/07v; 5Ob105/13x

Norm

ZPO nF §519 Abs2 F

Rechtssatz

Entscheidung nach Rechtskraftvorbehalt (hier durch Teilurteil) in der Sache selbst zum Nachteil des Rekurswerbers, weil reformatio in peius nicht gilt.

Entscheidungstexte

TE OGH 1984-12-13 7 Ob 40/84

TE OGH 1987-06-04 7 Ob 566/87

TE OGH 1988-01-14 6 Ob 700/87

TE OGH 1993-06-17 8 Ob 625/92

Vgl auch; Veröff: SZ 66/76 = EvBl 1993/185 S 770

TE OGH 1993-12-21 1 Ob 600/93

Auch; Veröff: SZ 66/179 = ZfRV 1994,161 (Schwind)

TE OGH 1995-09-27 9 ObA 143/95

Auch; Veröff: SZ 68/175

TE OGH 1996-06-25 4 Ob 595/95

Vgl auch

TE OGH 1997-09-16 10 ObS 100/97x

Auch

TE OGH 2003-11-27 6 Ob 204/02x

Auch

TE OGH 2003-11-11 5 Ob 184/03z

Auch; Veröff: SZ 2003/144

TE OGH 2008-02-19 5 Ob 273/07v

Vgl auch

TE OGH 2013-11-06 5 Ob 105/13x

Auch; Beisatz: Zufolge § 519 Abs 2 letzter Satz ZPO kann der Oberste Gerichtshof im Umfang der Aufhebung durch das Berufungsgericht in der Sache selbst erkennen; dass eine Partei die Stattgebung ihres Begehrens, die andere hingegen die Zurückweisung der Klage begehrt, ändert daran nichts, weil insoweit das Verbot der reformatio in peius nicht gilt. (T1)