Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0042151

Entscheidungsdatum

11.07.1984

Geschäftszahl

1Ob660/84; 7Ob658/85; 7Ob552/86; 6Ob668/86; 5Ob553/86; 6Ob592/88; 2Ob134/88; 6Ob571/91; 2Ob39/91; 8Ob620/91; 7Ob505/93; 2Ob505/93; 6Ob609/93; 2Ob75/94; 1Ob551/94; 8Ob517/95; 9ObA2076/96a; 2Ob2288/96a; 5Ob2027/96s; 3Ob69/97m; 3Ob141/97z; 7Ob4/00i; 2Ob285/01b; 5Ob51/03s; 5Ob248/04p; 2Ob294/05g; 3Ob108/07i; 4Ob151/07w; 10Ob102/08k; 5Ob20/09s; 5Ob155/11x; 3Ob55/12b; 10Ob36/13m; 5Ob233/13w; 3Ob57/15a; 10Ob71/16p; 10Ob57/16d; 3Ob39/17g; 8Ob48/17t; 2Ob241/16d; 7Ob38/18s

Norm

ZPO §488; ZPO §498 Abs1; ZPO §502 Abs4 Z1 HII; ZPO §503 C2b; AußStrG 2005 §52 Abs2

Rechtssatz

Verletzt das Berufungsgericht den Grundsatz, dass es von den erstinstanzlichen Feststellungen in Wahrnehmung der Beweisrüge nur dann abgehen darf, wenn es alle zur Feststellung der rechtserheblichen Tatsachen erforderlichen Beweise, die das Erstgericht unmittelbar aufgenommen hat, selbst wiederholt oder das Protokoll über die Beweisaufnahme in erster Instanz unter der Voraussetzung des § 281a ZPO verlesen hat, so liegt darin eine erhebliche Verletzung einer Rechtsvorschrift des Verfahrensrechtes, die der Wahrung der Rechtssicherheit dient.

Entscheidungstexte

TE OGH 1984-07-11 1 Ob 660/84

Veröff: SZ 57/142

TE OGH 1985-11-28 7 Ob 658/85

Auch; Beisatz: Verletzung des Unmittelbarkeitsgrundsatzes. (T1)

TE OGH 1986-03-13 7 Ob 552/86

Veröff: JBl 1987,316

TE OGH 1986-10-23 6 Ob 668/86

Vgl auch

TE OGH 1986-11-25 5 Ob 553/86

Beisatz: Hier: Abgehen von der Feststellung des Parteiwillens, die das Erstgericht nicht nur auf Grund von Urkunden, sondern auch auf Grund anderer unmittelbar aufgenommener Beweise getroffen hat, ohne Beweiswiederholung durch das Berufungsgericht. (T2)

TE OGH 1988-05-05 6 Ob 592/88

TE OGH 1988-10-25 2 Ob 134/88

TE OGH 1991-06-06 6 Ob 571/91

TE OGH 1991-07-04 2 Ob 39/91

Beis wie T1; Beisatz: Auch ergänzende Feststellungen sind nur nach Beweiswiederholung zulässig. (T3)

TE OGH 1991-10-18 8 Ob 620/91

Beis wie T3

TE OGH 1993-01-27 7 Ob 505/93

Beis wie T1

TE OGH 1993-01-21 2 Ob 505/93

Beis wie T3

TE OGH 1993-09-22 6 Ob 609/93

TE OGH 1994-11-10 2 Ob 75/94

Beis wie T3; Veröff: SZ 67/198

TE OGH 1994-08-29 1 Ob 551/94

Auch; Veröff: SZ 67/136

TE OGH 1995-06-29 8 Ob 517/95

Auch

TE OGH 1996-09-04 9 ObA 2076/96a

Auch

TE OGH 1996-10-31 2 Ob 2288/96a

Auch; Beis wie T1

TE OGH 1997-09-04 5 Ob 2027/96s

Auch; Beis wie T1; Beis wie T2

TE OGH 1998-07-15 3 Ob 69/97m

TE OGH 1998-09-16 3 Ob 141/97z

TE OGH 2000-03-15 7 Ob 4/00i

Auch

TE OGH 2001-11-29 2 Ob 285/01b

Auch; Beis wie T1

TE OGH 2003-08-26 5 Ob 51/03s

Vgl auch

TE OGH 2005-05-24 5 Ob 248/04p

Auch; Beis wie T1

TE OGH 2006-01-19 2 Ob 294/05g

Auch

TE OGH 2007-06-28 3 Ob 108/07i

Ähnlich; Beisatz: Hier: Verstoß des Rekursgerichts gegen § 52 Abs 2 AußStrG 2005. (T4)

TE OGH 2007-10-02 4 Ob 151/07w

Auch; Beis wie T2

TE OGH 2009-02-24 10 Ob 102/08k

Vgl; Beis wie T4

TE OGH 2009-06-09 5 Ob 20/09s

Vgl; Beisatz: Betreffen die ergänzten Feststellungen einen für die Entscheidung wesentlichen Umstand, stellt die Verletzung des Unmittelbarkeitsgrundsatzes auch eine erhebliche Rechtsfrage iSd § 502 Abs 1 ZPO dar. (T5)

TE OGH 2012-04-24 5 Ob 155/11x

Vgl

TE OGH 2012-05-15 3 Ob 55/12b

Vgl; Beis wie T3

TE OGH 2013-09-12 10 Ob 36/13m

Beis wie T2

TE OGH 2014-04-23 5 Ob 233/13w

Auch; Veröff: SZ 2014/41

TE OGH 2015-06-17 3 Ob 57/15a

Auch; Beis wie T2

TE OGH 2017-01-24 10 Ob 71/16p

Auch

TE OGH 2017-04-25 10 Ob 57/16d

Vgl auch; Beis ähnlich wie T5; Beisatz: Hier: Abgehen bzw Ergänzung von erstgerichtlichen Feststellungen durch Zugrundelegung offenkundiger Tatsachen ohne Erörterung mit den Parteien. (T6)

TE OGH 2017-07-04 3 Ob 39/17g

Vgl; Beis wie T3

TE OGH 2017-08-24 8 Ob 48/17t

Auch

TE OGH 2017-10-24 2 Ob 241/16d

Auch

TE OGH 2018-04-20 7 Ob 38/18s

Auch

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1984:RS0042151