Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0023150

Entscheidungsdatum

12.01.1983

Geschäftszahl

3Ob651/82; 1Ob587/84; 1Ob643/84 (1Ob644/84); 4Ob521/87; 7Ob533/93; 7Ob512/93; 3Ob11/97g; 7Ob115/97f; 7Ob60/98v; 7Ob189/98i; 1Ob170/01h; 9Ob140/03h; 8Ob149/03z; 1Ob78/07p; 4Ob111/07p; 7Ob31/08x; 2Ob78/08x; 8Ob11/11t; 7Ob185/11y; 9ObA10/12d; 9Ob65/12t; 8Ob54/14w

Norm

ABGB §1295 Ia9; ABGB §1295 IIf7g

Rechtssatz

Wer eine Vertragspflicht verletzt, haftet seinem Vertragspartner gegenüber nur insoweit für daraus entstehende Schäden, als die geschädigten Interessen in der Richtung der übernommenen Pflichten liegen. Es müssen also gerade jene Interessen verletzt werden, deren Schutz die übernommene Vertragspflicht bezweckte.

Entscheidungstexte

TE OGH 1983-01-12 3 Ob 651/82

Veröff: JBl 1984,41

TE OGH 1984-11-14 1 Ob 587/84

Veröff: SZ 57/173 = RdW 1985,107 (hiezu Iro S 106) = JBl 1986,98 (hiezu zustimmend Koziol S 105)

TE OGH 1984-12-12 1 Ob 643/84

Veröff: SZ 57/196 = RdW 1985,209 = JBl 1986,101 (hiezu zustimmend Koziol S 105)

TE OGH 1987-06-16 4 Ob 521/87

Veröff: JBl 1987,720

TE OGH 1993-04-21 7 Ob 533/93

TE OGH 1993-04-21 7 Ob 512/93

TE OGH 1996-12-18 3 Ob 11/97g

TE OGH 1997-10-22 7 Ob 115/97f

Auch

TE OGH 1998-04-22 7 Ob 60/98v

TE OGH 1999-04-14 7 Ob 189/98i

Auch; Beisatz: Welche die geschützten Interessen sind, ist aus dem Sinn und Zweck des Vertrags im Wege der Auslegung zu ermitteln; anstelle der verallgemeinerten schematisierenden Betrachtung im Sinne der Adäqanztheorie tritt eine am konkreten Vertrags- oder Normzweck ausgerichtete individualisierende Betrachtung. (T1)

TE OGH 2001-08-17 1 Ob 170/01h

Beis wie T1; Beisatz: Derjenige, der die Verletzung einer Vertragspflicht leugnet und dadurch die Einlassung seines Vertragspartners in einen Rechtsstreit provoziert, haftet für die aus dieser Prozessführung entstehenden Schäden, denn bei richtigem Verständnis des Vertragszwecks liegt in einer solchen Vorgangsweise die Verletzung vertraglicher Interessen des Vertragspartners. (T2)

TE OGH 2003-12-17 9 Ob 140/03h

Beis wie T1; Beis wie T2

TE OGH 2004-05-27 8 Ob 149/03z

Beis ähnlich wie T1; Beisatz: Hier: Mangels Rechtswidrigkeitszusammenhangs gebührt dem Bestandgeber kein Schadenersatz wegen Nichteinhaltung der vertraglichen Verpflichtung der Bestandnehmerin (eines Einzelunternehmens) zur Bekanntgabe der Unternehmensveräußerung vor dem 1. Jänner 1982 (Inkrafttreten des § 12 Abs 3 MRG). (T3)

TE OGH 2007-08-14 1 Ob 78/07p

Auch; Beis wie T1; Beisatz: Hier: Mangels Rechtswidrigkeitszusammenhangs besteht keine Haftung des mit der Ermittlung des Verkehrswertes einer Liegenschaft beauftragten Sachverständigen für Fehlangaben zur Art der Wasserversorgung, wenn diese ohne nennenswerten Einfluss auf den Verkehrswert der Liegenschaft war. (T4)

TE OGH 2007-08-07 4 Ob 111/07p

Auch; Beis wie T2

TE OGH 2008-03-12 7 Ob 31/08x

TE OGH 2008-04-28 2 Ob 78/08x

TE OGH 2011-10-24 8 Ob 11/11t

Vgl auch

TE OGH 2012-04-19 7 Ob 185/11y

Vgl; Vgl auch Beis wie T2

TE OGH 2012-08-22 9 ObA 10/12d

Vgl auch; Beisatz: Hier: zeitwidrige Arbeitgeberkündigung. (T5)

TE OGH 2013-04-24 9 Ob 65/12t

Beisatz: Kein ausreichender Zusammenhang zwischen mangelhafter Vertragserfüllung und Mindestkörperschaftspflicht der Klägerin (GmbH), die nur wegen der Prozessführung nicht gelöscht werden konnte. (T6)

TE OGH 2014-07-23 8 Ob 54/14w

Beisatz: Wirtschaftliche Belastungen aufgrund einer medizinischen Fehlleistung können nur dann schadenersatzrechtlich ersatzfähig sein, wenn der Schutz vor solchen Belastungen zum Schutzzweck der verletzten vertraglichen Arztpflicht gehörte. Die Schutzpflicht endet jedenfalls an der Grenze objektiver Voraussehbarkeit einer Gefährdung der Interessen des Vertragspartners des Arztes bzw der Klinik. (T7)

Beisatz: Wird der Zweck des zugrunde liegenden Behandlungsvertrags nachträglich erreicht, so können vom Vertragspartner behauptete Nachteile, die nach der Erreichung des vertraglichen Schutzzwecks eintreten, schon deshalb nicht mehr geltend gemacht werden; sie liegen also außerhalb des Schutzzwecks des Behandlungsvertrags bzw der sich daraus ergebenden verletzten Vertragspflicht. (T8); Veröff: SZ 2014/68

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1983:RS0023150