Gericht

OGH

Entscheidungsdatum

07.10.1982

Geschäftszahl

12Os124/82; 13Os173/82; 12Os191/82; 12Os32/83; 12Os74/84; 13Os132/84;

12Os43/85; 12Os64/85; 12Os92/85; 13Os163/85; 12Os161/85 (12Os162/85);

9Os50/86; 13Os61/86; 12Os5/87; 15Os143/94; 15Os15/95

Norm

StGB §34 Z7;

Rechtssatz

"Unbesonnenheit" setzt nicht nur voraus, daß das Delikt nicht aufgrund reiflicher Überlegung verübt worden ist, sondern auch, daß der Tat keine kriminelle Neigung oder grundsätzliche Geringschätzung fremder Interessen zugrunde liegt.

Entscheidungstexte

TE OGH 1982/10/07 12 Os 124/82

TE OGH 1982/12/16 13 Os 173/82

Veröff: EvBl 1983/153 S 552

TE OGH 1983/03/03 12 Os 191/82

Vgl auch

TE OGH 1983/05/26 12 Os 32/83

Vgl auch

TE OGH 1984/06/14 12 Os 74/84

Vgl auch; nur: Grundsätzliche Geringschätzung fremder Interessen zugrunde liegt. (T1)

TE OGH 1984/10/25 13 Os 132/84

Vgl auch; nur T1

TE OGH 1985/04/25 12 Os 43/85

nur T1

TE OGH 1985/05/10 12 Os 64/85

nur T1

TE OGH 1985/08/22 12 Os 92/85

nur T1

TE OGH 1985/12/05 13 Os 163/85

Vgl auch

TE OGH 1985/12/05 12 Os 161/85

nur T1

TE OGH 1986/03/26 9 Os 50/86

nur T1

TE OGH 1986/07/17 13 Os 61/86

Vgl auch

TE OGH 1987/05/14 12 Os 5/87

nur T1

TE OGH 1994/11/17 15 Os 143/94

TE OGH 1995/05/11 15 Os 15/95

Vgl auch

Rechtssatznummer

RS0091026