Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0010494

Entscheidungsdatum

03.03.1982

Geschäftszahl

1Ob814/81; 6Ob798/82; 7Ob19/86; 1Ob701/89; 1Ob564/94; 7Ob103/98t; 1Ob15/02s; 3Ob77/09h

Norm

ABGB §364 A; ABGB §364a; ABGB 1295 Ia5; ABGB 1323; ABGB §1332

Rechtssatz

Wird durch eine notwendige Reparatur nicht nur der vor der Schädigung bestandene Zustand wiederhergestellt, sondern gleichzeitig, weil dieselbe Reparatur auch ohne das schadensstiftende Ereignis später hätte vorgenommen werden müssen, über die Naturalherstellung hinaus eine Verbesserung eines Hauses herbeigeführt, besteht der Schaden nicht in der vollen Höhe der Reparaturkosten, sondern nur in der Differenz zwischen dem auch ohne das Schadensereignis verminderten Verkehrswert und dem durch das schädigende Ereignis noch weiter verminderten Verkehrswert.

Entscheidungstexte

TE OGH 1982-03-03 1 Ob 814/81

Veröff: SZ 55/28 = MietSlg 34.037

TE OGH 1983-09-01 6 Ob 798/82

Vgl aber; Veröff: SZ 56/126 = MietSlg 35/22

TE OGH 1986-06-10 7 Ob 19/86

Veröff: ZVR 1987/110 S 309 = VersR 1988,71

TE OGH 1990-02-21 1 Ob 701/89

Zweiter Rechtsgang zu 1 Ob 814/81; Veröff: JBl 1990,718 (Huber)

TE OGH 1994-05-30 1 Ob 564/94

Veröff: SZ 67/101

TE OGH 1998-07-13 7 Ob 103/98t

Vgl auch

TE OGH 2002-02-26 1 Ob 15/02s

TE OGH 2009-11-25 3 Ob 77/09h

Beisatz: Überhaupt ist es ein Grundsatz des Schadenersatzrechts, dass der Geschädigte nur Anspruch auf Ersatz des erlittenen Schadens hat, aber durch die Ersatzleistung weder schlechter noch besser als vor dem Schadensereignis gestellt werden darf. (T1)

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1982:RS0010494