Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0083093

Entscheidungsdatum

22.12.1981

Geschäftszahl

5Ob47/81; 5Ob9/91; 5Ob241/97w; 5Ob11/04k; 5Ob84/04w; 5Ob145/17k

Norm

WEG 1975 §13 Abs2; WEG 1975 §26 Abs1 Z2

Rechtssatz

Erfordert die maßgebliche Bauordnung für die Bewilligung einer Änderung nach § 13 Abs 2 WEG die Zustimmung der übrigen Wohnungseigentümer zum Ansuchen um Baubewilligung bzw die Unterfertigung der zugehörigen Urkunden und Pläne durch die übrigen Wohnungseigentümer, so gilt § 26 Abs 1 Z 2 WEG auch für den Antrag auf Erwirkung der diesbezüglichen Zustimmungserklärungen.

Entscheidungstexte

TE OGH 1981-12-22 5 Ob 47/81

TE OGH 1991-07-05 5 Ob 9/91

Auch; Beisatz: Ist aber nur durchsetzbar, wenn eine Verletzung von Interessen im Sinne des § 13 Abs 2 Z 1 WEG nicht in Betracht kommt. Es genügt zunächst, wenn der die Änderung anstrebende Miteigentümer und Wohnungseigentümer die gewerberechtlichen und/oder baurechtlichen Voraussetzungen für sich hat. (T1) Veröff: WoBl 1992,87 (Call)

TE OGH 1998-02-10 5 Ob 241/97w

Vgl auch

TE OGH 2004-02-10 5 Ob 11/04k

Vgl auch

TE OGH 2004-05-11 5 Ob 84/04w

Beis wie T1

TE OGH 2017-11-20 5 Ob 145/17k

Vgl auch; Beis wie T1

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1981:RS0083093