Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0017739

Entscheidungsdatum

03.12.1980

Geschäftszahl

1Ob680/80; 5Ob530/82 (5Ob531/82); 2Ob535/82; 4Ob519/83; 1Ob609/84; 2Ob632/84 (2Ob633/84); 8Ob612/85; 7Ob653/85; 8Ob605/86; 1Ob681/87; 2Ob586/87; 8Ob506/89; 2Ob525/89; 1Ob525/91; 1Ob525/94; 7Ob559/95; 4Ob595/95; 7Ob2044/96f; 4Ob124/00i; 7Ob11/01w; 1Ob78/02f; 6Ob150/06m; 1Ob144/08w; 9Ob39/10s; 4Ob120/14x

Norm

ABGB §880a A; ABGB §1346 B

Rechtssatz

Der echte Garantievertrag bewirkt die Begründung einer selbständigen Schuld, welche von der Verbindlichkeit des ursprünglichen Schuldverhältnisses unabhängig ist.

Entscheidungstexte

TE OGH 1980-12-03 1 Ob 680/80

Veröff: SZ 53/164

TE OGH 1982-03-16 5 Ob 530/82

TE OGH 1982-12-14 2 Ob 535/82

TE OGH 1983-05-10 4 Ob 519/83

Beisatz: Zum Unterschied von diesem (echten) Garantievertrag ist die Bürgschaft in ihrem Bestand von der Existenz der zu sichernden Hauptschuld grundsätzlich abhängig. (T1) Veröff: RdW 1985,308

TE OGH 1984-07-11 1 Ob 609/84

TE OGH 1985-09-10 2 Ob 632/84

TE OGH 1985-09-18 8 Ob 612/85

TE OGH 1985-11-21 7 Ob 653/85

TE OGH 1987-02-12 8 Ob 605/86

Veröff: WBl 1987,121 = RdW 1987,225

TE OGH 1987-12-09 1 Ob 681/87

Veröff: SZ 60/266 = EvBl 1988/49 S 276 = ÖBA 1988,390 (Bydlinski)

TE OGH 1988-01-26 2 Ob 586/87

Veröff: ÖBA 1988,623 = NZ 1989,39 = RdW 1988,161

TE OGH 1989-02-23 8 Ob 506/89

TE OGH 1989-07-05 2 Ob 525/89

Veröff: EvBl 1990/7 S 52 = WBl 1989,345 (dort falsch 5.12.1989)

TE OGH 1991-04-10 1 Ob 525/91

Beis wie T1; Veröff: EvBl 1991/134 S 595 = ecolex 1992,530 (Wilhelm)

TE OGH 1994-05-03 1 Ob 525/94

Auch

TE OGH 1995-05-10 7 Ob 559/95

Beis wie T1

TE OGH 1996-06-25 4 Ob 595/95

TE OGH 1997-02-12 7 Ob 2044/96f

TE OGH 2000-05-23 4 Ob 124/00i

Auch

TE OGH 2001-02-14 7 Ob 11/01w

Beis wie T1; Beisatz: Die Erklärung der "persönlichen Haftung" ist, wenn nicht klar gegenteilige Anhaltspunkte vorliegen, als verschuldensunabhängige Haftung zu verstehen. (T2)

TE OGH 2002-04-30 1 Ob 78/02f

Vgl auch; Beisatz: Auch wenn der Abruf der Bankgarantie durch den Begünstigten allenfalls auf schuldhaftes Fehlverhalten des Garanten zurückzuführen sein sollte, änderte dies nichts an dessen Anspruch auf Aufwandersatz nach § 1014 ABGB. Sollte dem Garantieauftraggeber durch eine verschuldete Vertragsverletzung allerdings ein Vermögensnachteil entstanden sein, käme ein vertraglicher Schadenersatzanspruch des Garantieauftraggebers gegenüber dem Garanten in Betracht. (T3); Veröff: SZ 2002/58

TE OGH 2006-08-31 6 Ob 150/06m

Vgl; Beis wie T2

TE OGH 2008-09-16 1 Ob 144/08w

Vgl auch; Beisatz: Die ausdrückliche persönliche - schriftliche - Haftungsübernahme des beklagten Treuhänders gegenüber der klagenden Bank „für jenen Schaden oder Ausfall, der im Falle der Nichterfüllung dieser Verpflichtungen [ua die Auszahlung eines bestimmten Mindestbetrags aus einer abzuschließenden Liegenschaftstransaktion] entsteht", kann bei objektiver Betrachtung nur als Übernahme einer echten Garantieverpflichtung im Sinn des § 880a ABGB verstanden werden. (T4)

TE OGH 2011-03-30 9 Ob 39/10s

TE OGH 2014-09-17 4 Ob 120/14x

Vgl auch

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1980:RS0017739