Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0099453

Entscheidungsdatum

26.03.1980

Geschäftszahl

11Os41/80; 9Os130/80; 12Os30/80; 13Os165/80; 12Os81/80; 13Os5/81; 13Os91/81; 9Os120/81; 9Os134/81; 11Os136/81; 13Os175/81; 12Os180/81; 13Os4/82; 13Os131/82; 12Os194/82; 12Os18/83; 13Os87/83; 10Os99/83; 10Os121/83; 11Os105/83; 9Os162/83; 9os194/83; 9Os171/83; 13Os106/84; 11Os70/85; 13Os65/85; 9Os17/85; 11Os21/85; 11Os43/85; 12Os20/85; 12Os134/85; 10Os157/85; 9Os100/86; 13Os61/86; 9Os87/86; 12Os61/86; 9Os145/86; 12Os153/86; 12Os177/86; 12Os9/87; 13Os99/87; 11Os130/87; 15Os164/87; 12Os10/87; 13Os153/88; 13Os109/89; 13Os158/89; 16Os2/90; 11Os37/90; 13Os18/91; 15Os74/91; 13Os109/90 (13Os111/90); 15Os107/91; 14Os66/92 (14Os67/92); 13Os56/92; 15Os87/92; 11Os95/92; 13Os75/92; 12Os103/92; 11Os55/93; 13Os123/92; 11Os94/93; 15Os100/92 (15Os103/92); 15Os45/94; 11Os97/94; 13Os134/94 (13Os155/94); 15Os112/94; 13Os27/95; 12Os18/95; 12Os126/95; 11Os148/95; 14Os123/95; 11Os108/96; 12Os124/96; 15Os44/97; 15Os131/97 (15Os132/97); 15Os47/96; 15Os58/97; 12Os44/97; 13Os165/97; 15Os183/98 (15Os184/98); 14Os101/00; 14Os98/01; 11Os10/02; 11Os74/02; 15Os92/02; 12Os107/01; 13Os105/02; 11Os133/02; 11Os40/03; 13Os14/04; 14Os48/04; 15Os89/04; 13Os148/04; 14Os9/05p; 12Os137/04; 15Os45/05i; 14Os129/05k; 14Os133/05y; 14Os136/05i; 12Os90/05k; 12Os132/05m; 11Os12/06h; 12Os8/06b; 12Os10/06x; 15Os26/06x; 13Os79/06a; 13Os59/06k; 11Os54/06k; 15Os54/06i; 14Os98/07d; 13Os61/07f; 13Os101/07p; 14Os141/07b; 11Os159/07b; 14Os16/08x; 13Os68/08m; 13Os84/08i; 11Os80/08m; 13Os124/08x; 13Os92/08s; 15Os14/09m; 14Os55/08g; 13Os84/09s; 11Os59/10a; 13Os79/10g; 15Os95/10z; 14Os175/10g; 11Os66/11g; 14Os48/11g; 15Os84/11h; 15Os168/11m; 15Os29/12x; 15Os55/12w; 12Os153/12k; 15Os1/13f; 11Os77/13b; 13Os97/13h; 12Os22/17b; 15Os125/17x; 14Os39/18v

Norm

StPO §281 Abs1 Z4 A; StPO §345 Abs1 Z5

Rechtssatz

Im Beweisantrag muss (soweit dies nicht auf der Hand liegt) angegeben werden, aus welchen Gründen zu erwarten ist, dass die Durchführung des begehrten Beweises das vom Antragsteller behauptete Ergebnis haben soll.

Entscheidungstexte

TE OGH 1980-03-26 11 Os 41/80

TE OGH 1980-10-28 9 Os 130/80

TE OGH 1980-10-09 12 Os 30/80

Beisatz: Ansonsten bloßer Erkundungsbeweis. (T1)

 

TE OGH 1980-11-13 13 Os 165/80

TE OGH 1980-12-18 12 Os 81/80

TE OGH 1981-01-29 13 Os 5/81

TE OGH 1981-06-10 13 Os 91/81

TE OGH 1981-08-11 9 Os 120/81

Vgl auch

 

TE OGH 1981-09-08 9 Os 134/81

TE OGH 1981-10-28 11 Os 136/81

Vgl auch

 

TE OGH 1981-11-19 13 Os 175/81

TE OGH 1982-02-18 12 Os 180/81

Vgl auch

 

TE OGH 1982-03-18 13 Os 4/82

TE OGH 1982-09-09 13 Os 131/82

Ähnlich

 

TE OGH 1983-03-10 12 Os 194/82

Vgl auch

 

TE OGH 1983-03-10 12 Os 18/83

TE OGH 1983-05-19 13 Os 87/83

Vgl auch; Beisatz: Hier speziell zu einem in der Regel einem Zeugenbeweis nicht zugänglichen negativen Vorstellungsinhalt. (T2)

 

TE OGH 1983-06-29 10 Os 99/83

Vgl auch

 

TE OGH 1983-07-19 10 Os 121/83

Vgl auch

 

TE OGH 1983-09-14 11 Os 105/83

Vgl auch

 

TE OGH 1983-10-11 9 Os 162/83

Vgl auch

 

TE OGH 1983-12-06 9 Os 194/83

TE OGH 1984-03-13 9 Os 171/83

Vgl auch

 

TE OGH 1984-07-17 13 Os 106/84

Vgl auch

 

TE OGH 1985-04-30 11 Os 70/85

Vgl auch

 

TE OGH 1985-05-09 13 Os 65/85

Vgl auch

 

TE OGH 1985-05-29 9 Os 17/85

Vgl auch

 

TE OGH 1985-07-23 11 Os 21/85

Vgl auch; Beis wie T1

 

TE OGH 1985-05-21 11 Os 43/85

Vgl auch

 

TE OGH 1985-06-13 12 Os 20/85

Vgl auch

 

TE OGH 1985-09-19 12 Os 134/85

Vgl; Beisatz: Wo mit einem verlässlichen Resultat schon nach Art der beantragten Beweise zufolge allgemeiner Lebenserfahrung nicht zu rechnen ist, muss vom Antragsteller, damit sein Begehren relevant ist, auch die Anführung jener besonderen Umstände gefordert werden, kraft derer im konkreten Fall (wider aller Erfahrung) das Gegenteil erwartet werden kann. (T3)

 

TE OGH 1986-02-11 10 Os 157/85

Vgl auch

 

TE OGH 1986-07-02 9 Os 100/86

Vgl auch

 

TE OGH 1986-07-17 13 Os 61/86

Vgl auch; Beisatz: Sofern sich solche Gründe nicht aus dem Sachzusammenhang ergeben. (T4)

 

TE OGH 1986-09-10 9 Os 87/86

Vgl auch

 

TE OGH 1986-10-09 12 Os 61/86

Vgl auch

 

TE OGH 1986-10-22 9 Os 145/86

Vgl auch

 

TE OGH 1986-12-04 12 Os 153/86

Vgl auch

 

TE OGH 1987-04-09 12 Os 177/86

Vgl auch

 

TE OGH 1987-06-25 12 Os 9/87

Vgl auch

 

TE OGH 1987-07-23 13 Os 99/87

Vgl auch

 

TE OGH 1987-10-20 11 Os 130/87

Vgl auch

 

TE OGH 1987-12-15 15 Os 164/87

Vgl auch

 

TE OGH 1987-12-10 12 Os 10/87

Vgl auch

 

TE OGH 1988-12-15 13 Os 153/88

Vgl auch

 

TE OGH 1989-11-09 13 Os 109/89

Vgl auch

 

TE OGH 1990-02-08 13 Os 158/89

Vgl auch

 

TE OGH 1990-04-06 16 Os 2/90

Beisatz: Und damit geeignet sein könnte, die dem Schöffengericht durch die Gesamtheit der ihm bereits vorliegenden Verfahrensergebnisse vermittelte Sachlage und Beweislage maßgebend zu verändern. (T5)

 

TE OGH 1990-05-09 11 Os 37/90

Vgl auch

 

TE OGH 1991-04-17 13 Os 18/91

TE OGH 1991-06-27 15 Os 74/91

Vgl auch

 

TE OGH 1991-06-12 13 Os 109/90

Vgl auch; Beis wie T1

 

TE OGH 1991-09-26 15 Os 107/91

Vgl auch

 

TE OGH 1992-06-23 14 Os 66/92

Beis wie T1; Beis wie T5

 

TE OGH 1992-06-17 13 Os 56/92

Vgl auch

 

TE OGH 1992-08-20 15 Os 87/92

Vgl auch

 

TE OGH 1992-10-13 11 Os 95/92

TE OGH 1992-09-16 13 Os 75/92

Vgl auch

 

TE OGH 1992-11-12 12 Os 103/92

Vgl auch

 

TE OGH 1993-06-07 11 Os 55/93

TE OGH 1993-07-14 13 Os 123/92

TE OGH 1993-08-24 11 Os 94/93

TE OGH 1993-05-27 15 Os 100/92

Vgl auch

 

TE OGH 1994-05-26 15 Os 45/94

TE OGH 1994-08-10 11 Os 97/94

Vgl auch

 

TE OGH 1994-09-14 13 Os 134/94

TE OGH 1994-12-15 15 Os 112/94

Vgl auch; Beis wie T1

 

TE OGH 1995-04-26 13 Os 27/95

Vgl auch

 

TE OGH 1995-03-09 12 Os 18/95

Vgl auch; Beisatz: Der Beweisantrag lässt die gebotene Konkretisierung der antragsspezifischen Eignung der Beweisquellen und damit jenes Mindestmaß an sachbezogener Schlüssigkeit vermissen, von der die Antragstauglichkeit unabdingbar abhing. (T6)

 

TE OGH 1995-10-18 12 Os 126/95

Vgl auch

 

TE OGH 1995-11-21 11 Os 148/95

TE OGH 1995-12-05 14 Os 123/95

Vgl auch

 

TE OGH 1996-08-27 11 Os 108/96

Vgl auch

 

TE OGH 1996-10-10 12 Os 124/96

Vgl auch

 

TE OGH 1997-07-28 15 Os 44/97

Beis wie T1; Beis wie T5

 

TE OGH 1997-10-09 15 Os 131/97

TE OGH 1996-06-27 15 Os 47/96

Beis wie T5

 

TE OGH 1997-05-15 15 Os 58/97

Vgl auch; Beisatz: Nämlich entlastende Tatsachen hervorzubringen. (T7)

 

TE OGH 1997-10-16 12 Os 44/97

Vgl auch; Beis wie T6

 

TE OGH 1997-11-19 13 Os 165/97

Vgl auch

 

TE OGH 1998-11-26 15 Os 183/98

Auch

 

TE OGH 2000-11-07 14 Os 101/00

Beisatz: Es liegt am Antragsteller, die nicht näher konkretisierten Widersprüche darzutun und insbesondere darzulegen, aus welchen Gründen eine abermalige Beweisaufnahme ein anderes (noch günstigeres) Ergebnis erwarten lasse. (T8)

 

TE OGH 2001-09-18 14 Os 98/01

Auch; Beis wie T4

 

TE OGH 2002-03-05 11 Os 10/02

Auch

 

TE OGH 2002-06-25 11 Os 74/02

Beis wie T1

 

TE OGH 2002-08-22 15 Os 92/02

Auch; Beisatz: Ein Beweisantrag hat jene Tatsachengrundlagen zu bezeichnen, welche das vom Antragsteller behauptete Ergebnis erwarten lassen. (T9)

 

TE OGH 2002-12-05 12 Os 107/01

Vgl auch

 

TE OGH 2003-01-29 13 Os 105/02

Auch; Beis wie T1

 

TE OGH 2003-04-29 11 Os 133/02

Auch; Beis wie T1

 

TE OGH 2003-04-29 11 Os 40/03

Auch; Beis wie T1

 

TE OGH 2004-04-07 13 Os 14/04

Vgl auch; Beis wie T1

 

TE OGH 2004-05-05 14 Os 48/04

Vgl auch; Beis wie T1

 

TE OGH 2004-12-02 15 Os 89/04

Beisatz: Im Sinn dieser ständigen Rechtsprechung hat der Gesetzgeber die Anforderungen an einen Beweisantrag in § 55 Abs 1 StPO in der Fassung des Strafprozessreformgesetzes, BGBl I Nr 19/2004, das mit 1. Jänner 2008 in Kraft treten wird, verankert. (T10)

 

TE OGH 2005-01-12 13 Os 148/04

Beisatz: Und inwieweit dieses - sofern es nicht offensichtlich ist - für die Schuld- oder Subsumtionsfrage von Bedeutung ist. (T11) Beis wie T10

 

TE OGH 2005-02-15 14 Os 9/05p

Auch; Beis wie T1; Beis wie T10

 

TE OGH 2005-03-22 12 Os 137/04

Auch; Beis ähnlich wie T11

 

TE OGH 2005-06-02 15 Os 45/05i

Auch; Beis wie T1

 

TE OGH 2005-12-19 14 Os 129/05k

Auch; Beisatz: Aber nur dann, wenn die Tauglichkeit der Beweisaufnahme nicht auch ohne ein derartiges Vorbringen für das erkennende Gericht ohne weiteres erkennbar ist. (T12)

Beis wie T1

 

TE OGH 2006-01-17 14 Os 133/05y

Auch

 

TE OGH 2006-01-17 14 Os 136/05i

Beis wie T11; Beis wie T1

 

TE OGH 2006-01-12 12 Os 90/05k

Beis wie T1

 

TE OGH 2006-02-23 12 Os 132/05m

Auch; Beis wie T1

 

TE OGH 2006-03-28 11 Os 12/06h

Auch; Beis ähnlich wie T11; Beis wie T1

 

TE OGH 2006-03-23 12 Os 8/06b

Vgl auch; Beis wie T1

 

TE OGH 2006-03-23 12 Os 10/06x

Auch; Beis wie T1

 

TE OGH 2006-06-08 15 Os 26/06x

Vgl auch; Beis wie T11

 

TE OGH 2006-08-23 13 Os 79/06a

Vgl auch; Beisatz: Hier: Beweisbegehren legt nicht dar, wie ein Sachverständiger der Linguistik die Nichtbeherrschung einer Sprache objektivieren sollte. (T13)

 

TE OGH 2006-09-13 13 Os 59/06k

Vgl auch; Beisatz: In den Beweisbegehren wurde nicht dargelegt, weshalb ein Sachverständiger aus dem Gebiet der Ahnenforschung zum Schluss kommen könnte, dass der Angeklagte zu Recht bestimmte Titel führte, beziehungsweise wie ein Sachverständiger aus dem Gebiet des Kfz-Bereiches zum Schluss hätte kommen sollen, dass die vom Angeklagten vermittelten internationalen Führerscheine Gültigkeit haben. (T14)

 

TE OGH 2006-09-19 11 Os 54/06k

Vgl auch; Beisatz: Hier: Beweisbegehren legt nicht dar, weshalb ein Facharzt durch das Betrachten eines Filmes, der eine Person zeigt, ohne medizinische Untersuchung eine Altersbestimmung vornehmen können soll. (T15)

 

TE OGH 2007-08-08 15 Os 54/06i

Vgl auch; Beisatz: Hier: Beweisantrag legt nicht dar, auf Basis welcher (letztlich nicht vorhandener) Unterlagen ein Gutachtensauftrag an einen Buchsachverständigen erteilt hätte werden können. (T16)

 

TE OGH 2007-08-28 14 Os 98/07d

Beis wie T1; Beis wie T11; Beisatz: Die Begründung des Beweisbegehrens muss dabei um so eingehender sein, je fraglicher die Brauchbarkeit des geforderten Verfahrensschrittes im Lichte der übrigen Beweisergebnisse ist. (T17)

Beisatz: Dies gilt auch im Verfahren vor dem Geschworenengericht. Eine (weitere) Beweisaufnahme ist daher nur dann geboten, wenn sie ein maßgebliches, den Wahrspruch allenfalls noch zugunsten des Angeklagten beeinflussendes Ergebnis erwarten lässt, das heißt, wenn die gesamte Verfahrenslage eine solche Erwartung unterstützt. (T18)

 

TE OGH 2007-08-01 13 Os 61/07f

Auch; Beis wie T1; Beis wie T11

 

TE OGH 2007-11-07 13 Os 101/07p

Beis wie T1; Beis wie T11; Beis wie T17

 

TE OGH 2008-02-19 14 Os 141/07b

Beisatz: Eine Beweisführung lediglich mit dem Ziel, abzuklären, ob von einem bestimmten Beweis eine weitere Aufklärung zu erwarten ist, läuft - wie hier - auf einen (unzulässigen) Erkundungsbeweis hinaus. (T19)

 

TE OGH 2008-01-29 11 Os 159/07b

Auch

 

TE OGH 2008-03-11 14 Os 16/08x

Auch; Beisatz: Angesichts entgegenstehender Verfahrensergebnisse, welche die Brauchbarkeit des beantragten Verfahrensschritts zweifelhaft erscheinen lassen, ist eine besonders eingehende Begründung erforderlich. (T20)

 

TE OGH 2008-06-11 13 Os 68/08m

Auch; Beis wie T1; Beisatz: Der Beschwerdeführer legt nicht dar, aus welchem Grund der Zeuge von seiner bisherigen - gemäß § 252 Abs 1 Z 4 StPO einverständlich verlesenen - Aussage abweichen sollte, und zielte solcherart auf eine im Erkenntnisverfahren unzulässige Erkundungsbeweisführung ab. (T21)

 

TE OGH 2008-07-23 13 Os 84/08i

Auch; Beis wie T1

 

TE OGH 2008-08-19 11 Os 80/08m

Beisatz: In einem Beweisantrag sind Beweismittel und Beweisthema konkret zu bezeichnen, wobei überdies - soweit dies nicht auf der Hand liegt - anzugeben ist, aus welchen Gründen erwartet werden kann, dass die Durchführung des begehrten Beweises das vom Antragsteller behauptete Ergebnis erbringen werde und inwieweit dieses für die Schuld- oder Subsumtionsfrage von Bedeutung ist. (T22)

 

TE OGH 2008-10-01 13 Os 124/08x

Vgl; Beisatz: Während es bei der Frage der Erheblichkeit einer unter Beweis gestellten Tatsache um das Verhältnis des Beweisthemas zur Schuld- oder Subsumtionsfrage, mit anderen Worten um die Tauglichkeit des Beweisthemas geht, geht es beim Erkundungsbeweis um das Verhältnis zwischen Beweismittel und Beweisthema, mit anderen Worten um die Tauglichkeit des Beweismittels. (T23)

 

TE OGH 2008-11-05 13 Os 92/08s

Auch; Beisatz: Ein Antrag auf Beischaffung - genau zu bezeichnender - angeblich entscheidungsrelevanter Unterlagen muss darlegen, aus welchem Grund diese bis zum Zeitpunkt der Antragstellung weder behördlich sichergestellt noch vorgelegt sind, widrigenfalls er auf eine im Erkenntnisverfahren unzulässige Erkundungsbeweisführung zielt. (T24)

 

TE OGH 2009-04-15 15 Os 14/09m

TE OGH 2009-03-17 14 Os 55/08g

Vgl; Beis wie T9; Beis wie T12; Beisatz: Eine gegen die Missachtung von Beweisanträgen gerichtete Verfahrensrüge nur dann erfolgreich sein kann, wenn sie sich auf einen in der Hauptverhandlung gestellten entsprechenden Antrag bezieht, dem - unabhängig von der Person des Antragstellers - neben Beweismittel und Beweisthema zu entnehmen sein muss, warum die beantragte Beweisaufnahme das vom Antragsteller behauptete Ergebnis erwarten lasse und inwieweit dieses für Schuld- und Subsumtionsfrage (im Fall analoger Anwendung der Z 4 im Rahmen einer Sanktionsrüge: für die Sanktionsfrage) von Bedeutung ist, soweit dies nicht offensichtlich ist (§ 55 Abs 1 und Abs 2 StPO). (T25)

Beisatz: Die Erheblichkeit fehlt einem Beweisantrag, wenn dafür die Richtigkeit einer vom Schöffengericht (Schwurgerichtshof) als unglaubwürdig abgelehnten Behauptung Voraussetzung wäre, wobei diese Einschätzung des erkennenden Gerichts sich naturgemäß nur auf den Urteilszeitpunkt beziehen kann, sodass jede davor getroffene Verfügung (§ 238 Abs 2 StPO) unter dieser auflösenden Bedingung steht. (T26)

Beisatz: Wenn das Gesetz auch Prozessökonomie als Grund für die Abweisung eines Beweisantrags nur unter dem Gesichtspunkt der Undurchführbarkeit gelten lässt, wird vom Antragsteller (insbesonders von der Staatsanwaltschaft; vgl WK-StPO § 281 [2008] Rz 300) eine umso eingehendere Begründung dafür verlangt, warum das angestrebte Beweisergebnis erwartet werden kann, je mehr sein Verhalten eine bewusste Verfahrensverzögerung erkennen lässt und je fraglicher die Brauchbarkeit des geforderten Verfahrensschrittes im Lichte der übrigen Beweisergebnisse ist. (T27)

Bem: Vgl zum Ganzen WK-StPO § 281 [2008] 330 ff, 342 ff). (T28)

 

TE OGH 2009-08-27 13 Os 84/09s

Beisatz: Ansonsten unzulässiger Erkundungsbeweis. (T29)

Beisatz: WK-StPO § 281 Rz 329. (T30)

 

TE OGH 2010-06-22 11 Os 59/10a

Auch; Beis wie T1

 

TE OGH 2010-08-19 13 Os 79/10g

Auch

 

TE OGH 2010-11-10 15 Os 95/10z

Beis wie T5; Beis wie T17; Beis wie T1

 

TE OGH 2011-01-25 14 Os 175/10g

Beis wie T1

 

TE OGH 2011-06-30 11 Os 66/11g

TE OGH 2011-08-30 14 Os 48/11g

Auch; Beis wie T29

 

TE OGH 2011-08-17 15 Os 84/11h

Auch; Beis wie T11

 

TE OGH 2012-02-29 15 Os 168/11m

Auch

 

TE OGH 2012-05-30 15 Os 29/12x

Beis wie T1

 

TE OGH 2012-05-30 15 Os 55/12w

Auch

 

TE OGH 2012-12-13 12 Os 153/12k

Vgl auch; Auch Beis wie T2

 

TE OGH 2013-05-22 15 Os 1/13f

Auch; Beis wie T17; Beis wie T20; Beis wie T25; Beis wie T26; Beis wie T27

 

TE OGH 2013-07-23 11 Os 77/13b

TE OGH 2013-11-19 13 Os 97/13h

Vgl; Vgl auch Beis wie T1

 

TE OGH 2017-04-06 12 Os 22/17b

Auch

 

TE OGH 2017-11-22 15 Os 125/17x

Auch; Beis wie T12

 

TE OGH 2018-07-03 14 Os 39/18v

Auch; Beis wie T8

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1980:RS0099453