Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0017783

Entscheidungsdatum

27.11.1979

Geschäftszahl

4Ob546/79; 6Ob509/81; 7Ob613/82; 5Ob735/82; 6Ob599/83; 5Ob575/82; 6Ob504/83; 6Ob584/83; 5Ob693/83; 5Ob681/83; 2Ob551/83; 3Ob530/85; 9ObA64/90; 8Ob513/89; 8Ob504/92; 8Ob1661/92; 9ObA107/93; 9ObA40/94; 9ObA803/94; 8ObA261/95; 7Ob2034/96k; 9Ob2258/96s; 7Ob116/98d; 3Ob2/98k; 8ObS191/00x; 9Ob122/01h; 2Ob142/02z; 8ObA192/02x; 8Ob29/03b; 8ObA7/04v; 6Ob100/05g; 8Ob138/07p; 9Ob8/07b; 4Ob229/07s; 8Ob144/09y; 6Ob142/10s; 3Ob121/11g; 1Ob126/14g; 4Ob73/16p; 2Ob30/19d

Norm

ABGB §914 I; ZPO §503 Z4 E4c2

Rechtssatz

Die Auslegung gemäß dem § 914 ABGB hat überhaupt erst dann einzusetzen, wenn die behauptetermaßen vom klaren Wortlaut der Urkunde abweichende Parteienabsicht durch Aufnahme der hiefür angebotenen Beweismittel zu erforschen versucht und diesbezügliche Feststellungen getroffen wurden. Erst wenn eine übereinstimmende Parteienabsicht nicht als erwiesen gilt, darf der Gehalt der schriftlichen Willenserklärung im Wege der rechtlichen Beurteilung durch Auslegung ermittelt werden.

Entscheidungstexte

TE OGH 1979-11-27 4 Ob 546/79

TE OGH 1981-07-01 6 Ob 509/81

Auch; Beisatz: Die Abweichung des Wortlautes vom übereinstimmenden Parteiwillen muss behauptet und unter Beweis gestellt sein. (T1)

 

TE OGH 1982-07-29 7 Ob 613/82

Auch; Beis wie T1

 

TE OGH 1982-11-09 5 Ob 735/82

nur: Erst wenn eine übereinstimmende Parteienabsicht nicht als erwiesen gilt, darf der Gehalt der schriftlichen Willenserklärung im Wege der rechtlichen Beurteilung durch Auslegung ermittelt werden. (T2)

 

TE OGH 1983-04-07 6 Ob 599/83

Beis wie T1

 

TE OGH 1983-04-26 5 Ob 575/82

Auch; Beis wie T1

 

TE OGH 1983-05-19 6 Ob 504/83

nur T2

 

TE OGH 1983-06-30 6 Ob 584/83

Vgl auch; Beis wie T1

 

TE OGH 1983-11-15 5 Ob 693/83

nur T2

 

TE OGH 1983-11-22 5 Ob 681/83

TE OGH 1984-10-30 2 Ob 551/83

Vgl; Beis wie T1

 

TE OGH 1985-04-24 3 Ob 530/85

Auch; Beis wie T1

 

TE OGH 1990-03-14 9 ObA 64/90

Auch; Beis wie T1

 

TE OGH 1990-03-29 8 Ob 513/89

TE OGH 1992-02-06 8 Ob 504/92

Veröff: SZ 65/17 = EvBl 1992/113 S 506 = WoBl 1992,119

 

TE OGH 1992-11-26 8 Ob 1661/92

nur T2

 

TE OGH 1993-04-28 9 ObA 107/93

Auch; nur T2

 

TE OGH 1994-03-16 9 ObA 40/94

nur T2

 

TE OGH 1995-01-11 9 ObA 803/94

Auch

 

TE OGH 1995-10-24 8 ObA 261/95

Auch; nur T2; Beisatz: § 48 ASGG. (T3)

 

TE OGH 1996-05-15 7 Ob 2034/96k

Auch; Beis wie T1

 

TE OGH 1996-10-16 9 Ob 2258/96s

Auch; nur T2

 

TE OGH 1998-11-11 7 Ob 116/98d

TE OGH 1999-08-25 3 Ob 2/98k

TE OGH 2000-09-07 8 ObS 191/00x

nur T2

 

TE OGH 2001-05-23 9 Ob 122/01h

Vgl auch; Beisatz: Bestand keine über den Wortsinn der Garantieurkunde hinausgehende übereinstimmende Parteiabsicht, kommt es nur auf den objektiven Erklärungswert der Urkunde, nicht aber darauf an, wie eine Partei diese subjektiv verstanden hat. (T4)

 

TE OGH 2002-06-27 2 Ob 142/02z

Auch; Beis wie T1

 

TE OGH 2002-09-19 8 ObA 192/02x

Auch

 

TE OGH 2003-03-20 8 Ob 29/03b

Auch

 

TE OGH 2004-01-23 8 ObA 7/04v

Auch; Beisatz: Der objektive Erklärungswert einer Willenserklärung ist dort nicht maßgeblich, wo eine übereinstimmende abweichende Parteienabsicht festgestellt wird. (T5)

 

TE OGH 2005-11-03 6 Ob 100/05g

Auch; Beisatz: Bestand keine über den Wortlaut der Urkunde hinausgehende übereinstimmende Parteienabsicht, kommt es nur auf den subjektiven Erklärungswert der Urkunde an. Der Gehalt der schriftlichen Willenserklärung kann dann nur im Weg der rechtlichen Beurteilung durch Auslegung ermittelt werden; Energieversorgungsvertrag nach ElWOG. (T6)

 

TE OGH 2008-01-16 8 Ob 138/07p

nur T2

 

TE OGH 2008-05-07 9 Ob 8/07b

Auch; Beisatz: Bestand keine über den Wortsinn der Vertragsurkunde hinausgehende übereinstimmende Parteiabsicht, kommt es nur auf den objektiven Erklärungswert der Urkunde, nicht aber darauf an, wie eine Partei diese subjektiv verstanden hat. (T7)

 

TE OGH 2008-05-20 4 Ob 229/07s

nur T2; Veröff: SZ 2008/65

 

TE OGH 2010-09-22 8 Ob 144/09y

Auch

 

TE OGH 2010-12-17 6 Ob 142/10s

Vgl auch

 

TE OGH 2011-07-06 3 Ob 121/11g

Vgl auch

 

TE OGH 2014-10-22 1 Ob 126/14g

Auch

 

TE OGH 2016-08-30 4 Ob 73/16p

TE OGH 2019-04-29 2 Ob 30/19d

nur T2

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1979:RS0017783