Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0043421

Entscheidungsdatum

13.06.1979

Geschäftszahl

3Ob532/79; 5Ob683/81; 5Ob679/81; 7Ob572/82; 7Ob567/82; 2Ob169/82; 5Ob739/82; 5Ob516/85 (5Ob517/85); 7Ob554/87; 9ObS11/87; 7Ob523/89; 10ObS182/89; 10ObS87/90; 10ObS69/91; 10ObS100/92; 9ObA79/93; 8ObA208/95 (8ObA209/95); 1Ob564/95; 10ObS431/97y; 9ObA26/01s; 10Ob291/00t; 5Ob146/02k; 7Ob142/04i; 7Ob231/04b; 7Ob291/04a; 7Ob185/05i; 3Ob271/05g; 3Ob241/05w; 7Ob237/06p; 7Ob196/07k; 17Ob30/08y; 6Ob117/08m; 4Ob202/08x; 7Ob32/09w; 7Ob60/09p; 7Ob93/09s; 16Ok1/10; 7Ob84/10v; 7Ob133/10z; 7Ob123/10d; 7Ob112/11p; 7Ob200/11d; 7Ob23/12a; 1Ob4/12p; 1Ob50/13d; 4Ob112/14w; 7Ob166/14h; 9ObA78/15h; 8Ob93/15g; 9ObA33/16t; 4Ob193/17m; 4Ob158/18s; 8ObA75/18i

Norm

ZPO §503 Z3 D

Rechtssatz

Eine Aktenwidrigkeit liegt nur bei einem Widerspruch zwischen Prozessakten und tatsächlichen Urteilsvoraussetzungen vor, wobei aber dieser Widerspruch einerseits wesentlich, andererseits unmittelbar aus den Akten ersichtlich und behebbar sein muss. In der Gewinnung tatsächlicher Feststellungen durch Schlussfolgerungen kann somit eine Aktenwidrigkeit nicht gelegen sein.

Entscheidungstexte

TE OGH 1979-06-13 3 Ob 532/79

TE OGH 1981-12-15 5 Ob 683/81

Auch

TE OGH 1982-01-12 5 Ob 679/81

nur: Eine Aktenwidrigkeit liegt nur bei einem Widerspruch zwischen Prozessakten und tatsächlichen Urteilsvoraussetzungen vor, wobei aber dieser Widerspruch wesentlich sein muss. (T1)

TE OGH 1982-04-02 7 Ob 572/82

nur T1

TE OGH 1982-07-08 7 Ob 567/82

nur T1

TE OGH 1982-09-28 2 Ob 169/82

TE OGH 1982-11-23 5 Ob 739/82

Auch

TE OGH 1985-04-16 5 Ob 516/85

TE OGH 1987-03-26 7 Ob 554/87

nur T1

TE OGH 1987-09-16 9 ObS 11/87

nur T1

TE OGH 1989-02-23 7 Ob 523/89

Ähnlich; nur T1; Beisatz: Hier: Aktenwidrigkeit liegt vor bei einem Widerspruch zwischen dem Akteninhalt und der darauf berufenden wesentlich Tatsachenfeststellung im Urteil, der nicht das Ergebnis eines richterlichen Werturteils ist. (T2)

TE OGH 1989-07-04 10 ObS 182/89

TE OGH 1990-03-13 10 ObS 87/90

nur T1

TE OGH 1991-03-26 10 ObS 69/91

Veröff: SSV - NF 5/33

TE OGH 1992-05-12 10 ObS 100/92

nur T1

TE OGH 1993-04-28 9 ObA 79/93

nur: Eine Aktenwidrigkeit liegt nur bei einem Widerspruch zwischen Prozessakten und tatsächlichen Urteilsvoraussetzungen vor, wobei aber dieser Widerspruch einerseits wesentlich, andererseits unmittelbar aus den Akten ersichtlich und behebbar sein muss. (T3)

TE OGH 1995-04-20 8 ObA 208/95

nur: In der Gewinnung tatsächlicher Feststellungen durch Schlussfolgerungen kann somit eine Aktenwidrigkeit nicht gelegen sein. (T4)

TE OGH 1995-05-29 1 Ob 564/95

Auch; nur T3; Beis wie T2; Veröff: SZ 68/105

TE OGH 1998-01-13 10 ObS 431/97y

nur T4

TE OGH 2001-02-14 9 ObA 26/01s

Vgl auch; nur T1

TE OGH 2001-03-06 10 Ob 291/00t

nur T4

TE OGH 2002-06-25 5 Ob 146/02k

Auch; nur T4

TE OGH 2004-06-30 7 Ob 142/04i

Auch

TE OGH 2004-10-20 7 Ob 231/04b

TE OGH 2004-12-22 7 Ob 291/04a

TE OGH 2005-08-31 7 Ob 185/05i

TE OGH 2006-05-30 3 Ob 271/05g

Vgl auch; nur T3

TE OGH 2006-07-26 3 Ob 241/05w

Vgl aber; Beisatz: Die in der Rechtsprechung überwiegend vertretene Auffassung, Aktenwidrigkeit liege nur dann vor, wenn der bei Darlegung der Beweisergebnisse unterlaufene Irrtum aus den Prozessakten selbst nicht nur erkennbar, sondern auch gleich behebbar sei, kann nicht aufrechterhalten werden (Zechner in Fasching/Konecny² IV/1 § 503 ZPO Rz 180). Allerdings kann der Oberste Gerichtshof nicht nur in dem Fall (den Zechner aaO Rz 181 darlegt) nicht in der Sache selbst entscheiden, wenn das Berufungsgericht nach einer Beweiswiederholung oder Beweisergänzung selbst Feststellungen auf aktenwidriger Grundlage traf, sondern auch dann, wenn die aktenwidrige Grundlage jene Erwägungen trifft, die zur Übernahme von erstgerichtlichen Feststellungen führten. (T5)

TE OGH 2006-10-23 7 Ob 237/06p

TE OGH 2007-09-26 7 Ob 196/07k

TE OGH 2008-09-23 17 Ob 30/08y

nur T1

TE OGH 2008-10-01 6 Ob 117/08m

nur: In der Gewinnung tatsächlicher Feststellungen durch Schlussfolgerungen, mögen diese auch unrichtig sein, liegt keine Aktenwidrigkeit im Sinn des § 502 Z 3 ZPO. (T6)

TE OGH 2009-01-20 4 Ob 202/08x

nur T3

TE OGH 2009-04-29 7 Ob 32/09w

TE OGH 2009-04-29 7 Ob 60/09p

TE OGH 2009-06-03 7 Ob 93/09s

TE OGH 2010-06-09 16 Ok 1/10

Auch; nur T4

TE OGH 2010-05-26 7 Ob 84/10v

TE OGH 2010-07-14 7 Ob 133/10z

Auch

TE OGH 2011-01-19 7 Ob 123/10d

Auch

TE OGH 2011-06-29 7 Ob 112/11p

Auch

TE OGH 2011-11-30 7 Ob 200/11d

TE OGH 2012-03-28 7 Ob 23/12a

TE OGH 2012-05-24 1 Ob 4/12p

Auch

TE OGH 2013-08-29 1 Ob 50/13d

Auch

TE OGH 2014-07-17 4 Ob 112/14w

TE OGH 2014-10-29 7 Ob 166/14h

Vgl auch

TE OGH 2015-06-24 9 ObA 78/15h

Vgl

TE OGH 2015-09-29 8 Ob 93/15g

Auch; Beis wie T2

TE OGH 2016-05-25 9 ObA 33/16t

Auch

TE OGH 2017-11-21 4 Ob 193/17m

TE OGH 2018-08-23 4 Ob 158/18s

Auch

TE OGH 2019-01-25 8 ObA 75/18i

Auch

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1979:RS0043421