Gericht

OGH

Entscheidungsdatum

24.01.1979

Geschäftszahl

10Os170/78; 11Os142/79; 10Os138/79; 12Os14/80; 12Os164/80; 9Os32/81;

12Os167/81; 12Os98/82; 12Os12/83; 13Os44/83; 9Os138/85; 12Os15/86;

11Os26/86; 15Os55/88; 15Os148/90; 14Os50/96; 11Os140/01

Norm

StGB §84 Abs2 Z2 E;

StGB §277;

Rechtssatz

"Verabredung" (§ 84 Abs 2 Z 2, § 277 StGB) bedeutet gemeinsamer Tatentschluß; somit wie bei einer "Vereinbarung" Willenseinigung über die Tatausführung. Diese Willenseinigung muß im Gegensatz zur (schlichten) Mittäterschaft vor der Tat gelegen und die Täter am Tatort als Einheit auftreten lassen.

Entscheidungstexte

TE OGH 1979/01/24 10 Os 170/78

Veröff: SSt 50/10 = EvBl 1979/146 S 405

TE OGH 1979/10/23 11 Os 142/79

TE OGH 1979/11/07 10 Os 138/79

Beisatz: Eingreifen in ein Tatgeschehen allein begründet nicht § 84 Abs 2 Z 2 StGB. (T1)

TE OGH 1980/04/17 12 Os 14/80

TE OGH 1981/04/09 12 Os 164/80

Vgl auch

TE OGH 1981/06/16 9 Os 32/81

Beisatz: Bloß zufälliges Zusammenwirken ohne vorherigen Tatplan oder vorangegangene Willenseinigung genügt nicht. (T2) Veröff: ÖJZ-LSK 1981/151

TE OGH 1981/11/26 12 Os 167/81

Vgl auch

TE OGH 1982/12/16 12 Os 98/82

Beis wie T2

TE OGH 1983/03/17 12 Os 12/83

Vgl auch

TE OGH 1983/05/05 13 Os 44/83

Vgl auch

TE OGH 1985/12/18 9 Os 138/85

Vgl auch

TE OGH 1986/02/20 12 Os 15/86

nur: Diese Willenseinigung muß im Gegensatz zur (schlichten) Mittäterschaft vor der Tat gelegen und die Täter am Tatort als Einheit auftreten lassen. (T3) Beis wie T1; Beisatz: dies ist allenfalls als (bloße) Mittäterschaft anzusehen (ÖJZ-LSK 1981/151). (T4)

TE OGH 1986/04/08 11 Os 26/86

nur T3

TE OGH 1988/06/21 15 Os 55/88

Veröff: SSt 59/42 = NRsp 1988/256

TE OGH 1991/03/07 15 Os 148/90

nur T3; Veröff: JBl 1992,197

TE OGH 1996/06/11 14 Os 50/96

Vgl auch

TE OGH 2001/12/14 11 Os 140/01

Auch

Rechtssatznummer

RS0092818