Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0018553

Entscheidungsdatum

07.12.1976

Geschäftszahl

3Ob167/76; 1Ob517/80; 5Ob766/81; 1Ob680/85; 7Ob573/88; 1Ob509/90; 1Ob577/91; 10Ob1606/95; 1Ob160/99g; 6Ob260/99z; 6Ob272/05a; 1Ob199/07g; 1Ob262/07x; 8Ob124/08f; 2Ob1/09z; 3Ob193/10v; 4Ob147/10m; 1Ob42/11z; 4Ob234/10f; 4Ob132/14m; 1Ob69/16b; 7Ob45/17v; 5Ob7/19v; 5Ob119/19i

Norm

ABGB §922; ZPO §266 B; ZPO §503 Abs1 Z4 E 4c/3

Rechtssatz

Wer einen Gewährleistungsanspruch geltend macht, muss den behaupteten Mangel beweisen.

Entscheidungstexte

TE OGH 1976-12-07 3 Ob 167/76

TE OGH 1980-03-05 1 Ob 517/80

TE OGH 1982-06-15 5 Ob 766/81

TE OGH 1985-11-13 1 Ob 680/85

Veröff: JBl 1986,244

TE OGH 1988-06-30 7 Ob 573/88

Veröff: SZ 61/162

TE OGH 1990-03-07 1 Ob 509/90

Veröff: ecolex 1990,543

TE OGH 1991-10-09 1 Ob 577/91

Beisatz: Er hat darüber hinaus auch zu beweisen, dass die Mängel bereits zum Übergangszeitpunkt vorhanden waren. (T1)

Veröff: JBl 1992,243

TE OGH 1996-01-23 10 Ob 1606/95

Auch

TE OGH 1999-06-29 1 Ob 160/99g

Auch; Beis wie T1

TE OGH 1999-11-11 6 Ob 260/99z

Vgl auch

TE OGH 2006-02-16 6 Ob 272/05a

Beis wie T1; Beisatz: § 924 Satz 2 ABGB bringt hier jedoch für den Übernehmer eine bedeutsame Beweiserleichterung. (T2)

Beisatz: Die Vermutung des § 924 Satz 2 ABGB ist auch bei gebrauchten Sachen nicht generell, sondern nur dann ausgeschlossen, wenn eine besonders intensive Benützung oder ein zu erwartender normaler Abnützungsschaden vorliegt. (T3)

Veröff: SZ 2006/19

TE OGH 2007-11-29 1 Ob 199/07g

Auch; Beis wie T2; Beisatz: Auf der Tatsachenebene verbleibende Unklarheiten über den Zeitpunkt des Eintretens und die Ursache des Mangels gehen zu Lasten des Übergebers, wenn dieser den ihm gemäß § 924 Satz 3 ABGB obliegenden Entlastungsbeweis nicht erbringen kann. (T4)

TE OGH 2008-09-16 1 Ob 262/07x

TE OGH 2008-11-13 8 Ob 124/08f

Auch; Beisatz: § 924 Satz 2 ABGB berührt in keiner Weise die Beweislast für das Vorliegen eines Mangels an sich. Die Beweislast dafür, dass die übergebene Sache (beziehungsweise Leistung aus Werkvertrag) überhaupt mangelhaft ist, trägt somit (weiterhin) der Übernehmer der Sache (Leistung). (T5)

Beisatz: Unter ausdrücklicher Ablehnung der in der Entscheidung 1 Ob 199/07g vertretenen gegenteiligen Meinung. (T6)

Bem: Siehe auch RS0124354. (T7)

TE OGH 2010-04-22 2 Ob 1/09z

Auch; Veröff: SZ 2010/41

TE OGH 2010-12-14 3 Ob 193/10v

TE OGH 2011-02-15 4 Ob 147/10m

Auch; Beis wie T5; Veröff: SZ 2011/16

TE OGH 2011-03-31 1 Ob 42/11z

TE OGH 2011-04-12 4 Ob 234/10f

Auch; Beis wie T5; Beisatz: Bei zwei getrennten Leistungen und Vertragsverhältnissen dasselbe (Bau‑)Werk betreffend hat der Kläger zu beweisen, aus welcher der beiden ein später aufgetretener Mangel des (Bau‑)Werks resultiert. (T8)

TE OGH 2014-09-17 4 Ob 132/14m

TE OGH 2016-08-30 1 Ob 69/16b

TE OGH 2017-07-05 7 Ob 45/17v

TE OGH 2019-02-20 5 Ob 7/19v

TE OGH 2019-11-27 5 Ob 119/19i

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1976:RS0018553