Gericht

OGH

Entscheidungsdatum

22.06.1976

Geschäftszahl

3Ob70/76; 3Ob92/81; 3Ob181/82; 3Ob88/95; 3Ob2433/96g; 3Ob156/00p; 3Ob215/02t (3Ob321/02f); 3Ob107/07t; 3Ob273/07d

Norm

EO §355 Abs3 VIIIa;

Rechtssatz

Bei Anwendung von Zwangsmittel ist das Gericht nur an die Grenzen des § 355 Abs 1 und 3 EO gebunden. Innerhalb dieser Grenzen unterliegt die Auswahl und Bemessung der einzelnen Strafen dem zweckgebundenen Ermessen des Vollzugsgerichtes. Es entspricht dem Zweck der Beugemittel, dass sie mit dem Grad und der Hartnäckigkeit des Zuwiderhandelns eine Steigerung erfahren müssen.

Entscheidungstexte

TE OGH 1976/06/22 3 Ob 70/76

TE OGH 1981/08/26 3 Ob 92/81

nur: Bei Anwendung von Zwangsmittel ist das Gericht nur an die Grenzen des § 355 Abs 1 und 3 EO gebunden. Innerhalb dieser Grenzen unterliegt die Auswahl und Bemessung der einzelnen Strafen dem zweckgebundenen Ermessen des Vollzugsgerichtes. (T1) Veröff: SZ 54/115 = ÖBl 1981,164

TE OGH 1983/04/13 3 Ob 181/82

Vgl auch; Beisatz: Die Zwangsmittel sind nach Art und Schwere des jeweiligen Zuwiderhandelns auszumessen. (T2)

TE OGH 1996/10/09 3 Ob 88/95

nur: Es entspricht dem Zweck der Beugemittel, dass sie mit dem Grad und der Hartnäckigkeit des Zuwiderhandelns eine Steigerung erfahren müssen. (T3) Veröff: SZ 69/226

TE OGH 1997/04/23 3 Ob 2433/96g

Veröff: SZ 70/76

TE OGH 2000/06/20 3 Ob 156/00p

nur T1

TE OGH 2002/12/18 3 Ob 215/02t

Vgl auch; Veröff: SZ 2002/178

TE OGH 2007/05/23 3 Ob 107/07t

TE OGH 2008/01/30 3 Ob 273/07d

Auch; nur T3; Beisatz: Bei der Beurteilung der Hartnäckigkeit spielt die Art des Titelverstoßes grundsätzlich keine Rolle. (T4)

Rechtssatznummer

RS0004852