Gericht

OGH

Entscheidungsdatum

20.11.1975

Geschäftszahl

13Os125/75; 9Os76/76; 11Os73/77; 10Os68/78; 11Os181/78; 11Os60/80;

10Os127/80; 13Os129/81; 9Os24/82; 9Os171/81 (9Os29/82); 13Os65/82;

11Os100/82; 13Os97/83; 13Os68/83; 12Os107/83; 12Os74/84; 12Os104/84;

13Os132/84; 9Os163/84; 9Os104/85; 13Os163/85; 10Os34/86; 13Os61/86;

10Os25/87; 10Os27/87; 12Os30/87; 12Os61/88; 14Os119/88; 12Os66/89;

11Os102/90 (11Os103/90); 13Os140/90; 13Os16/92; 15Os34/92; 15Os56/92;

14Os79/94; 13Os178/94; 15Os54/96; 14Os103/96; 12Os93/96; 15Os72/97;

15Os118/97; 11Os43/99; 15Os118/03; 14Os2/04; 15Os31/04

Norm

StGB §34 Z7;

StGB §141 A2;

Rechtssatz

Unbesonnenheit ist ein Willensimpuls, der aus besonderen Gründen der Lenkung durch das ruhige Denken entzogen gewesen und nach der Beschaffenheit des Täters in der Regel unterdrückt worden wäre.

Entscheidungstexte

TE OGH 1975/11/20 13 Os 125/75

Veröff: EvBl 1976/28 S 51

 

TE OGH 1977/08/09 9 Os 76/76

TE OGH 1977/09/13 11 Os 73/77

Veröff: EvBl 1978/33 S 104 = RZ 1977/142 S 268

 

TE OGH 1978/06/07 10 Os 68/78

Beisatz: Fünfhundert Schilling noch geringfügig, soferne für den Geschädigten nicht empfindlich. (T1)

TE OGH 1978/12/19 11 Os 181/78

Beisatz: Vorstrafen sprechen gegen eine Unbesonnenheit. (T2) Veröff: EvBl 1979/148 S 406

TE OGH 1980/05/14 11 Os 60/80

TE OGH 1980/09/30 10 Os 127/80

Beisatz: Tatfrage (T3)

 

TE OGH 1981/09/10 13 Os 129/81

TE OGH 1982/03/09 9 Os 24/82

TE OGH 1982/05/11 9 Os 171/81

TE OGH 1982/05/27 13 Os 65/82

nur: Unbesonnenheit ist ein Willensimpuls, der aus besonderen Gründen der Lenkung durch das ruhige Denken entzogen gewesen. (T4) Beisatz: Hier: § 34 Z 7 StGB bei § 204 StGB. (T5)

TE OGH 1982/09/15 11 Os 100/82

Veröff: SSt 53/58

 

TE OGH 1983/07/07 13 Os 97/83

TE OGH 1983/09/15 13 Os 68/83

TE OGH 1983/09/22 12 Os 107/83

TE OGH 1984/06/14 12 Os 74/84

TE OGH 1984/10/18 12 Os 104/84

TE OGH 1984/10/25 13 Os 132/84

TE OGH 1984/12/04 9 Os 163/84

TE OGH 1985/10/30 9 Os 104/85

Veröff: SSt 56/86

 

TE OGH 1985/12/05 13 Os 163/85

TE OGH 1986/04/08 10 Os 34/86

TE OGH 1986/07/17 13 Os 61/86

TE OGH 1987/03/24 10 Os 25/87

TE OGH 1987/05/12 10 Os 27/87

TE OGH 1987/08/06 12 Os 30/87

TE OGH 1988/05/26 12 Os 61/88

Beisatz: Plötzlicher, tatauslösender Willensimpuls. (T6)

TE OGH 1988/09/28 14 Os 119/88

Beis wie T2

 

TE OGH 1989/06/29 12 Os 66/89

Beisatz: Spontaner Willensimpuls. (T7)

 

TE OGH 1990/10/24 11 Os 102/90

TE OGH 1991/02/20 13 Os 140/90

TE OGH 1992/05/06 13 Os 16/92

Beisatz: So schon SSt 31/37. (T8)

 

TE OGH 1992/06/04 15 Os 34/92

TE OGH 1992/08/20 15 Os 56/92

Beisatz: Augenblickliche Eingebung. (T9)

 

TE OGH 1994/07/26 14 Os 79/94

Vgl auch; Beisatz: Bei einem einschlägig (und schwer) Vorbestraften kann nicht angenommen werden, daß die Taten nach seiner charakterlichen Beschaffenheit in der Regel unterblieben wären. (T10)

TE OGH 1994/11/30 13 Os 178/94

TE OGH 1996/05/30 15 Os 54/96

TE OGH 1996/08/20 14 Os 103/96

TE OGH 1996/10/24 12 Os 93/96

nur T4

 

TE OGH 1997/07/03 15 Os 72/97

TE OGH 1997/09/25 15 Os 118/97

Beis wie T2

 

TE OGH 1999/05/18 11 Os 43/99

TE OGH 2004/01/08 15 Os 118/03

Auch; Beisatz: Unbesonnen handelt, wer spontan einem augenblicklichen Willensimpuls folgt, der aus besonderen Gründen der Lenkung durch das ruhige Denken entzogen ist und ohne diese unterdrückt worden wäre. (T11)

TE OGH 2004/03/16 14 Os 2/04

Auch; Beis wie T11

 

TE OGH 2005/04/07 15 Os 31/04

Auch

 

Rechtssatznummer

RS0091000