Gericht

OGH

Rechtssatznummer

RS0079539

Entscheidungsdatum

26.11.1974

Geschäftszahl

4Ob339/74; 4Ob307/75; 4Ob321/76 (4Ob322/76); 4Ob352/76; 4Ob360/77; 4Ob356/77; 4Ob411/79; 4Ob341/83; 4Ob322/84; 4Ob103/89; 4Ob41/90; 4Ob109/90 (4Ob110/90); 4Ob71/90; 4Ob83/90 (4Ob84/90); 4Ob80/90 (4Ob81/90); 4Ob1/91; 4Ob120/93; 4Ob54/94; 4Ob68/94; 4Ob97/94; 4Ob2205/96k; 4Ob48/97f; 4Ob71/99s; 4Ob243/99k; 4Ob30/01t; 4Ob12/02x; 4Ob45/04b; 4Ob229/05p; 4Ob133/07y; 4Ob107/08a; 4Ob106/08d; 4Ob79/12i; 4Ob66/17k; 4Ob162/18d

Norm

UWG §14 C

Rechtssatz

Der wettbewerbsrechtliche Unterlassungsanspruch richtet sich grundsätzlich gegen den Störer, also gegen denjenigen, von dem die Beeinträchtigung ausgeht und auf dessen maßgeblichem Willen sie beruht.

Entscheidungstexte

TE OGH 1974-11-26 4 Ob 339/74

Beisatz: Autobus-Sonderfahrt (T1)

Veröff: ÖBl 1975,81

TE OGH 1975-02-18 4 Ob 307/75

TE OGH 1976-05-25 4 Ob 321/76

Beisatz: Masseverwalter (T2)

Beisatz: Konkursverkauf III (T3)

TE OGH 1976-09-21 4 Ob 352/76

Beisatz: Zusammenarbeit Arzt-Optiker (T4)

Veröff: ÖBl 1977,35

TE OGH 1977-07-12 4 Ob 360/77

Veröff: ÖBl 1978,43 (mit Anmerkung von Schönherr)

TE OGH 1977-07-12 4 Ob 356/77

Beisatz: Kronenöl-Gewinnspiel, angekündigt in der Kronenzeitung. (T5)

TE OGH 1980-01-29 4 Ob 411/79

Veröff: ÖBl 1980,99

TE OGH 1983-05-31 4 Ob 341/83

Beisatz: Gilt auch für Unterlassungsanspruch nach § 5 ZugG - "Autobussonderfahrt und Zugabe". (T6)

Veröff: ÖBl 1983,144

TE OGH 1984-04-17 4 Ob 322/84

Beisatz: Hier: Werbebüro (T7)

Veröff: ÖBl 1984,135 = RdW 1984,372 = GRURInt 1985,58 = MR 1984 H4, Archiv 13; hiezu Korn, Archiv 10

TE OGH 1989-11-07 4 Ob 103/89

Veröff: ÖBl 1990,123

TE OGH 1990-06-26 4 Ob 41/90

Auch; Veröff: SZ 63/108

TE OGH 1990-09-11 4 Ob 109/90

TE OGH 1990-09-18 4 Ob 71/90

Veröff: SZ 63/156 = JBl 1991,784

TE OGH 1990-09-18 4 Ob 83/90

TE OGH 1990-09-18 4 Ob 80/90

TE OGH 1991-02-12 4 Ob 1/91

Vgl auch; Veröff: MR 1991,162 = RdW 1991,233 = ÖBl 1991,101 = WBl 1991,330

TE OGH 1993-10-12 4 Ob 120/93

TE OGH 1994-05-10 4 Ob 54/94

TE OGH 1994-06-14 4 Ob 68/94

TE OGH 1994-09-19 4 Ob 97/94

Veröff: SZ 67/151

TE OGH 1996-09-17 4 Ob 2205/96k

Beisatz: Und auch gegen jeden Dritten, der den Wettbewerbsverstoß eines anderen durch sein Verhalten gefördert oder überhaupt erst ermöglicht hat. (T8)

TE OGH 1997-02-25 4 Ob 48/97f

Beis wie T8

TE OGH 1999-04-27 4 Ob 71/99s

Auch; Beis wie T8; Veröff: SZ 72/77

TE OGH 1999-11-23 4 Ob 243/99k

Auch; nur: Der wettbewerbsrechtliche Unterlassungsanspruch richtet sich grundsätzlich gegen den Störer. (T9)

TE OGH 2001-02-13 4 Ob 30/01t

Auch; nur T9; Beis wie T8

TE OGH 2002-03-13 4 Ob 12/02x

Beisatz: Die Passivlegitimation scheitert nicht daran, dass der Beklagte Arbeitnehmer ist. Die Handlungen von Betriebsangehörigen sind Wettbewerbshandlungen, wenn sie der Förderung des Wettbewerbs des Unternehmers dienen. Diese Personen können sich in Bezug auf ihre zivilrechtliche Haftung nicht darauf berufen, in fremdem Auftrag gehandelt zu haben, doch setzt ihre Verurteilung Wettbewerbsabsicht voraus. (T10)

TE OGH 2004-05-25 4 Ob 45/04b

Auch; Beis wie T10 nur: Die Passivlegitimation scheitert nicht daran, dass der Beklagte Arbeitnehmer ist. (T11)

Beisatz: Ein Arbeitnehmer kann als Gehilfe für sein Verhalten wettbewerbsrechtlich verantwortlich werden, wenn in seiner Person alle haftungsbegründenden Tatbestandsmerkmale verwirklicht sind. (T12)

TE OGH 2005-11-29 4 Ob 229/05p

TE OGH 2007-08-07 4 Ob 133/07y

Auch; Beis wie T11; Veröff: SZ 2007/120

TE OGH 2008-08-26 4 Ob 107/08a

TE OGH 2008-08-26 4 Ob 106/08d

TE OGH 2012-08-02 4 Ob 79/12i

TE OGH 2017-08-24 4 Ob 66/17k

Auch

TE OGH 2018-09-25 4 Ob 162/18d

Auch

European Case Law Identifier

ECLI:AT:OGH0002:1974:RS0079539